Schlagwort-Archive: Misereor

Misereors Feindbilder

Misereor-Chef Spiegel mit tief verfestigtem Feindbild

Gestern Mittag hat ZEITonline ein wirklich lesenswertes Interview veröffentlicht. Ein Streitgespräch zwischen Primin Spiegel, der seit vielen Jahren die Geschicke der katholischen Hilsorganisation lenkt und dem neuen Cheflobbyisten des Bayerkonzerns Matthias Berninger.

Bayer versus Misereor : "Die Multi-Konzerne haben die Adern von Mutter Erde aufgeschnitten" Für Misereor-Chef Pirmin Spiegel vergreift sich Bayer an der Schöpfung. Konzernlobbyist Matthias Berninger kontert: Misereor bringe Arme um ihre Chancen auf Wohlstand. Interview: Ileana Grabitz und Marlies Uken

Die Liste der Vorwürfe von Spiegel ist lang und schwerwiegend:

  • Bayer ist mitschuldig an der aktuellen Pandemie wegen der Beteiligung der Intensivierung der Agrarwirtschaft
  • Bayer ist schuld an Regenwaldabholzung und Vertreibung von Kleinbauern
  • Kleinbauern sind für Bayer nur Kunden, keine Menschen
  • zigtausend Tote durch Pestizidvergiftungen
  • Bayers Kerngeschäft besteht aus Gentechnik und Glyphosat und ist deshalb böse

Die Antworten von Berninger sind für mich wirklich überzeugend. Er konnte alle Vorwürfe entweder widerlegen oder in einem größeren Zusammenhang einordnen, auf bestehende Zielkonflikte hinweisen.

Für mehr Pragmatismus und weniger Ideologie

Dem aufgeklärten Leser dürfte nach dieser Lektüre klar sein, dass ein ideologischer Ansatz, die Welt zu retten, wie es zur Zeit die Misereor-Politik zu sein scheint, nicht erfolgversprechend ist.
Es sind vielmehr pragmatische Lösungen gefragt. Und da ist beispielsweise ein Konzern wie Bayer auch Teil der Lösung, der mit viel Wissen und Forschung an neuen Lösungen und Produkten arbeitet.

NGO-Masche: David gegen Goliath

Die Dämonoisierung von Konzernen ist aktuell gängige Praxis von Misereor und vielen weiteren Hilfsorganisationen (Brot die Welt) und anderen NGOs (Greenpeace, NABU, BUND, AbL). Hier mit können die aufgeführen Organisationen ihr Bild „David gegen Goliath“ pflegen und so viel öffentliche Aufmerksamkeit und manchen Spendeneuro ernten. Aber dem eigentlichen Ziel – der Bekämfung des Hungers auf der Welt- kommt man in meinen Augen überhaupt nicht näher, indem man beispielsweise Kleinbauern aufhetzt und Versuchsfelder zerstören lässt. Für letztere Aktion feiert Misereor übrigens sich selbst- ich finde das immer noch skandalös!

Weiter keine Spenden an Misereor!

Ich werde weiter kein Geld an Misereor spenden. Als Katholik und Landwirt habe ich in den vergangenen Jahren die Aktivitäten von Misereor kritisch begleitet (hier nachzulesen) und habe auch dazu aufgerufen, kein Geld mehr an Misereor zu spenden– auch weil Misereor sich aktiv an der Dämonoisierung der modernen Landwirtschaft beteiligt hat.
Nach diesem Interview muss ich feststellen, dass offensichtlich die Sprachregelung gegenüber der deutschen Landwirtschaft sich etwas geändert hat, aber das Mindset (die Denkweise) hingegen gleich geblieben ist.

Gibt es Hoffnung für Änderung der alten Denkweise?

Ich finde es schade und bin von Misereor weiter enttäuscht. Ich frage mich, gibt es Hoffnung für die Zukunft, dass sich an dieser destruktiven Einstellung etwas ändert? Kann eine Neubesetzung des Chefpostens die Segel anders setzen?
Gibt es überhaupt einen möglichen Kandidaten oder Kandidatin, die eine andere Denkweise hat und mehr auf Wissenschaft und Technik setzen möchte?
Gibt solche aufgeklärten Leute überhaupt in der katholischen Kirche?
Wenn ja, dann sind sie mir zu leise!

