Schlagwort-Archive: Otte-Kinast

fremdbestimmte Landwirtschaft

Kommentar zu der Meldung „Niedersachsen will Gewässerrandstreifen und Vorkaufsrecht“ bei top agrar:

Niedersachsen will Gewässerrandstreifen und Vorkaufsrecht Topagrar.com - Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Niedersachsen-will-Gewaesserrandstreifen-und-Vorkaufsrecht-fuer-diese-Flaechen-6010626.html

Bei diesen Gesetzesvorlagen muss ich immer wieder an eine Begebenheit denken, die ich kurz nach der Wiedervereinigung erlebt habe.

Wir haben bei der Besichtigung eines Betriebes in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Geschäftsführer lange geredet und dabei machte er folgende Aussagen:

„Ihr im Westen perfektioniert unser System im Osten! Bei uns sind wir alle drei bzw. fünf Jahre dem Staat Rechenschaft schuldig – ansonsten werden wir bei der Erfüllung unserer Zahlen und Arbeiten in Ruhe gelassen! Die Fehler bzw. Schwächen unseres Sozialismus werden bei Euch bereinigt. Der Staat erhält absoluten Zugriff auf Euer Eigentum und Ihr Landwirte müsst nach strengen Regeln produzieren, die dann von der „Öko – Polizei“ überwacht werden.“

Jobtausch mit Politikern!

Diese Aussagen halten uns Landwirte einen Spiegel vor! Wollen wir wirklich so fremdbestimmt weiterarbeiten? Sollten wir nicht den Ministern und Politikern die Stiefel und Kombi reichen und Ihnen die Chance geben unter Ihren eigenen Gesetzen zu arbeiten – eine Art Jobtausch!

Als ich mich entschied Landwirt zu werden, habe ich den Beruf gewählt, weil ich entscheiden konnte was, wie und wann ich machen konnte!

Ich habe diesen Beruf nicht gewählt, weil ich permanent Angst vor Kontrollen haben muss, weil immer mehr Menschen, die eigentlich nichts von meinem Beruf verstehen, mir vorschreiben, wie ich meinen Tagesablauf bzw. Jahresablauf zu gestalten habe, weil immer mehr Menschen offenbar „scharf“ auf meinen Besitz sind und diesen zum Allgemeingut machen wollen, weil ich es immer häufiger erlebe, wie meine Arbeit mit den „Füssen getreten“ wird.

Auf unserem Hof wird seit 1865 Landwirtschaft betrieben. Der Hof hat viele Nöte überlebt, weil gerade unsere Vorfahren verantwortungsvoll und nachhaltig mit der Natur, den Tieren und den Menschen umgegangen sind. Erfahrung, Anpassungsfähig und Know – how haben den Hof zu dem gemacht, was er heute ist.

mehr Vertrauen nötig

Liebe Verbraucher und Politiker habt mehr Vertrauen in unsere Arbeit!

Redet mit uns – statt über uns!

Populismus und falsch verstandener Aktionismus hilft uns allen nicht weiter, sondern stört nur einen nachhaltigen Entwicklungsprozess und isoliert uns von der Entwicklung auf den Weltmärkten. Für die Folgen einer solchen Entwicklung gibt es genügend Beispiele, wie die Textilindustrie…

Verordnungen & Gesetze bremsen notwendige Entwicklung

Wenn wir unsere Landwirtschaft in Niedersachsen bzw. Deutschland erhalten wollen, dann müssen wir aufhören diesen Wirtschaftszweig mit Verordnungen und Gesetzen zu überfordern und in seiner Entwicklung zu bremsen.
Die Landwirtschaft muss Geld verdienen und braucht Entwicklung!

