Schlagwort-Archive: Bioland

giftiger Ökolandbau

vergiftete und scheinheilige Debatte

Ja, der Aufschrei war groß, als öffentlich wurde, dass die designierte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ökolandwirten in Ausnahmefällen auch den Einsatz herkömmlicher Pflanzenschutzmittel  erlauben wolle.

Hier ein paar Beispiele der großen (reflexartigen) Entrüstung:

Dabei werden im Ökolandbau bereits heute viele Pestizide eingesetzt, die zum Teil sogar giftiger sind als manches Spritzmittel, das in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt wird. Wenn man zuspitzen will „sogar“ giftiger als das berüchtigte Glyphosat. Das verwundert den Experten nicht, denn Glyphosat ist wegen dessen speziellem Wirkungsmechanismus für den Menschen weitgehend unbedenklich. giftiger Ökolandbau weiterlesen

Bio ist nicht gleich Bio

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Georg Keckl macht sich ein paar Gedanken zu den Berichten und Artikeln. Dieses ist achte Teil der kleinen Serie:

2.03 DEMETER war nie, wollte nie und wird nie ein Bio für die Massen sein

„Mir ist ein bäuerlich konventioneller Betrieb tausendmal lieber als ein biologisch industrieller.“ Herr Bauck, 

Herr Bauck schwelgt offensichtlich in der Zeit vor den Künast’schen-Bioverordnungen. Die Ministerin wollte „Bio für die Massen“ und extrahierte aus den Regeln der Bioverbände eine abgeschwächte Verordnung, die es bis zum Gesetz, zur EU-Bioverordnung, brachte.

Alle Biosiegel auf einem Blick. Quelle: http://www.mydailygreen.de/
Alle Biosiegel auf einem Blick. Quelle: http://www.mydailygreen.de/

Vorher war die Welt für Demeter, Bioland u.a. noch in Ordnung, denken viele. Aber ihre Vordenker wollten nicht nur Vereinsvorsteher sein, sie wähnten sich zur Weltrettung berufen, auch um den Preis einer Konkurrenz auf dem Bio-Markt. Bio sollte Mainstream werden, sonst ginge die Welt unter! Billig-Bio führte zu Umsatzsteigerungen, aber das Stufen-Model: Konventionell, EU-Bio, Verbands-Bio und dann nochmal eine Unterscheidung in „industriefreundliche“ und mehr „bäuerliche“ Bio-Verbände, das ist schwer zu vermitteln, die Grenzen verschwimmen.

Bio ist ordnungspolitisch problematisch. Hurra, eine neue Verwaltungsebene! Eine zweite staatliche „Normebene“ über „konventionell“ einzubauen, wäre keine Saatsaufgabe. Es genügt die eine, die hat für alle gut zu ein. Die zu kontrollieren, ist Staatsaufgabe. Das ist die Ebene, auf der Wettbewerb klar stattfinden kann, was unseren Wohlstand generiert. Wer mehr will, eine „Bionormebene“, eine „Zertifikatewirtschaft“, selbstverständlich hätte das Privatangelegenheit von Privatorganisationen zu sein, selbstverständlich zu Privatkosten! Dazu sind die Prozente da, die DEMETER, Bioland etc. bei jedem Verkauf ihrer Betriebe mitkassieren. Diese Kosten teilweise zu verstaatlichen, ist Steuerverschwendung, ist eine Schwächung des Standortes. Kaum einer begreift, was man mit einer staatlich garantierten „Bio-Normebene“ für einen Wahnsinnsaufwand treibt, der immer mehr wächst. Viele Bioflächen haben gegenüber der Nutzung vor den Bioprämien keinen Öko-Mehrwert, da wird nur die Subvention mitgenommen. Almen, Heide, Moore, Deiche wurden nie künstlich gedüngt etc.. Minister und die neue Ökobürokratie brauchen Existenzberechtigungen.


