Groß gegen klein?

Fleischermeisterin Dhem kritisiert das gegeneinander in der Fleisch- und Wurstbranche

Ich bin heute Vormittag auf einen emotional verfassten Facebookpost von Sarah Dhem gestoßen, der wirklich lesenswert ist.

Parallelen zur Landwirtschaft

Ich sehe als Landwirt gewisse parallelen zur Landwirtschaft. Da habe ich das Gefühl, dass auch viel zu oft gegeneinander gearbeitet wird. Bio gegen Konventionell, groß gegen Klein, Nord gegen Süd, BDM gegen Bauernverband und so weiter und natürlich auch umgekehrt!
Aber lest bitte selber und kommentiert Eure Meinung dazu:

Moin.

Mein Name ist Sarah Dhem, ich bin Fleischermeisterin und ich bin entsetzt über das Gegeneinander unserer Branche.

Mirko und Sarah Dhem
Mirko & Sarah Dhem (Foto: Timo Lutz Werbefotografie)

Alles fing an mit einem Artikel der Deutsche Presse-Agentur. Der Redakteur Elmar Stephan war der Meinung, dass es doch so viele positive Entwicklungen gibt, über die er gerne berichten wollte. Er hat in meinen Augen einen tollen Artikel verfasst, in dem er uns und Kollegen wie Bauer & Metzger und Sostmann Feinkost-Fleischerei als Beispiele angeführt hat. Aufregend ist sowas und wir haben uns wirklich gefreut!

Fleischerhandwerk mit „craftwashing-Vorwurf

Doch dann teilen plötzlich das Fleischerhandwerk und der Deutscher Fleischer-Verband den Artikel mit dem Vorwurf, wir bei Kalieber wären ja gar keine Handwerker, wir würden nur „craftwashing“ betreiben, hätten nur ein cooles Logo, aber kein Handwerk drin, würden auf einen Zug aufspringen:

Im Prinzip ein guter Trend, von dem viele Fleischer-Fachgeschäfte profitieren können. 😎 Leider springen auch Mitbewerber auf den Zug auf und geben sich einen bewusst "handwerklichen" Anstrich, ohne wirklich Handwerk zu sein. 🤔 Das nennt man dann wohl "craftwashing". 🤨 So wie das in dem Artikel erwähnte Unternehmen "Kalieber". 😆

Wow. Das saß. Mirko und ich saßen da und wussten nicht, was wir dazu überhaupt sagen sollten. Ich habe das Fleischerhandwerk von der Pike auf gelernt, Mirko ist als Koch ebenfalls Handwerker.
Kalieber stammt aus dem Hause Schulte – Lastruper Wurstwaren – Schulte ist mein Mädchenname – und wir verschweigen diese Wurzeln nicht. Im Gegenteil, wir sind stolz darauf und schreiben das auch ganz deutlich auf unserer Website:Sarah Dhem lernte das Fleischerhandwerk von der Pieke auf. Ihr Opa (ein Fleischermeister) gründete den Familienbetrieb 1948. Ihr Vater Werner Schulte (ein Fleischermeister) übernahm die kleine Fleischerei im Ort und baute sie aus. Heute ist das Unternehmen Lastruper Wurstwaren zu einer gestandenen Größe herangewachsen. Sarah (die Fleischermeisterin) und Mirko (der Koch) leiten zusammen mit Werner Schulte das Familienunternehmen, aus dem die Premium-Marke Kalieber gewachsen ist. Der alteingesessene Fleischerhandwerksbetrieb ist mit Qualität und Handwerk gewachsen und wird nun mit ganz viel Sinn für gute Wurst, mit frischem Humor und mit höchstem Qualitätsanspruch von uns in die Zukunft geführt.

Tradition seit 1948

Schulte wurde 1948 von meinem Opa gegründet, seit 1973 ist mein Papa mit dabei, seit 2004 bin auch ich hier in Lastrup mit von der Partie, Mirko kam 2010 endgültig mit dazu.

  • 3 Generationen Fleischermeister
  • 3 Generationen Begeisterung für Handwerk und Qualität.

Lange Innungsmitglied

Und das ganze auch sehr lange in der Innung hier in Cloppenburg. Opa war lange Prüfungsausschussvorsitzender und Papa Obermeister.
Durch unser Handwerk und die Qualität, die wir hier produzieren, sind wir irgendwann größer geworden und vor einigen Jahren sind wir mit Schulte aus der Innung ausgetreten, da der zu zahlende Betrag nicht mehr im Verhältnis stand, was die Innung uns bieten konnte. Wir müssen nämlich auch Kaufleute sein.

