Schlagwort-Archive: Mechthild Exler

Ansprache zur Bäuerinnen-Ausstellung

Zur Eröffnung der Ausstellung „Bäuerinnen in Messingen“ am 17.1.2016 hielt Dr. Andreas Eiynck aus Lingen und Leiter des Emslandmuseums folgende Ansprache:

Dr. Andreas Eiynck
Dr. Andreas Eiynck

Als ich vor etlichen Jahren aus der Universitätsstadt Münster nach Lingen ging, war dies ganz klar auch eine Entscheidung für den Ländlichen Raum. Ein Leben lang in einer Großstadt zu leben konnte ich mir nicht vorstellen.

Und als klar wurde, dass unser neues Museum nicht nur ein Stadtmuseum für Lingen, sondern ein Museum für alle Gemeinden im südlichen Emsland werden würde, da war für mich die Sache rasch klar.

Viele Dörfer, Bauerschaften und Bauernhöfe, zunächst im Münsterland, später auch in der Grafschaft Bentheim und im Emsland habe ich im Laufe der Jahre kennengelernt und fand das Thema Bauernhöfe und Leben auf einem Bauernhof schon immer spannend. Sie sind ja quasi die Keimzellen des ländlichen Raumes. Ansprache zur Bäuerinnen-Ausstellung weiterlesen

„Bäuerinnen aus Messingen“ im Zentrum Westfalens

von Dr. Andreas Eiynck

Ausstellung läuft ab kommenden Sonntag auf dem Mühlenhof in Münster

Wenn Münsters „Mühlenhof“ eine Ausstellung über moderne Landwirtschaft im Emsland präsentiert, dann ist das schon eine kleine Revolution. Denn bislang war das populäre Freilichtmuseum rings um die Windmühle am Aasee vor allem als ein Hort des „alten Münsterlandes“ bekannt: Fachwerkidylle mit Kiepenkerl und Korn, dazu Schinken, Mettwurst und Pumpernickel. Lange wollten die Besucher genau diese Fiktion von der „Guten alten Zeit“ und vom „Landleben im Münsterland“. Doch in den letzten Jahren brachen die Besucherzahlen dramatisch ein – die museale Inszenierung und der Erfahrungshorizont der Zielgruppe passten einfach nicht mehr zusammen. Eine ähnliche Erfahrung hat ja in den letzten Jahren gerade auch die Landwirtschaft gemacht.

Insofern war es eine gute Idee von Museumskuratorin Elke Berner, den Neustart auf dem Mühlenhof zu wagen mit einer Ausstellung über das aktuelle Berufsbild der heutigen Bäuerinnen im Emsland – einer hochentwickelten Agrarregion mit intensiver Tierhaltung. Hier werden die Agrarprodukte und das Fleisch produziert, das dann letztlich auf den Tellern der Westfalen landet. Da werden die Gäste in Münster sicherlich staunen über den Stand der Technik in der Sauenhaltung bei Marlies Wobbe, in der Legehennen-Freilandhaltung bei Silvia Langenhorst, über die Ausbildung von Elisabeth Kottebernds und die Milchproduktion bei Mechthild Exler.

Und wenn die Besucher aus der Großstadt mal genauer hinsehen, dann werden sie auch erkennen, dass Tierwohl in der heutigen Landwirtschaft einen hohen Stellenwert hat und dass es den Tieren in den Ställen der Messinger Bäuerinnen gut geht! Bei diesem Blick helfen die Fotoaufnahmen und Texte von Dr. Andreas Eiynck vom Emslandmuseum Lingen, der die Bäuerinnen bei der Arbeit auf dem Hof und im Stall, in ihrer Freizeit und mit ihren Familien porträtiert hat.

Die Ausstellung wird am 24. April um 11.00 Uhr auf dem Mühlenhof eröffnet und läuft dort bis zum 24. Juli 2016.

Bäuerinnen im Rampenlicht

Bereits am 17. Januar diesen Jahres wurde in meiner Heimatgemeinde Messingen (Emsland) eine ganz tolle Foto-Ausstellung über die Arbeit und das Leben von vier Bäuerinnen aus Messingen eröffnet.

Gruppenfoto zur Ausstellungseröffnung mit Heimatvereinsvorsitzendem Georg Barkmann, Initiatorin Ursula Kottebernds, Volkskundler, Fotograf und Kurator Dr. Andreas Eiynck und die vier Bäuerinnen Silvia Langenhorst, Elisabeth Kottebernds, Mechthild Exler, Marlis Wobbe (vlnr.) Foto: Jessica Lehbrink, NOZ
Gruppenfoto zur Ausstellungseröffnung mit Heimatvereinsvorsitzendem Georg Barkmann, Initiatorin Ursula Kottebernds, Volkskundler, Fotograf und Kurator Dr. Andreas Eiynck und die vier Bäuerinnen Silvia Langenhorst, Elisabeth Kottebernds, Mechthild Exler, Marlis Wobbe (vlnr.)
Foto: Jessica Lehbrink, NOZ

Diese Veranstaltung war sehr gut besucht, mittlerweile ist die Ausstellung weiter gezogen ins Messinger Antoniushaus, wo sie noch bis zum 10. März besichtigt werden kann (nach Absprache Tel.: 05905-2429956).

Am kommenden Sonntag ist jeder noch einmal eingeladen, sich die vielen tollen Fotos und Zusatzinformationen anzuschauen: Bäuerinnen im Rampenlicht weiterlesen