Schlagwort-Archive: Stalleinbrüche

Schweinehaltung – Neue Modelle mit Auslauf oder Auslaufmodell?

An der Diskussionsrunde zum Thema Schweinehaltung habe u.a. auch ich teilnehmen dürfen. Die Videos sind schon vor ein paar Tagen bei Stallbesuch.de erschienen. Ich reblogge hier den Artikel von Moderator und Stallbesuch-Betreiber Thomas Wengenroth:


Thomas Wengenroth, Gabriele Mörixmann, Michael Reber |(c) stallbesuch.de

Am 17. Februar trafen sich Schweinehalter zu einer Diskussionsrunde, um über aktuelle Probleme und zukünftige Entwicklungen zu sprechen. Der Video-Mitschnitt ist hier in fünf Teilen zu sehen, die man nicht unbedingt in der vorgegebenen Reihenfolge anschauen muss (aber die Teile 2, 3 und 4 auf jeden Fall).

Hintergrund-Informationen zu den Teilnehmern stehen ganz am Ende, am Anfang aber eine persönliche Erklärung: Wenn der Kameramann ausnahmsweise vor, statt hinter der Kamera sitzt, kann es passieren, dass ein Diskutant etwas „aus dem Rahmen fällt“. Das ist schon peinlich. Was Michael Reber zu sagen hat, versteht man allerdings sehr gut und wer ihn kennt, weiß: er steht mit beiden Beinen mitten im Leben!

1. Teil: Wo stehen wir heute?
1. Kann man Schweine, mit gutem Gewissen, rein nach dem gesetzlichen Standard halten?
2. Bekommen Landwirte höheren Aufwand in der Haltung auch bezahlt?
3. Was kommt zuerst: die Diskussion über alternative Haltungsformen oder Zahlungsbereitschaft?
4. Mit wem sollen Tierhalter diskutieren und mit wem eher nicht?

2. Teil: Was läuft schief im Stall?
Was sind die Gründe für Fehlentwicklungen in der Schweinehaltung: Genetik, Haltungssysteme oder auch der Mensch? Über Stalleinbrüche und schwarze Schafe, kranke Schweine, und Turbo-Sauen.

3. Teil: Handel, Verbraucher, Kommunikation
Wer zahlt fürs Tierwohl? Verbraucher, Staat oder die Wenigsten?
Immer stehen wir vor der „Citizen-Consumer-Gap“: Bürger fordern viel, Verbraucher zahlen jedoch wenig. Muss das so sein oder liegt es an der Kommunikation? Welche Rolle spielt der LEH? Ein Beispiel aus der Praxis regt zum Nachdenken an.

4. Teil: Neue Ställe braucht das Land!
Mehr Tierwohl in neuen und alten Ställen muss auch behördlich genehmigt werden. Aber es gibt auch Zielkonflikte, z. B. zwischen Emissions- und Seuchenschutz.

5. Teil: Hat Schweinehaltung eine Zukunft?
Label, Sterne, Markenfleisch. Aber: muss es auch die Stufe „Basic“ geben? Und hat Schweinehaltung überhaupt eine Zukunft in Deutschland oder eher in Brasilien?

Teilgenommen haben:

Nadine Henke,
Tierärztin und Ferkelerzeugerin aus Niedersachsen.
„Brokser Sauen“ im Video
auf Twitter @BrokserSauen
auf Facebook

Gabriele Mörixmann,
Schweinemästerin aus NRW
„Aktivstall für Schweine“ im Video
eigene Website

Bernhard Barkmann
,
Schweinemäster aus Niedersachsen
und Blogger
auf Twitter @blogagrar

Michael Reber,
Schweinemäster aus Baden-Württemberg
Twitter @MichlReber
Eigene Website

Weitere Runden zum Schwein und anderen Tierarten sind in Vorbereitung.


