Archiv für den Monat: September 2016

Diskussion um Milchtankstellen

Mal ganz schnell & kurz gebloggt:

Snapshot von Top Agrar Online
Snapshot von Top Agrar Online

Die Molkerei Ammerland sieht wegen der steigenden Zahl von Milchtankstellen die Andienpflicht ihrer Mitglieder verletzt.

Das ist doch wirklich unglaublich. Da kämpfen die Milchviehhalter ums Überleben und suchen nach Möglichkeiten, über die Runden zu kommen und die eigene Genossenschaft interveniert.

Verbraucher haben die Möglichkeit direkt beim Bauern bequem Milch einzukaufen und auch die Gewissheit, dass der Erlös zum großen Teil beim Erzeuger ankommt. Und dann wird auf diesem Wege gegen die eigenen Mitglieder vorgegangen.

Mit diesem Vorgehen hat die Ammerländer Molkerei sich in meinen Augen einen Bärendienst erwiesen.

Morgen ist RegioDay– da ist jeder eingeladen, sich über die regionale Erzeugung von Lebensmitteln zu erkundigen. Viele Milchtankstellen lassen sich hier und auch hier finden.

mein Regio-Day

rdlogo-mit-datumEs ist gar nicht mehr lange hin bis zum 1. Oktober, dem RegioDay. Auch ich bzw. wir, der Familienbetrieb, werden uns mit einer kleinen Aktion am RegioDay beteiligen:

Bei uns haben alle Interessierten die Möglichkeit ihre Äpfel zu leckerem Apfelsaft zu pressen. Dazu sollten einerseits natürlich die Äpfel mitgebracht werden, aber auch genügend Flaschen, um den anfallenden Saft abzufüllen.

Apfelsaftpressen macht Spaß!
Apfelsaftpressen macht Spaß!

Mit einer Ladung Äpfeln (ca. 10 Eimer) lassen sich ca. 40l Saft gewinnen. Wer nicht so viele Äpfel oder Flaschen hat, kann sich gerne mit Freunden oder Nachbarn zusammen tun. Das Apfelsaftpressen ist eine schöne Gemeinschaftsaktion! 🙂

An diesem Tag werden wir auch unsere eigenen Äpfel zu Saft pressen, soweit es die Zeit zulässt. Da könnten „Kleinabnehmer“ sicherlich auch mitmachen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, den Bauernhof zu besichtigen.

Ich bitte aber um eine kurze und formlose Anmeldung, damit wir den Tag besser planen können. Wartezeiten können so vermieden werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Messingen-Brümsel (Emsland)!

Anmeldungen und Infos unter: 0151-50749517 oder info@blogagrar.de

Familie Barkmann freut sich auf Ihren Besuch
Familie Barkmann freut sich auf Ihren Besuch

 

Miteinander reden: Oxfam

Es ist besser miteinander zu reden als übereinander. Dieses Fazit konnte eine kleine Gesprächsrunde Anfang August bei mir auf dem Hof feststellen.

In Messingen-Brümsel trafen sich zum Austausch Sebastian Bartels, Bärbel Ruhara, Erwin Schmit, Marita Wiggerthale, Bernhard Barkmann und Matthias Everinghoff
In Messingen-Brümsel trafen sich zum Austausch Sebastian Bartels, Bärbel Ruhara, Erwin Schmit, Marita Wiggerthale, Bernhard Barkmann und Matthias Everinghoff

Marita Wiggerthale, Agrarexpertin bei Oxfam, diskutierte trotz (oder wegen) ihres Urlaubs (ihre Wurzel befinden sich im Emsland) mit Vertretern der Landwirtschaft und Landjugendlichen. Miteinander reden: Oxfam weiterlesen

Regio Day macht mit beim Tag der Regionen

Aktiv werden für die Wertschätzung von heimischen Lebensmitteln: Das ist die Idee, die hinter dem ersten Regio Day, der am Samstag, 1. Oktober 2016 stattfindet, steht. Aufmerksam machen auf die vielen Vorteile regionaler Produkte und regionaler Wirtschaftskreisläufe sowie motivieren für einen bewussten Konsum: Das ist das Ziel des bundesweiten Tag der Regionen, der rund um den Erntedanksonntag in vielen Regionen gefeiert wird.

regio-dayAnfang 2015 veröffentlichte Willi Kremer-Schillings alias „Bauer Willi“ einen Wutbrief an Verbraucherinnen und Verbraucher, in dem er ihr Einkaufsverhalten und die unsägliche Billigmentalität anklagt. In rasantem Tempo verbreitet sich diese Meldung vor allem in den Sozialen Medien. Diese Resonanz und der viel gelesene und dialogorientierte Blog www.bauerwilli.com mit der entsprechenden Facebook-Seite veranlasste die Verantwortlichen, das Projekt „Regio Day“ zu starten. Einen Tag an dem Bauern und Bäuerinnen, verarbeitende Betriebe und der Handel Gäste einladen, über Ihre Arbeit informieren und Landwirtschaft zum Anfassen vom Feld bis auf den Teller bieten.

