Schlagwort-Archive: Dr. Andreas Eiynck

Milch und Mais bei Thole

Diese kleine Betriebsreportage wurde von Dr. Andreas Eiynck im September verfasst

Amerikanischer Farmer mit emsländischen Wurzeln

650 Milchkühe leben auf der Thole-Farm in Aviston im US-Staat Illinois, dazu kommen noch gut hundert Kälber – und natürlich die Familie Thole. Sie betreibt mit diesem Bestand den zweitgrößten Milchviehbetrieb im Ort.

Die Vorfahren der Familie Thole stammen aus Lingen – Holthausen

Hier, im südlichsten Zipfel des mittleren Westens auf der Höhe von St. Louis, gibt es zahlreiche Milchviehhalter, denn weiter im Süden wird es für die Milchproduktion im Sommer zu heiß.

Daher geht die Milch aus diesem Teil von Illinois hauptsächlich in die angrenzenden Südstaaten, vor allem nach Mississippi und Louisiana. Auch in Illinois wird es den Kühen im Hochsommer manchmal sehr warm und sie geben dann weniger Milch. Der Schwerpunkt der Milchproduktion liegt daher in den nördlicheren Bundesstaaten, vor allem in Wisconsin.

Vorfahren aus Lingen, Melker aus Mexico

Gemolken wird bei Thole, deren Vorfahren aus Holthausen bei Ling

en stammen, in einem Melkstand mit 2 mal 24 Plätzen. Die Melkanlage, Marke „Westfalia“, ist Qualitätsarbeit „made in Germany“ und bei den Farmern sehr geschätzt.

Die Melker kommen aus Mexico und sind schon langjährig im Betrieb. Einheimische Arbeitskräfte sind für diese Tätigkeit 365 Tage im Jahr und 7 Tage in der Woche kaum zu finden. Das Verhältnis zwischen den Farmer- und den Melkerfamilien ist gut – sonntags gehen sie alle in die katholische Kirche in Aviston. Die meisten Einwohner des Ortes sind Nachfahren von Einwanderern aus dem Emsland und das kirchliche Leben bildet dort auch eine wichtige gesellschaftliche Klammer.

Beschwerliche Anfänge, hohe Investitionen

Alle zwei Tage sind die beiden großen Milchtanks auf der Thole-Farm voll und füllen dann einen ganzen Milchtransporter. Auch in den USA schwankt der Milchpreis ständig. Es gab gute und schlechte Jahre. Dabei sind die Investitionen für einen modernen und konkurrenzfähigen Milchviehbetrieb enorm hoch. Auf der Thole-Farm waren solche Investitionen nur möglich, weil vier Thole-Brüder den Betrieb gemeinsam aufgebaut haben.

Die Anfänge waren schwer, denn in den 80er Jahren war auch in den USA der Milchmarkt überschwemmt. Es gab Milchquoten und viele kleine Farmen wurden mit Prämien aus dem Markt „herausgekauft“.
1986 zählte der Betrieb Thole aber bereits 250 Milchkühe. Gemolken wurde damals mit einem 2 mal 6 Fischgrätstand.

Familienbetrieb

Derzeit sind fünf Familienmitglieder und fünf weitere Arbeitskräfte im Betrieb tätig. Frau Thole leitet die Kälberaufzucht und übernimmt die Buchhaltung. Ob in der nächsten Generation eines der Thole-Kinder den Hof übernehmen wird, steht noch derzeit in den Sternen.

Erntezeit

Doch jetzt ist erst einmal Maisernte auf der Thole-Farm und dabei ist die ganze Familie mit einem Harvester und drei Transportfahrzeugen im Großeinsatz. Drei bis vier Wochen lang werden die zehn Turmsilos auf dem Hof mit rund 800 großen Ladewagen Silomais befüllt. Das reicht in etwa, um die eigene Herde damit ein Jahr lang zu versorgen. 1965 wurde bei Thole der erste Hochsilo errichtet, derzeit sind es zehn. Gutes Futter und eine ausgewogene Versorgung sind auch in den USA die Grundlage für gute Milcherträge.

