Schlagwort-Archive: Jäger

Dem NABU einen Vogel zeigen

Der NABU-Bundesverband kommt immer mehr in die Kritik. Die Naturschützer an der Basis, die vor Ort richtig gute Arbeit machen, leiden immer mehr unter der populistischen Ausrichting des NABU.
Die Generierung von Sofa-Neumitgliedern und Spenden steht dem Anschein nach im Vordergrund. Dabei wird ein Naturbild nach Kuscheltier- & Bambi-Art gezeichnet. Eine Wohlfühlscheinwelt, die mit der Realität nichts zu tun hat.

Das ist für engagierte Naturschützer wie Jens-Werner Dettmann kontraproduktiv, wie in seinem offenen Brief an den NABU-Geschäftsführer Leif Miller deutlich wird. Er prangert die einseitigen Beschuldigungen der Landwirte und Jäger, für den Rückgang der Artenvielfalt verantwortlich zu sein, an:

ein Klick führt zum offenen Brief auf schillipaeppa.net

Auch die Wolfspolitik des Naturschutzbundes kritisiert Dettmann hier deutlich. Der NABU verkaufe fleißig Wolfspatenschaften, aber wie viel von diesem Geld kommt eigentlich bei den geschädigten Nutztierhaltern an?

(c) NABU

Ich frage mich, wie viele Wölfe gibt es in Deutschland und wie viele Wolfspatenschaften wurden bereits verkauft?

Könnte es sein, dass der NABU vor lauter Klientelpolitik und Spendengenerierungs-Lust ihre ureigene (sinnvolle) Aufgabe aus dem Auge verliert? Ich plädiere für mehr Pragmatismus und weniger Ideologie beim Naturschutz und arbeite gerne vor Ort mit den regionalen NABU-Aktivisten zusammen.

Naturschutz gelingt am Besten gemeinsam mit den Bauern und Jägern, da ist ein so großer spendenfinanzierter Wasserkopf, der sich selber am leben halten will, doch eher hinderlich, oder?

SUVs nur noch für Bauern und Jäger?

Geht es nach unserer geschätzten Umweltministerin Hendricks, könnten die Landwirte und Jäger schon bald ein zweifelhaftes Privileg hinzugewinnen:

SUVs* besitzen und fahren soll anderen Bürgern verwehrt werden. Um nicht zu sagen:
DAS WIRD VERBOTEN!

SUVs nur noch für Bauern und Jäger? weiterlesen

Der Oktocopter

Der Hexacopter war gestern, heute setzen die jungen Tüftler Janßen, Röttger und Rohoff einen weiterentwickelten Oktocopter zur Wildrettung ein.
Im letzten September traten sie mit ihrer Idee, Tiere aus der Luft vor dem Mähtod zu retten, an die Öffentlichkeit. Bei einem Treffen auf meinem Hof äußerten Sie die Hoffnung, einen oder mehrere Kooperationspartner zur Weiterentwicklung ihres Copters zu finden. Es wurde in der Presse und auch hier im Blog darüber berichtet.

Oktocopter_im_Einsatz
Der Oktocopter im Einsatz
(c) Johann Högemann

Statt sechs sorgen jetzt acht Rotoren für sehr stabile Flugeigenschaften. Das Flugobjekt kann nun mit einer hochauflösenden Kamera aber auch mit einer Wärmeblidkamera ausgestattet werden.

Hier ein Blick auf das Bedienelement des Oktocopters mit Display für die Wärmebildkamera
Hier ein Blick auf das Bedienelement des Oktocopters mit Display für die Wärmebildkamera

Faszinierend ist auch die Möglichkeit, per Tablet oder PC und Google-Maps programmierte Flugrouten vorzugeben. So lässt sich eine Fläche systematisch und lückenlos abfliegen.
Möglich wurden diese technischen Entwicklungsschübe durch eine Kooperation mit der Jägerschaft aus Lingen und eines Unternehmers, der mit Hilfe eines Oktokopters fehlerhafte Photovoltaikmodule diagnostizieren möchte.

In diesem Jahr konnten zur Grünroggen- und Grasernte bereits einige Flächen vor der Mahd testweise „abgeflogen“ werden. Johann Högemann, Obmann für Naturschutz bei der Jägerschaft Lingen, weist aber auch auf weitere Möglichkeiten hin, um des Mähtod von Wildtieren zu verhindern. Eine Kombination aus den in seiner Vorträgen vorgestellten Maßnahmen ist aber in jedem Fall am sinnvollsten. Högemanns Präsentation lässt sich hier als .pdf-Datei herunterladen.

Ich jedenfalls freue mich, dass mit Hilfe moderner Technik Wildtiere gerettet werden können. Es ist schön zu sehen, wie sich die Idee und das Projekt „Retter aus der Luft“ entwickeln konnten.

Für alle, die noch mehr Informationen haben wollen, empfehle ich den Internetauftritt der drei Jungs unter http://www.el-copter.de/. Hier gibt es auch weitere Videos und Fotos.

 

Retter aus der Luft

Vergangene Woche hatte ich eine hochinteressante Zusammenkunft bei mir auf dem Hof mit ein paar jungen und engagierten Forschern, die sich Gedanken zur Rettung von Wildtieren vor Ernteeinsätzen machen. Begleitet wurde dieses von der freundlichen und ebenso engagierten Journalistin Christiane Adam, die über das Projekt der Jungforscher jetzt im EL-Kurier berichtete.

Diesen Artikel, der in der Mittwochsausgabe vom 18.9.13 auf Seite 2 veröffentlicht wurde, füge ich hier als Bilddatei ein:

Artikel aus dem EL-Kurier vom 18.9.2013 (Seite2) von Christiane Adam

Artikel aus dem EL-Kurier vom 18.9.2013 (Seite2) von Christiane Adam

Ich finde, dieses Projekt hat es verdient, weiter geführt zu werden. Bisher habe ich ausschließlich positive Rückmeldungen erhalten. Die Jägerschaft des Altkreises Lingen zeigt erstes Interesse. Wir dürfen also sehr gespannt sein, wie es mit diesem Forschungsvorhaben weiter geht.

Werbeposter des Vereins Forschung und Technik e.V.
Werbeposter des Vereins Forschung und Technik e.V.

Abschließend noch die Kontaktdaten zu den jungen Forschern, die im Verein Forschung und Technik e.V. organisiert sind:

Forschung und Technik e.V.


Henning Rohoff / Pascal Janßen
0170 / 486 72 07
www.futev.de
interview@futev.de