meine Mail an den Deutschlandfunk

In einer Stunde geht´s los. Dann Beginnt die Live-Sendung „Heißt Mastbetrieb immer Tierquälerei?“ auf dem Hof Seeger. (Link zum DLF-Livestream)

Snapshot von deutschlandfunk.de
Snapshot von deutschlandfunk.de

Ich habe der Redaktion folgende Mail geschrieben und hoffe, dass ich mich noch in die Sendung einbringen kann (aufmerksamer Zuhörer bin auf jeden Fall):

Sehr geehrtes Team vom DLF,

ich bin Landwirt und auch Schweinehalter aus dem Emsland. Zur Sendung möchte ich folgendes sagen:

Ich bin kein Tierquäler, muss aber mit Tierhaltung Geld verdienen. Wir sind drei Generationen, die auf unseren fast 500 Jahre altem Hof mit und von der Tierhaltung leben.

Ganz viele Besucher, die sich die Ställe von innen ansehen, haben durchaus Verständnis für die Haltungsform. Deshalb müssen immer mehr Landwirte sich und ihre Ställe öffnen!

Natürlich geht mehr Tierwohl, aber das kostet Geld. Am besten wäre es, der Verbraucher zahlt das gerne und freiwillig über den Markt. Aktuell finanziert sich die Initiative Tierwohl aus Geldern des Lebensmitteleinzelhandels- die zweitbeste Lösung in meinen Augen.

Wenn gesetzliche Vorgaben verschärft werden sollen, dann müssen vorher Lösungen da sein, ansonsten droht eine Abwanderung ins kostengünstigere Ausland, womit nicht dem Bauern, nicht dem Tier und auch nicht dem Verbraucher gedient wäre.

Ich vermisse die Anerkennung durch Politik und NGOs für die Anstrengungen und Fortschritte bei vielen Problemfeldern wie Antibiotikaverabreichung, Gülleausbringung und dem Tierwohl. Es wird stattdessen allzu gerne pauschal auf die Landwirtschaft eingedroschen. 

Das lässt viele Landwirte verzweifeln und macht auch wütend. Wir Landwirte dürfen uns nicht aus der Mitte der Gesellschaft verdrängen lassen!

———

Ich werde den Vormittag im Büro verbringen und wäre so auch telefonisch erreichbar sofern sie ein Interesse an einem telefonischen Beitrag von mir haben.

MfG Bernhard Barkmann

 

1 Gedanke zu „meine Mail an den Deutschlandfunk

  1. Wenn es in einem Rundfunkbeitrag darum geht, den Zuhörern einen möglichst falschen Sachverhalt vorzutäuschen, will man sich nicht von der Realität blenden lassen.

    Wir müssen lernen, damit zu leben, dass in den Medien und Politik die schlechte Absicht die Oberhand gewonnen hat. Schon die Befreiung von der letzten Ideologisierung kam vom Ausland, und kein Mensch möchte sich vorstellen, wenn das anders gelaufen wäre. Besserung kann nur auf internationalen Druck erreicht werden.

    MfG Bauer Hubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*