Schlagwort-Archive: Ferkel

Problem Schwanzbeißen: 100 % gesund?

Warum Landwirte gegen Investigativrecherche & illegale Filmaufnahmen in Ställen einfach keine Chance haben

von Mirjam Lechner*, StallAktiv

Logo von StallAktivAls Spendenmotivations-Auslöser haben Furchterregungs-Kampagnen seit einiger Zeit Hochsaison. Fotos/Videos von teilweise wirklich schlimm verletzten/kranken Tieren – dramatisch im Halbdunkeln mit bedrohender Musik unterlegt führen zu Empörung, Unterschriftenaktionen und Fernsehdiskussionen: Und Denunziationen aller Tierhalter .

Das Traurige – auch wirklich gute Betriebe/Haltungen haben an sich keine Chance – weil es eine 100 %ige Gesundheit nicht gibt! Und bei nur 1 % kranker Tiere sich in einem 1000er Bestand dann 10 betroffene Tiere zeigen lassen – Jackpot!

Auch in meinen Fotos von alternativen Haltungen oder aus Tierschutzlabelställen in der Schweiz – kann ich euch sowas zeigen:

angefressener Schwanz aus Tierwohllabelstall
Aus einem Tierwohl-Labelstall in der Schweiz: Trotz Auslauf, eingestreuter Liegefläche mit Stroh und wirklich guter Betreuung vom Schweinegesundheitsdienst – gibt es Schweine die andere „anfressen“. Und ja das geht über Nacht!

Problem Schwanzbeißen: 100 % gesund? weiterlesen

tote Ferkel – live im Netz

Stalleinbrüche, die für illegale Filmaufnahmen begangen werden, sind ja schon Volkssport. Die vielen schlimmen Bilder der letzten Wochen sind wohl noch vielen in Erinnerung geblieben.

Sinn und Zweck dieser -ich nenne es- Kampagne ist die Stigmatisierung der Spitzenvertreter der Agrarbranche und damit auch aller herkömmlich wirtschaftender Tierhalter. Es wurde von verschiedenen Organisationen bei diversen (Bauern)verbandsvertretern und CDU-Abgeordneten eingebrochen. Die Bilder schlugen ein wie eine Bombe.
Interessant an dieser Einbruchserie ist auch, wer bisher NICHT betroffen war. Werner Schwarz (Präsident der Bauernverbandes aus Schleswig-Holstein und Schweinehalter) beispielsweise, hat offenbar keinen Besuch von Tierrechtlern gehabt bzw. jene Filmer haben kein skandlöses Material aus seinen Ställen gewinnen können.

Dabei wäre Werner Schwarz aus der Sicht der Tierrechtler ein ideales Opfer: Er ist in der Hierarchie des Bauernverbandes recht weit oben angesiedelt und betreibt seit Jahren eine Webcam, die ständig neue Livebilder aus seinem Sauenstall sendet und ein Symbol für Offenheit und Transparenz darstellt.

alle 20 Sekunden gibt es ein neues Bild aus dem Stall von Werner Schwarz (c) BV Schleswig-Holstein
alle 20 Sekunden gibt es ein neues Bild aus dem Stall von Werner Schwarz (c) BV Schleswig-Holstein

Diese Webcam ist offensichtlich ausführlich von Gegnern der Nutztierhaltung sehr intensiv beobachtet, vielleicht sogar überwacht worden. Eine mir bisher unbekannte Tierrechtsgruppe* hat jetzt tote Ferkel auf den Bildern entdeckt und schreit hoffnungsvoll SKANDAL!

Sönke Hauschild vom BV im hohen Norden schreibt dazu auf der Facebookseite des BV Schleswig-Holstein:

Webcam bei Werner Schwarz zeigt tote Ferkel

Der Verein „Tierretter“ hat WebCam geguckt statt Tiere zu retten – beim Bauernverbandspräsidenten Werner Schwarz aus Schleswig-Holstein. Und hat einen Skandal erster Güte ausgegraben: Ferkel, die tot geboren wurden. Zwar wurden die Tiere ordnungsgemäß auf dem Gang abgelegt, bevor sie entfernt wurden. Doch das reicht nicht, finden die Retter. Werner Schwarz dazu: „Ist es nicht wichtiger, sich um die Lebenden zu kümmern als die Totgeborenen sofort aus dem Bild zu räumen? Denn das ist die Realität bei uns!“

Wieder zeigt sich: Die Webcam stört Tierrechtler aller Art massiv, denn sie zeigt Bilder der echten Schweinehaltung in Echtzeit: Alle 20 Sekunden ein neues Standbild, seit 2013, Tag und Nacht. Nur schwer können die Tierretter mit der gelebten Transparenz des Präsidenten in Bezug auf moderne Schweinehaltung umgehen und formulieren gewagt: „Die Bilder bewegen sich zwischen tatsächlicher Transparenz und beschönigenden Aussagen“.

