Schlagwort-Archive: Nadine Henke

Jeder macht Öffentlichkeitsarbeit

Du kannst es nicht nicht tun

fb_profil_nadinevon Nadine Henke
(Brokser Sauen, Frag den Landwirt –> übrigens jetzt mit aktueller Homepage: www.frag-den-landwirt.com)

Eine große landwirtschaftliche Fachzeitschrift hat in seiner Frage der Woche das Thema Öffentlichkeitsarbeit aufgegriffen:

„Wie stark engagieren Sie sich für die Öffentlichkeitsarbeit der Landwirtschaft?“

umfrage_ta45% der Befragten glauben, sie machen keine Öffentlichkeitsarbeit, 5% wissen es nicht und wieder 5% meinen, sie engagieren sich „nur“ finanziell.
Nur wir machen alle Öffentlichkeitsarbeit, ob bewusst oder unbewusst.
Das sollte uns allen klar werden. Öffentlichkeitsarbeit ist wie kommunizieren, man kann halt nicht nicht kommunizieren. Wir müssen uns als Landwirte bewusst sein, dass jede unserer Tätigkeit, egal ob auf dem Feld oder im Stall, mit Interesse von der Bevölkerung wahrgenommen wird.

Ob sie für unsere Arbeit Verständnis haben, hängt unmittelbar von unserem Verhalten ab. Unsere Maschinen sind in den letzten Jahren immer größer geworden und auch schneller.
Es sollte zum Selbstverständnis eines jeden gehören, dass man nicht mit 50 km/h durch geschlossene Ortschaften düst.
Ebenso müssen wir uns genau überlegen, ob Arbeiten wie zum Beispiel Gülle ausbringen, unbedingt an Wochenenden oder Feiertagen zu erledigen sind. Ebenso müssen wir akzeptieren, dass der Verbraucher wissen möchte, was wir in unseren Ställen machen. Jeder macht Öffentlichkeitsarbeit weiterlesen

Grünbuch-Prozess

Da ich weniger Zeit für die Bloggerei habe, lasse ich andere sprechen:
Peter Seeger, Schweinehalter aus dem Odenwald fordert in seinem Blogbeitrag von vergangener Woche auf dem Internetauftritt der Agrarzeitung, dass die Landwirte sich mehr in dem Grünbuch-Prozess des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) beschäftigen sollen und sich auch direkt an diesem beteiligen sollen.

Im Grünbuch-Prozess hat ein bunter Strauß an gesellschaftlichen Gruppen die Chance, ihre eigenen Vorstellungen über die zukünftige Landwirtschaft einzubringen- und das machen sie dem Anschein nach sehr aktiv- nur die Landwirte selber sind an dieser Stelle zu wenig aktiv. Das muss sich ändern, sagt Peter Seeger:

Lauter werden

Jeder einzelne Landwirt ist gefragt, sich in Prozesse der gesellschaftlichen Meinungsbildung einzubringen. Doch auch wenn viele Bauern klare Meinungen haben, fehlt es im hektischen Berufsalltag oft an Zeit und Informationen, um sich aktiv in Diskussionen einzubringen. Das zeigt zum Beispiel der Grünbuch-Prozess des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Damit die Interessen der Branche wahrgenommen werden, muss nicht nur jeder einzelne Landwirt seinen inneren Schweinehund überwinden – auch die Verbände sind gefordert, ihre Mitglieder zu mobilisieren.

Die Grüne Woche ist schon wieder viele Monate her, doch ist mir eine Aktion in Erinnerung geblieben: Der Grünbuchprozess des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Bundesagrarminister Schmidt will Leitlinien für die Landwirtschaft 2030 mit allen Gruppen der Gesellschaft diskutieren und festlegen. Darunter sind neben Tierschutzorganisationen, den Kirchen und diversen Jugendorganisationen auch die landwirtschaftlichen Organisationen eingebunden.

Auch Landwirte werden also nach ihrer Auffassung gefragt: Sie konnten im Januar in Berlin auf der Messe am Stand des BMEL ihre Meinung als Fotoportrait mit Statement in der Hand übermitteln, eine Postkarte abgeben oder einfach eine E-Mail schreiben. E-Mail und Postkarte kann man natürlich auch bequem von zuhause aus abschicken – keiner muss eigens dafür nach Berlin reisen. Dennoch hat die Landwirtschaft sich außerhalb der Messehallen bislang wenig an dem Prozess beteiligt. Andere Gruppen der Gesellschaft sind hingegen sehr agil dabei, ihre Mitglieder zu mobilisieren.