 

Kommunale Anwendungsverbote für Glyphosat

Erste Kommunen verbieten Glyphosat auf ihren Flächen

Wie ich bereits kurz nach dem überraschenden Schmidt-Alleingang und dessen JA zu Glyphosat prognostiziert hatte, ist die Diskussion um den umstrittenen Wirkstoff noch lange nicht beendet.
Hier ein Beitrag aus Hessen. Die Stadt Wiesbaden möchte Gutes tun und verbietet die Ausbringung auf stadteigene Flächen.

Erst der Anfang

Es wird noch viel mehr solcher Initiativen geben, auch Firmen aus der Lebensmittelbranche dürften sich mit der Frage auseinandersetzen, ob sie ihren Lieferanten den Glyphosateinsatz nicht besser verbieten sollen. Aus Marketinggründen oder aus vorauseilendem Gehorsam bzw. Angst, Teil einer NGO-Kampagne gegen das eigene Unternehmen zu werden.

Desinformation statt Aufklärung

Und dabei wird weiter falsch bzw. unrichtig informiert. Es hat sich eine breite Parteienfront gebildet, die sich gegen das Glyphosat ausspricht: Linke, SPD, Grüne und AfD bilden hier eine (in meinen Augen) bedenkliche Front gegen die Anerkennung der Wissenschaft im Allgemeinen und gegen Glyphosat im Speziellen, die im deutschen Bundestag bereits heute eine Mehrheit hätte. Dabei spielen bei allen Parteien populistische Motive eine große Rolle. Bei der SPD dürften auch Verhandlungs-taktische Erwägungen eine Rolle spielen, nehmen aber wohl auch gerne den vordergründigen Sympathiegewinn mit. Denn jeder der sich FÜR eine Wiederzulassung von Glyphosat und FÜR eine nüchterne wissenschaftliche Bewertung ausspricht, ist schnell der Buhmann. Deshalb verdienen alle, die sich in dieser Frage wirklich differenziert und nicht populistisch äußern, meinen grössten Respekt!
Die CDU gehört nicht zur oben erwähnten populistischen Anti-Glyphosatfront im Bundestag, doch auch aus dieser Partei höre ich leider wenig klare Kante. Die CDU ist Volkspartei und da gibt es selbstverständlich die unterschiedlichsten Positionen unter den Mitgliedern.

Union mit uneinheitlicher Haltung zu Glyphosat

Enttäuscht bin ich in dieser Frage zum Beispiel von der neuen niedersächsischen  Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast.


Sie stimmt zwar grundsätzlich einer Verlängerung zu, spricht aber gleichzeitig davon, dass es „ein Weiter-So“ nicht geben dürfe und nach Alternativen gesucht werden müsse.
Diese Haltung ist irgendwie nicht Fisch, nicht Fleisch. In meinen Augen sollte ein Zulassungsverfahren nach nüchternen wissenschaftlichen Parametern abgearbeitet werden. Alle Gründe, die gegen das Glyphosat angeführt werden, sind mehr oder weniger an den Haaren herbeigezogen worden. Vernünftig angewendet gibt es keine Gesundheitsgefahren und die Alternative Pflügen bzw. mehr Bodenbearbeitung führt ebenfalls zu einer Minderung der Artenvielfalt auf dem Acker. Wenn es bessere Alternativen gibt, dann werden sie sich auch nach und nach durchsetzen.

Anwendungsbeschränkungen?

Lediglich Anwendungseinschränkungen halte ich für durchaus sinnvoll. Das kann und sollte man auf nationaler Ebene einheitlich regeln. Gelangt das Glyphosat ins Oberflächenwasser, so hat das schädliche Auswirkungen auf die Wasserorganismen.  Von befestigten Flächen kann es leicht abspülen und in Gewässer gelangen. Hier baut sich der Wirkstoff nicht so schnell ab, wie im Ackerboden. Hier wäre ein Einsatzverbot für Privatanwender durchaus sinnvoll, denn viele nehmen es mit den Anwendungsvorschriften nicht so genau oder kennen diese noch nicht einmal.

Snapshot aus der Hessenschau