Landwärts

Für wen ist der ländliche Raum da?

Ich war gestern beim traditionellen „Tag der Landwirtschaft“ in Oesede zu Gast. Motto war „landwärts“ und die Referenten trugen vor, warum sie landwärts schauen. Am Anfang habe ich etwas über das Grußwort von Meta Janssen-Kucs (Vize-Präsidentin des niedersächsischen Landtags und ehemalige Landesvorsitzende der Grünen) geärgert.

Der Tag der Landwirtschaft war gut besucht

Im wesentlichen zählte Sie dabei ein paar Allgemeinplätze auf, mit denen eigentlich alle Anwesenden mitgehen können:

  • Herausforderungen des Strukturwandels annehmen
  • gemeinsamer Dialog
  • Vielfältigkeit des ländlichen Raumes
  • hohe Dichte an zwischenmenschlichen Beziehungen, sozialer Kitt

Aber Sie sprach auch über die Bedeutung des ländlichen Raumes. Der ländliche Raum sei nicht nur Produktionsstätte, sondern biete Siedlungsflächen und sei auch wichtig für Ausgleichsflächen und Ruheräume. Der ländliche Raum sei also auch wichtig für die Menschen in der Stadt!

Der ländliche Raum ist zuerst für die Menschen auf dem Land da!

Ich meine, der ländliche Raum ist in erster Linie für die Landbevölkerung da! Landwärts weiterlesen

Quo vadis, Welthungerhilfe?

welthungerhilfe_logoIch habe im letzten Jahr Werbung für die Welthungerhilfe gemacht (ein Cent für Misereor), nachdem Misereor und Brot für die Welt sich mit einseitigen und undifferenzierten Schuldzuweisungen auf Kosten der modernen Landwirtschaft profilieren wollten und so für Spenden warben. Auch die aktive Teilnahme als Förderer der „Wir haben es satt“-Demo wurde von mir und sehr vielen Berufskollegen als Schlag ins Gesicht empfunden.
Konsequenz: diese Organisationen bekommen von mir keine Spenden mehr.
Stattdessen habe ich auf die Welthungerhilfe verwiesen.
Nun habe ich entdeckt, dass diese Organisation zwar nicht Förderer (wie Misereor bzw. Brot für die Welt), aber offizieller Unterstützer der jährlichen Demonstration gegen die moderne Landwirtschaft ist. Eine herbe Enttäuschung für mich.
Was meint ihr? Wie ist das unterstützende Engagement der WHH zu bewerten?
Für welche Entwicklungsorganisation kann man als moderner Bauer denn noch spenden, ohne sich selber ins Fleisch zu schneiden?
Eines steht für mich jedoch felsenfest:

Auch zur kommenden internationalen Grünen Woche müssen die Landwirte aufstehen und für den Berufstand, für die moderne Landwirtschaft eintreten und nicht pauschal gegen sie schimpfen und diffamieren wie es eine kleine Splittergruppe unter den Landwirten mit einem ganz bunten Strauß an NGOs Jahr für Jahr machen!

Postfaktisch mag zwar das Wort des Jahres sein, aber wir dürfen dennoch nicht aufhören zu argumentieren und für unsere Positionen kämpfen!

mehr Infos: http://www.wir-machen-euch-satt.de/ (Facebook)

dialogstattprotest_2017

Darum kaufe ich keine Produkte von Rügenwalder

Vor drei Tagen habe ich bei Twitter einen Tweet abgesetzt, in dem ich berichtete, dass bei uns zu Hause keine Rügenwalder-Produkte auf dem Tisch kommen.

snap_twitter_ruegenwalder_grossarth

Dieser kleine Tweet (und ein weiterer Tweet von meiner Kollegin Nadine Henke) sorgte dafür, dass die FAZ von einem Bauernboykott gegen Rügenwalder berichtete:

snap_fax_boykott

Wenn ich öffentlich twittere, dass bei uns zu Hause kein Produkt von Rügenwalder möglichst nicht auf den Tisch kommt, dann ist das zunächst meine Entscheidung bzw. die meiner Familie.
Das bedeutet sicherlich nicht eine Aufforderung an alle anderen Schweinehalter, Tierhalter oder Landwirte, es mir gleich zu tun. Ernährung ist für mich Privatsache. Wenn es Leute gibt, die sich vegetarisch, vegan oder sonst wie ernähren wollen oder gar leben wollen, dann ist es deren private Entscheidung. Diese respektiere und akzeptiere ich solange nicht aus der fleischarmen oder fleischlosen Ernährung ein überlegender moralischer Anspruch tituliert wird. Dann mische ich mich ein und kritisiere dieses gerne gelebte Überlegenheitsgefühl.
Wenn Rügenwalder bzw. dessen Geschäftsführer Raufuss ihren Gefallen an den vegetarischen oder veganen Produkten gefunden hat, dann habe ich auch kein Problem damit. Das ist eine clevere unternehmerische Entscheidung, die hohe Zahlungsbereitschaft einer bestimmten Klientel zu nutzen, um „Würste“ mit einer hohen Marge zu produzieren und an den Kunden zu bringen.
Allerdings bezeichnet Raufuss die Wurst als Zigarette der Zukunft und betreibt mit diesem Spruch eine Negativwerbung für ein qualitativ hochwertiges Produkt für das Rügenwalder bundesweit geachtet und bekannt wurde. Er impliziert damit, dass die aktuellen vegetarischen Würste, die ich als Wunder der Lebensmittelchemie und des Lebensmitteldesigns bezeichnen würde, gesunder wären als die bewährten guten Wurstprodukte aus Metzgershand.
Und weil Rügenwalder/Raufuss Fleischprodukte ohne Not herabwürdigt, halte ich es als Mäster für gegeben, diese Unternehmen, die gegen Fleischprodukte wettern, nicht auch noch mit meiner Kaufentscheidung zu unterstützen.
Ich hoffe, dass diese Erklärung dazu ausreicht, dass Außenstehende verstehen bzw. nachvollziehen können, warum Rügenwalder nicht mehr von uns gekauft wird.

sarah_dhem
Sarah Dhem

Jeder von uns hat die Wahl: Es gibt eine Vielzahl verschiedener Anbieter von Wurstwaren. Ich kaufe doch lieber Produkte von einem Unternehmen wie Schulte, deren Geschäftsführerin Sarah Dhem sich mit Leib und Seele für ihr Unternehmen und ihre Würste einsetzt und für die Branche eine tolle Botschafterin ist.

Genauso hatte ich die Wahl, welches Auto neu angeschafft werden sollte. Ein VW wurde es nicht, weil dieser Konzern sich auf Kosten der Nutztierhalter profilieren wollte und Greenwashing betrieb.

Auch beim Spenden habe ich die Wahl, wem ich etwas Geld zukommen lassen möchte oder nicht. Misereor ist es aktuell nicht mehr, weil Misereor die moderne Landwirtschaft viel zu pauschal kritisiert und letztlich auch mit ihrer Teilnahme an der „Wir haben es satt“-Demo mir und viele meiner Berufskollegen damit vor den Kopf stößt.

Ich stehe zu meinen Entscheidungen, vertrete sie auch in der Öffentlichkeit und begründe das auch. Keinesfalls möchte ich aber anderen vorschreiben, wie sie zu leben haben.

Dialog: Es wurde miteinander geredet

johannes_schlömann_schuleGestern trafen sich in der Katholischen Landvolkhochschule Oesede Vertreter der konkurrierenden Demonstrationen von „Wir haben es satt“ und „#WIRmachenEuchSATT„. Der Leiter des Hauses, Johannes Buß, moderierte die durchaus konstruktiven Gespräche und Diskussionen an diesem Vor- und Nachmittag.

Landforum der KLVHS Oesede
Landforum der KLVHS Oesede

Über die Gesprächsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart. Dieses möchte ich respektieren, kann aber sicherlich schon sagen, dass der Dialog weiter gehen wird. In unterschiedlicher Zusammensetzung und an anderen Orten werden wir uns sehr wahrscheinlich häufiger wiedersehen und die Diskussion fortführen.

Ich bedanke mich zum Schluss noch einmal für die Einladung der WHES-Vertreter und die kompetente Moderation durch Johannes Buß!