Natürlich hat jeder im Tagesgeschäft in seinem Betrieb genügend Arbeit. Jedoch reicht es heute nicht mehr aus, wenn der Bauernpräsident auf eine Tagung nach Berlin fährt und die Meinung der Landwirtschaft kundtut, wenn es überhaupt eine einheitliche Meinung im Berufsstand gibt. Je mehr Bürger sich für eine Sache engagieren und ihre Meinung direkt kundtun, umso gewichtiger ist diese im politischen Berlin. Betrachtet man vor dem Hintergrund die geringe Resonanz der Landwirte auf den Grünbuchprozess, so ist den deutschen Bauern ihre Zukunft wohl recht egal.

Die Meinungsbildung im Grünbuchprozess ist nur ein Beispiel für viele andere Umfragen oder gesellschaftliche Prozesse, zu denen zum Beispiel eine Diskussion um Pflanzenschutzmittel oder die Tierhaltung gehört.

Ich hatte mir auf der Messe ein Bündel der Grünbuch- Postkarten mitgenommen. Bei der nächsten Arbeitskreissitzung hessischer Schweinehalter habe ich diese vor dem Mittagessen unter Kollegen verteilt. Das Thema brachte genügend Stoff für die Gespräche beim Mittagessen. Fast jeder hat eine Karte mit seinem kurzen Statement nach Berlin geschickt. Das zeigt, dass die Landwirte durchaus bereit sind, für ihre Sache einzustehen.

Oftmals bekommen wir Landwirte im Tagesgeschäft gar nicht mit, dass wieder eine Umfrage oder ein Konsultationsprozess läuft und wissen daher auch nicht, wie wir uns daran beteiligen können. Da sehe ich die Verbände aber auch die Partner aus der Industrie gefordert, kurzfristig auf solche Umfragen über Ihre Newsletter oder Homepages hinzuweisen.

Nur wenn wir es schaffen, den ewigen Nörglern und Weltverbesserern auch öffentlich die Stirn zu bieten, können wir erwarten, dass unsere Belange ernst genommen werden. Dazu gehört auch ein gewisses Stück an gesellschaftlichem Engagement.

nadine_henke_gruenbuch_bmel

Jetzt reicht´s! Wir wollen mitreden!

Wenn soziale Netzwerke heiß laufen
Diskussionsrunde auf der RegioAgrar Weser-Ems 2016

(Pressemitteilung) Berlin, 18. Februar 2016 – Auf der Landwirtschaftsmesse RegioAgrar Weser-Ems, die vom 24. bis 26. Februar 2016 in den Weser-Ems Hallen in Oldenburg erstmalig ihre Tore öffnet, findet am Donnerstag, dem 25. Februar 2016 eine Podiumsdiskussion über das Für und Wider sozialer Netzwerke statt.

regio-agrar-weser-ems_bannerAb 16:00 Uhr diskutieren im Großen Foyer Landwirte und Agrarblogger über ihre Erfahrungen, die sie mit den sozialen Medien machen. Denn das Interesse von Verbrauchern, die Aktivitäten der Landwirte im Netz zu verfolgen, wächst.
Bilder und Videoclips machen die Runde, in Internettagebüchern, den Blogs oder auf Plattformen wie YouTube oder Facebook geben Landwirte Einblicke in ihren Alltag. Sie suchen den Dialog und nicht die Konfrontation mit den Verbrauchern, müssen jedoch dafür oft viel Kritik einstecken. Jetzt reicht´s! Wir wollen mitreden! weiterlesen

Buchempfehlung

Die Macher(innen) von LaiBi haben gestern ein neues Kinderbuch zum Thema Landwirtschaft vorgestellt:

Kinder zeigen Landwirtschaft! Luisa und Moritz zeigen ihren Hof und erzählen vom Leben auf dem Land und auf einem Landwirtschaftsbetrieb. Ein Jahr lang wurden Kinder, ihre Familien und Freunde von Fotografen begleitet .....herausgekommen ist ein tolles Sachbuch (nicht nur für Kinder) mit vielen, echten Fotos und vielen kurzen, leicht verständichen Texten. Es gibt einiges zu Entdecken.....ein Roboter der melken kann, Sauen die duschen, Eier auf dem Laufband, Trecker und Mähdrescher......Wir finden ein tolles Buch für Jungs und Mädchen.....daher unser Kinderbuch Weihnachtstipp Nr 1.
Kinder zeigen Landwirtschaft!
Luisa und Moritz zeigen ihren Hof und erzählen vom Leben auf dem Land und auf einem Landwirtschaftsbetrieb. Ein Jahr lang wurden Kinder, ihre Familien und Freunde von Fotografen begleitet …..herausgekommen ist ein tolles Sachbuch (nicht nur für Kinder) mit vielen, echten Fotos und vielen kurzen, leicht verständichen Texten. Es gibt einiges zu Entdecken…..ein Roboter der melken kann, Sauen die duschen, Eier auf dem Laufband, Trecker und Mähdrescher……Wir finden ein tolles Buch für Jungs und Mädchen…..daher unser Kinderbuch Weihnachtstipp Nr 1.

LaiBi_logoWas ist eigentlich LaiBi?
LaiBi steht für Landwirtschaft im Bild und hat das Ziel jeden Tag einen Schnipsel zum Thema Landwirtschaft in BILD und WORT zu veröffentlichen.

Hinter diesem Projekt stehen:

  • Hendrik Hanekamp (ausgebildeter Landwirt, M.Sc. Agrar und Pflanzenschützer und Dr. in spe)
  • Nadine Henke (Tierärztin, Betriebsleiterin)
  • Gabriele Mörixmann (Agraringeneurin, selbstständige Landwirtin)
  • Dr. Kathrin Naumann (Agraringeneurin, Geschäftsführerin Landwirtschaftsbetrieb)
  • Jutta Zeisset (Inhaberin MuseumsCafé & Hofladen Zeisset)

LaiBi gibt es auch als App fürs Smartphone und ist selbstverständlich auch bei Instagram  zu finden. Schaut Euch das mal an!

Dieses Kinderbuch ist jetzt das zweite Buch, das ein realistisches Bild über moderne Landwirtschaft vermittelt. Das Buch aus dem Ravensburgerverlag hatte ich bereits im März hier im Blog vorgestellt.
Das heute vorgestellte Buch ist auch mit Hilfe von Crowdfunding realisiert worden. Darüber habe ich im März 2014 berichtet.

Hier unten sind Links zu den beiden Kinderbüchern und zwei weitere Geschenkideen aufgeführt. Ich würde mich freuen, wenn ich hier das Interesse bei dem ein oder anderem Leser geweckt habe. Die Provisionen sehe ich als kleine Anerkennung meiner Arbeit mit diesem Blog an…

Wir machen Werbung

Die „Wir machen Euch satt“-Demo braucht eine breite Unterstützung, damit sie auch ein Erfolg wird!

Dafür stehen viele „Frag´den Landwirt“-Aktivisten auch noch kurzfristig für kleine Vorträge auf verschiedenen Winterversammlungen zur Verfügung. (siehe Nadine Henkes Bayern-Tour, die aber alles andere als kurz war)

Auch bei der Jahreshauptversammlung des landwirtschaftlichen Vereins Scheeßel wurde über "Frag den landwirt" und die anstehende "Wir machen Euch satt"-Demo informiert.
Auch bei der Jahreshauptversammlung des Landwirtschaftlichen Vereins Scheeßel wurde über „Frag den Landwirt“ und die anstehende „Wir machen Euch satt“-Demo informiert.

Während dieser Kurzvorträge (~5 bis 10 Minuten) können im direkten ,persönlichen Dialog die bisherigen Planungen, der Stand der Vorbereitungen und noch offene Fragen geklärt werden.

Für Anfragen stehen Markus Holtkötter, Nadine Henke, Kathrin Seeger und Bernhard Barkmann zur Verfügung. Wir bemühen uns dann um einen geeigneten Repräsentanten, der zu Ihnen kommt. Wir können im Vorfeld nicht 100%ig eine Zusage für unser Kommen geben, wohl aber garantieren, dass wir unser Bestes geben werden, einen Vertreter zu finden!