Die Ausgabe der FAZ vom 1.10.2015 ist als e-Paper hier erhältlich: http://e-kiosk.faz.net/faz-2015-10-01-pdf.html

Keine willkürliche Macht den Kontrolleuren!

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Georg Keckl macht sich heute ein paar Gedanken zu den Berichten und Artikeln. Dieses ist nach einer kürzen Pause der vierte Teil der kleinen Serie:

1.04 Alle Macht der Theorie-Partei!

„……die Länder zur Erstellung eines Nährstoffabgleichs zu ermächtigen. Erst damit können sie Daten über Anfall und Ausbringung von Dünger zu einem Nährstoffabgleich für die einzelnen Betriebe verknüpfen, durch den Verstöße sichtbar werden. ZITAT FAZ

nährstoffbilanz_gbr_2014
der bürokratische Aufwand ist bereits jetzt hoch

Hier wird ein Theoriepapier zum Fetisch! Das ist unnötig, nur Verwaltungs- und Landwirtschaftstheoretiker können sich daran hochziehen. Man kennt für jeden Betrieb die Tierbestände, Biogaskapazitäten, die Flächen und die Erträge recht gut, was anfällt, was an Flächen da ist, was die Erträge entziehen und hat die Entsorgung bei den Baugenehmigen („Entsorgungsnachweise“ – „Güllenachweisflächen“) vorgeschrieben. Über die Tierbestände und die vorgeschriebenen Aufzeichnungen für den überbetrieblichen Gülle-/Misttransport kann man Nährstoffbilanzen regional aufstellen und hat einen groben Überblick, ob die Flächen zu den anfallenden Mengen passen. Es kann doch weiterhin niemand kontrollieren, ob ein Landwirt lieber öfter auf ein hofnahes Feld fährt, damit das Grundwasser gefährdet, oder nicht. Es geht hier nur um weitere Theoriepapiere ohne jeden praktischen Nutzen für das Grundwasser, denn es gibt ja weiter keine Möglichkeit, felderbezogene Dungwerte zu kontrollieren! logo_biolandWie absurd diese theoretischen Annahmen werden, zeigt ein Protest von Bioland gegen zu geringe Düngermengen, die ihre Gewächshausbetriebe nach den neuen Regeln ausbringen dürften:

 „Eine Begrenzung der Gesamtstickstoffdüngung auf 170 kg/ha/Jahr ist für spezialisierte Unterglas-Bio-Betriebe (ohne relevante Freilandflächen) unmöglich zu erfüllen. Der Regelungsvorschlag würde dazu führen, dass der Stickstoffentzug von den Hauptkulturen Bio-Tomaten, Paprika und Gurken deutlich höher wäre als durch die Düngung zugeführt werden könnte. Während konventionelle Betriebe den Mehrbedarf an Stickstoff im Gewächshaus mit mineralischen Düngern ausgleichen können, sind BioBetriebe vollständig auf organische Dünger angewiesen.“ ZITAT Bioland

Für Freilandflächen mit hohen Ernten stellt Bioland keine Forderung, weil die Biobetriebe meist mit einem Düngermangel zu kämpfen haben, auf Ertragszuwächse oder ertragreichere Früchte deshalb verzichten müssen. Die hohen Erträge der Konvibauern auszubremsen, ist sicher auch ein unausgesprochenes Ziel von Bio, würde deren Einkünfte schmälern, evtl. mehr zur Umstellung auf Bio animieren.

Wenn man die Landwirte auf seiner Seite hat, statt sie über unfähige Theoretiker zu drangsalieren, stellt sich ein Erfolg ein. Das läuft mehr über Vertrauen und mit den bisherigen Kontrollen als über Prozesse. Hier sollen grünen Obergutsinspektoren an praxisfernen Ökoschreibtischen vermehrt werden und ihnen eine willkürliche Macht zugeschanzt werden, die ihnen nicht zusteht. Die bilden sich ein, mit ihren Theorien können sie die Nährstoffflüsse auf einem Feld regeln. Das geht heute nicht und das ginge auch mit den neuen Regeln nicht. Sie waren nicht in der Lage zu sehen, was Biogas oder die Biotreibstoffquoten für Nebenwirkungen haben – sind ohne jede Einsicht und weiter rhetorisch ganz Obenauf, was nur für Fachfremde kompetent klingen mag. Es prallt hier weiter eine abgehobene Theoriewelt auf eine ganz andere Praxis.

