heißer Wahlkampf

trittin_flensburg_2013_1
Trittin gibt sich kämpferisch (c) shz.de

Bekanntlich wird am kommenden Sonntag der neue Bundestag gewählt. Viele Journalisten befanden den Wahlkampf bisher eher als langweilig und ereignislos.

Nun aber, nachdem die CSU in Bayern die absolute Mehrheit zurückerobert hat, die FDP nicht mehr im Bayrischen Landtag vertreten sein wird und die Grünen sich wegen umstrittener Steuerpläne, der Veggie-Day-Diskussion und der unsäglichen Pädophilie-Debatte im Sinkflug befinden, wird gekämpft! Und das heftig um die so wichtge Zweitstimme.

Als Landwirt aus Niedersachsen ist man ja schon so manches gewohnt- unser Berufsstand ist leider sehr häufig das Ziel von populistischen Forderungen, aber das was die Grünen in ihrer Verzweiflung nun abziehen ist schon mies:

Um von eigenen Problemen abzulenken, wird jetzt bei jeder Gelegenheit auf die Bauern drauf gehauen. Neuerdings dürfen wir uns auch noch als Drogendealer im Stall beschimpfen lassen von der Partei, die übrigens selber Marihuana legalisieren möchte.

Hier ein Mitschnitt aus der gestrigen „Hart aber Fair“-Sendung von Jürgen Trittin: 

Da frage ich mich, was denn nun mit der eigentlich sanften Agrarwende in Niedersachsen wird? Die Pläne von Jürgen Trittin setzen wohl weniger auf Dialog mit den betroffenen Landwirten, obwohl er ja selber sagt, die Bauern zu mögen (sehr zynische Aussage). Herr Landwirtschaftsminister Meyer, was sagen sie dazu? Jetzt könnten sie zeigen, dass es ihnen ernst ist mit dem Dialog mit der Landwirtschaft und der sanften Agrarwende! Leider hört man nichts aus Niedersachsen- schade.

trittin_flensburg_2013
Landwirte pfeifen Trittin aus (c) shz.de

Ich persönlich hoffe, dass dieser durchsichtige, von Verzweiflung getriebene Wahlkampf nicht von Erfolg gekrönt sein wird und die Grünen von den Wählern abgestraft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*