Aber jeder kann auch selber für „Wir machen Euch satt“ werben. Auf unserer Webseite mit der Adresse wir-machen-euch-satt.de sind aktuelle Flyer und Plakate -zum ausdrucken oder bestellen- zu finden.
Auch Bestellunterlagen für verschiedene nützliche Artikel wie Westen, Mützen oder Demonstration-Banner sind dort zu finden!

Auf das Schlachten hochtragender Kühe verzichten!

„Kühe werden nicht geschlachtet, weil sie tragend sind!“

In diesem Artikel möchte ich auf die gestrige Sendung von „REPORT Mainz“ Bezug nehmen, in der es u.a. auch um Schlachtungen tragender Kühe ging.

Ein Sendebeitrag, der viele Verbraucher irritierte und erschütterte. Ich selber habe keinen Hof mit Kühen- deshalb bin ich bei diesem Thema nicht der große Experte. Aber ich sehe es wie der Bauernverband Schleswig-Holstein, der das Schlachten von hochtragenden Kühen nicht als Kavaliersdelikt ansieht: Auf das Schlachten hochtragender Kühe verzichten! weiterlesen

Tarmstedter Gespräche

tarmstedt_logoAm morgigen Montag werde ich in Tarmstedt vor Ort sein. Dort findet eine große landwirtschaftliche Ausstellung* statt, die bereits seit Freitag läuft und morgen (am Montag) um 18 Uhr zu Ende geht.
Ab 9 Uhr werde ich auf dem Stand von „Frag den Landwirt“ zu finden sein. Zwischendurch bin ich auf dem Podium des „Land und Forst“-Forums vertreten.

Zum diesem Forum, das in Zelthalle 2 stattfinden wird, gibt es folgende Presseerklärung:

Am Montag geht es um 11 Uhr wieder los mit einem richtigen Praktiker-Thema. Beim Land und Forst-Forum geht es um „Weidemilch: Kleines Marktpotenzial oder großer Marketingtrend?“ Molkereivertreter, Berater und Erzeuger diskutieren die derzeitigen Rahmenbedingungen für die Erzeugung von Weidemilch in den klassischen Grünlandgebieten. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Mittelpunkt: Wer kann „echte“ Weidemilch unter welchen Bedingungen erzeugen? Darf es Weidemilch nur im Sommerhalbjahr geben? Muss Weidemilch mehr Geld für die Erzeuger bringen? Wie groß ist das Marktpotenzial von Weidemilch? Moderieren wird Land & Forst-Redakteur Jan-Gerd Ahlers.

Von 12 bis 13:30 Uhr schließt sich zum Abschluss der diesjährigen Tarmstedter Gespräche wieder die große Podiumsdiskussion zum Thema Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft an. In diesem Jahr geht es um die Frage, welche Chancen Facebook und Co. für die Öffentlichkeitsarbeit bieten. Auf dem Podium steht Christine Licher von der Landesvereinigung Milchwirtschaft Niedersachsen, die seit zwei Jahren das Projekt „My KuhTube“ begleitet. Gemeinsam mit Milchviehhalter Amos Venema aus Ostfriesland, einer der Landwirte, die kleine Videos auf ihren Höfen für diesen Kanal drehen, berichtet sie über ihre Erfahrungen. Das Projekt wird auch über die sozialen Medien beworben und hat in den beiden Jahren viel Aufmerksamkeit hervorgerufen.

Genauso viel beachtet ist die Internetseite „Frag doch mal den Landwirt“ (www.fragdenlandwirt.de), mit der eine Gruppe von Praktikern Auskünfte über die moderne Landwirtschaft gibt. Vertreterin Nadine Henke, die mit ihrem Mann einen Schweinemastbetrieb in Bruchhausen-Vilsen leitet, und Milchviehhalterin Heike Klatte aus Bremen werden darüber Auskunft geben.

Und schließlich wird auf dem Podium Bernhard Barkmann sein. Seit Februar 2011 bloggt der Landwirt mit Ackerbau, Bullen- und Schweinemast aus Messingen (Emsland) unter blogagrar.de vor allem zu landwirtschaftlichen Themen. Insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit im landwirtschaftlichen Bereich hat sein höchstes Interesse und eine eigene Rubrik auf seinem Blog.

Moderieren wird die Diskussionsrunde Agrarjournalist Hinrich Neumann.

