Schlagwort-Archive: Thomas Fabry

Tue Gutes und blogge darüber

Landwirtschaft meets Social Media

Die Eurotier ist ein Treffpunkt für Landwirte und Tierhalter aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt. In Hannover gibt es während der Woche ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm. Ich freue mich, morgen bei einer Podiumsdiskussion von MASTERRIND dabei sein zu dürfen.

Hier das offizielle Programm der dreiviertelstündigen Veranstaltung:

MASTERRIND auf der EUROTIER auf Stand G41 in Halle 11

Donnerstag, 15. November 2018:

14.00 – 14.45 Uhr

Tue Gutes und blogge darüber – Landwirtschaft meets Social Media

Emily Zimmermann, Moderatorin YouTube-Channel „Sach An“, Nordwest-Zeitung (NWZ), Oldenburg

Thomas Fabry, Fabrykant-Bewegtbildkommunikation, Balve

Bernhard Barkmann, Landwirt und Agrarblogger (BlogAgrar), Messingen

Carolin Bunsen, LAND.SCHAFFT.WERTE e.V., Cloppenburg

Moderation: Rainer Winter, Pressereferent Landwirtschaft und Online-Kommunikation, DLG e.V.

Halle 11, Stand G49, Messegelände Hannover


Kommt gerne vorbei und seid dabei!

Danach gibt es dann sicher noch die Möglichkeit für das eine oder andere Gespräch.

Probleme auch vor der Kamera offen ansprechen

Podiumsdiskussion zum Thema Medien und Landwirtschaft

(PM) Der Verein Tierhaltung modern und transparent e.V. veranstaltete am vergangenen Dienstag an der Hochschule Osnabrück eine Podiumsdiskussion. Nach zahlreichen kritischen Berichten über die Tierhaltung in Sendungen, wie Panorama und Co. stand das Thema Medien und Landwirtschaft im Fokus der Diskussion.

Die Referenten: Gerhard Schmidt, Karin Schnitker, Thomas Fabry, Oda Lambrecht, Thomas Ostendorf (v.l.n.r.) (c) TMT e.V.
Die Referenten: Gerhard Schmidt, Karin Schnitker, Thomas Fabry, Oda Lambrecht, Thomas Ostendorf (v.l.n.r.) (c) TMT e.V.

Zur Veranstaltung eingeladen hatte der Verein Oda Lambrecht (freie Journalistin), Gerhardt Schmidt (Medien-Coach) und Thomas Ostendorf (Landwirt). Die Moderation wurde durch Prof. Dr. Karin Schnitker der Hochschule Osnabrück übernommen.
Die freie Journalistin Frau Lambrecht betonte, dass der Dialog zu den Landwirten auch außerhalb der Berichterstattung wichtig sei. „Journalisten wollen Landwirte nicht durch den Dreck ziehen. Probleme auch vor der Kamera offen ansprechen weiterlesen

mein Besuch bei der EuroTier 2016

In der letzten Woche habe ich die EuroTier besucht. Sie ist die wletweite Leitmesse für Tierhaltungsprofis. Also quasi ein Muss für mich als Bullen- und Schweinemäster.
Viel bin ich leider nicht rund gekommen. Trotzdem habe ich sehr viele Leute zum ersten Mal live und noch viel mehr wieder gesehen. Für viele sehr interessante Gespräche ging sehr viel Zeit drauf- diese Zeit ist aber gut investiert: Es gibt wieder viele neue Ideen, die auf Umsetzung warten.

mein Besuch bei der EuroTier 2016 weiterlesen

Jetzt reicht´s! Wir wollen mitreden!

Wenn soziale Netzwerke heiß laufen
Diskussionsrunde auf der RegioAgrar Weser-Ems 2016

(Pressemitteilung) Berlin, 18. Februar 2016 – Auf der Landwirtschaftsmesse RegioAgrar Weser-Ems, die vom 24. bis 26. Februar 2016 in den Weser-Ems Hallen in Oldenburg erstmalig ihre Tore öffnet, findet am Donnerstag, dem 25. Februar 2016 eine Podiumsdiskussion über das Für und Wider sozialer Netzwerke statt.

regio-agrar-weser-ems_bannerAb 16:00 Uhr diskutieren im Großen Foyer Landwirte und Agrarblogger über ihre Erfahrungen, die sie mit den sozialen Medien machen. Denn das Interesse von Verbrauchern, die Aktivitäten der Landwirte im Netz zu verfolgen, wächst.
Bilder und Videoclips machen die Runde, in Internettagebüchern, den Blogs oder auf Plattformen wie YouTube oder Facebook geben Landwirte Einblicke in ihren Alltag. Sie suchen den Dialog und nicht die Konfrontation mit den Verbrauchern, müssen jedoch dafür oft viel Kritik einstecken. Jetzt reicht´s! Wir wollen mitreden! weiterlesen

Fleisch unter Krebsverdacht

Die Weltgesundheitsorganisation erklärt in einem Bericht Wurst und Fleisch als krebserregend.

