Retter aus der Luft

Vergangene Woche hatte ich eine hochinteressante Zusammenkunft bei mir auf dem Hof mit ein paar jungen und engagierten Forschern, die sich Gedanken zur Rettung von Wildtieren vor Ernteeinsätzen machen. Begleitet wurde dieses von der freundlichen und ebenso engagierten Journalistin Christiane Adam, die über das Projekt der Jungforscher jetzt im EL-Kurier berichtete.

Diesen Artikel, der in der Mittwochsausgabe vom 18.9.13 auf Seite 2 veröffentlicht wurde, füge ich hier als Bilddatei ein:

Artikel aus dem EL-Kurier vom 18.9.2013 (Seite2) von Christiane Adam

Artikel aus dem EL-Kurier vom 18.9.2013 (Seite2) von Christiane Adam

Ich finde, dieses Projekt hat es verdient, weiter geführt zu werden. Bisher habe ich ausschließlich positive Rückmeldungen erhalten. Die Jägerschaft des Altkreises Lingen zeigt erstes Interesse. Wir dürfen also sehr gespannt sein, wie es mit diesem Forschungsvorhaben weiter geht.

Werbeposter des Vereins Forschung und Technik e.V.
Werbeposter des Vereins Forschung und Technik e.V.

Abschließend noch die Kontaktdaten zu den jungen Forschern, die im Verein Forschung und Technik e.V. organisiert sind:

Forschung und Technik e.V.


Henning Rohoff / Pascal Janßen
0170 / 486 72 07
www.futev.de
interview@futev.de

 

 

 

2 comments Add yours
  1. Hallo,
    ich finde die Idee des „Retters aus der Luft“ sehr gut, denn dadurch könnte man vielen Tieren in der Erntesaison das leben retten. Außerdem wird dann die Ernte nicht durch tierische Überreste zerstört, wenn ein Reh in den Häcksler gekommen ist. Die Jungs haben eine super Idee gehabt. Kann man denn nicht alle Häcksler mit einer Wärmebildkamera ausrüsten, um die Gebiete vor dem Häcksler zu scannen?
    Mit freundlichen Grüßen Hans-Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.