Agrarblogger Bernhard Barkmann vor der Tür des Bullenstalles, die mit einem großen Regenbogen verziert ist

tweet des Tages mit @RenateKuenast

Heute morgen war Hauptversammlung der Bayer AG. Renate Künast und andere Kritiker  waren auch vor Ort, um gegen die geplante Fusion zwischen Bayer und Monsanto zu demonstrieren.
Künast twitterte folgendes Foto und die Reaktion von Bayer kam promt und schlagfertig:

https://twitter.com/RenateKuenast/status/857857087761768448

https://twitter.com/Bayer/status/857864425314844672


Bernhard Barkmann

Landwirt und Blogger aus dem Emsland

Related Posts

Verlässlichkeit, Planungssicherheit & Ernährungssicherung

Verlässlichkeit, Planungssicherheit & Ernährungssicherung

Weltbauerntag wird politisch instrumentalisiert

Weltbauerntag wird politisch instrumentalisiert

Künasts pandemische Verschwörungstheorie

Künasts pandemische Verschwörungstheorie

Agrarblogger Bernhard Barkmann vor der Tür des Bullenstalles, die mit einem großen Regenbogen verziert ist

Bauerndemos für eine Agrarwende?

2 Comments

  1. Schade, dass nicht viel mehr Leute demonstriert haben! Gerade wir Bauern sollten uns doch Gedanken machen, was passiert, wenn immer weniger große Konzerne die Bereiche Saatgut und Pflanzenschutz im Griff haben, Stichwort Marktmacht und Monopolbildung. Ich sehe die Entwicklung mit großer Sorge. Wer sich als Bauer über die vermeintlich geringe Zahl der Demonstranten amüsiert, verkennt, dass diese seine Interessen vertreten. Monsanto und Bayer bzw. in Zukunft vielleicht nur noch der eine Konzern, der aus dieser Übernahme hervorgeht, wollen uns nichts Gutes tun, sondern an uns verdienen.

  2. Es ist schon erstaunlich, daß eine Landwirtschaft einer Politik und einer monopolistischen Industrie das Wort redet, obschon diese in erheblichen Maße für einen brutalen, unnötigen Wettbewerb in der Landwirtschaft verantwortlich ist, die noch sehr vielen bodenständigen Bauern ihre Profession,ihre Passion,ihre Reputation für diesen Beruf kostet und letzten Endes Höfe für immer vernichtet.
    Auf einer Veranstaltung der Artlandakademie in Quakenbrück am Freitag mußten wiedermal Landwirte gegen die neue Düngeverordnung wettern,weil sie dem Publikum glauben machen wollten, sie können den industriell geforderten Proteingehalt im Brotweizen nicht erreichen mit einer Stickstoffbeschränkung,wie sie nötig ist ,um das Grundwasser zu schützen.Selbst der Chef des Lebensmitteltechnischen Institutes mußte einräumen, daß diese Proteinwerte handwerklich nicht nötig sind und es Alternativen gibt,die sich nicht negativ auswirken.Ist es Dummheit ,Fahrlässigkeit, Desinteresse oder Vorsatz das sich Landwirte immer wieder für andere Interessen knechten und einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter abonnieren

Neueste Kommentare

Schlagwörter

Archive

Neueste Beiträge

Kategorien

Unterseiten

Wir weisen darauf hin, dass wir Google-Analytics verwenden.