broksersauen_snap_ferkelkastration

Zur Zeit gibt es drei Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration: Ebermast – man mästet die Tiere einfach als Eber. eine so genannte „Immunokastration“ – den Tieren wird zweimal eine Art Impfstoff gespritzt. Dieses Präparat wirkt an den Rezeptoren, so dass letztlich die Hormone, die diesen unangenehmen Geruch/Geschmack machen, nicht gebildet werden. Kastration unter Vollnarkose – hier muss der Tierarzt die Tiere betäuben. In der Diskussion ist zudem noch ein vierter Weg – die Lokalanästhesie – hier wird ein Lokalanästhetikum vor der Kastration in den Samenstrang und unter die Haut injiziert.

Der Landwirt ist der Buh-Mann
Es wird ständig suggeriert, dass die Landwirte sich mit Händen und Füßen gegen ein Verbot der betäubungslosen Kastration wehren. Dem ist in den meisten Fällen nicht so. Der Landwirt würde lieber heute als morgen auf das Kastrieren der männlichen Ferkel verzichten. Es ist eine unschöne Arbeit, die niemand gern macht.

Drei Alternativen

Zur Zeit gibt es drei Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration:

Ebermast – man mästet die Tiere einfach als Eber.
eine so genannte „Immunokastration“ – den Tieren wird zweimal eine Art Impfstoff gespritzt. Dieses Präparat wirkt an den Rezeptoren, so dass letztlich die Hormone, die diesen unangenehmen Geruch/Geschmack machen, nicht gebildet werden.
Kastration unter Vollnarkose – hier muss der Tierarzt die Tiere betäuben.
In der Diskussion ist zudem noch ein vierter Weg – die Lokalanästhesie – hier wird ein Lokalanästhetikum vor der Kastration in den Samenstrang und unter die Haut injiziert.

Kommentar verfassen