Schlagwort-Archive: Krankenhauskeime

One-Health

Bereits im Dezember habe ich einen sehr interessanten Vortrag von Prof. Dr. med. Alex W. Friedrich von der Uni Groningen zum Thema „Antibiotika und resistente Keime – wie ist die Landwirtschaft betroffen?“ gehört. Das war auf der Hauptausschusssitzung des VEL (Vereinigung des emsländischen Landvolks). Daniela Knoll (für die Öffentlichkeitsarbeit im VEL zuständig) hat den Inhalt sehr gut zusammengefasst:

One-Health

Ganz wichtig ist dem Professor, dabei der One-Health-Ansatz, bei dem Humanmediziner, Tiermediziner und Landwirte gemeinsam nach Lösungsansätzen suchen und auch den Austausch über Landesgrenzen hinweg nicht scheuen.

Das funktioniert in den Niederlanden One-Health weiterlesen

Woher kommen die multiresistenten Keime?

Infografik zu Herkunft und Verbreitung multiresistenter Keime Quellen: BfR, BVL und RKI gefunden auf www.geflügel-thesen.de
Infografik zu Herkunft und Verbreitung multiresistenter Keime
Quellen: BfR, BVL und RKI gefunden auf www.geflügel-thesen.de

Auf der Internetseite Geflügel-Thesen.de habe ich eine ganz tolle und übersichtliche Infografik gefunden, die leicht verständlich erklärt, wo die resistenten Keime her kommen und wie sie verbreitet sind.
Im dazugehörigem Blogbeitrag heißt es:

In den Medien ist derzeit viel von multiresistenten Keimen die Rede. Oft wird in diesem Kontext auch ein Zusammenhang zwischen der Nutztierhaltung und der Entstehung von Antibiotikaresistenzen skizziert – zu Unrecht, wie eine Vielzahl aktueller Studien zeigt. Denn tatsächlich spielt die Tierhaltung hierbei eher eine Nebenrolle. So zeigt eine Untersuchung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), dass multiresistente Keime des Typs MRSA („Methicillin-resistente Staphylococcus aureus“) ihren Ursprung nahezu ausschließlich in der Humanmedizin haben.

Auch ein Blick nach Niedersachsen, also dem Bundesland mit der höchsten Tierdichte in Deutschland, zeigt: Es gibt keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen der Tierhaltung und dem Auftreten von MRSA-Fällen beim Menschen. Daten des Robert-Koch-Instituts belegen, dass die Landkreise mit viel Geflügel eine unterdurchschnittliche Anzahl an MRSA-Fällen pro Einwohner aufweisen. In Landkreisen mit wenig Tierhaltung ist die Zahl der MRSA-Fälle dagegen überdurchschnittlich hoch. Außerdem gilt, dass genauso wie Nutztiere oder Zugvögel auch Haustiere Träger von antibiotikaresistenten Keimen sein können. Laut einer Studie des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sind beispielsweise Hunde und Pferde relativ häufiger mit antibiotikaresistenten Keimen besiedelt als Hähnchen.

Ich würde mich freuen, wenn diese Grafik verbreitet und geteilt werden würde. Lange, z.T. wissenschaftliche Texte werden nicht so häufig gelesen wie anschauliche und lehrreiche Grafiken.

die ZEIT: ….. einfach unglaublich (unterirdisch)!

erst der erste Teil
erst der erste Teil

Ich bin auf der Suche nach einer angemessenen Überschrift für das was die eigentlich renommierte Wochenzeitung die ZEIT da gestern und wohl auch heute abzieht.
Sie macht ihre heutige Ausgabe mit dem Titel „Die Rache aus dem Stall“ auf. In der Werbung für ihr Blatt suggerieren ZEIT-Investigativ-Chef Stephan Lebert und Giovanni di Lorenzo, ZEIT-Chefredakteur, in diesem Video, dass diese Story ganz neu ist und von ihnen entdeckt wurde.

Ein einigermaßen informierter Landwirt ahnt, dass hier wieder die alten und lange entkräfteten Vorwürfe neu aufgewärmt werden. Das allerdings wirklich sehr einseitig.
Aber nicht genug des Ärgers. Sachliche Kritik, die die pauschalen Anschuldigungen gegenüber der Landwirtschaft belegen, werden auf Facebook gelöscht! Keine Beschimpfungen, nein- sachliche Kritik. Ich kann es kaum glauben– deshalb diese Überschrift.

Die ZEIT startet anscheinend eine Serie. Die Ursachen für unwirksame Antibiotika sollen dargestellt werden. Dabei scheint die Landwirtschaft als der Hauptverursacher bereits ausgemacht zu sein. Es wird, so sehe ich es voraus, die Massentierhaltung als Brutstätte allen Übels ausgemacht; die Tierärzte werden angegriffen und in Folge dessen deren Dispensierrecht angezweifelt, die Arbeitsbedingungen in den Schlachthöfen angeprangert und zu guter Letzt von den Politikern entschiedene Maßnahmen gefordert.

Doch bevor ich hier meine Finger wund tippe, möchte ich folgende Grafik vorschicken:

Nutztiere je Einwohner und MRSA-Fälle je 100000 Einwohner
Nutztiere je Einwohner und MRSA-Fälle je 100000 Einwohner (keckl.de)

Hier lässt sich erkennen, dass der Zusammenhang zwischen MRSA und intensiver Nutztierhaltung nicht unbedingt vorhanden ist. Ich könnte jetzt mit dem Schreiben aufhören….
….aber: Mich ärgert auch die unsachliche Aufbereitung dieser Story. Hier soll Angst verbreitet werden.

aus der ZEIT 48/2014
aus der ZEIT 48/2014
aus der ZEIT 48/2014
aus der ZEIT 48/2014

Ich habe folgende 9 Aussagen gefunden, mit denen die ZEIT auf Facebook für ihre Zeitung wirbt und mit einem Kommentar zu diesen Bildchen untertitel, den kritische Facebook-User dazu gepostet haben:
(zum selber nachlesen –> https://www.facebook.com/diezeit?hc_location=timeline 18. Nov. ´14)

Und dazu kommt noch das Löschen von Kommentaren.
Zensur bei der ZEIT!! Folgende Screenshots können das belegen:zeit_zensur_01
Links fällt auf, dass der durch und durch sachliche Kommentar von Thomas Wengenroth grau erscheint. Ich habe mir sagen lassen, dass ein Facebookseitenbetreiber Kommentare so einstellen kann, dass sie nur noch von mit dem Autor des Kommentars befreundeten User gelesen werden können. Einige wenige bekommen den Kommentar in „grau“, die allermeisten dürfen sollen können diesen Kommentar nicht lesen.
Da das auffiel, hagelte es eine Menge Proteste von vielen anderen Facebook-Nutzern, auch auf zeit_zensur_03Twitter (rechts)
Würde das die BILD machen, würden sich alle darüber her machen, aber hier scheint es irgendwie hingenommen zu werden. Für mich ist es ein Skandal!

So jetzt haben wir gleich 3 Uhr. Ich weiß, ich habe mich noch nicht detailliert mit den Vorwürfen in der ZEIT auseinandergesetzt, das wird aber noch folgen… versprochen!