Am Ende noch ein Danke schön an Thomas Wengenroth für seine unermüdliche und besonnene Öffentlichkeitsarbeit. So weit es geht, werde ich das Projekt Stallbesuch.de weiter unterstützen.
Außerdem darf ich zu über 1 Millionen Zuschauern auf YouTube gratulieren! Herzlichen Glückwunsch! Wer noch nicht Abonnent ist, der kann das hier schnell nachholen: Kanal von Thomas Wengenroth 

tote Ferkel – live im Netz

Stalleinbrüche, die für illegale Filmaufnahmen begangen werden, sind ja schon Volkssport. Die vielen schlimmen Bilder der letzten Wochen sind wohl noch vielen in Erinnerung geblieben.

Sinn und Zweck dieser -ich nenne es- Kampagne ist die Stigmatisierung der Spitzenvertreter der Agrarbranche und damit auch aller herkömmlich wirtschaftender Tierhalter. Es wurde von verschiedenen Organisationen bei diversen (Bauern)verbandsvertretern und CDU-Abgeordneten eingebrochen. Die Bilder schlugen ein wie eine Bombe.
Interessant an dieser Einbruchserie ist auch, wer bisher NICHT betroffen war. Werner Schwarz (Präsident der Bauernverbandes aus Schleswig-Holstein und Schweinehalter) beispielsweise, hat offenbar keinen Besuch von Tierrechtlern gehabt bzw. jene Filmer haben kein skandlöses Material aus seinen Ställen gewinnen können.

Dabei wäre Werner Schwarz aus der Sicht der Tierrechtler ein ideales Opfer: Er ist in der Hierarchie des Bauernverbandes recht weit oben angesiedelt und betreibt seit Jahren eine Webcam, die ständig neue Livebilder aus seinem Sauenstall sendet und ein Symbol für Offenheit und Transparenz darstellt.

alle 20 Sekunden gibt es ein neues Bild aus dem Stall von Werner Schwarz (c) BV Schleswig-Holstein
alle 20 Sekunden gibt es ein neues Bild aus dem Stall von Werner Schwarz (c) BV Schleswig-Holstein

Diese Webcam ist offensichtlich ausführlich von Gegnern der Nutztierhaltung sehr intensiv beobachtet, vielleicht sogar überwacht worden. Eine mir bisher unbekannte Tierrechtsgruppe* hat jetzt tote Ferkel auf den Bildern entdeckt und schreit hoffnungsvoll SKANDAL!

Sönke Hauschild vom BV im hohen Norden schreibt dazu auf der Facebookseite des BV Schleswig-Holstein:

Webcam bei Werner Schwarz zeigt tote Ferkel

Der Verein „Tierretter“ hat WebCam geguckt statt Tiere zu retten – beim Bauernverbandspräsidenten Werner Schwarz aus Schleswig-Holstein. Und hat einen Skandal erster Güte ausgegraben: Ferkel, die tot geboren wurden. Zwar wurden die Tiere ordnungsgemäß auf dem Gang abgelegt, bevor sie entfernt wurden. Doch das reicht nicht, finden die Retter. Werner Schwarz dazu: „Ist es nicht wichtiger, sich um die Lebenden zu kümmern als die Totgeborenen sofort aus dem Bild zu räumen? Denn das ist die Realität bei uns!“

Wieder zeigt sich: Die Webcam stört Tierrechtler aller Art massiv, denn sie zeigt Bilder der echten Schweinehaltung in Echtzeit: Alle 20 Sekunden ein neues Standbild, seit 2013, Tag und Nacht. Nur schwer können die Tierretter mit der gelebten Transparenz des Präsidenten in Bezug auf moderne Schweinehaltung umgehen und formulieren gewagt: „Die Bilder bewegen sich zwischen tatsächlicher Transparenz und beschönigenden Aussagen“.

Was an der Darstellung der Sauenhaltung beschönigend sein soll, kann man sich in der Tat fragen, siehe http://www.bauernverbandsh.de/die-webcams/webcam.html Die toten Tiere waren es sicher nicht. Die waren nur transparent und damit offenbar ein Ärgernis.