* Die Tarmstedter Ausstellung bietet mit ihrem 18 Hektar großen Gelände und 700 Ausstellern eine große Menge Möglichkeiten zur Information. Es in Tarmstedt Tradition, bestimmte Brennpunktthemen in Diskussionsrunden zu vertiefen und mit Fachvorträgen neue Impulse zu setzen. Die Themen sprechen dabei sowohl Landwirte als auch Verbraucher an. In diesem Jahr bietet die Ausstellung ein noch breiteres und vielseitigeres Themenspektrum. Insgesamt finden an allen vier Ausstellungstagen sieben Podiumsdiskussionen mit hochkarätigen Referenten und vier Fachvorträge statt. Alle Foren finden in der Zelthalle 2 statt.

Gerd Sonnleitner-Preis 2015 geht an Nadine Henke

rentenbank_logoDer Gerd Sonnleitner-Preis der Rentenbank würdigt junge Landwirte bzw. Landwirtinnen, die sich ehrenamtlich in besonderer Weise für den lokalen Interessenausgleich engagieren bzw. engagiert haben.

Nadine Henke mit ihrer Familie (c) vom WDR, WestArt
Nadine Henke mit ihrer Familie (c) vom WDR, WestArt

Heute Abend nahm Nadine Henke aus dem Landkreis Diepholz den diesjährigen Preis im feierlichen Rahmen in Berlin entgegen. Ihr Landesverband, das niedersächsische Landvolk, schlug der Jury die Preisträgerin mit folgendem Bewerbungsbrief vor:

Nadine Henke zeichnet sich durch ihre offene und unerschrockene Öffentlichkeitsarbeit aus. Angefangen mit der Facebookseite „Brokser Sauen“, auf der die Tierärztin Sachverhalte aus ihrem Stall erklärt, ist sie heute Mitbegründerin der Seite „Bauernwiki – Frag doch mal den Landwirt“, auf der sie federführend sensible Themen der modernen Tierhaltung anspricht und keine Diskussion scheut. Unter dem Motto „Wo kommen Deine Lebensmittel her? Hast Du Fragen dazu? Frag den Landwirt!“ stellen dort mehrere Landwirte aus ganz Deutschland ihre Betriebe vor und beantworten Fragen zur modernen Landwirtschaft.
Da geht es um die Ohrmarken bei Kälbern genauso wie um die Qualität von Getreide oder den Antibiotikaeinsatz im Stall. „Mit der Seite ‚Frag doch mal den Landwirt‘ wollen wir alle Landwirte repräsentieren und der Landwirtschaft wieder ein Gesicht geben“, sagt Mitbegründerin Nadine Henke. Der niedersächsischen Sauenhalterin ist es besonders wichtig, dass kein Landwirt diffamiert oder beleidigt wird. Die Facebookseite ist unter www.facebook.com/fragdenlandwirt zu finden.
Einblicke in ihren Stall mit 1250 Sauen gewährte sie verschiedenen Videoprojekten sowie einem Kamerateam vom NDR, der die Tierhaltung auf dem Betrieb unter dem Titel „Armes Schwein?“ zur Primetime in der ARD vorstellte. Bereits zum zweiten Mal hat die Landwirtin den Betrieb beim Türöffnertag der „Sendung mit der Maus“ Kindern gezeigt. Nach Terminvereinbarung können sich jederzeit Besuchergruppen vor Ort die Ställe ansehen. Deutschlandweites Aufsehen hat der von ihr und zwei weiteren Landwirten organisierte Flashmob „Wir machen Euch satt!“ vor dem Hauptbahnhof in Berlin erregt. Rund 1.000 Landwirte haben dort zu den Rythmen des Farmer Style der Peterson Farm Brothers getanzt und im Anschluss Fragen von Passanten beantwortet. Als Tierärztin und Bäuerin hat Nadine Henke eine hohe Glaubwürdigkeit in allen Fragen der Tierhaltung. Mit modernen Mitteln hat sie es geschafft, verschiedenen Zielgruppen das schwierige Arbeitsfeld der Landwirtschaft nahe zu bringen. Durch den Dialog mit allen Bevölkerungsschichten hat sie die Akzeptanz der Landwirtschaft merklich erhöht. Und sie motiviert weitere Landwirte, sich in Diskussionen rund um die Landwirtschaft einzumischen.