Nadine Henke (FdL), Ulrich Jasper (AbL), Tilo Wilhelm (KLVHS), Gabriele Mörixmann (Landvolk Melle), Johannes Buß (KLVHS), Georg Janßen (AbL), Ottmar Ilchmann (AbL), Marcus Holtkötter (FdL), Bernhard Barkmann (BlogAgrar), Stephie Strohdrees (Bioland-Bäuerin), Felix Prinz zu Löwenstein (BÖLW, Misereor), Thomas Ostendorf (FdL), Jochen Fritz (meine Landwirtschaft), Andreas Brinker (KLVHS)
vlnr.: Nadine Henke (FdL), Ulrich Jasper (AbL), Tilo Wilhelm (KLVHS), Gabriele Mörixmann (Landvolk Melle), Johannes Buß (KLVHS), Georg Janßen (AbL), Ottmar Ilchmann (AbL), Marcus Holtkötter (FdL), Bernhard Barkmann (BlogAgrar), Stephie Strohdrees (Bioland-Bäuerin), Felix Prinz zu Löwenstein (BÖLW, Misereor), Thomas Ostendorf (FdL), Jochen Fritz (meine Landwirtschaft), Andreas Brinker (KLVHS)

Dialog: Es wurde miteinander geredet weiterlesen

Wieder zueinanderfinden

Der Kirchenbote war in der vergangenen Woche bei mir zu Gast; besser gesagt der Leiter der Kibo-Redaktion Matthias Petersen. Wir hatten ein langes, angenehmes Gespräch geführt, wobei wir beide sicherlich viel von einander gelernt haben.

Herausgekommen ist aus diesem Besuch ein Artikel, der den aktuellen „Streit zwischen Landwirten und Misereor“ aufgreift. Lesenswert, wie ich finde:

Wieder zueinanderfinden

Dialog mit MISEREOR III

Brot für die Welt und Misereor unterscheiden sich kaum
Brot für die Welt und Misereor unterscheiden sich kaum

Mittlerweile ist die Veranstaltung „Landwirtschaft und Misereor im Dialog“ bereits 14 Tage her.
Bisher habe ich nur mein Eingangsstatement und einen Bericht von Daniela Knoll hier veröffentlicht.
Die vielen Kommentare deuten an, dass dieses Thema sehr viele Landwirte – nicht nur in der Diözese Osnabrück – bewegt. Ich möchte deshalb gerne das bisherige Medienecho so gut wie möglich zusammen fassen:

Einen Tag zuvor, beleuchtete die FAZ die Sorgen der Landwirte in Niedersachsen, die sich immer mehr als „Sündenböcke der Nation fühlen„. So gesehen eine gute Einstimmung auf die Podiumsdiskussion.
Der Veranstaltungsort in Niederlangen-Siedlung war nicht zufällig gewählt worden. Die dort ansässige KLJB Neulangen wollte nicht mehr an dem im nördlichen Emsland schon traditionellen Fastenmarsch, bei dem zugunsten von MISEREOR Spenden gesammelt werden, teilnehmen.
Nach der Podiumsdiskussion ließen sich die Landjugendlichen nicht umstimmen und auch die KLJB-Ortsgruppe aus Dersum schloss sich den Neulangenern an.
gieseke_misereor_2015Der Europaabgeordnete Jens Gieseke schaltete sich in die Debatte ein und stellte zur Teilnahme an der „Wir haben es satt“-Demo (WHES) fest: „Hier ist Misereor einen Schritt zu weit gegangen.
Der Kreislandvolkvorsitzende Bernd Schulte-Lohmöller zeigte Verständnis für die beiden Landjugendgruppen und bezeichnete deren Schritt als mutig.
Doch es blieb nicht bei den beiden Gruppen, die Zahl der Aussteiger aus dem Fastenmarsch erhöhte sich auf 10!

Auch der NDR berichtete ausführlich von der Podiumsdiskussion und der nachfolgenden Debatte: „Landwirte: Zorn auf katholische Kirche„, „Landjugend boykottiert Misereor-Fastenmarsch„, „Landjugend wünscht sich Entschuldigung„, „Wir müssen einen gemeinsamen Weg suchen„.

Am letzten Freitag stellte MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel klar, dass die Landwirte keine Sündenböcke seinen. Inhaltlich korrigierte Misereor sich nicht, aber der Ton wird verständnisvoller und weiterhin wird betont, dass der Dialog gesucht werden müsse.

Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht nach der Podiumsdiskussion. Dass sich beide Seiten (moderne Landwirtschaft und Misereor) sich nicht im Laufe der Veranstaltung angenähert haben, war ja sofort klar. Aber ich frage mich noch immer, warum wir anscheinend so meilenweit mit unseren Positionen auseinander liegen? Und damit meine ich nicht, dass wir ja alle gegen den Hunger in der Welt sind, Antibiotikamissbrauch ablehnen und auch sauberes Grundwasser haben wollen. Die Ziele und Wünsche sind ja eigentlich die Gleichen, aber die Bewertung ist eine gänzlich unterschiedliche:

  • MISEREOR macht „das System“ der konventionellen Landwirtschaft für den Hunger in der Welt verantwortlich. Und auch wenn Misereor die Landwirte nicht als Sündenböcke abstempeln will, fühle ich mich trotzdem weiter von diesem Vorwurf getroffen. Ich sage, dass die weltweite Landwirtschaft die doppelte Zahl an Menschen satt macht als noch vor 40 Jahren und das bei einer abnehmenden Zahl der Hungernden auf der Erdkugel. Für Hunger auf der Welt sind Krieg, Bürgerkrieg, Vertreibung und Flucht, Dürren und korrupte Regierungen in erster Linie verantwortlich – nicht wir rechtschaffenen Bauern in Deutschland!
  • Wenn MISEREOR zusammen mit ihren Mitstreitern der WHES den Stop von Antibiotikamissbrauch fordert, dann steht im Umkehrschluss der Missbrauch im Raum. Eine pauschale Verunglimpfung, die die Anstrengungen und Fortschritte bei der Minimierung des Einsatzes völlig ausblendet.
  • Bezüglich unseres Grundwassers werden von den WHES-Teilnehmern und auch explizit auch von MISEREOR stetig steigende Nitratwerte unterstellt, obwohl das Gegenteil richtig ist. Peter Meiwald, MdB der Grünen, behauptete in Niederlangen, dass es klare Zusammenhänge zwischen Nitratwerten im Grundwasser und der Viehdichte gäbe. Ich kenne keine entsprechende Statistik. Auch der MdB konnte mir bisher keine schlüssigen Daten zur Verfügung stellen. Ich kenne bisher nur die Statistiken des NLWKN, die ich hier im Blog bereits vor einem Jahr aufbereitet habe. Für den interessierten Leser empfehle ich noch folgende Abhandlungen von Georg Keckl, einem geschätzten Statistiker, der auch komplizierte Sachverhalte klar und einfach darstellen kann: Link1, Link2, Link3 (jeweils .pdf-Dateien)

Ein weiterer Austausch und Dialog ist nötig und wird auch von beiden Seiten angestrebt. Eines ist sicher, ich werde am Ball bleiben und mich nicht in die Schmollecke zurückziehen!

LANDWIRTE ENTTÄUSCHT VON MISEREOR

Niederlangen (VEL). Bisher bildete die Katholische Kirche stets einen festen Anker für die Landwirtschaft. Jetzt besteht die Gefahr, dass beide zukünftig getrennte Wege gehen. Grund ist die Teilnahme von Misereor an einer Protestbewegung gegen die moderne Landwirtschaft anlässlich der Grünen Woche in Berlin. Einen Versuch, die Wogen zu glätten, unternahm daher die Landjugend Neulangen. Sie lud Vertreter aus Landwirtschaft und Kirche zu einem Dialog ein.

Der Saal in Niederlangen war voll besetzt mit Landwirten. Allen gemeinsam ist das Unverständnis über das Verhalten von Misereor (c) Knoll, VEL
Der Saal in Niederlangen war voll besetzt mit Landwirten. Allen gemeinsam ist das Unverständnis über das Verhalten von Misereor (c) Knoll, VEL

Die Fronten sind verhärtet. Bernhard Barkmann, Landwirt aus Messingen, ist von der Haltung Misereors gegenüber der modernen Landwirtschaft zutiefst enttäuscht. Landwirte würden heutzutage für alles Übel in der Welt verantwortlich gemacht. Einen Rückhalt in der Gesellschaft sieht er kaum noch. Dass sich nun auch eine kirchliche Organisation offensichtlich gegen die Landwirte stellt, verletzt ihn und seine Berufskollegen. Unter dem Motto „Wir haben es satt“ organisierten Umwelt-, Natur- und Tierschutzverbände eine groß angelegte Protestdemo in Berlin – aktiv beteiligt auch das katholische Hilfswerk Misereor. Tausende Menschen gingen im Januar auf die Straßen. Sie hielten Plakate mit scharfen Parolen in die Luft. „Was wollt Ihr Euren Kindern sagen“ oder „Tiermörder“, waren nur einige der Sprüche, die die Landwirte wie ein Dorn mitten ins Herz trafen.

