Schlagwort-Archive: Bettina Hanfstingl

Eine Frage der Haltung

Vorbemerkung:

Ich weiß, dass die Symbolik der schwarzen Landvolkfahne sehr kontrovers und emotional diskutiert wird. Ich möchte nicht, dass der Berufsstand sich wegen dieser Debatte entzweit. Diese Debatte ist in meinen Augen zur Zeit sehr wichtig, damit künftige Protestaktionen wieder zielführend und zukunftsweisend durchgeführt werden können. Ich bitte darum, auch die am Ende Verweise in die eigene Meinungsbildung einzubeziehen.

Gemeinsame Erklärung

Wir, die Unterzeichner, sind Menschen, die sich seit längerem für und in der Landwirtschaft engagieren und dazu auf verschiedenen Wegen Kontakt mit den Mitbürgern suchen. 

Mit großer Sorge haben wir die Berichterstattung über die Demonstrationen am Rande der EU-Agrarministerkonferenz in Koblenz verfolgt. Im Mittelpunkt des medialen Interesses stand ein großes Banner auf einem LKW, das eine Reihe von bekannten Personen als „Henker der Landwirtschaft“ bezeichnete. Große Aufmerksamkeit erzielte auch die von einigen Landwirten mitgeführte schwarze Fahne mit Pflug und Schwert, die von den Medien als Zeichen einer zunehmenden Radikalisierung aller Landwirte interpretiert wurde.  

Es entsteht der Eindruck, dass die berechtigten Forderungen seitens der Landwirte hinsichtlich der Ausrichtung und Gestaltung der Agrarpolitik nicht mehr ernst genommen werden. Die vor einem Jahr durch die grünen Kreuze ausgelöste Aufbruchstimmung, die positive Berichterstattung über die große Demo in Berlin und die dadurch ermöglichten Gespräche mit den Entscheidungsträgern werden durch unüberlegte Aktionen einiger Weniger gefährdet. 

Der Unmut im Berufsstand ist vielfach verständlich, Protest berechtigt, aber Protest alleine reicht nicht. Und wenn Protest, dann mit Herz, Sinn und Verstand. Eine Verleumdung von Personen ist kontraproduktiv und wird von uns abgelehnt.

Mit der Farm-to-Fork-Strategie der EU- Kommission ist die zukünftige Ausrichtung der europäischen Agrarpolitik vorformuliert. Sie wird die gesetzgebenden Prozesse der nächsten Jahre bestimmen z. B. auch die nationalen Maßnahmenpläne im Rahmen der EU-Agrarförderung ab 2023.  Deshalb sollten wir Landwirte uns jetzt rechtzeitig in die Diskussionen mit unseren konkreten Lösungsvorschlägen einbringen. Die Vorarbeiten dazu sind schon gemacht.

Agnes Greggersen, Angeliter Deern
Anita Lucassen
Arnold Krämer, Unternehmensberater
Bernhard Barkmann, Blogagrar
Bettina Hanfstingl
Anke Kauf, @grenzlandeis
Dirk Nienhaus, Bocholter Landschwein
Gabriele Mörixmann, Aktivstall für Schweine
Gerhard Langreiter
Thomas Andresen, Hof Barslund
Heike Müller
Ludwig Wreesmann
Marco Becker
Nadine Henke, Brokser Sauen
Willi Kremer-Schillings, Bauer Willi


Verweise:

Abschreiben – Nur was für Könner

oder: Quo Vadis, Glühphosphat?

von Bettina Hanfstingl (Die Pflanzenbau-Reporterin)

War doch irgendwie in der Schule schon ungünstig, wenn in einer Prüfung mehrere Leute dieselben Aufgaben gleich falsch beantwortet hatten und der Lehrer sich dunkel erinnern konnte, dass sie beim Schreiben nebeneinander gesessen hatten. Das Resultat solcher Aktionen war dann außer der trotz Abschreibens immer noch schlechten Note ein fortan misstrauisches Verhältnis von Seiten des Lehrkörpers, das es dann auszuhalten galt.

Der digitale pflanzenbau_logoNachfolger dieser Vorgänge (Copy & Paste) birgt, so locker-lässig-modern er auch daherkommt, ebenso ein Restrisiko – nämlich dann, wenn die „ausgeliehenen“ Inhalte den eigenen Wissensstand / die Fähigkeit, den Grad der Richtigkeit ausreichend abzuschätzen, über die Maßen übersteigen.

In der Schule lernt man (zum Teil schmerzhaft), dass selber lesen/lernen bildet und eines mündigen Bürgers Pflicht ist (und meist vor derlei Blamagen schützt). Als vielseitig interessierte Landwirtin habe ich deshalb die umfangreiche Berichterstattung rund um die Zulassungsverlängerung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat in den letzten Wochen aufmerksam verfolgt.

Ich geb´s zu, ich habe die Übersicht darüber, wer zu diesem Thema wann was gesagt/ erforscht/ dementiert/ verteufelt/ verglichen/ untersucht/ gefordert hat, mittlerweile fast verloren.

Dieser Tweet wurde inzwischen gelöscht
Dieser Tweet wurde inzwischen gelöscht

Deshalb war ich angesichts des gestrigen Tweets der Bundestagsfraktion einer „großen“ Volkspartei, in dem stand, dass Glyphosat ein Düngemittel sei, nur mehr zu einem gequälten und erschöpften Lächeln fähig. War halt knapp daneben, kann ja jedem mal passieren, angesichts der überall raren Zeit, sich achtsam mit etwas zu beschäftigen.

Erfrischend war es jedoch dann, zu beobachten, wie sich das „Düngemittel Glyphosat“ wie ein radioaktiv markiertes Teilchen in den folgenden Stunden in den Medienkosmos aufmachte und an den unterschiedlichsten Stellen strahlend wieder auftauchte.

Zeitungsberichte über Glyphosat, mit Bildern von Mineraldüngerstreuern garniert, sind jetzt noch nicht das große Problem – sie fordern vom Leser ein gewisses Maß an Fachkenntnis, um sich darüber aufregen zu können (ist das jetzt gut oder schlecht?).

Aber der Facebook-Post einer Hörfunkredaktion, wonach Erdbeeren, Spargel und Kartoffeln bei der Verwendung des Düngemittels Glyphosat besser gedeihen, machte mich hellwach.

Aber hallo, ich sag´s ja: lesen bildet wirklich – das mit den Erdbeeren wusste ich echt noch nicht, obwohl ich als Landwirtin die Pflanzenschutzmittel-Sachkundeprüfung abgelegt habe, den Anwenderausweis im Scheckkartenformat besitze und selbstredend auch die im Dreijahresturnus vorgeschriebene Weiterbildung fristgerecht absolviert habe.

Ja, wer hat denn nun recht, wer hat besser recherchiert? Ich glaube, ich frag nochmal nach. Denn falls Glyphosat wirklich ein Düngemittel wäre, wäre das genial: es bräuchte keine Zulassungsverlängerung als Pflanzenschutzmittel, und die unendliche Diskussionsgeschichte wäre zu Ende. Merkel, Schmidt und die SPD würden sich freuen.