Gerd Sonnleitner-Preis 2015 geht an Nadine Henke weiterlesen

Angstmacherei in Mettingen

Elternbrief der Gesamthauptschule
Elternbrief der Gesamthauptschule

Ende Februar nutzte die Schulleiterin der Josef-Gesamthauptschule in Mettingen (NRW) ihr Amt als Schulleiterin dafür, den Eltern mittels eines Elternbriefes ein vorgefertigtes Einspruchschreiben gegen einen Stallbau in Mettingen auszuhändigen. top agrar berichtete u.a. von diesem Ereignis, das unter

Seite 2 des Elternbriefes
Seite 2 des Elternbriefes

Landwirten sowohl lokal als auch überregional für Aufsehen sorgte.
Aus diesem Brief geht hervor, dass sie sich große Sorgen um die Gesundheit ihrer Schüler macht und verweist dabei auf die Recherche-Ergebnisse von correctiv, die im November letzten Jahres an der äußerst unausgewogenen Berichterstattung der ZEIT beteiligt waren. An dieser Stelle lässt sich mal wieder „bewundern“, wie schlechte und falsche Berichterstattung in vermeintlich seriösen Medien für großes Unwissen bzw. gefährliches Halbwissen und -damit verbunden – Ängste sorgt.

Plakate gegen Massentierhaltung verärgerten die Landwirte (c) http://www.ivz-aktuell.de/
Plakate gegen Massentierhaltung verärgerten die Landwirte
(c) http://www.ivz-aktuell.de/

Gestern fand eine Informationsveranstaltung zu dem Bauvorhaben des örtlichen Landwirts statt. Die Mettinger Wählergemeinschaft (MWG), die FDP und die Grünen luden hierzu ein.
Die Veranstalter wollten über die Gefahren intensiv betriebener Ställe aufklären. Als Referent kam Prof. Dr. Ueberschär, Veterinärpathologe im Ruhestand nach mettingen, als Moderator stellte sich ein Polizist im Ruhestand zur Verfügung.
Der Tenor der Veranstaltung war sehr schnell klar:

Es ging darum, Verunsicherung und Angst zu verbreiten.

Fachwissen, wissenschaftliche Einordnungen traten leider in den Hintergrund, im Vordergrund standen Vermutungen, Behauptungen, Mutmaßungen, Hirngespinste und Unwahrheiten.
Dr. Ueberschär verharrte in seinen Ausführungen lange in vergangenen Zeiten und zeigte Bilder, auf denen seiner Meinung nach tierquälerische Massentierhaltung zu sehen war. Zu den Fotos gab er Erläuterungen, die häufig weit ab jeglicher praktischer Relevanz bzw. einfach nur unwahr waren. So behauptete er beispielsweise, Sauen würden ihr ganzes Leben lang im Kastenstand eingesperrt. Im Anschluss an seine umfangreichen falschen Behauptungen sagte er, dass Menschen, die ihre Tiere so halten, eine kranke Psyche/Seele haben. Unter den anwesenden Gästen waren übrigens auch Landwirte. Gänzlich aus dem Ruder liefen seine Erklärungsversuche beim Thema Antibiotikabehandlung und -resistenz. Prophylaktische, flächendeckende Antibiotikaverabreichungen sind seit 2003 verboten. Das hätte eigentlich auch ein Ruheständler wissen müssen. Mit keinem Wort erwähnte er das engmaschige Kontrollnetz bei der Medikamentenvergabe, das heute über den Betrieben liegt. Beim Antibiotikaverbrauch ist dem Professor dann der Überblick vollends entglitten, seine Ausführungen waren auch für die Zuhörer nicht mehr nachvollziehbar. Von aktuellen Veröffentlichungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) schien er keine Kenntnis zu besitzen. Auch dass nach derzeitigem Kenntnisstand der nutztierassoziierte laMRSA nur äußerst selten zwischen Menschen übertragen wird und dass die Gefahr für andere MRSA auf dem Übertragungsweg Krankenhaus die Wurzel des Problems ist, hat er verschwiegen. Gerade dieser Punkt aber wäre von besonderer Bedeutung gewesen, um den besorgten Eltern ihre (unbegründete) Angst zu nehmen. Der geladene Veterinärexperte schürte diese Angst sogar noch weiter mit seiner Äußerung, „dass wohl erst das erste Kind an MRSA sterben muss, ….“.
Einladungen zu Betriebsbesichtigungen, ausgesprochen durch anwesende Landwirte, wurden leider seitens der Schülervertretung nicht angenommen, „zu groß sei die Angst, einen Stall zu betreten“.

