Schlagwort-Archive: My KuhTube

Wenn mit dem Bauerntum das Wissen um die Landwirtschaft verschwindet

Mein Oktober-Lieblingsbild: Der moderne Blick auf die Landwirtschaft (Quelle: www.ichliebelandwirtschaft.de)

Am 18.10. 2018 veröffentlichte das SZ-Magazin (Süddeutsche Zeitung) in dem Beitrag »Mit Milch verbinden wir keine Schmerzen, keine Schlachtung« ein Interview mit der Fotografin Manuela Braunmüller. Diese hatte in einer Fotoreportage den Weg der Milch von der Besamung der Kuh bis zu ihrer Tötung begleitet. Auf die abschließende Frage, ob sich etwas an Ihrem eigenen Milchkonsum geändert habe, antwortet die Fotografin:

Ja, ich trinke keine Milch mehr. Ernährung ist ja ein emotionales Thema. Aber es ging mir nicht darum, irgendjemand abzuschrecken. Sondern allein darum, die Kuhmilchherstellung in industrialisierten Ländern zu zeigen. Das Bild vom Bauern, der bei Sonnenaufgang eine Kuh mit der Hand melkt, ist einfach veraltet. Durch unseren massenhaften Konsum hat sich das so verändert. Bei Kuhmilch geht es primär um wirtschaftlichen Profit.

Mir ist der Kragen geplatzt. Im Folgenden das Resultat, so wie ich es bei Facebook dem SZ-Magazin in den Thread gehauen habe:

Schimpfkanonade

Dann möge die Fotografin bitte selber hingehen und ihre Milch mit der Hand melken, statt zu jammern. Nicht immer nur kritisieren und fordern, macht es selber! Wenn mit dem Bauerntum das Wissen um die Landwirtschaft verschwindet weiterlesen

Zeitumstellung

Wie reagieren Kühe auf die Zeitumstellung?

von Anita Lucassen (bekannt von MyKuhTube)

zitat_anita_lucassenHeute Nacht wurden die Uhren (hoffentlich alle) umgestellt. Da Kühe es lieben, ihren gewohnten Tagesrhythmus zu haben, stellen wir sie langsam auf die neue Zeit um. Bereits heute Abend werden wir eine Viertelstunde später anfangen zu melken. Morgen früh können wir dann eine halbe Stunde länger liegen bleiben, nach neuer Zeit stehen wir also eine halbe Stunde früher auf als sonst. Abends fangen wir dann nochmal eine Viertelstunde früher an, sodass wir am Montagmorgen wieder zur gewohnten Uhrzeit beim Melken sind. Somit bleibt der 12-Stunden-Rhythmus zwischen den Melkzeiten in etwa erhalten und die Kühe haben keinen Grund zum Meckern, weil das Euter drücken könnte, wenn sie nicht zur gewohnten Zeit gemolken werden.

Tarmstedter Gespräche

tarmstedt_logoAm morgigen Montag werde ich in Tarmstedt vor Ort sein. Dort findet eine große landwirtschaftliche Ausstellung* statt, die bereits seit Freitag läuft und morgen (am Montag) um 18 Uhr zu Ende geht.
Ab 9 Uhr werde ich auf dem Stand von „Frag den Landwirt“ zu finden sein. Zwischendurch bin ich auf dem Podium des „Land und Forst“-Forums vertreten.

Zum diesem Forum, das in Zelthalle 2 stattfinden wird, gibt es folgende Presseerklärung:

Am Montag geht es um 11 Uhr wieder los mit einem richtigen Praktiker-Thema. Beim Land und Forst-Forum geht es um „Weidemilch: Kleines Marktpotenzial oder großer Marketingtrend?“ Molkereivertreter, Berater und Erzeuger diskutieren die derzeitigen Rahmenbedingungen für die Erzeugung von Weidemilch in den klassischen Grünlandgebieten. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Mittelpunkt: Wer kann „echte“ Weidemilch unter welchen Bedingungen erzeugen? Darf es Weidemilch nur im Sommerhalbjahr geben? Muss Weidemilch mehr Geld für die Erzeuger bringen? Wie groß ist das Marktpotenzial von Weidemilch? Moderieren wird Land & Forst-Redakteur Jan-Gerd Ahlers.

Von 12 bis 13:30 Uhr schließt sich zum Abschluss der diesjährigen Tarmstedter Gespräche wieder die große Podiumsdiskussion zum Thema Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft an. In diesem Jahr geht es um die Frage, welche Chancen Facebook und Co. für die Öffentlichkeitsarbeit bieten. Auf dem Podium steht Christine Licher von der Landesvereinigung Milchwirtschaft Niedersachsen, die seit zwei Jahren das Projekt „My KuhTube“ begleitet. Gemeinsam mit Milchviehhalter Amos Venema aus Ostfriesland, einer der Landwirte, die kleine Videos auf ihren Höfen für diesen Kanal drehen, berichtet sie über ihre Erfahrungen. Das Projekt wird auch über die sozialen Medien beworben und hat in den beiden Jahren viel Aufmerksamkeit hervorgerufen.

Genauso viel beachtet ist die Internetseite „Frag doch mal den Landwirt“ (www.fragdenlandwirt.de), mit der eine Gruppe von Praktikern Auskünfte über die moderne Landwirtschaft gibt. Vertreterin Nadine Henke, die mit ihrem Mann einen Schweinemastbetrieb in Bruchhausen-Vilsen leitet, und Milchviehhalterin Heike Klatte aus Bremen werden darüber Auskunft geben.

Und schließlich wird auf dem Podium Bernhard Barkmann sein. Seit Februar 2011 bloggt der Landwirt mit Ackerbau, Bullen- und Schweinemast aus Messingen (Emsland) unter blogagrar.de vor allem zu landwirtschaftlichen Themen. Insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit im landwirtschaftlichen Bereich hat sein höchstes Interesse und eine eigene Rubrik auf seinem Blog.

Moderieren wird die Diskussionsrunde Agrarjournalist Hinrich Neumann.

* Die Tarmstedter Ausstellung bietet mit ihrem 18 Hektar großen Gelände und 700 Ausstellern eine große Menge Möglichkeiten zur Information. Es in Tarmstedt Tradition, bestimmte Brennpunktthemen in Diskussionsrunden zu vertiefen und mit Fachvorträgen neue Impulse zu setzen. Die Themen sprechen dabei sowohl Landwirte als auch Verbraucher an. In diesem Jahr bietet die Ausstellung ein noch breiteres und vielseitigeres Themenspektrum. Insgesamt finden an allen vier Ausstellungstagen sieben Podiumsdiskussionen mit hochkarätigen Referenten und vier Fachvorträge statt. Alle Foren finden in der Zelthalle 2 statt.