Was an der Darstellung der Sauenhaltung beschönigend sein soll, kann man sich in der Tat fragen, siehe http://www.bauernverbandsh.de/die-webcams/webcam.html Die toten Tiere waren es sicher nicht. Die waren nur transparent und damit offenbar ein Ärgernis.

Der Verein gibt zu, dass es tote Ferkel auf jedem Hof gebe, auch bei Bio. Aber als „einkalkulierter Verlust“ sei das ein Skandal. Die Antwort des Präsidenten, dieses sei eben auch „Natur“ muss man dann natürlich für ebenso skandalös halten. Dabei liegt die „Verlustrate“ im Stall bei 11,6%, in der Natur liegt sie dagegen bei 50 %. Ein Skandal? Nein, in der Natur ist alles Natur und damit akzeptabel. Aber die Ferkel im Stall von Werner Schwarz sollten doch gefälligst alle lebend zu Welt kommen.

Fast schon witzig wirkt die Bemerkung der Tierretter, man scheue sich nicht vor einer Versachlichung. Dann tut es doch, denkt man unwillkürlich. Aber es gebe keine guten Argumente für eine Tiernutzung, fahren die Tierretter fort. Versachlichung auf Basis der eigenen Meinung, naja.

Wer eine Versachlichung möchte, dem seien die Webcam und die erläuternden Filme empfohlen. Keine Schönfärberei, echte Schweinehaltung.

Sauereien finden woanders statt…


*
Offensichtlich ist das Geschäftsmodell der Tierrechtler und Stalleinbrecher sehr erfolgreich. Die Zahl dieser Gruppen und Organisationen steigt stetig. Man kann sagen, dass sie offensichtlich sehr gut von der sogenannten Massentierhaltung leben.

Video-Dokumentation zur Nottötung von Ferkeln

Thomas Wengenroth, Initiator der Internetseiten von stallbesuch.de, lässt Tierhalter und Tierärzte in einer Video-Dokumentation zum Thema Ferkelnottötung zu Wort kommen.

Stallbesuch.de
Bei Stallbesuch.de ist das ganze Jahr über „Tag des offenen Hofes“

In einer aktuellen Presseerklärung heißt es:

„Video-Dokumentation zur Nottötung von Ferkeln

Im Sommer 2014 haben mehrere Bundesländer Vorgaben der EU für die Nottötung von Ferkeln in Form neuer Verordnungen umgesetzt. Diese schreiben vor, Ferkel mittels Kopfschlag zu betäuben und anschließend durch Kehlschnitt oder Herzstich zu entbluten. Diese Methode lehnen Deutschlands Ferkelerzeuger praktisch einhellig ab.

In einer jetzt veröffentlichten Video-Dokumentation melden sich Tierhalterinnen und Tierärzte zu Wort: Stellvertretend für die vielen deutschen Ferkelerzeuger, erklären Nadine Henke und Lara Monhof, warum sie die vorgeschriebene Methode nicht anwenden wollen.

Prof. Dr. Thomas Richter, Fachtierarzt für öffentliches Veterinärwesen und Tierschutz, spricht über Aspekte des Tierschutzes und zukünftige Zuchtziele für Muttersauen.

Dr. Martin von Wenzlawowicz, Fachtierarzt für Tierschutz und Spezialist für Schlachtung und Betäubung, erläutert Vor- und Nachteile verschiedener Betäubungs- und Nottötungsverfahren. Ausführlich bewertet er Kopfschlag/Entblutung, Kohlendioxid, Elektrozangen und Bolzenschussgeräte als Betäubungs- und Tötungsmittel.

Weil aber die Problematik niemand wirklich versteht, ohne die „verordnungsgemäße Methode“ tatsächlich gesehen zu haben, wird auch sie im Video gezeigt.

Nicht jeder Laie mag sich die Aufnahmen ansehen und muss es vielleicht auch nicht.

Politiker und Journalisten allerdings werden ausdrücklich aufgefordert, sich diesen Teil des Videos nicht zu ersparen!

Der Kopfschlag als Betäubungsmetode ist unzuverlässig und die Tötung durch Kehlschnitt ist schlicht unzumutbar. Jetzt haben es die politisch Verantwortlichen in der Hand, ihre Verordnungen zu korrigieren und die in der Dokumentation benannten Alternativen zu gestatten. Im Interesse von Tier und Mensch besteht hier dringender Handlungsbedarf.

Die gesamte Dokumentation finden Sie im Internet auf www.stallbesuch.de

Weitere Informationen gibt Ihnen gerne:

Thomas Wengenroth
VetDocVideo
Höhenstrasse 29
64720 Michelstadt
Telefon: 06061/70 53 91
E-Mail: info@stallbesuch.de

Auf YouTube ist dazu ein Vorschau-Video zu sehen:


Ich hoffe, dass dieses sensible Thema mit der nötigen Sachlichkeit diskutiert werden kann.