Schlagwort-Archive: Der Spiegel

Der Spiegel: Bauern sind Ausbeuter ohne Empathie

Sönke Hauschild vom Bauernverband Schleswig-Holstein zeigt das undifferenzierte Bauernbashing im aktuellen Spiegel auf. Die Bauern und ihre Familien müssen sich jedes Jahr zur Grünen Woche viele dieser unverschämten Vorwürfe gefallen lassen. Aber man kann sich auch wehren.
Sachlicher Protest per Mail, per Telefon und auch mit der Teilnahme an der 3. Ausgabe von Wir-machen-euch-satt kann jeder ein kleines Zeichen setzen!

Es sind starke Worte eines postfaktischen Magazins:

„Es ist ein unbestreitbarer Fakt: Die Art, wie wir landwirtschaften, beeinflusst die Gesundheit, die Umwelt, das Klima. Und in letzter Konsequenz das Überleben der Menschheit.“

Landwirte „fühlen sich wie die Herren über das Land. Sie gehen mit dem Grund und Boden um, als wäre er ihr privates Ausbeutungsgebiet – und nicht die Nahrungsgrundlage für alle Menschen sowie die kommender Generationen.“

„Ohne zu zögern“ schieden sie Schweineschwänze ab, „wahllos“ setzen sie Antibiotika ein, „großzügig“ Pestizide.

„Vielen Tierhaltern scheint in der durchökonomisierten Fleischproduktion die Empathie für die Kreatur verloren gegangen sein.“

„Man braucht keine Ahnung zu haben um zu erkennen, dass das nicht richtig sein kann.“

Was kann nicht richtig sein? Der Spiegel: Bauern sind Ausbeuter ohne Empathie weiterlesen

Totgespritzt

Zum Thema Glyphosat habe ich bisher wenig in meinem Blog berichtet. Dabei steht das Herbizid ständig in der Kritik und wird von vielen Umwelt- und Naturschützern sehr kritisch beäugt. Mein Eindruck ist, dass der Wirkstoff Glyphosat zu einem Synonym und Symbol für moderne Landwirtschaft geworden ist- genauso wie der kupierte Ringelschwanz des Schweins für die sogenannte Massentierhaltung steht.
Das Glyphosat wurde von Monsanto erfunden und Monsanto ist wiederum das Synonym für die grüne Gentechnik, die von breiten Schichten geradezu verteufelt wird.

Nur so ist es zu verstehen, wie scheinbar seriöse Wissenschaftler scheinbar seriöse Studien veröffentlichen können und diesen pseudowissenschaftlichen Erkenntnissen in scheinbar seriösen Zeitschriften in der Rubrik „Wissenschaft“ eine breite Bühne eingeräumt wird.

Artikel vom Spiegel 24/2015
Artikel vom Spiegel 24/2015

So im Spiegel in der Ausgabe 24/2015. Susanne Günther* hat sich eingehend mit den vielen Vorwürfen und falschen Tatsachen im Spiegel-Artikel beschäftigt und folgenden Leserbrief an den Spiegel geschrieben, der zusätzlich auch in ihrem neuen Blog veröffentlicht wurde:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin enttäuscht, dass Sie die Forschungsergebnisse der genannten Wissenschaftler nicht für den Leser einordnen und gewichten. Prof. Dr. Monika Krüger stellt die Vermutung auf, dass Glyphosat für das Krankheitsbild des sogenannten Chronischen Botulismus bei Rindern verantwortlich ist. Sie steht mit dieser Hypothese in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft alleine da. Eine große öffentlich finanzierte Studie über Botulismus konnte den Zusammenhang nicht bestätigen: LINK-Botulismus. Krügers Hypothese erklärt auch nicht, dass sich die Botulismus-Fälle in Niedersachsen und Schleswig-Holstein häufen. Denn Futtermittel, die pflanzliche Produkte enthalten, die irgendwann mit Glyphosat in Kontakt gekommen sind, werden bundesweit gleichermaßen gefüttert. Gleiches gilt übrigens für die Gesundheitsprobleme bei den Kühen von Bauer Voss oder die missgebildeten Ferkel von Schweinehalter Pedersen. Sojaextraktionsschrot gehört zur Standarddiät tragender Sauen. Missbildungen müssten dann überall vorkommen, ist aber nicht so. Die Genetik und Schimmelpilze im Futter könnten genauso gut Ursache sein. Es wird nicht klar, warum ausgerechnet Glyphosat für die Gesundheitsprobleme bei den Kühen und Schweinen verantwortlich sein soll. Wenn man sich ansieht, auf wie viele Stoffe die Futtermittel in Deutschland amtlich untersucht werden (LINK), findet man Dutzende anderer Chemikalien oder Pilzgifte, die grundsätzlich auch als Übeltäter in Frage kommen.

Einer Studie von Frau Prof. Dr. Krüger über Milchkühe in Dänemark werden zudem methodische Mängel (z.B. fehlende Kontrollgruppe) nachgesagt. Hierzu gibt es eine Stellungnahme vom Bundesamt für Risikobewertung (BfR): BfR-LINK. Gerne zitiert Frau Prof. Dr. Krüger auch Namen wie „Huber“, „Séralini“, „Carrasco“ und „Paganelli“. Das sind alles erklärte Glyphosat-Gegner, die mit einer Studie nach der anderen scheinbar endgültig die Schädlichkeit des Wirkstoffs beweisen wollen. Ihnen stehen allerdings Tausende von Arbeiten gegenüber, die ihren Generalverdacht nicht bestätigen können. Ach ja, die sind ja alle von Monsanto bezahlt … Glauben Sie im Ernst, dass man wissenschaftlichen Konsens kaufen kann? Immerhin schaffen es die Glyphosat-Gegner spielend leicht ins Fernsehen oder in die Presse, und zwar eigentlich ohne wirklich wissenschaftlich Bahnbrechendes geleistet zu haben. Séralini wird auch nicht nur „kritisiert“, mein Eindruck ist, er wird in der Fachwelt gar nicht mehr ernst genommen: So wird die in Ihrem Text ausführlich beschriebene Fütterungsstudie an Ratten von deutschen Statistikern in drei Absätzen einfach weggewischt: http://www.rwi-essen.de/unstatistik/11/. Der Vollständigkeit halber: Sikkation mit Glyphosat einfach nur zur Ernteerleichterung ist in Deutschland nicht mehr zulässig, siehe: LINK.

Und noch ein Gedanke: Eventuell haben die großen Konzerne gar kein Interesse daran, den Wirkstoff Glyphosat weiter im Portfolio anzubieten: Die Patente sind lange abgelaufen, die Preise niedrig (günstiges Generika-Glyphosat aus China dominiert den Markt), Zeit für Innovation! Ein Verbot oder eine Anwendungseinschränkung von Glyphosat würde den großen Agrarchemiekonzernen nur in die Hände spielen. Eventuell könnte sich DER SPIEGEL mal mit dieser Facette des Themas auseinander setzen, alles andere habe ich eigentlich schon im Fernsehen gesehen.

schillipaeppa*Susanne Günther, Jahrgang 1972, studierte Philosophie im Ruhrgebiet und landete nach einigen Station als Redakteurin in der Privatwirtschaft (SMA, Bertelmann, Lycos) auf einem nordhessischen Familienbetrieb. Seit dem Februar diesen Jahres bloggt sie unter schillipaeppa.net. Anlass war die zunehmende Zensur ihrer unbequemen, nicht dem grünen Mainstream angepassten Kommentare.