Kühe leben im Stall

Die Kühe leben in einer großen, offenen Halle – regelmäßiger Weidegang ist bei dieser Bestandsgröße nicht möglich. Die Laufwege bestehen aus Spaltenböden, in den Boxen liegen die Tiere auf Sand, der sich bei diesem Klima als idealer Untergrund herausgestellt hat. Die anfallende Gülle wird konzentriert und teilweise getrocknet, um als Dünger Verwendung zu finden.

Die Verhältnisse auf einem Milchviehbetrieb in den USA und in Deutschland sind also im Grunde sehr ähnlich.

Stallbesuch im High-Tech-Land

Eritreische Flüchtlinge besuchen emsländischen Bauernhof

von Dr. Andreas Eiynck*

An diesem leicht verregneten Herbsttag fühlen sich die Legehennen im Betrieb Busmann in Rottum bei Lingen sichtlich wohl. Sie machen reichlich Gebrauch von den ausgedehnten Auslaufflächen, die zudem attraktiv bepflanzt sind und von weitem wie eine Parklandschaft wirken.

Das finden jedenfalls Natsnet Okbeab und Zekarias Weldegebriel aus Eritrea. Vor zwei Jahren fand das Flüchtlingsehepaar Aufnahme in Lingen und besucht heute zum ersten Mal einen emsländischen Bauernhof. Bäuerin Steffi Busmann haben sie bei der Volkshochschule kennengelernt und so wurde spontan ein Stallbesuch verabredet. Mit dabei ist auch ihr Nachbar, Dr. Andreas Eiynck vom Emslandmuseum, mit seiner Tochter Julia. Stallbesuch im High-Tech-Land weiterlesen

Ansprache zur Bäuerinnen-Ausstellung

Zur Eröffnung der Ausstellung „Bäuerinnen in Messingen“ am 17.1.2016 hielt Dr. Andreas Eiynck aus Lingen und Leiter des Emslandmuseums folgende Ansprache:

Dr. Andreas Eiynck
Dr. Andreas Eiynck

Als ich vor etlichen Jahren aus der Universitätsstadt Münster nach Lingen ging, war dies ganz klar auch eine Entscheidung für den Ländlichen Raum. Ein Leben lang in einer Großstadt zu leben konnte ich mir nicht vorstellen.

Und als klar wurde, dass unser neues Museum nicht nur ein Stadtmuseum für Lingen, sondern ein Museum für alle Gemeinden im südlichen Emsland werden würde, da war für mich die Sache rasch klar.

Viele Dörfer, Bauerschaften und Bauernhöfe, zunächst im Münsterland, später auch in der Grafschaft Bentheim und im Emsland habe ich im Laufe der Jahre kennengelernt und fand das Thema Bauernhöfe und Leben auf einem Bauernhof schon immer spannend. Sie sind ja quasi die Keimzellen des ländlichen Raumes. Ansprache zur Bäuerinnen-Ausstellung weiterlesen

Impressionen von der Ausstellungseröffnung

Die Ausstellung „Bäuerinnen aus Messingen“ ist gestern offiziell und feierlich im idyllischem Museumsdorf „Mühlenhof“ in Münster eröffnet worden.

Bis zum 24. Juli 2016 können die ca. 100 Fotos mit passenden Informationen und Texten besichtigt werden. Ein Ausflug, der sich lohnt, denn im Museumsdorf gibt es nicht nur die Fotoausstellung zu bewundern- auch viele weitere spannende Sachen lassen sich dort entdecken, wie die folgende Galerie andeuten soll: Impressionen von der Ausstellungseröffnung weiterlesen