Der Verein gibt zu, dass es tote Ferkel auf jedem Hof gebe, auch bei Bio. Aber als „einkalkulierter Verlust“ sei das ein Skandal. Die Antwort des Präsidenten, dieses sei eben auch „Natur“ muss man dann natürlich für ebenso skandalös halten. Dabei liegt die „Verlustrate“ im Stall bei 11,6%, in der Natur liegt sie dagegen bei 50 %. Ein Skandal? Nein, in der Natur ist alles Natur und damit akzeptabel. Aber die Ferkel im Stall von Werner Schwarz sollten doch gefälligst alle lebend zu Welt kommen.

Fast schon witzig wirkt die Bemerkung der Tierretter, man scheue sich nicht vor einer Versachlichung. Dann tut es doch, denkt man unwillkürlich. Aber es gebe keine guten Argumente für eine Tiernutzung, fahren die Tierretter fort. Versachlichung auf Basis der eigenen Meinung, naja.

Wer eine Versachlichung möchte, dem seien die Webcam und die erläuternden Filme empfohlen. Keine Schönfärberei, echte Schweinehaltung.

Sauereien finden woanders statt…


*
Offensichtlich ist das Geschäftsmodell der Tierrechtler und Stalleinbrecher sehr erfolgreich. Die Zahl dieser Gruppen und Organisationen steigt stetig. Man kann sagen, dass sie offensichtlich sehr gut von der sogenannten Massentierhaltung leben.

Selbstjustiz

Bauer_Willi_AusschnittBauer Willi hat den folgenden Artikel geschrieben. Dabei wurde er von einem Kommentar, den ich bei Facebook hinterlassen habe, inspiriert.
Vielen Dank für den Gastbeitrag!

von Bauer Willi

„Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten, wenn da gefilmt wird.“

facebookpost_selbstjustizSo oder ähnliche lauten die Kommentare, wenn wieder einmal über nächtliche Besuche von Tierschützern/rechtlern berichtet wird. Dies Stall“einbrüche“ zu nennen ist ja schon kritisch, weil nicht wirklich klar ist, ob dies tatsächlich ein strafbares Delikt ist. Freisprüche hat es in solchen Fällen ja schon gegeben.

Wenn der obige Satz unser Rechtsempfinden darstellt, sind Sie sicher auch mit diesen Maßnahmen einverstanden:

Ich schicke Ihnen einen Trojaner auf den Rechner, der überwacht, ob Sie auch keine Rechtsverletzungen im Netz begehen. Wenn Sie eine weiße Weste haben, dürfte das je kein Problem sein, dann haben Sie nichts zu befürchten. Na ja, und das Sie ab und zu mal Pornofilme anschauen, sagen wir Ihrer Frau auch nicht. Wahrscheinlich. Obwohl, jetzt wo wir es wissen…

Und natürlich schau ich mal unangekündigt und ohne Verdacht bei Ihnen vorbei, ob sich bei Ihnen nicht vielleicht auch Drogen finden lassen. Ich bin nämlich gegen Drogen und die Polizei hat eh keine Zeit. Sie nehmen keine Drogen? Gut, dann haben Sie ja auch nichts zu befürchten. Selbstjustiz weiterlesen

Der Terror der Tierrechtler

Dass Tierrechtler regelrechte Menschenfeinde sind, habe ich schon mehrfach thematisiert. An Gesetze halten sie sich nur, wenn es ihnen passt, Eigentum wird nicht anerkannt und Stalleinbrüche werden als „Einstieg von Recherche-Teams“ verniedlicht. Scheinbar sind Sie auch zunehmend militant- um nicht zu sagen: Das ist Terror!
Ich hoffe, dass der Verfassungsschutz die militante Szene aufmerksam beobachtet.

In dem folgendfen Beispiel sind Jäger die Opfer. Lest, was Outfox-world (Portal für Naturnutzer- und -interessierte, Jäger, Landwirte und alle, die bewusst mit ihrer Umwelt umgehen) berichtet:

outfox_tierrechtler_brandanschlag

Die Medien sind schuld?!?