Tag-der-RegionenDer Tag der Regionen schafft jährlich seit 1999 eine deutschlandweite Plattform, auf der sich Landwirte, Handwerker, Vereine, Initiativen, Verbände, Betriebe und viele andere regional Engagierte vernetzen können. Die vielen Tausend Akteure vor Ort präsentieren Nahversorgungskonzepte, organisieren Betriebsführungen, Regional- und Umweltmärkte, Exkursionen, regionale Kochevents, Landkreisfeste und vieles mehr. Nicht selten kommt es vor, dass alle Betriebe und Vereine eines Ortes in die Planungen eingebunden sind. Sie nutzen den Tag der Regionen, um sich zu präsentieren und die Entwicklung ihrer Region aktiv zu fördern. Regio Day macht mit beim Tag der Regionen weiterlesen

Im Dialog mit…

… der bischöflichen Kommission Mission, Entwicklung, Frieden in der Diözese Osnabrück

(c) Lingener Tagespost, Heinz Krüssel
(c) Lingener Tagespost, Heinz Krüssel

Am vergangenen Montag besuchte mich die bischöfliche Kommission auf meinem Hof, um Einblicke in einem gewöhnlichen emsländischen Betrieb zu bekommen.

Die Mitglieder waren sehr interessiert und hatten viele Fragen. Insgesamt war die Atmosphäre sehr gut. Auch kritische Themen wurden angesprochen. Einigkeit konnten wir nicht überall erzielen, aber ich habe wieder viel dazu gelernt. Insgesamt hat mir der Abend viel Spaß und Freude bereitet.

Es zeigt sich zum wiederholten Mal:

Dialog,
Miteinander reden und nicht übereinander-
das ist der Weg aus der Krise!
Im Dialog mit… weiterlesen

Staatsreform?

Seit etwa zwei Jahren nimmt der Druck auf die Landwirtschaft merklich zu und dies nicht nur von privaten Organisationen (“Nicht – Regierungsorganisationen“ wie Peta, Nabu und BUND usw.), die mit einem ideologischen Hintergrund argumentieren, sondern neuerdings auch von vielen Regierungsteilen.

Amos Venema
Amos Venema

Der Wahlkampf nimmt merklich Fahrt auf. Das Thema Landwirtschaft wird hierbei zur ideologischen “Spielwiese“ quer durch die Parteien. Ein ganzer Berufsstand und damit auch ein ganz entscheidender Teil des ländlichen Raumes wird genutzt, um seinen individuellen Phantasien frei Lauf zu lassen – mit dem Ziel, die eigenen Ziele oder Person durchzusetzen. Der ländliche Raum soll sich nur auf Umwelt – und Naturschutz beschränken und damit von der Prosperität-Entwicklung der Ballungsräume weiter abgehängt werden.
Oft aus gesicherter Einkommensposition erwartet der Verfasser solch vermeintlich spannender Ideen, dass ich als Landwirt ihm noch dankbar bin und jubele, wenn ich dann auch noch auf Einkommen verzichten soll. Ich habe einmal ein paar dieser Auswüchse zitiert:

  • Der Maisanbau hat laut Umweltministerium Schuld an der Flutkatastrophe im Süden der Republik.
  • Umweltministerin Hendricks will Kühen das Furzen verbieten (deutsche – Wirtschaftsnachrichten vom 23.08.2016)
  • „Um es frei heraus zu sagen: Die heute vorherrschende Form der Landwirtschaft ist leider ein Problem für die Natur. Der Indikator für Artenvielfalt und Landschaftsqualität hat sich gerade im Agrarland deutlich verschlechtert, er ist auf den bisher tiefsten Wert abgesunken.“ (Zitat Hendricks Naturschutzoffensive 2020)
  • Im Katastrophenfall will die Regierung die Ernte und Höfe der Landwirte beschlagnahmen können, um die Ernährung der Bevölkerung zu gewährleisten.

Als betroffener Landwirt stelle ich mir mittlerweile die ernsthafte Frage:

Stehen wir vor einer Staatsreform? Staatsreform? weiterlesen

Ein Fähre Milch

Auf Facebook und WhatsApp ist mir jetzt zum wiederholten Mal folgendes Bild über den Weg gelaufen:

Dieses Bild veralbert die Idee der "fairen Milch"
Dieses Bild veralbert die Idee der „fairen Milch“ Quelle: –> Netzfund

Bisher hat das Modell der „fairen Milch“ nicht großflächig funktioniert.

Was glaubt ihr? Hat sogenannte „faire Milch„, die dem Erzeuger einen Mindestpreis garantieren soll, eine Chance, die Nische zu verlassen?

Würdet ihr eine „faire Milch“ kaufen oder vermutet ihr da einen Marketing-Gag dahinter?