Deutschland blüht auf

Die Graswurzelbewegung „Wir machen Euch satt“ geht in die vierte Runde

Dazu habe ich Radio Randwirtschaft ein kleines Interview gegeben:

Von Beginn an habe ich die Graswurzelbewegung „Wir machen Euch satt“ unterstützt und später auch organisatorisch unter die Arme gegriffen. Jetzt stehen wir – und damit meine ich hunderte Landwirte, die über des Internet bzw. den sozialen Netzwerken ihr Betriebe vorstellen bzw. sich der öffentlichen Diskussion stellen – vor der vierten Auflage.

Alles begann vor gut drei Jahren

Vor gut drei Jahren entstand die Idee eines Flashmobs mit kleiner Kundgebung, den wir kurz vor der großen „Wir haben es satt“ – Demonstration  vieler spendenfinanzierter NGOs veranstaltet haben. In aller Frühe konnten wir hunderte Landwirte aus ganz Deutschland dazu bewegen, am Hauptbahnhof in Berlin Flagge zu zeigen und die Botschaft „Wir machen Euch satt! – Dialog statt Protest“ in die Welt zu tragen.

2016 erstmals mit lokalen Aktionen

Diese spontane Aktion wurde mit etwas mehr Vorlaufzeit im folgenden Jahr wiederholt. Mit etwas mehr organisatorischem Vorlauf konnten wir die Kundgebung mit deutlich mehr Landwirten und Landfrauen durchführen. Wir luden die Landwirte außerdem ein, auch in den Regionen für „Wir machen Euch satt!“ auf die Straße zu gehen und den Dialog mit dem Verbraucher zu suchen. Mit Erfolg! Viele tausend Landwirte gingen insgesamt auf die Straße, so dass wir deutlich machen konnten, wer die deutlich größere Zahl an Landwirten mobilisieren kann!

2017- mehr Medieninteresse

In diesem Jahr dann die Erkenntnis, dass wir vor Ort stark sind und nicht in Berlin. Die Landwirte gehen generell ungern zu Demonstrationen, aber die Strategie von UNS ging auf: Wir konnten wieder hunderte Landwirte, Landfrauen, Landjugendliche und Unterstützer bei gesteigertem Medieninteresse in Berlin am Hauptbahnhof begrüßen. Aber ganz besonders gut liefen die vielen Aktionen vor Ort, die die Berufskollegen dort in Eigeninitiative – oft unterstützt durch die örtlichen Kreisverbände der Bauernverbandes- auf die Beine gestellt haben. Unvergessen auch die Treckerfahrer, die den weiten Weg nach Berlin nicht scheuten.

Pläne für die kommende „Wir haben es satt!“

keine Kundgebung in Berlin

Für die kommende, die vierte „Wir machen Euch satt“ setzen wir voll auf die Regionen und werden erstmals keine zentrale Kundgebung durchführen. Vor Ort sind wir Landwirte stark und hier wollen wir für 2018 ein sichtbares Zeichen setzen. Wir wollen, dass Deutschland bunter wird, wollen mehr Blühstreifen anlegen und gleichzeitig auch gemeinsam mit dem Bürger etwas für die Bienen und Insekten tun.

Deutschland blüht auf

Diese Aktion haben wir „Deutschland blüht auf“ genannt. Jetzt rühren wir die Werbetrommel und hoffen, dass möglichst viele bei dieser pro-aktiven Aktion mitmachen!

Alles weitere zu „Deutschland blüht auf“ und „Wir machen Euch satt“ unter:

www.wir-machen-euch-satt.de


Links:
Radio Randwirtschaft
Wir machen Euch satt
Karte der Teilnehmer

Alle Beiträge zu „Wir machen Euch satt“ hier im Blog: https://blogagrar.de/?s=wir+machen+euch+satt

Logo von Radio Randwirtschaft

3 Gedanken zu „Deutschland blüht auf

  1. Schade, dass ihr nicht in Berlin weitermacht, das war immer so ein schönes Warm up vor der WHES-Demo 😉
    Aber die findet ja zum Glück auch dieses Jahr wieder statt, und Bäuerinnen und Bauern sind dort herzlich willkommen. Hier noch mal, nur als Anregung, der link zum Treckeraufruf, vielleicht findet sich der eine oder die andere ja dort wieder:

    https://www.wir-haben-es-satt.de/trecker/aufruf/

    Die dezentrale Blühaktion finde ich übrigens sehr gut!

    1. Auch wenn sich die „Wir haben es satt“-Demonstration (WHES) in den letzten Jahren geändert hat und sich gegen radikale Tierrechtler ausgesprochen haben, hoffe ich, dass weiter nur wenige Landwirte sich an dieser beteiligen.
      Ja, hier wird vermeintlich FÜR die Landwirtschaft demonstriert. Aber vieles ist nur gut gemeint, hat aber letztlich viele negative Folgen für die einzelnen Betriebe.
      Aus den Reihen der WHES wird die Landwirtschaft immer wieder mit den heftigsten Desinformationskampagnen drangsaliert. Die FakeNewsdichte ist sehr hoch.
      Vielen Organisationen geht es nicht um die Bauern, die kleineren Landwirtschaftlichen Organisationen werden als Feigenblatt missbraucht, um eigene Ziele etwa im Umweltbereich umzusetzen.
      „Wir machen Euch satt“ (WMES) möchte da weiter einen klaren Kontrapunkt setzen, dieses Mal eben mehr in der Fläche.
      Viele WHES-Träger profilieren sich auf Kosten der (modernen) Landwirtschaft- und das sind dann mal locker über 90% der Betriebe in Deutschland!
      Wir, die WMES, stehen für Dialog und wir packen an, wenn andere noch lange diskutieren und Kampagnen gegen die meisten Landwirte in Deutschland organisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*