Sarah Dhem im Vorstand des BDFV aktiv

Wir sind ebenfalls Mitglied im BDFV, dem Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie e.V., hier bin ich seit ein paar Jahren im Vorstand. Ich bin ein überzeugter Anhänger von Verbänden und Gemeinschaften! Einfach weil ich fest davon überzeugt bin, dass gemeinsam alles leichter geht als alleine oder sogar gegeneinander. Dabei muss ich nicht jeden Betrieb und seine Arbeitsweise gut finden. Aber genau darum sind wir hier vor Ort seit drei Jahren im Gespräch, ob wir nicht auch mit der Innung wieder einen gemeinsamen Weg finden können.

Warum dieses Gegeneinander?

Und dann komme ich Dienstagabend gut gelaunt vom Fußballtraining nach Hause und sehe den obigen Post. Liebe Herren und Damen vom Fleischerhandwerk, wie zur Hölle kommt ihr auf so ein schmales Brett, sowas zu schreiben? Wer macht sowas? Warum tut ihr euch das an?
Denn ganz ehrlich: nach zwei Tagen grübeln und Warten auf eine Antwort von euch muss ich feststellen, dass ihr damit nicht uns geschadet habt, sondern euch selber. Warum antwortet ihr auf keine der gestellten Fragen?

DANKE an dieser Stelle für den Rückhalt so vieler Kollegen!

Vom Wurstnerd über Sandra Schröder bis hin zu Ludger Freese oder Camillo Lev. Danke für eure Worte, denn das zeigt mir, dass die neue Generation Fleischerhandwerk genau das nicht will – ein Gegeneinander.
Aktuelle Projekte wie Fleischglück, die Nationalmannschaft des Fleischerhandwerks oder Fleischerhandwerk – Wir sind anders zeigen das ganz deutlich.

Miteinander!

Ob mit „f“ oder ohne: Es geht um Ehrlichkeit, es geht um unser wundervolles Handwerk, es geht um Vielfalt und Geschmack, es geht um ein MITEINANDER!
Um es mit den Worten von Elke Pelz-ThallerDie Mentalbäuerin zu sagen:

„Wer andere abwertet, hat ein Problem mit der eigenen Größe“.

Und so ist das auch. Wenn alle vor ihrer eigenen Haustür kehren und dort alles in Ordnung ist, dann kann man wundervolle Sachen zusammen auf die Beine stellen. Wir tun uns doch alle gegenseitig nicht weh! Katrina Ruwe verkauft 9 km weiter bei Schlömers Suppe tollste Cuts vom Oldenburger Weiderind. Das wird doch nicht weniger, nur weil wir in Lastrup auch Rindfleisch verkaufen! Im Gegenteil! Kunden, die auf sowas abfahren, lieben doch grade die Vielfalt – und die bekommen sie hier in der Region vor der Hautür!
Wir planen aktuell für 2019 eine gemeinsame Aktion mit Heiko Brath – Alte Wutz trifft Bentheimer! Das ist keine Konkurrenz, das ist einfach gigantisch, wenn solch fantastische Produkte aufeinander treffen dürfen!

Wurstwelt auf den Kopf stellen

Wenn wir es endlich schaffen, miteinander zuarbeiten – egal wie groß oder klein wir sind, Industrie, Handwerk oder Bauchladen – wir könnten die Fleisch- und Wurstwelt auf den Kopf stellen. Was wäre das schön.


Facebookpost von Sarah Dhem (ich habe einige Überschriften eingefügt)

Timo Lutz – Werbefotografie

Artikel von Elmar Stephan im Weserkurier

 

2 Gedanken zu „Groß gegen klein?

  1. Aktueller Facebookpost von Sarah Dhem:

    „Die Münsterländische Tageszeitung hat eine Stellungnahme vom Deutscher Fleischer-Verband bekommen. Wir nicht mal eine Antwort bei Facebook. Wahnsinn, ehrlich. Man sieht mich selten sprachlos, aber hier fällt mir langsam wirklich nichts mehr ein.

    EDIT: der Verband bleibt dabei, Handwerk ist nur, wer in der Innung ist.“
    Zeitungsausschnitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*