Schlagwort-Archive: Roundup

Glyphosat- auch ein Geschäft für Anwälte

Geschworenengericht verurteilt Monsanto

Das Gerichtsurteil auf Kalifornien am vergangenen Freitag zur Schadenersatzforderung eines 46-jährigen Hausmeisters, der regelmäßig mit dem Totalherbizid RoundUp, umgegangen ist, schlägt hohe mediale Wellen.

Forderung eines Verbots

Glyphosatgegner nehmen dieses Urteil als weiteren Beweis, dass Glyphosat krebserregend sei und fordern einen sofortigen Ausstieg, z.B in Hessen. Renate Künast, ehemalige grüne Landwirtschaftsministerin, forderte im DLF gleich wieder ein generelles Verbot und ignorierte wiederholt die große Einigkeit der Wissenschaft, die zum Schluss gekommen ist, dass bei vernünftiger Anwendung von keiner Krebsgefahr auszugehen ist.

Es geht um sehr viel Geld

In vielen Artikeln wurde in meinen Augen zu wenig dieses Urteil eingeordnet. Man muss beachten, dass hier Laien geurteilt haben und keine Wissenschaftler. Man muss wissen, dass es hier um extrem viel Geld geht. Das Gericht spricht dem Ankläger 289 Millionen Dollar zu. Die Anwälte dürften sich da einen Teil der Summe abschneiden.
Natürlich geht es auch für Bayer bzw. Monsanto um sehr viel, denn es warten hunderte weitere Fälle, die noch vor Gericht verhandelt werden. Auch vor diesem Hintergrund erscheint es logisch, dass Monsanto hier in Berufung geht.

Eigeninteresse der Anwälte

Ich möchte hier in diesem Blogpost das Eigeninteresse der Anwälte in den Focus rücken. Auch sie haben ein gehöriges Interesse an diese Klagen.

Prof. David Zaruk, Betreiber des Blogs risk-monger.com, ist Experte in Risiko- und Wissenschaftskommunikation. Er twittererte gestern folgende Zeitungsanzeige:

Übersetzung:
Viele warten auf meinen Blog auf den Dewayne Johnson Fall.
Es geht nicht um Wissenschaft, sondern um Opportunismus.
Anwaltskanzleien manipulierten Fakten, täuschten Opfer, missbrauchten NGOs und erzeugten öffentliche Wut.
Wo ist die Wissenschaft? Leitender Anwalt ist ein Scientologe. RFK Jr ist ein Antivaxxer.
Ich bin zu übel für diese Scheiße

Die Anwaltskanzlei Weitz & Luxenberg sucht aktiv nach krebskranken Menschen- nicht nur per Zeitungsannonce, auch mit Fernsehspots und über das Internet.

Pikante Rolle von Christopher Portier

Weiteres pikantes Detail, das in den Medien so gut wie gar nicht thematisiert wird:
Christopher Portiers Doppelrolle und ein mögliches Eigeninteresse bei der Einstufung des Wirkstoffes Glyphosat.

  • Er war einerseits als „Invited Specialist“ Mitglied der Arbeitsgruppe des IARC. Die IARC (internationale Agentur für Krebsforschung) stufte Glyphosat im Jahre 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“ ein.
  • Zugleich ist Portier auch seit 2015 als Berater bei Weitz & Luxenberg und einer weiteren Kanzlei für die Glyphosatprozesse angestellt.

Mit dieser Information ging dieser nicht unbedingt hausieren als er z.B. bei der Anhörung im deutschen Bundestag zu Glyphosat befragt wurde.

Detaillierte Informationen bietet Susanne Günther in ihrem Blog –> Portier-Papers

Glyphosat: Europa, quo vadis?

Warum die Entscheidungsfindung ums Glyphosat ein Trauerspiel für die Glaubwürdigkeit der europäischen Institutionen ist

Die EU, das europäische Parlament, die EU-Kommission ringt um eine weitere Zulassung des umstrittenen und symbolpolitischen Wirkstoffes Glyphosat. Susanne Günther hat auf ihrem Blog einen Kommentar veröffentlicht, der ziemlich genau auch meine Gedanken zusammenfasst.

ein Kommentar von Susanne Günther

Das Europäische Parlament hat diese Woche eine Resolution verabschiedet: Das Gremium fordert darin ein endgültiges Verbot des Herbizid-Wirkstoffs Glyphosat bis zum Jahr 2022. Auf Twitter wird diese Meldung illustriert mit einem Flugzeug, das anscheinend Pflanzenschutzmittel ausbringt, – ein Verfahren, das in der EU für landwirtschaftliche Zwecke bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Steilhänge im Weinbau) verboten ist:

Es ist nicht die erste Entscheidung des Parlamentes zum Thema: Glyphosat: Europa, quo vadis? weiterlesen