„Bäuerinnen aus Messingen“ im Zentrum Westfalens

von Dr. Andreas Eiynck

Ausstellung läuft ab kommenden Sonntag auf dem Mühlenhof in Münster

Wenn Münsters „Mühlenhof“ eine Ausstellung über moderne Landwirtschaft im Emsland präsentiert, dann ist das schon eine kleine Revolution. Denn bislang war das populäre Freilichtmuseum rings um die Windmühle am Aasee vor allem als ein Hort des „alten Münsterlandes“ bekannt: Fachwerkidylle mit Kiepenkerl und Korn, dazu Schinken, Mettwurst und Pumpernickel. Lange wollten die Besucher genau diese Fiktion von der „Guten alten Zeit“ und vom „Landleben im Münsterland“. Doch in den letzten Jahren brachen die Besucherzahlen dramatisch ein – die museale Inszenierung und der Erfahrungshorizont der Zielgruppe passten einfach nicht mehr zusammen. Eine ähnliche Erfahrung hat ja in den letzten Jahren gerade auch die Landwirtschaft gemacht.

Insofern war es eine gute Idee von Museumskuratorin Elke Berner, den Neustart auf dem Mühlenhof zu wagen mit einer Ausstellung über das aktuelle Berufsbild der heutigen Bäuerinnen im Emsland – einer hochentwickelten Agrarregion mit intensiver Tierhaltung. Hier werden die Agrarprodukte und das Fleisch produziert, das dann letztlich auf den Tellern der Westfalen landet. Da werden die Gäste in Münster sicherlich staunen über den Stand der Technik in der Sauenhaltung bei Marlies Wobbe, in der Legehennen-Freilandhaltung bei Silvia Langenhorst, über die Ausbildung von Elisabeth Kottebernds und die Milchproduktion bei Mechthild Exler.

Und wenn die Besucher aus der Großstadt mal genauer hinsehen, dann werden sie auch erkennen, dass Tierwohl in der heutigen Landwirtschaft einen hohen Stellenwert hat und dass es den Tieren in den Ställen der Messinger Bäuerinnen gut geht! Bei diesem Blick helfen die Fotoaufnahmen und Texte von Dr. Andreas Eiynck vom Emslandmuseum Lingen, der die Bäuerinnen bei der Arbeit auf dem Hof und im Stall, in ihrer Freizeit und mit ihren Familien porträtiert hat.

Die Ausstellung wird am 24. April um 11.00 Uhr auf dem Mühlenhof eröffnet und läuft dort bis zum 24. Juli 2016.

Bäuerinnen im Rampenlicht

Bereits am 17. Januar diesen Jahres wurde in meiner Heimatgemeinde Messingen (Emsland) eine ganz tolle Foto-Ausstellung über die Arbeit und das Leben von vier Bäuerinnen aus Messingen eröffnet.

Gruppenfoto zur Ausstellungseröffnung mit Heimatvereinsvorsitzendem Georg Barkmann, Initiatorin Ursula Kottebernds, Volkskundler, Fotograf und Kurator Dr. Andreas Eiynck und die vier Bäuerinnen Silvia Langenhorst, Elisabeth Kottebernds, Mechthild Exler, Marlis Wobbe (vlnr.) Foto: Jessica Lehbrink, NOZ
Gruppenfoto zur Ausstellungseröffnung mit Heimatvereinsvorsitzendem Georg Barkmann, Initiatorin Ursula Kottebernds, Volkskundler, Fotograf und Kurator Dr. Andreas Eiynck und die vier Bäuerinnen Silvia Langenhorst, Elisabeth Kottebernds, Mechthild Exler, Marlis Wobbe (vlnr.)
Foto: Jessica Lehbrink, NOZ

Diese Veranstaltung war sehr gut besucht, mittlerweile ist die Ausstellung weiter gezogen ins Messinger Antoniushaus, wo sie noch bis zum 10. März besichtigt werden kann (nach Absprache Tel.: 05905-2429956).

Am kommenden Sonntag ist jeder noch einmal eingeladen, sich die vielen tollen Fotos und Zusatzinformationen anzuschauen: Bäuerinnen im Rampenlicht weiterlesen