Die bisherigen, groben Kontrollen reichen, sie haben bis vor 10 Jahren zu rückläufigen Nitratmengen geführt, weil die Ernten (Nitratentzug) stiegen, die Verschlechterung der Werte entstand durch die fehlenden Begrenzungen bei Biogas. Die Verantwortlichen für diese Misere müssten bestraft und degradiert werden, also der grüne Theoretikerkomplex, nicht die Bauern. Die Heuchler tun so, als ob die bisherigen Regeln zu schwach waren. Das waren sie nicht, es waren ihre fehlenden Regeln für Biogas, die den Rückschritt brachten. Die neuen Regeln würden nur ihre Stellen und ihre Macht vermehren.

Nun gilt die neue Begrenzung für die Biogas-Gülle. Klug wäre es, die Wirkung erst mal abzuwarten. So dringlich ist die Sache nicht, die „Schadwirkung“ von Nitrat wird aus anderen Gründen maßlos übertrieben.


Die Ausgabe der FAZ vom 1.10.2015 ist als e-Paper hier erhältlich: http://e-kiosk.faz.net/faz-2015-10-01-pdf.html

AbL übergibt Forderungspapier an Minister Meyer

Morgen werden tausende im Landvolkverband organisierte Landwirte in Hannover gegen die Politik der niedersächsischen Landesregierung demonstrieren.

Bereits heute nahm Landwirtschaftsminister Meyer ein Positionspapier der konkurrierenden Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) entgegen.
Dazu möchte ich folgende Pressemeldung der AbL veröffentlichen und den Lesern zur Diskussion stellen:

Für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft – Bauern übergeben Forderungspapier an Minister Meyer

(Foto: AbL)
(Foto: AbL)

Hannover, 16.09.2015: Bäuerinnen und Bauern und Delegierte des Agrar­bünd­nis Niedersachsen konfrontierten heute Landwirtschafts­minister Meyer vor der Hannoverschen Marktkirche mit einem Forderungspapier: „Politik für eine vielfältige, faire, bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft in Niedersachsen. Für wirtschaftliche Perspektiven im Bündnis mit der Gesellschaft.“ Sie machten auf die dramatische Lage bei Milchvieh- und Schweinehaltern angesichts des massiven Preisverfalls aufmerksam. Landwirtschaftsminister Meyer forderten sie auf, sich auf der bevorstehenden Bund-Länder-Agrarministerkonferenz Ende September in Fulda u.a. für eine Mengenreduktionsstrategie im Milch- und Fleischbereich einzusetzen, um die Märkte wieder in Ordnung zu bringen. Die Landesregierung solle sich für eine Qualitäts- statt Exportoffensive stark machen, um bäuerliche Strukturen zu erhalten. Niedersachsen müsse zusammen mit den anderen Ländern vor allem Bundesagrarminister Schmidt Paroli bieten. Denn dessen Politik sei allein auf weiter steigende Exporte der Molkerei- und Schlachtkonzerne zu Billigpreisen ausgerichtet und forciert den Strukturwandel. Das bedrohe die bäuerlichen Betriebe finanziell und verschärfe die Konflikte mit der Gesellschaft noch, anstatt einer gemeinsamen Lösung im Interesse aller näher zu kommen, so die Sprecher. AbL übergibt Forderungspapier an Minister Meyer weiterlesen

Tag des offenen Hofes 2012

Morgen zwischen 10 und 17 Uhr ist es soweit:

Mehr als 100 Betriebe in ganz Niedersachsen zeigen Ihnen, wie sie arbeiten, was sie produzieren und wie die Gesellschaft von dem Engagement, dem Know-how und der Professionalität der Landwirte profitiert – ob auf dem Acker, im Stall oder wo auch immer.

