Agrarblogger Bernhard Barkmann vor der Tür des Bullenstalles, die mit einem großen Regenbogen verziert ist

Kein Platz für Klischees

Haselünne. Dass Landwirtschaft längst keine Männerdomäne mehr ist, belegen die aktuellen Zahlen: Laut einer Pressemitteilung des Emsländischen Landvolkes sind rund 20 Prozent aller landwirtschaftlichen Lehrlinge im Emsland weiblich. Warum dieser Beruf gerade für Frauen so attraktiv ist, zeigt Auszubildende Verena Flerlage.

Verena Flerlage
Die Junglandwirtin ist eine Kuhliebhaberin.

Verena Flerlage aus Werlte befindet sich im dritten Ausbildungsjahr zur Landwirtin. Dieses absolviert sie auf dem Milchkuhbetrieb der Familie Bartels in Haselünne-Westerlohmühlen. Sie ist sowohl in den Arbeits- als auch in den Familienalltag fest integriert. So arbeitet sie sowohl im Kuhstall als auch bei der Feldbestellung aktiv mit. Wie auf vielen Höfen üblich, wohnt die junge Frau bei der Familie im Lehrlingszimmer und sitzt bei allen Mahlzeiten mit am Tisch. Obwohl sie selbst nicht von einem Betrieb stammt, hat sie sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden. Allerdings stand das nicht von Kindheit an fest. Erst über den Betrieb ihres Onkels kam sie mit der Landwirtschaft in Kontakt.

Rinderscheren
Gekonnt schert Verena ein Auktionsrind.

Dass man als Frau in einem Männerberuf mit einigen Klischees zu kämpfen hat, weiß auch Verena Flerlage: „Manche Männer gucken verdutzt, wenn ein Mädchen auf dem Trecker sitzt“, schmunzelt die 20-Jährige über ihre Berufskollegen. Tatsächlich habe man es nicht immer leicht. Gerade beim Tragen schwerer Dinge gelange man schnell an seine körperlichen Grenzen. „Dann muss man sich zu helfen wissen und die moderne Technik nutzen“, erklärt die engagierte Landwirtin. So sei es heutzutage für Frauen kein Problem mehr, auf einem Betrieb vollwertig mitzuarbeiten. Ausbilder Ludger Bartels ergänzt: „Einige Azubis arbeiten lieber mit Tieren und andere mit Maschinen. Das hat aber nichts damit zu tun, ob sie Junge oder Mädel sind.“

Schauspielerin in der Freizeit
Seit zehn Jahren spielt Verena in ihrer Freizeit Theater.

Was den Reiz an diesem Beruf ausmacht, kann die Werlterin leicht erklären: „Man sieht, was man geschafft hat. Wenn ich ein kleines Kalb bis zum ausgewachsenen Tier begleite, ist das einfach toll.“ Doch neben der Arbeit darf auch die Freizeit nicht zu kurz kommen. Diese verbringt Verena Flerlage bereits seit zehn Jahren auf der Waldbühne Ahmsen. Derzeit spielt sie in dem Stück „Luther“ mit. „Es gefällt mir, in andere Rollen zu schlüpfen. Außerdem denkt man dabei auch mal an etwas anderes als an Kühe und Kälber“, schwärmt die Junglandwirtin.

Verena mit ihrer Ausbilderfamilie Bartels.

Daniela Knoll (VEL)

angestellt beim emsländischen Landvolk und dort zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit

Related Posts

Sexismus und Landwirtschaft

Sexismus und Landwirtschaft

Guten Morgen liebe Frau Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Guten Morgen liebe Frau Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Früher war alles besser?

Früher war alles besser?

Agrarblogger Bernhard Barkmann vor der Tür des Bullenstalles, die mit einem großen Regenbogen verziert ist

Eine Frage der Haltung

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 41 anderen Abonnenten an

Neueste Kommentare

Schlagwörter

Archive

Neueste Beiträge

Kategorien

Unterseiten

Wir weisen darauf hin, dass wir Google-Analytics verwenden.