Schuldzuweisungen bei der Vogelgrippe

von Roland Schulze Lefert

Ich dachte kurz mir fallen die Ohren ab, aber die sind Gott sei Dank fest angewachsen….

(c) NDR2-Homepage
(c) NDR2-Homepage

NDR 2 Kurier um 12 vom 15.11.2016 ab Minute 8:10… was die „Massentierhaltung“ mit der Vogelgrippe zu tun hat… eine Sammlung von Plattheiten, die völlig ohne Zusammenhang mit dem eigentlichen Thema Vogelgrippe die intensive Tierhaltung negativ darstellt und dem Zuhörer suggeriert, dass die Einschleppung der Vogelgrippe nur ein vorgeschobenes Argument der „Landwirtschafts-Lobby“ ist…
… aber immer der Reihe nach:

„Ausschnitt aus „Kurier um 12″ vom 15.11.2016 zum Thema Vogelgrippe“ von NDR 2 Radio. Mit Claudia Plaß & Kathrin Schlaß

1.
Die Frage ob und wie die intensive Tierhaltung dazu beiträgt, die Vogelgrippe zu verbreiten, ist durchaus legitim. Vor allem vor dem Hintergrund, dass aus Sicht der meisten Verbraucher ja alles Negative mit dieser Form der Tierhaltung zusammenhängt. Es könnte jetzt dazu angesetzt werden darzulegen welche Maßnahmen und Methoden, die eine weitere Ausbreitung der Seuche verhindern, standardmäßig im System der intensiven Tierhaltung integriert sind und somit die Betriebe bei Einhaltung der guten fachlichen Praxis alles tun damit es eben nicht zu einer Ausbreitung kommt. Aber die Anmoderation, welche suggeriert, die Begründung, dass Wildvögel das Virus eingeschleppt haben, sei nur vorgeschoben, lässt bereits böses ahnen. Es folgt ein Sammelsurium von Vorwürfen ohne ein konkretes Argument für irgendeinen Zusammenhang.

2.
Die Zahl von 40 Millionen Legehennen in Deutschland stimmt soweit, allerdings bildet das nur einen Teil der über 160 Millionen Stück Nutzgeflügel in Deutschland (https://www.destatis.de/…/Tab…/BetriebeGefluegelBestand.html). Dass dieser Legehennenbestand aber lediglich knapp 70 % des Eierverbrauchs in Deutschland deckt und wir deshalb große Mengen aus Ländern importieren, die z.T. deutlich geringere Tierschutz und Hygienestandards haben als wir in Deutschland fällt wie in solchen Beiträgen üblich unter den Tisch…

3.
Es folgt eine Aufzählung der üblichen Anschuldigungen, wie „riesige Ställe“, „in den Ställen ist es eng“ und „die Tiere haben Stress und picken sich blutig“. Am Ende dieser Aufzählung dann der Verweiß auf das Verfahren des Schnabelkürzens und fertig ist das Horrorgemälde! Dass speziell das Thema Kannibalismus und Schnabelkürzen deutlich komplizierter ist, kommt wie üblich nicht zur Sprache. Aber was bitte hat das jetzt mit der Ausbreitung von Vogelgrippe zu tun? Nix!
Hier als kleiner Einblick in das komplexe Thema Kannibalismus und Schnabelkürzen ein Beitrag aus dem Blog von Bauer Willi: http://www.bauerwilli.com/die-sicht-der-wissenschaft/

4.
Abschließend ein kleiner Schwenk zur Initiative Tierwohl. Der Ausstieg des Tierschutzbundes mit der Begründung „zu lasche Anforderungen“ wird genannt, die Gegendarstellung der anderen Beteiligten natürlich nicht. Zudem wird kritisiert, dass der Verbraucher nicht nachvollziehen kann ob die gekauften Produkte den entsprechenden Standards entsprechen. Diese Kritik ist nicht neu aber offensichtlich nicht stichhaltig, da die vorhandenen Labelprodukte u.a. vom Tierschutzbund nur ein Nischendasein fristen bzw. von den Verbrauchern aktiv ignoriert werden. Und auch hier die Frage, was bitte hat das jetzt mit der Ausbreitung von Vogelgrippe zu tun? Nix!