Regelmäßig fordert die auflagenstärkste landwirtschaftliche Fachzeitschrift „top agrar“ seine Leser in der Rubrik „Der Blick von außen“ zum Verfassen von Leserbriefen und Kommentaren auf. So auch in der aktuellen Ausgabe 11/2014 auf Seite 8 bzw. hier im Netz. Hier bezieht dieses Mal der bekannte RTL-Nachrichtensprecher Peter Klöppel Stellung zur Rolle der Medien in Beziehung zur Landwirtschaft.

Streitpunkt top agrar 11/14
Streitpunkt aus der top agrar 11/2014

Mein Kommentar dazu:
Klöppel hat grundsätzlich Recht, Schuld an der zum Teil negativen Wahrnehmung der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit haben die Medien nicht alleine. Die Landwirtschaft insgesamt muss sich mehr öffnen und jeder Landwirt sollte es sich zur Aufgabe machen, seine Arbeit dem Nachbarn, dem Freundeskreis und allen Interessierten zu erklären. Das ist soweit klar und vor allem die jüngere Bauerngeneration versteht es immer mehr als Selbstverständlichkeit an, dass die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Betriebszweig für den landwirtschaftlichen Betrieb ist. Es gibt keine CMA oder andere Verbände und Vereine mehr, die für die Landwirtschaft Werbung macht bzw. machen kann. Ich glaube, dass sich dieser Sinneswandel immer weiter durchsetzt. Und das ist auch gut so!
Allerdings sollten sich die Medien es sich auch nicht zu leicht machen: All zu oft wird oberflächlich recherchiert und werden stereotypische Klischees bedient, um eine schnelle Schlagzeile zu bekommen–> Wie sagt Herr Klöppel selber: Ein normal Tag im Leben eines rechtschaffenen Bauerns ist nicht erwähnenswert.
Sehr kritisch wird es, wenn Medien sich wegen investigativer Recherche feiern lassen wollen und im Zuge dessen auf teils gestelltem Filmmaterial von illegalen Stalleinbrüchen zurückgreifen. Solche Bilder bringen Aufmerksamkeit, das bringt Quote für den Sender. Und wohl auch steigende Spendeneinnahmen bei den Tierschutz- bzw. Tierrechtsorganisationen, die für die nächtlichen „Besuche“ auf den Höfen verantwortlich sind. Eine Win-Win-Situation mit einem großen Verlierer: der Landwirtschaft.
Die Quote bestimmt das Geschäft, nicht nur bei RTL. Aber RTL senkt die eigene Schamgrenze für eine gute Quote auf ein niedriges Niveau. Bestes Beispiel ist die Sendung „Bauer sucht Frau“. Dass in dieser Sendung kein realer Querschnitt von den Bauern gezeigt wird, wissen wir Landwirte genau, aber leider wissen das sehr viele Fernsehzuschauer nicht. Als Freundinnen meiner Tochter aus der benachbarten Stadt erstmals bei uns zu Besuch waren, wundertenn die sich schon mal darüber, wie modern und weltoffen es bei uns zu geht.
Bei mir steht RTL nicht als Synonym für Qualitätsjournalismus, sondern eher für Trash. Aus diesem Grund besorgt es mich, dass die öffentlich rechtlichen Sender, die eigentlich für Qualität stehen sollten, zunehmend diese in ihren Magazinsendungen senken.
Ein Zustand, den wir so leicht nicht ändern können. Wir können nur an die Medien appellieren und gleichzeitig unsere eigenen Hausaufgaben machen.
Um das Bild von uns, der deutschen Landwirtschaft, realistisch-positiv zu verändern, bedarf es wohl viel Zeit und Aufklärung. Wir brauchen dazu viel Einsatz und viel Ausdauer! Wir dürfen uns nicht entmutigen lassen!