Schlagwort-Archive: Diffamierung

Der Feind meines Feindes ist mein Freund?

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Koalition der „Wir haben es satt“-Demo (WHES) nach einem Motto zusammengestellt wurde:

zitat-der-feind-meines-feindes-ist-mein-freund-napoleon-bonaparte-210268
Der Feind meines Feindes ist mein freund

Dabei ist der gemeinsame Feind die Agrarindustrie und der Bauernverband, der ja gerne von AbL und anderen NGOs als Lobbyist für die Agrarindustrie bezeichnet wird. Der Feind meines Feindes ist mein Freund? weiterlesen

der grüne Lack ist ab

Jetzt möchte ich doch noch ein paar Gedanken zur Abgas-Affaire von VW los werden:
Volkswagen hat bekanntlich vorsätzlich und mit krimineller Energie die geprüften Abgaswerte von Dieselmotoren deutlich nach unten manipuliert- mit einem wohl sehr ausgefeiltem Chiptuning.

Mit diesen manipuliert niedrigen Abgaswerten bewarb Volswagen sehr aufwändig seine Automodelle mit Dieselmotor in den USA. Bei ca. 50 % lag der Marktanteil von VW bei Diesel-PKW in den Staaten.

Like really clean diesel  (c) Screenshot YouTube
Like really clean diesel – (c) Screenshot YouTube

Doch nun ist die Manipulation aufgeflogen. Das Greenwashing ging nach hinten los und VW steht nun vor einem Scherbenhaufen.

Apropos Greenwashing. War da nicht noch was? Sabine Leopold vom Agrarmanager erinnert sich:

logo_agrarmanager_claim_80Wir erinnern uns:
Noch vor einem halben Jahr brüstete der Konzern sich mit seinem Umweltbewusstsein, weil er das Catering in der firmeneigenen „Autostadt“ auf „vital – vegetarisch – vegan“ umgestellt hatte. Und um dem Kunden das neue Restaurant-Konzept auch so richtig schmackhaft zu machen, droschen die PR-Verantwortlichen auf ihrer Website auf die konventionelle Tierhaltung ein:
Milch enthalte alle Medikamente, die man der Kuh verfüttere, zudem sei sie krebserregend. Und Fleisch könne man – wenn überhaupt – bestenfalls aus Biohaltung halbwegs gefahrlos essen. Anderenfalls bedrohten BSE, Anabolika und Hormone die Gesundheit des Konsumenten (hier nachzulesen).

der grüne Lack ist ab weiterlesen

#NoHateSpeech agrar

nohatespeech_bildGestern hat dich der Justizminister Heiko Maas mit Vertretern von Facebook getroffen. Er möchte, dass Facebook und andere soziale Netzwerke strafrechtlich relevante, rassistische Kommentare löschen.
Sehr viele unerträgliche Hasskommentare sind in jüngster Zeit in Zusammenhang mit dem großen Flüchtlingsandrang in Deutschland entstanden. Die Hemmschwelle für fremdenfeindliche Hassparolen ist wohl gesunken.
Kathrin Göring-Eckhardt von B90/Grünen hat einige dieser Kommentare und Botschaften in einem Video vorgelesen.

Auch in Diskussionen um Landwirtschaft und Tierhaltung tauchen Hassbotschaften, Gewaltaufrufe und widerlicher Hetze auf. Diese werden in den seltensten fällen von Facebook gelöscht.

Meldet man bei Facebook einen Kommentar oder ein Bild, dann bekommt man in der Regel die Antwort
Meldet man bei Facebook einen Kommentar oder ein Bild, dann bekommt man in der Regel die Antwort

Hier mein Videobeitrag zu #NoHateSpeech:

Mir ist wichtig, dass auch Landwirte weiter aktiv sich an Diskussionen um die Landwirtschaft bzw. Tierhaltung einmischen. Bitte lasst Euch nicht von diesen Beschimpfungen abhalten! Und wenn ihr doch damit konfrontiert werdet, dann meldet das zuerst bei Facebook und wendet Euch dann z.B. an mich! 😉

mein Leserbrief von heute in der NOZ

Ich bin froh, dass die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) heute einen Leserbrief von mir veröffentlichte. Leicht gekürzt, aber immerhin- besser als gar nicht(s).

In Folge der breiten Berichterstattung und die folgende Diskussion in der NOZ um resistente Keime und die Rolle der intensiven Tierhaltung in diesem Zusammenhang, wurden am 7. Januar zwei Leserbriefe abgedruckt, die gespickt waren mit vielen Vorwürfen und teils auch bösartigen Unterstellungen gegen die Landwirtschaft.

Leserbriefe in der Rubrik "Dialog" in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 7. januar 2015
Leserbriefe in der Rubrik „Dialog“ in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 7. januar 2015

Der Impuls, auf diese Leserbriefe zu reagieren war sehr groß.
Herausgekommen ist nun dieser Leserbrief (meine ursprüngliche, ungekürzte Version- die gekürzten Stellen habe ich farblich gekennzeichnet): mein Leserbrief von heute in der NOZ weiterlesen