Eine erschreckende Meldung, die sicher viele Verbraucher verunsichern wird. Aber der Zentralverband der deutschen Schweineproduktion (ZDS) ordnet diese Meldung ein und erklärt:

logo_zds„Die IARC, eine Unterorganisation der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat eine Monographie zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Fleisch und Fleischprodukten veröffentlicht – und scheint in einem parallel veröffentlichten FAQ – Paper die eigene Einstufung, die auf der Auswertung von 800 Studien beruht, zu relativieren.
Das wundert nicht, schließlich sind jüngere Metastudien zu dem Ergebnis gekommen, dass die Zusammenhänge nicht so eindeutig sind, wie sie von der IARC in der Zusammenfassung ihrer Monographie dargestellt werden. Grundsätzlich steckt die Ernährungsforschung in einem Dilemma: fundamentale Schwächen lassen eigentlich keine Erkenntnisse zu.
Darauf weist die wohl bekannteste englische Ernährungswissenschaftlerin Zoé Harcombe in ihrer aktuellen Stellungnahme zu der IARC-Monographie hin. Die IARC leitet ihre Einschätzung bzgl. des Einflusses eines steigenden Fleischkonsum auf das Darmkrebsrisiko aus 10 von 800 Studien ab. Welche Studien das sind, sind derzeit noch nicht bekannt.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) reagierte nach der Veröffentlichung der IARC mit einem Hinweis, dass Fleisch Bestandteil einer gesunden Ernährung darstellt. Ebenso das Landwirtschaftsministerium und selbst die IARC. Sehr schnell war auch der Spiegel mit einer sehr fachlichen Risikoeinschätzung.“ (Quelle: ZDS)

Nichtsdestotrotz befindet sich jetzt Fleisch und verarbeitetes Fleisch auf einer WHO-Liste von krebserregenden Stoffen neben Tabakrauch, Asbest und Autoabgasen. Für die fanatischen Anhänger der vegatarischen bzw. veganen Lebensweise eine Bestätigung ihrer Ablehnung von Fleisch.

Doch was sind denn die Alternativen? Mehr Soja essen? Anscheinend auch keine eindeutig richtige Alternative.soja_krebs_medizinwelt

Was dann? Einfach auf Fleisch verzichten? Davon rät die DGE (s.o.) bekanntlich auch ab. Weil der Vegetarismus wohl auch selber wiederum krebserregend sein soll.vegetarier_krebs_asthma_welt

vegetarier_krebsDa bleibt wohl nur die Lichtnahrung- ach nee, Sonnenstrahlen sind ja auch kanzerogen…

Na ja – Das Leben an sich ist krebserregend, zumindest mit zunehmender Dauer. Und ganz gefährlich wird es im hohen Alter, denn dann ist die Wahrscheinlichkeit zu sterben am höchsten! Fleisch unter Krebsverdacht weiterlesen

Thomas Fabry ist neuer Vorsitzender

Osnabrück-Haste. Thomas Fabry ist heute Abend zum neuen Vorsitzenden des jungen Vereins „Tierhaltung – modern und transparent e.V.“ gewählt worden.

Thomas Fabry
Thomas Fabry

Der Sauerländer folgt damit Andre Brösterhaus nach, der aber mit seiner Erfahrung weiter dem neuen Vorstand verbunden bleiben wird.
Dieser Verein wurde von einigen Studierenden der Hochschule Osnabrück gegründet mit dem Ziel, der Öffentlichkeit ein realistisches Bild der modernen massentierhaltung-aufgedecktNutztierhaltung zu vermitteln. Dazu wurde zwischenzeitlich die Internetpräsenz mit dem provokanten Namen „Massentierhaltung aufgedeckt“ aufgebaut und mit Inhalten gefüllt. Außerdem gibt es einen Ableger der Seite auf Facebook. Thomas Fabry ist neuer Vorsitzender weiterlesen