Schlagwort-Archive: Skandalisierung

Christina Schulze Föcking am Pranger

Gestern Abend sendete SternTV (RTL) einen Beitrag über die Schweinehaltung der frisch gebackenen Landwirtschaftsministerin in Nord-Rhein-Westfalen, Christina Schulze Föcking. Dabei wurde mit widerrechtlichem Filmmaterial, das offenbar bei vielen nächtlichen Einbrüchen über Wochen hinweg entstand, gearbeitet. Kritisiert wurden kranke und verletzte Tiere, die sich aber in tierärztlicher Behandlung befunden hatten. Die Familie Schulze Föcking hat nicht unrechtlich gehandelt und dennoch wurden die Bilder skandalisiert und die CDU-Ministerin genüsslich in der Fernsehsendung an den Pranger gestellt.

von Marcus Holtkötter

Was da gerade mit Christina Schulze Föcking und ihrer Familie gemacht wird, finde ich nur noch widerlich.
Ich musste erst einmal ein wenig warten bevor ich dieses hier verfassen konnte.
Das in Ställe Eingebrochen wird ist ja leider schon nichts Neues. Nur sonst wurde es mit angeblichen Tierschutzvergehen begründet.

gesetzeskonform und skandalös?

Aber wie sieht es denn dann jetzt aus. Selbst in der Ankündigung spricht stern TV davon das eigentlich alles Gesetzeskonform und OK ist. Aber Trotzdem muss der Skandal her?

Blick in eine Großbucht der Mastschweinehaltung von Christina Schulze Föcking
Mastschweine im Stall von Schulze Föcking, Aufnahme aus Juni 2017

Da wird seit März fleißig immer wieder in die Ställe eingebrochen in der Hoffnung etwas verwertbares zu finden? Hätte man da gerne schon was vor der Landtagswahl gebracht?
Und was hat man nun? Erkrankte Tiere die von den anderen Tieren abgesondert wurden und bei denen dann in Absprache mit dem Hoftierarzt Behandlungen durchgeführt wurden. 
Christina Schulze Föcking am Pranger weiterlesen

die Macht der Bilder

zum von Greenpeace beauftragten Rechtsgutachten zur Schweinehaltung in Deutschland

Heute Vormittag stellte –perfekt inszeniert– Greenpeace ein selbst beauftragtes Rechtsgutachten vor, das die aktuell verbreitete Schweinehaltung als illegal bezeichnete.

Um für dieses Gutachten zu werben, verwendete Greenpeace drastische Bilder , die offenbar nächtlich, bzw. bei schlechten Lichtverhältnissen (& illegal?) aufgenommen wurden. Es wird der Eindruck erweckt, die dargestellten Szenen würden die Normalität aus deutschen Schweineställen dokumentieren. Das kann ich als Schweinehalter aber ausschließen.

Das untere Bild habe ich der Facebookseite von Greenpeace entnommen. Hier soll wohl klar ein schwarz/weiß-Szenario konstruiert werden. Tenor: mit Stroh ist alles gut, Spaltenböden sind ganz schlecht. Ich behaupte, dass die Realität viel komplizierter ist. Konventionelle Tierhalter könnten sich hier an den Pranger gestellt fühlen, aber bestimmt will Greenpeace hier auch nur mit den Landwirten ins Gespräch kommen….

(c) Greenpeace-Facebookseite (Klick führt zum Artikel bei Facebook)

Auch auf twitter war die Bildauswahl nicht besser. Skandalisierung ist wohl das Motiv: die Macht der Bilder weiterlesen

unberechtigte Kritik an Agrarscouts

Ich sitze gerade im Zug und fahre nach Berlin. Zur Zeit findet dort die Internationale Grüne Woche statt. Eine Messe, die eine sehr große Vielfalt an Lebensmitteln aus Deutschland und sehr vielen Ländern interessierten Besuchern zeigt. Zum festen Bestandteil dieser Ausstellung gehört auch, dass auf einem sogenannten Erlebnisbauernhof den Verbrauchern die Arbeit auf den Höfen etwas näher gebracht und erklärt werden soll.
fml-Logo-10-100-1000-RZIn diesem Jahr werden keine Funktionäre oder irgendwelche Angelernte die Führungen auf dem Erlebnisbauernhof übernehmen, sondern echte Bäuerinnen und Bauern. Das Projekt dazu heißt „zehn100tausend“ und wurde vom Netzwerk „Forum Moderne Landwirtschaft“ (FORUM) initiiert und gefördert. Mitglieder des FORUMs sind neben dem deutschen Bauernverband und Raiffeisenverband auch viele Unternehmen des vor- und nachgelagertem Bereichs. Für viele also die böse Agrarindustrie.
Nun denn- dieses Projekt stößt auf viel Zustimmung, aber auch auf Skepsis und Ablehnung. Das negative Feedback ist vorwiegend aus den Kreisen der Bioverbände zu vernehmen, die selber nicht Mitglied im FORUM sind und wohl auch nicht sein wollen. unberechtigte Kritik an Agrarscouts weiterlesen