Schlagwort-Archive: Kuh

Barbara trifft Barbara

Und noch ein toller Zeitungsartikel über eine richtig gute Dialogveranstaltung:

Umweltministerin Barbara Hendricks besucht einen modernen Milchviehbetrieb (von Michael und Anita Lucassen) und trifft dabei die älteste Kuh des Betriebes, die zufällig auch den namen Barbara trägt.

(c) nwz, Hans Passmann

Anita Lucassen ist eine der Protagonist(inn)en von der Videoplattform MyKuhTube und hatte die Ministerin mit diesem Video zum Besuch und zum Dialog aufgerufen: Klasse! 🙂 Barbara trifft Barbara weiterlesen

Hey, Tierrechtler

Überall in den sozialen Medien posten Milchliebhaber im Moment Fotos mit ihrem Lieblingsgetränk. Motto: „Wir lassen uns die Milch nicht vermiesen!“ (#TrinkMilchUndStehDazu) Wie nicht anders zu erwarten, gibt’s dafür von den Tierrechtlern wüste Beschimpfungen. Für Milch stürben schließlich Kälber, heißt es. Wir hätten dazu eine Anmerkung (darf sehr gerne geteilt werden): (c) agrarmanager

 

Amos Venema* zur Demo in Hannover

Am 18. September findet in Hannover eine Demonstration der Landwirte in Niedersachsen statt. Und das ist auch gut so!

Der Berufsverband und seine Mitglieder wollen ihren Unmut über die jetzige politische und finanzielle Situation zum Ausdruck bringen!

  • Ja, wir Landwirte brauchen Öffentlichkeit!

    Amos Venema
    Amos Venema
  • Ja, wir Landwirte haben das Recht wie alle anderen Berufsgruppen auch zu demonstrieren!
  • Ja, wir Landwirte brauchen das Verständnis und die Unterstützung der Verbraucher!
  • Ja, wir Landwirte brauchen das Verständnis und den Respekt der Gesellschaft für unsere Arbeit!
  • Ja, wir Landwirte brauchen das Verständnis, die Anerkennung und die Unterstützung der Politik!
  • Ja, uns Landwirte schaden sich radikalisierende Gruppen (Brüssel), die das Ansehen des Berufsstandes und das Vertrauen der Verbraucher “verletzen“! Radikalismus ist, wie man neudeutsch sagt, ein “No Go“!
  • NEIN, wir Landwirte haben eine Generalverurteilung als Umweltverschmutzer, Tierquäler und Subventionsbetrüger weder verdient, noch ist sie bei dem nachhaltigen Wirtschaften unserer Betreibe jemals in Ansätzen gerechtfertigt gewesen! Dies entspricht schlichtweg nicht der Wahrheit, auch wenn der Anschein nach den letzten TV Berichten entstehen könnte! Amos Venema* zur Demo in Hannover weiterlesen

Kühe auf der Weide

„Was man so mit einem Handy und der integrierten Bildbearbeitung im richtigen Moment hin bekommen kann.“

So kommentierte Junglandwirt Hendrik Lübben sein neues Profilfoto bei Facebook, nachdem ich ihn dafür gelobt habe. Dieses Foto möchte ich auch in meinem Blog veröffentlichen:

Kühe auf dem Grünland in der Wesermarsch
Kühe auf dem Grünland in der Wesermarsch

Kein großer Aufwand, aber eine verhältnismäßig große Wirkung, die mit einem „Schnappschuss“ des Smartphones erzielt werden kann! Auch das ist Öffentlichkeitsarbeit!

Auf das Schlachten hochtragender Kühe verzichten!

„Kühe werden nicht geschlachtet, weil sie tragend sind!“

In diesem Artikel möchte ich auf die gestrige Sendung von „REPORT Mainz“ Bezug nehmen, in der es u.a. auch um Schlachtungen tragender Kühe ging.

Ein Sendebeitrag, der viele Verbraucher irritierte und erschütterte. Ich selber habe keinen Hof mit Kühen- deshalb bin ich bei diesem Thema nicht der große Experte. Aber ich sehe es wie der Bauernverband Schleswig-Holstein, der das Schlachten von hochtragenden Kühen nicht als Kavaliersdelikt ansieht: Auf das Schlachten hochtragender Kühe verzichten! weiterlesen

Supergeil

Fünf Schüler der Berufsbildenden Schulen in Lingen haben ein Musikvideo im Rahmen eines Videoprojektes erstellt und bei YouTube hochgeladen.

Ich musste schmunzeln und an ein Video kanadischer Jungs aus Sussex denken, die im ähnlichen Stil ein Musikvideo erstellten. Leider ist dieses in Deutschland nicht mehr zu sehen. Hunderttausende Klicks konnte dieser Clip zählen. Soweit sind die Emsländer noch nicht, aber ich drücke die Daumen, dass es schnell ganz so viele werden!

Bisher steht der bei gut 13000 Klicks.

