Schlagwort-Archive: Erzbischof Koch

miese Stimmung wegen Bauernregeln

Der ein oder andere hat nach dem Beginn der umstrittenen Bauernregel-Kampagne durch das Umweltministerium auch von mir das ein oder andere Wort hier im Blog erwartet. Was denke ich zu dem Treiben (oder soll ich besser Treibjagd sagen?) das die Umweltministerin Hendricks gegen die deutschen Landwirte los getreten hat?

Ich bin ehrlich und muss feststellen, dass mir die passenden Worte immer noch nicht kommen mögen. Innerlich bin ich sehr tief getroffen. Habe mir nicht vorstellen können, dass staatlich finanzierte Kampagnen aus deutschen Ministerien gegen kleine Bevölkerungsgruppen bzw. Minderheiten gestartet werden könnten.

Nach dem Tiefschlag durch den Erzbischof von Berlin, ist das schon die zweite Profilierung auf Kosten der vielen Bauern in Deutschland in kürzester Zeit. Von NGOs bin ich so etwas gewohnt. Für viele NGOs ist es in den vergangenen Jahren zum Volkssport geworden, irgendwelche Kampagnen, die auf Halbwahrheiten und Pauschalurteilen gebaut waren, gegen die industrialisierte Landwirtschaft bzw. Massentierhaltung vorzugehen. Mit Erfolg, denn zumindest die Spendeneingänge haben (auf den Kontoauszügen der NGOs) positives bewirkt. Dass die Kampfbegriffe der Massentierhaltung und Agrarindustrie nicht näher definiert werden ist da nebensächlich, denn auf Nachfrage wird ja immer das „System“ gemeint. Getroffen werden aber in aller Regel die eher kleinen, bäuerlichen Familienbetriebe- und jetzt aktuell mit der Hendicks-Kampagne explizit auch unsere Kinder. miese Stimmung wegen Bauernregeln weiterlesen

Junglandwirte besuchen Bistum Berlin wegen umstrittenem Radiowort

Nachricht der jungen Landwirte vom Studienkurs Niedersachsen:

Am 20.1.17 hat der Erzbischof von Berlin einen Radiobeitrag über die Tierhaltung veröffentlicht, der viele Landwirte tief getroffen hat. (s. Blogpost)
Anlässlich der Grünen Woche sind einige Fortbildungskurse von Junglandwirten in Berlin.

In einer spontanen Reaktion haben wir, der „Studienkurs Niedersachsen“ sowie Vertreter des „TOP- Kurs“ und des „Grundkurs Herrsching„, das Bistum besucht, um dem Bischof unsere Sicht des Themas darzustellen.

Der Bischof hatte leider keine Zeit. Der Redakteur des Erzbistums, Herr Joachim Opahle, sowie der persönliche Referent des Erzbischofs, Herr Alfons Schöps, haben sich allerdings viel Zeit genommen, um sich die Anliegen von uns Junglandwirten anzuhören und mit uns zu diskutieren.

junge Landwirte besuchten spontan das Erzbistum Berlin

Für die offene Diskussion und dafür, dass uns auch ohne vorherige Anmeldung kurzfristig dieses Treffen von den Verantwortlichen des Bistums ermöglicht wurde, wollen wir Junglandwirte uns noch einmal herzlich bedanken.

Auch wenn wir noch nicht zu einem gemeinsamen Konsens gelangt sind, war es für beide Seiten interessant und wir würden uns freuen den Dialog in Zukunft fortzuführen, denn nur so kann es zu einer nachhaltigen Entwicklung kommen.

empörte Reaktionen auf Radiowort von Erzbischof

Radiowort des Berliner Erzbischofs beleidigt Tierhalter

Der Berliner Erzbischof hat zur grünen Woche ein Radiowort verfasst, das die Ehre vieler Bauern zutiefst verletzt hat. Die Reaktionen der Landwirte, die von dieser diffamierenden Predigt gehört haben, reichen von Resignation über Empörung bis zum Kirchenaustritt.
Marianne Albersmeier ist heute auf der grünen Woche als Agrarscout im Einsatz und lädt den Erzbischof zum Dialog ein. Dem möchte ich mich anschließen, ich bin morgen in der Halle des Erlebnisbauernhofes (Halle 3.2) als Agrarscout im Einsatz und freue mich auf einen kritischen Dialog.


Hier der offene Brief von Marianne:

Sehr geehrter Erzbischof Dr. Heiner Koch,

mir fehlen schlichtweg die Worte, um auszudrücken, was ich beim Lesen Ihrer Radioworte empfunden habe und noch empfinde. Womit haben die Bauern so einen Rundumschlag verdient?

Marianne und Klaus Albersmeier stellen ihr KA-Rondell vor

Wir sind Landwirte im Lippetal, beackern 120 Hektar Land und haben einen Schweinemastbetrieb mit 5000 Plätzen. Gerade eben sind wir mit einem Innovationspreis für unsere selbst entwickelte Tränke ausgezeichnet worden. Diese Tränke vereint tiergerechtes Saufen aus offener Fläche mit jeder Menge Spielmöglichkeiten für Schweine in einem.
Tag für Tag sieben Tage die Woche kümmern wir uns zusammen mit vier Mitarbeitern um das Wohl unserer Tiere. Es ist unglaublich, da von unsäglichem Leid an der Kreatur zu sprechen und das wir das einzig und allein aus Profitgier tun. empörte Reaktionen auf Radiowort von Erzbischof weiterlesen