Archiv für den Monat: Mai 2016

„Tag des offenen Hofes“ in der Stuttgarter City

von Stefan Neukirch, *

„Was kostet denn so ein Schlepper?“. Das war zwar nicht die zentrale Frage des Tages, doch begann so das ein oder andere Gespräch mit einem der 16 Studierenden der Universität Hohenheim, die sich am Samstag auf dem Rotebühlplatz mit einem John Deere präsentierten um Interessierten Rede und Antwort zur modernen Landwirtschaft zu stehen.

Dank strahlendem Sonnenschein war die Stuttgarter Innenstadt gut gefüllt, so kamen viele Interessierte an dem Stand vorbei. Wer stehen blieb konnte sich nicht nur einen Apfel aus der Region abstauben, sondern auch Erkenntnisse und Informationen, sei es durch Bilder und Gespräche oder auch einfach nur die Erfahrung, dass die Landwirte gerne mit dem Verbraucher kommunizieren würden. „Tag des offenen Hofes“ in der Stuttgarter City weiterlesen

Milchpreis-Petition: Bitte unterzeichnen!

Wir schnacken nicht, wir packen’s an – und haben eine Petition erstellt gegen die Milchpreiskrise.

Wir rufen alle Landwirte und Verbraucher auf, diese Petition zu unterzeichnen. Damit machen wir alle deutlich, dass der Preiskampf auf dem Rücken der Landwirte nicht „in unseren Namen“ passiert. Bitte alle die Petition unterschreiben und teilen:
(bitte auf dem Bild klicken)

milchpreispetition

 

Liebe SPD,

von Michael Miersch*

miersch_fb_profilbilddu glaubst dein Problem sei‚ dass die “Die Linke“ und die jetzt auch noch die AfD dir die Stimmen der ärmeren und nicht-akademischen Wählerschichten wegnehmen. Irrtum, liebe SPD: Du selbst hast deine Wähler verlassen. Dein Problem sind nicht zu sehr die linken und rechten Falschspieler mit ihren Ressentiments und scheinbar einfachen Patentrezepten. Dein Problem sind 30 Jahre selbstzerstörerische Anbiederei an grüne Antifortschrittspolitik. Hast du immer noch nicht gemerkt, dass dies der sichere Weg in die Bedeutungslosigkeit ist?

tweet_spd_glyphosat_01Umverteilung von den Normalverdienern zugunsten reicher Wind- und Solar- und Biogas-Abzocker, irrationaler Anti-Atom-Rigorismus, Gentechnikverbot, Fracking-Verhinderung und jetzt auch noch Verbot von Glyphosat, des am besten untersuchten und erprobten Pflanzenschutzmittels. So wird das nichts, liebe SPD. Für Chemophobie und irrationale Verbote gibt es schon die Grünen. Wer das will, wählt das Original nicht die Kopie.

Du warst einmal die Partei des Fortschritts, des Zukunftsoptimismus, die Partei der Arbeit. Und jetzt? Eine Partei für grün-elitäre Beamte, die Industrie nicht als Basis des Wohlstands betrachten, sondern als unästhetisch empfinden. Liebe SPD, weiterlesen

Agrarindustrie: nein danke!?

von Thomas Wengenroth, Stallbesuch.de

Logo stallbesuch.deImmer wieder ist die Forderung nach bäuerlicher Landwirtschaft statt Agrarindustrie zu hören und zu lesen. Nicht in „Megaställen“, sondern beim Kleinbauern sollen Rinder, Schweine, Hühner in Deutschland aufgezogen werden. Die genauen Grenzen, ab wann Landwirtschaft „groß“ ist, werden zwar selten benannt, aber eine Beispielrechnung lässt sich trotzdem recht einfach anstellen:

Nach der letzten Zählung gibt es noch 84.900 Milchviehhalter in deren Ställen insgesamt 4.190.000 Kühe stehen. 70% dieser Betriebe halten mehr als 50 Kühe. Verteilt man nun die Kühe aus diesen Großbetrieben auf lauter kleine, entstehen 58.660 neue Höfe mit je 50 Tieren.

schweine_stallbesuch89% der Mastschweine werden in Betrieben mit mehr als 500 Plätzen gefüttert. Die verteilen wir auch neu und erhalten so 49.306 kleine Bauernhöfe (zusätzlich zu den bestehenden 30.300 Mästern). Agrarindustrie: nein danke!? weiterlesen

Wer am lautesten schreit…

… hat nicht automatisch Recht.

von Anita Lucassen

Anita_Lucassen
Anita Lucassen

Derzeit fallen einzelne landwirtschaftliche Gruppierungen außerhalb des Bauernverbandes durch besonders lautstarkes Verhalten auf. Dadurch werden ihre Forderungen und Meinungen auch gerne und oft in den Medien berücksichtigt – wer auffällt, kommt auf’s Bild.

Dass jedoch ein Großteil der Landwirte nicht mit den Gruppierungen sympathisiert, sondern sogar ihr Verhalten und ihre Meinungen ablehnt, interessiert diese Gruppierungen nicht. Sie halten ihre militanten Aktionen selbst dann für richtig, wenn der Applaus dafür kaum vorhanden ist.