Balkanflut

Unfassbar, surreal, einfach schrecklich- so lässt sich die Flutkatastrophe auf dem Balkan beschreiben. Viele Menschen verloren ihre Häuser, ihre Existenz oder sogar ihr Leben.
Auch für die Bauern dort ist das Hochwasser eine einzige Katastrophe.
Auf Facebook bin ich heute auf ein Foto gestoßen, das ich kaum mit Worten hätte beschreiben können.

verendete Kühe treiben im Wasser herum (c) Facebookgruppe Agriculture
verendete Kühe treiben im Wasser herum
(c) Facebookgruppe Agriculture

Mat Tes, ein Berufskollege aus NRW, kommentierte das Foto treffend:

Schrecklich dieses Bild da kann man mal sehen wie Gut uns das hier geht…. Mir sind im Jahr 1994 50ha Getreide verhagelt. Die Hagelkörner waren Taubene ier groß und immer so 3-4 zusammen geklebt, Dachrinnen und Dachfenster waren komplett Durchlöchert das Auto sah aus wie eine Kirmes Büchse … 1000 de Bäume sind umgeweht, aber auch all das ist nicht so schlimm was dieses Bild uns zeigt… Ich wünsche dieser Familie ganz viel Kraft, Mut und…… das Sie so schnell wie möglich wieder da stehen wo Sie vor der Flut standen!

Dem kann ich mich nur anschließen.

Tag des offenen Hofes 2012

Morgen zwischen 10 und 17 Uhr ist es soweit:

Mehr als 100 Betriebe in ganz Niedersachsen zeigen Ihnen, wie sie arbeiten, was sie produzieren und wie die Gesellschaft von dem Engagement, dem Know-how und der Professionalität der Landwirte profitiert – ob auf dem Acker, im Stall oder wo auch immer.

Der Tag des offenen Hofes in Niedersachsen: 100 Höfe öffnen ihre Türen für Besucher.

Unsere Landwirtschaft sorgt für ein breites Angebot an Nahrungsmitteln, erbringt einen wachsenden Beitrag zur Energieversorgung und erhält nebenbei auch noch eine vielfältige Kulturlandschaft.

Um all das das leisten zu können, nutzen die Betriebe zunehmend moderne Technik, innovative Produktionsmethoden und eine arbeitsteilige Wirtschaftsweise – wie alle anderen Produktionsbereiche auch. Doch gerade in Bezug auf die Landwirtschaft werden solche Veränderungen und Entwicklungen hinterfragt.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Landvolk Niedersachsen zum nunmehr neunten Mal den „Tag des offenen Hofes“, um allen Interessierten Wissenswertes, Interessantes und Überraschendes rund um die Landwirtschaft vorzustellen.

Ziel dieser Transparenzoffensive ist es, neue Aspekte in eingefahrene Fragestellungen einzubringen und ein realistisches Bild über die Erzeugung von Nahrungsmitteln sowie über die breite Produktpalette selbst zu vermitteln – sachlich und informativ.

Seien Sie mit Ihrer Familie dabei, wenn die Landwirte ihr breites Spektrum an unterschiedlichen Wirtschaftsweisen und Produktionsschwerpunkten präsentieren.

Der unmittelbare Kontakt zur landwirtschaftlichen Arbeit, der Besuch auf dem Hof und das Gespräch mit den Bäuerinnen und Bauern werden zeigen: Gerade die moderne Landwirtschaft wird allen Ansprüchen gerecht. Sie ist Garant für sichere, qualitativ hochwertige Nahrungsmittel, für Tier- und Umweltschutz, für Effizienz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.

Erleben und genießen Sie unsere Landwirtschaft mit allen Sinnen: Tiefe Einblicke hinter die Kulissen, interessante Gespräche, bleibende Eindrücke,Antworten auf offene Fragen und natürlich Genuss für jeden Geschmack – ein breiteres und eindrucksvolleres Spektrum rund um die Landwirtschaft kann es nicht geben. (übernommen vom Landvolk Niedersachsen)

Der NDR ist Medienpartner des Tag des offenen Hofes und hat auf seiner Homepage weitere Informationen und eine interaktive Karte zusammengestellt. In den letzten Wochen wurden laufend durch den Hörfunksender NDR1-Radio Niedersachsen über diesen Tag und die Landwirtschaft berichtet.

Vorbereitungstreff der Organisatoren auf dem Biohof Vaal

Auch aus Schapen. In dieser südemsländischen Gemeinde haben Besucher die einzigartige Möglichkeit viele Unterschiedliche Betriebe gleichzeitig zu besuchen und zu entdecken:

Neben dem BioHof Vaal, auf dem behinderte Menschen leben und arbeiten, öffnen in diesem Ort auch moderne Betriebe mit Milchkühen, Masthähnchen, Puten, Mastbullen und ein landtechnisches Lohnunternehmen die Pforten. Ein Ort mit 5 landwirtschaftlichen Betrieben, die gleichzeitig besichtigt werden können- das ist einzigartig in Niedersachen!

Ein Besuch dürfte sich also lohnen, denn selbstverständlich werden „Streichelzoo“ für die Kinder und Kaffee und Kuchen für die Erwachsenen nicht fehlen- und das Wetter dürfte auch mitspielen!

Weitere Informationen:

Zeitungsartikel zum Tag des Offenen Hofes in Schapen

ausführiche Infobroschüre (pdf)

Bildnachweis: (c) ndr, Lingener Tagespost

 

 

Fundstück aus Nordamerika

Über das amerikanische Blog AgWired bin ich auf ein witziges und gut gemachtes YouTube-Video gestoßen.

Selbstironischer Titel: „From Sussex and i know it!“ von ein paar jungen Milchbauern aus Sussex (Kanada), einem Städtchen das im Volksmund Cow Town bzw. Diary Town genannt wird (s. Wikipedia).

Über 405000 mal wurde dieses Video bereits angeklickt.