Zwischenfrüchte-Aussaat 2014

Bereits vor gut einem Monat nahmen wir das Angebot der örtlichen Genossenschaft an und ließen die Zwischenfrüchte nach der Hauptfrucht Wintergerste per Direktsaat aussäen.

Dabei wurde auch 10 bis 15m³ Gärrest ausgebracht- alles in einem Arbeitsgang. Fantastisch, was die Landtechnik heute möglich macht.

zum Prospekt bitte klicken
zum Prospekt bitte klicken

Mittlerweile stehen die Zwischenfrüchte gut entwickelt auf dem Acker. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Phacelia und einer Wildackermischung der niedersächsischen Jägerschaft. Dabei haben wir bewusst auf Kreuzblütler verzichtet- eine Maßnahme des integrierten Pflanzenschutzes, um Winterraps vor der Fruchtfolgekrankheit Kohlhernie zu schützen.

Hier nun das Video, das bei YouTube hochgeladen wurde:

Auf unserem Hof haben wir jahrelang Winterraps angebaut. In diesem Jahr verzichten wir aber auf den Anbau von Raps. Seit dem 01.12.2013 gilt ein –zunächst für zwei Jahre befristetes- Verbot für die Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiametoxam. Davon betroffen sind auch die Rapsbeizen. Somit wird es für die aktuell anstehende Aussaat keinerlei insektiziden Beizschutz gegen Rapserdfloh und Kleine Kohlfliege mehr geben.
Würde mein Raps von diesen Insekten befallen werden, müsste ich mit der Feldspritze drüber fahren- Dabei stünden mir aber wiederum nur sehr wenige Insektizide zur Verfügung, so dass an dieser Stelle Resistenzen herauf beschworen werden. Das möchte ich nicht mitmachen! (weitere Informationen)
Deshalb gibt es in unserem Betrieb keinen Raps im kommenden Jahr- aus letztlich „Bienenschutzgründen“! Welch ein Hohn….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*