5.
Als Krönung dann die Abmoderation:

„Massentierhaltung kann laut Experten Ausbreitung von Erregern begünstigen“

BITTE? Welche Experten? An welcher Stelle ging diese Schlussfolgerung aus dem Beitrag hervor?

Es ist mir ein Rätsel warum die Moderatorin Kathrin Schlaß, die Redakteurin Petra Mittermeier und die sonstigen Verantwortlichen in der Redaktion genau diesen Beitrag in diesem Zusammenhang mit der entsprechenden Moderation versehen haben. Die Zusammenhänge sind an den Haaren herbei gezogen, die Experten kommen erst gar nicht zu Wort und das Einzige was nachhaltig im Kopf des Hörers bleibt ist ein suggerierter Zusammenhang zwischen der bösen Massentierhaltung und der Vogelgrippe. Wenn das Absicht war, was ich jetzt einfach mal unterstelle, dann hat das mit Journalismus nichts zu tun.

Das ist Meinungsmache aus der untersten Schublade!

H5N8-Ausbrücke vor zwei Jahren
H5N8-Ausbrüche vor zwei Jahren

8 Gedanken zu „Schuldzuweisungen bei der Vogelgrippe

  1. Der Bundesverband des NABU zeigt in diesem Zusammenhang auch gerne auf „die Massentierhaltung“. Eine Diskussion, die nicht zielführend ist.
    Ein wichtiger Faktor bei der Übertragung des Viren sind Wildvögel/Zugvögel. Die machen auch vor Länder- bzw. Staatsgrenzen nicht halt.
    Um das Ansteckungsrisiko für Wild- und Nutztiere zu minimieren, sollte man wirklich ein bundesweites Aufstallungsgebot diskutieren. Eigentlich wäre ein europaweites Gebot noch sinnvoller, zumindest so lange bis die größte Gefahr vorbei ist.
    Der Fotograf Werner Modes (werners-art.de) hat bei YouTube ein Video hochgeladen, in dem die Tagesschau (Achtung Medien-Lob!) völlig richtig die Wildtiere als Überträger bezeichnet hat:

  2. Passend zusammengesetzte Vorurteile regieren diese Welt, das ist leider in alles Bereichen unserer Lebenswirtlichkeit so und wird immer schlimmer. Wenn wir nicht alle gemeinsam wieder beginnen, die Diskussionen auf eine belastbare Sachebene zurückzuführen, wird das noch viel schlimmer. In allen Bereichen. Ich bin mir sicher, das die Wahlergebnisse der letzten Zeit auch mit diesem Muster erklärbar sind.
    Die Geister, die ich rief …..

  3. Die „Story“ wird seit Tagen angestachelt, angefangen mit einem Artikel von Provieh und auf die Spitze getrieben inzwischen wie gewohnt aus der Verschwörungsecke. Journalisten haben die freie Auswahl. Experte ist, wer Massentierhaltung (regional Moßentierholtung), Gen, Tie-tipp, Monsanto oder Antibiotika usw. spontan und tourettemäßig wiederholend artikulieren kann.

  4. Man stelle sich eine Geflügelhaltung nach ideologischem Vorbild vor.. zigtausende von Klitschen.. Freilandhaltungen im Kilometerabstand. Deuzschland wäre innerhalb einer Woche durchseucht und würde stinken vor lauter totem Geflügel

  5. Am Vormittag wurde während der NDR2-Nachrichten sehr deutlich hervor gehoben, dass die Zugvögel das Virus aus Russland eingeschleppt haben. Schade, dass scheinbar nicht alle Beiträge an diesem Tag mit dieser Objektivität vorbereitet wurden.

  6. …hatten wir nicht aus berufenem Munde Nachhilfe über Wahrheit und „gefühlte Wahrheit bekommen“ und die Art wie sie am Besten zu vermarkten ist?

  7. Das fällt offensichtlich unter die gleiche Kategorie Märchen, wie die Meinungen über die Afrikanische Schweinepest in manchen Gruppierungen. Da wird dann mit felsenfester Überzeugung verkündet, dass „diese Pest eine Erfindung der Jäger ist, damit sie noch mehr Wildschweine abballern können“
    Noch Fragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*