Der Referent Prof. Dr. Ueberschär muss sich an dieser Stelle den Vorwurf gefallen lassen, dass er die Chance eines weiterführenden Dialoges vereitelt hat.

An einem konstruktiven Dialog haben die Veranstalter offensichtlich aber auch kein Interesse. Das Ziel einer Informationsveranstaltung sollte die Information der besorgten Bürger sein. Doch davon konnte keine Rede sein. Man hätte für Pro- und Contra ein ausgewogenes Podium präsentieren können. Das ist leider ausgeblieben. So kann man durchaus davon sprechen, dass Grüne, FDP und MWG aus Mettingen bewusst die Ängste in der Bevölkerung schüren möchte.

netzfrauen_mettingen_stall_schuleDer Streit in Mettingen, aus Ausnutzen der Position der Schulleiterin sorgt dafür, dass mittlerweile bundesweit auf diese Auseinandersetzung geschaut wird.
Die Fakten-resistenten Netzfrauen beziehen eindeutig Stellung pro Schulleiterin und skandalisieren die Vorwürfe der Bauern.
Was in Mettingen meiner Meinung nach wirklich bitter nötig ist, ist nicht die Verhärtung der Fronten, sondern zuerst eine wirklich gründliche Aufklärung um die Gefahren und dann eine sachliche Auseinandersetzung beider Seiten mit diesem Thema.
Ich wünsche den Mettingern, dass sie diese Zerreißprobe bestehen und zukünftige Konflikte um die Landwirtschaft im fairen Dialog gelöst werden können!

Ich bedanke mich für die Augenzeugenberichte von Nadine Henke und Marcus Holtkötter, ohne die ich nicht so ausführlich von der gestrigen Veranstaltung berichten könnte. Beide sind übrigens u.a. Initiatoren von FragdenLandwirt.de.

Dialog: Es wurde miteinander geredet

johannes_schlömann_schuleGestern trafen sich in der Katholischen Landvolkhochschule Oesede Vertreter der konkurrierenden Demonstrationen von „Wir haben es satt“ und „#WIRmachenEuchSATT„. Der Leiter des Hauses, Johannes Buß, moderierte die durchaus konstruktiven Gespräche und Diskussionen an diesem Vor- und Nachmittag.

Landforum der KLVHS Oesede
Landforum der KLVHS Oesede

Über die Gesprächsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart. Dieses möchte ich respektieren, kann aber sicherlich schon sagen, dass der Dialog weiter gehen wird. In unterschiedlicher Zusammensetzung und an anderen Orten werden wir uns sehr wahrscheinlich häufiger wiedersehen und die Diskussion fortführen.

Ich bedanke mich zum Schluss noch einmal für die Einladung der WHES-Vertreter und die kompetente Moderation durch Johannes Buß!

Nadine Henke (FdL), Ulrich Jasper (AbL), Tilo Wilhelm (KLVHS), Gabriele Mörixmann (Landvolk Melle), Johannes Buß (KLVHS), Georg Janßen (AbL), Ottmar Ilchmann (AbL), Marcus Holtkötter (FdL), Bernhard Barkmann (BlogAgrar), Stephie Strohdrees (Bioland-Bäuerin), Felix Prinz zu Löwenstein (BÖLW, Misereor), Thomas Ostendorf (FdL), Jochen Fritz (meine Landwirtschaft), Andreas Brinker (KLVHS)
vlnr.: Nadine Henke (FdL), Ulrich Jasper (AbL), Tilo Wilhelm (KLVHS), Gabriele Mörixmann (Landvolk Melle), Johannes Buß (KLVHS), Georg Janßen (AbL), Ottmar Ilchmann (AbL), Marcus Holtkötter (FdL), Bernhard Barkmann (BlogAgrar), Stephie Strohdrees (Bioland-Bäuerin), Felix Prinz zu Löwenstein (BÖLW, Misereor), Thomas Ostendorf (FdL), Jochen Fritz (meine Landwirtschaft), Andreas Brinker (KLVHS)

Dialog: Es wurde miteinander geredet weiterlesen