Der Tag des offenen Hofes in Niedersachsen: 100 Höfe öffnen ihre Türen für Besucher.

Unsere Landwirtschaft sorgt für ein breites Angebot an Nahrungsmitteln, erbringt einen wachsenden Beitrag zur Energieversorgung und erhält nebenbei auch noch eine vielfältige Kulturlandschaft.

Um all das das leisten zu können, nutzen die Betriebe zunehmend moderne Technik, innovative Produktionsmethoden und eine arbeitsteilige Wirtschaftsweise – wie alle anderen Produktionsbereiche auch. Doch gerade in Bezug auf die Landwirtschaft werden solche Veränderungen und Entwicklungen hinterfragt.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Landvolk Niedersachsen zum nunmehr neunten Mal den „Tag des offenen Hofes“, um allen Interessierten Wissenswertes, Interessantes und Überraschendes rund um die Landwirtschaft vorzustellen.

Ziel dieser Transparenzoffensive ist es, neue Aspekte in eingefahrene Fragestellungen einzubringen und ein realistisches Bild über die Erzeugung von Nahrungsmitteln sowie über die breite Produktpalette selbst zu vermitteln – sachlich und informativ.

Seien Sie mit Ihrer Familie dabei, wenn die Landwirte ihr breites Spektrum an unterschiedlichen Wirtschaftsweisen und Produktionsschwerpunkten präsentieren.

Der unmittelbare Kontakt zur landwirtschaftlichen Arbeit, der Besuch auf dem Hof und das Gespräch mit den Bäuerinnen und Bauern werden zeigen: Gerade die moderne Landwirtschaft wird allen Ansprüchen gerecht. Sie ist Garant für sichere, qualitativ hochwertige Nahrungsmittel, für Tier- und Umweltschutz, für Effizienz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.

Erleben und genießen Sie unsere Landwirtschaft mit allen Sinnen: Tiefe Einblicke hinter die Kulissen, interessante Gespräche, bleibende Eindrücke,Antworten auf offene Fragen und natürlich Genuss für jeden Geschmack – ein breiteres und eindrucksvolleres Spektrum rund um die Landwirtschaft kann es nicht geben. (übernommen vom Landvolk Niedersachsen)

Der NDR ist Medienpartner des Tag des offenen Hofes und hat auf seiner Homepage weitere Informationen und eine interaktive Karte zusammengestellt. In den letzten Wochen wurden laufend durch den Hörfunksender NDR1-Radio Niedersachsen über diesen Tag und die Landwirtschaft berichtet.

Vorbereitungstreff der Organisatoren auf dem Biohof Vaal

Auch aus Schapen. In dieser südemsländischen Gemeinde haben Besucher die einzigartige Möglichkeit viele Unterschiedliche Betriebe gleichzeitig zu besuchen und zu entdecken:

Neben dem BioHof Vaal, auf dem behinderte Menschen leben und arbeiten, öffnen in diesem Ort auch moderne Betriebe mit Milchkühen, Masthähnchen, Puten, Mastbullen und ein landtechnisches Lohnunternehmen die Pforten. Ein Ort mit 5 landwirtschaftlichen Betrieben, die gleichzeitig besichtigt werden können- das ist einzigartig in Niedersachen!

Ein Besuch dürfte sich also lohnen, denn selbstverständlich werden „Streichelzoo“ für die Kinder und Kaffee und Kuchen für die Erwachsenen nicht fehlen- und das Wetter dürfte auch mitspielen!

Weitere Informationen:

Zeitungsartikel zum Tag des Offenen Hofes in Schapen

ausführiche Infobroschüre (pdf)

Bildnachweis: (c) ndr, Lingener Tagespost