Blockade der Zentrallager von Lidl

Blockade der Zentrallager von Lidl

Gestern beendeten hunderte Bauern die Blockade der Lidl-Zentrallager in Cloppenburg.

Hunderte Bauern blockierten im Landkreis Cloppenburg seit Sonntagabend die Zentrallager von Lidl. Viele Lidl-Filialen konnten mangels Ware ihre Regale nicht mehr auffüllen.

Nach einem Gespräch mit Klaus Gehrig, dem Komplementär der Schwarz-Gruppe, zu dem der Discounter Lidl und auch Kaufland gehören, beendeten die Landwirte die Blockadeaktionen.

Aufzeichnung des Gesprächs mit Klaus Gehrig

Das Gespräch habe ich nun etwas bearbeitet und bei YouTube hochgeladen:

Zusammenfassung der Ereignisse

Die Blockadeaktion ist relativ spontan entstanden. Es wurden wenig Information nach außen gegeben. Ich habe versucht, relevante Infos und Nachrichten in einem Twitter-Thread zusammenzufassen:


*Werbung* Werde Agrando Pro-Kunde und spare hier 40%!

Wie beenden wir das Ungleichgewicht der Marktpartner im Lebensmittelmarkt?

Gestern Abend habe ich dieses Video mit einer provokanten Forderung bei Instagram hochgeladen:

Blockaden gehen an anderen Orten weiter

Unterdessen gehen anscheinend an anderen Zentrallagern anderer Lebensmitteleinzelhändler die Bauernproteste und Blockaden weiter.

Es ist verdammt viel Druck auf dem Kessel. Ich bin sehr gespannt, was nun bei den angekündigten Gesprächen herauskommt.

Auffällige Randnotiz: Ich habe von keiner einzigen NGO wie Greenpeace, NABU, BUND und Co eine Solidaritätsbekundung gehört. Schade eigentlich.

Bernhard Barkmann

Landwirt und Blogger aus dem Emsland

Related Posts

Gefährliche grüne Phantasien

Gefährliche grüne Phantasien

Tester für Pflanzenschutz-App gesucht

Tester für Pflanzenschutz-App gesucht

Lidl- So geht das nicht!

Lidl- So geht das nicht!

Interview im Agrando-Magazin

Interview im Agrando-Magazin

5 Comments

  1. Zur Randnotiz, man kann das Trennende sehen oder das Verbindende auch in der Vergangenheit mal versuchen zu fördern. Die meisten sind doch thematisch auch überfordert, wenn es um marktwirtschaftliche Aspekte geht. Das gilt übrigens auch für den Bauernverband, der womöglich weniger überfordert als eher … eigennützig ist (siehe Klaus Kliem oder Festhalten am Höfesterben als so genannten natürlichen Strukturwandel):
    https://www.topagrar.com/panorama/news/rukwied-teil-der-bauernkinder-sieht-keine-zukunft-in-landwirtschaft-11532209.html

    Zitat:
    Rund 5000 bäuerliche Betriebe schließen pro Jahr in Deutschland (1,5 bis 1,7 %) und die Tendenz zu größeren Höfen steigt weiter. Trotzdem will DBV-Präsident Joachim Rukwied nicht von einem Höfesterben sprechen. Die Entwicklung sei „durchaus verträglich“ und entspreche dem natürlichen „Strukturwandel“, sagt Rukwied der Wochenzeitung DIE ZEIT.

    Greenpeace

    Februar 2020:
    Greenpeace, AbL und LsV demonstrieren vor Handelsgipfel
    https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/greenpeace-abl-und-lsv-demonstrieren-vor-handelsgipfel-11968503.html

    Oktober 2019:
    https://www.greenpeace.de/presse/presseerklaerungen/kommentar-zu-den-bauernprotesten

    NABU
    Naja, die sind selbst gern Zielscheibe für Bauernproteste, da ist es irgendwie klar, wenn es nicht harmonisch läuft. Hier ein vager Versuch, aber da geht noch was (beiderseits):
    https://taz.de/Nabu-Chef-Krueger-ueber-Bauernproteste/!5655019/

    WWF
    2019: Bauernproteste in Berlin: Zusammen statt aneinander vorbei
    https://www.wwf.de/2019/november/bauernproteste-in-berlin-zusammen-statt-aneinander-vorbei

    Bauern geehrt
    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/agrar-marlow-wwf-ehrt-bauern-im-nordosten-mit-umweltpreis-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190807-99-373671

    BUND

    November 2019: https://www.bund.net/themen/aktuelles/detail-aktuelles/news/bauernproteste-haben-den-falschen-adressaten/

    https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/kommentar-zu-den-bauernprotesten-aerger-verstaendlich-aber-falscher-adressat/?wc=23956

    Zitat:
    Wir brauchen dringend einen gesellschaftlichen Konsens über die Zukunft der Landwirtschaft. Dafür brauchen die Bäuerinnen und Bauern nicht nur den eingeforderten Respekt, sondern auch gesellschaftliche Unterstützung – sowohl durch faire Erzeugerpreise, als auch durch Fördermittel und Programme.

    Bund Naturschutz Bayern

    Kritik am System, nicht an den Bauern
    https://www.ansbachplus.de/2020/01/23/bauernproteste-agrarpolitik-bn-naturschutz/

    Übergreifende Bürgerbewegung
    Bienen und Bauern retten: Unterschriften-Aktion gestartet
    https://www.agrarheute.com/tier/bienen-bauern-retten-unterschriften-aktion-gestartet-561890

    Also ich würde sagen, da geht was, wenn man denn wollte.

    Ansonsten mal überlegen, wer für Weidetierprämie und gegen Mercosur ist usw.

    Verbraucher und Bauern müssen zusammen stehen, dann können sie was bewegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 46 anderen Abonnenten an

Neueste Kommentare

Schlagwörter

Archive

Neueste Beiträge

Kategorien

Unterseiten

Wir weisen darauf hin, dass wir Google-Analytics verwenden.