Schlagwort-Archive: Claudia Plaß

Schuldzuweisungen bei der Vogelgrippe

von Roland Schulze Lefert

Ich dachte kurz mir fallen die Ohren ab, aber die sind Gott sei Dank fest angewachsen….

(c) NDR2-Homepage
(c) NDR2-Homepage

NDR 2 Kurier um 12 vom 15.11.2016 ab Minute 8:10… was die „Massentierhaltung“ mit der Vogelgrippe zu tun hat… eine Sammlung von Plattheiten, die völlig ohne Zusammenhang mit dem eigentlichen Thema Vogelgrippe die intensive Tierhaltung negativ darstellt und dem Zuhörer suggeriert, dass die Einschleppung der Vogelgrippe nur ein vorgeschobenes Argument der „Landwirtschafts-Lobby“ ist…
… aber immer der Reihe nach:

„Ausschnitt aus „Kurier um 12″ vom 15.11.2016 zum Thema Vogelgrippe“ von NDR 2 Radio. Mit Claudia Plaß & Kathrin Schlaß

1.
Die Frage ob und wie die intensive Tierhaltung dazu beiträgt, die Vogelgrippe zu verbreiten, ist durchaus legitim. Vor allem vor dem Hintergrund, dass aus Sicht der meisten Verbraucher ja alles Negative mit dieser Form der Tierhaltung zusammenhängt. Es könnte jetzt dazu angesetzt werden darzulegen welche Maßnahmen und Methoden, die eine weitere Ausbreitung der Seuche verhindern, standardmäßig im System der intensiven Tierhaltung integriert sind und somit die Betriebe bei Einhaltung der guten fachlichen Praxis alles tun damit es eben nicht zu einer Ausbreitung kommt. Aber die Anmoderation, welche suggeriert, die Begründung, dass Wildvögel das Virus eingeschleppt haben, sei nur vorgeschoben, lässt bereits böses ahnen. Es folgt ein Sammelsurium von Vorwürfen ohne ein konkretes Argument für irgendeinen Zusammenhang.

2.
Die Zahl Schuldzuweisungen bei der Vogelgrippe weiterlesen

Politik muss Nein zu Glyphosat sagen?

In einem aktuellen Kommentar fordert Claudia Plaß von NDRinfo ein NEIN zu Glyphosat.

Meine Antwort stelle ich hier mit einigen ndr_info_glyphosat_plassZusatzinformationen online:

Sehr geehrte Frau Plaß,
Sie fordern in Ihrem Kommentar eine schonende Bodenbearbeitung. Vielleicht sollten Sie wissen, dass die konservierende Bodenbearbeitung ohne Unkrautregulierung per Glyphosat nur schwer umzusetzen ist. Das Gegenteil wird mit einem Verbot bewirkt. Es wird wieder vermehrt gepflügt werden, die Intensität der Bodenbearbeitung wird wieder zunehmen. Die Folge wird dann

  • vermehrte Bodenerosion durch Wind und Wasser
  • Abbau der organischen Substanz (verschlechtert auch die CO2-Bilanz)
  • Reduzierung des Bodenlebens
  • schlechtere Wassernutzungseffizienz wegen höherer Verdunstung
  • Ausweichen auf neue, wenig getestete Herbizid-Cocktails sein.

Politik muss Nein zu Glyphosat sagen? weiterlesen