Vielmehr müssen die Landwirte, die sich offen gegen diese Gruppierungen aussprechen, davor fürchten, dass sich das aggressive Verhalten auch gegen sie und ihre Familie wendet. Wer am lautesten schreit… weiterlesen

Mengensteuerung ist nicht Alles

“Die Rente ist sicher!“

(c) dpa
(c) dpa

so lautete vor 30 Jahren der legendäre Spruch vom damaligen Minister Nobert Blüm. Wir, alle, wissen, dass dies nicht zutrifft. Seitdem versucht jede Regierung dieses heikle und unliebsame Thema so gut es geht zu umschiffen. Mal gibt es Rentenerhöhungen aus Steuergeldern, dann die Riesterente usw. – alles in Wirklichkeit nur halbe Lösungen, die der Wahrheit nicht gerecht werden. Wie soll in Zukunft ein Arbeitnehmer für zwei Rentner aufkommen nach dem Prinzip der Solidarität??? Jeder, der sich nicht selber privat zusätzlich um seine spätere Rente kümmert, wird im Alter nicht genügend Geld haben, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und muss staatliche Gelder in Anspruch nehmen.

Beim Milchmarkt haben wir zurzeit vergleichbare Phänomene. Die Situation der Betriebe ist sehr dramatisch und auf Dauer nicht zu ertragen. Vor diesem Hintergrund fühlen sich viele berufen, uns Landwirten, Lösungen anzubieten, die sehr oft nicht zu finanzieren sind, keine gesellschaftliche Akzeptanz finden oder deren Erfolg wissenschaftlich nicht belegbar ist. Mengensteuerung ist nicht Alles weiterlesen

Abschreiben – Nur was für Könner

oder: Quo Vadis, Glühphosphat?

von Bettina Hanfstingl (Die Pflanzenbau-Reporterin)

War doch irgendwie in der Schule schon ungünstig, wenn in einer Prüfung mehrere Leute dieselben Aufgaben gleich falsch beantwortet hatten und der Lehrer sich dunkel erinnern konnte, dass sie beim Schreiben nebeneinander gesessen hatten. Das Resultat solcher Aktionen war dann außer der trotz Abschreibens immer noch schlechten Note ein fortan misstrauisches Verhältnis von Seiten des Lehrkörpers, das es dann auszuhalten galt.

Der digitale pflanzenbau_logoNachfolger dieser Vorgänge (Copy & Paste) birgt, so locker-lässig-modern er auch daherkommt, ebenso ein Restrisiko – nämlich dann, wenn die „ausgeliehenen“ Inhalte den eigenen Wissensstand / die Fähigkeit, den Grad der Richtigkeit ausreichend abzuschätzen, über die Maßen übersteigen.

In der Schule lernt man (zum Teil schmerzhaft), dass selber lesen/lernen bildet und eines mündigen Bürgers Pflicht ist (und meist vor derlei Blamagen schützt). Als vielseitig interessierte Landwirtin habe ich deshalb die umfangreiche Berichterstattung rund um die Zulassungsverlängerung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat in den letzten Wochen aufmerksam verfolgt.

Ich geb´s zu, ich habe die Übersicht darüber, wer zu diesem Thema wann was gesagt/ erforscht/ dementiert/ verteufelt/ verglichen/ untersucht/ gefordert hat, mittlerweile fast verloren.

Dieser Tweet wurde inzwischen gelöscht
Dieser Tweet wurde inzwischen gelöscht

Deshalb war ich angesichts des gestrigen Tweets der Bundestagsfraktion einer „großen“ Volkspartei, in dem stand, dass Glyphosat ein Düngemittel sei, nur mehr zu einem gequälten und erschöpften Lächeln fähig. War halt knapp daneben, kann ja jedem mal passieren, angesichts der überall raren Zeit, sich achtsam mit etwas zu beschäftigen.

Erfrischend war es jedoch dann, zu beobachten, wie sich das „Düngemittel Glyphosat“ wie ein radioaktiv markiertes Teilchen in den folgenden Stunden in den Medienkosmos aufmachte und an den unterschiedlichsten Stellen strahlend wieder auftauchte.

Zeitungsberichte über Glyphosat, mit Bildern von Mineraldüngerstreuern garniert, sind jetzt noch nicht das große Problem – sie fordern vom Leser ein gewisses Maß an Fachkenntnis, um sich darüber aufregen zu können (ist das jetzt gut oder schlecht?).

Aber der Facebook-Post einer Hörfunkredaktion, wonach Erdbeeren, Spargel und Kartoffeln bei der Verwendung des Düngemittels Glyphosat besser gedeihen, machte mich hellwach.

Aber hallo, ich sag´s ja: lesen bildet wirklich – das mit den Erdbeeren wusste ich echt noch nicht, obwohl ich als Landwirtin die Pflanzenschutzmittel-Sachkundeprüfung abgelegt habe, den Anwenderausweis im Scheckkartenformat besitze und selbstredend auch die im Dreijahresturnus vorgeschriebene Weiterbildung fristgerecht absolviert habe.

Ja, wer hat denn nun recht, wer hat besser recherchiert? Ich glaube, ich frag nochmal nach. Denn falls Glyphosat wirklich ein Düngemittel wäre, wäre das genial: es bräuchte keine Zulassungsverlängerung als Pflanzenschutzmittel, und die unendliche Diskussionsgeschichte wäre zu Ende. Merkel, Schmidt und die SPD würden sich freuen.

 

Flip-Flops sind tödlich!

Bauer_Willi_AusschnittAuch Bauer Willi widmet sich der aktuellen Glyphosat– bzw. Pflanzenschutzmittel-Debatte. In seinem aktuellen Blogpost beschreibt er die Möglichkeiten der modernsten Mess- und Analysetechniken und veranschaulicht dem Leser, was Milli,,Mikro, Nano und Piko bedeuten.

Wann können wir von Rückstandsfrei sprechen?

Die Forderung nach rückstandsfreien Lebensmitteln sei wegen des Vorsorgeprinzips unbedingt geboten- sagen nicht nur die Politiker der Grünen, sondern auch die SPD-Politiker in der Regierung.

Das Vorsorgeprinzip sei die Mutter der Verbotspolitiker, meint Bauer Willi:

Flip-Flops sind tödlich!


bauer_willi_flipflop