Bernhard Barkmann (rechts) sprach den vielen anwesenden Landwirten bei dem Podiumsgespräch aus der Seele (c) Knoll, VEL
Bernhard Barkmann (rechts) sprach den vielen anwesenden Landwirten bei dem Podiumsgespräch aus der Seele (c) Knoll, VEL

Felix zu Löwenstein, Mitglied des Misereor-Beirates, sah die Demonstration hingegen nicht als Aktion gegen einzelne Landwirte. Er stellte vielmehr die Systemfrage: „Es geht nicht darum, ob Biobauern gut und konventionelle Landwirte böse sind. Wenn so viele Höfe sterben, frage ich, ob das System als ganzes so noch funktioniert“, so Löwenstein, der selber biologischer Landwirt ist. Aus dem Publikum meldete sich daraufhin Arnold Krämer, Leiter der Landwirtschaftskammer Bezirksstelle Emsland, zu Wort: „Wie soll die Systemalternative denn aussehen? Wäre es ethisch vertretbar, in unserer Gunstregion nur noch Ökolandbau zu betreiben, der ein Vielfaches an Fläche benötigt? Das wäre, als würden wir mit angezogener Handbremse wirtschaften.“

Auch viele Vorurteile gegen die moderne Landwirtschaft wurden an diesem Abend ausgeräumt. Dass Landwirte für den Hunger in der Welt verantwortlich seien, ist laut Landwirt Barkmann zu kurz gedacht. So stehe gerade das in der Schweinehaltung eingesetzte Sojafutter in der Kritik, Kleinbauern in Südamerika in die Armut zu drängen. „Sojabohnen werden wegen ihres Öles angebaut. Das Schrot ist nur ein Restprodukt. Die meisten Futtermittel wie Getreide für unsere Tiere bauen wir auf unseren heimischen Höfen an“, stellte der Schweinehalter klar.

„Ihr habt Euch die falschen Sündenböcke ausgesucht“, ärgerte sich ein Landwirt aus Osnabrück. Er rief die Misereor-Vertreter dazu auf, mutig zu sein und den Verbraucher in die Pflicht zu nehmen. Denn heutzutage würden so viele Lebensmittel wie nie zuvor achtlos auf dem Müll landen. Mit den ständigen Beschimpfungen der Landwirte würde genau das Falsche erreicht: Die Landwirte, die mit Herz und Leidenschaft arbeiten, hören auf. Denn welcher junge Landwirt wolle noch einen Hof übernehmen, wenn er nur beleidigt wird?

Dialog mit MISEREOR II

Der Saal war voll besetzt
Der Saal war voll besetzt

Ich bin gerade wieder zu Hause von der Dialogveranstaltung mit MISEREOR. Ohne jetzt näher auf den Abend einzugehen, poste ich zunächst mein Eingangsstatement, dass ich so ähnlich heute gehalten habe:
Vom Moderator Johannes Buß wurde ich gefragt, wie ich mich fühle, wenn MISEREOR aktiv mit der „Wir haben es satt“-Demo marschiert:

Ich fühle mich als Landwirt in meiner Ehre zu tiefst verletzt!

Wir Landwirte und speziell die intensiven Tierhalter stehen in Deutschland unter Dauerfeuer.
Wir werden für quasi alles Übel in der Welt verantwortlich gemacht.

Für MRSA, Antibiotikamissbrauch, Tierquälerei, Grundwasserverunreinigung, Wasserverschwendung, ungesunde Nahrungsmittel, Klimawandel, Naturkatastrophen und natürlich auch Regenwaldabholzung und Hunger in der Welt.

Ich finde diese Kritik unberechtigt oder zumindest überzogen!

Ich behaupte, dass wir im Großen und Ganzen ordentliche Arbeit auf unseren Höfen verrichten.
Jeden Tag, auch mal nachts und das auch an Feiertagen und am Wochenende!

Unsere Arbeit ist es, die satt macht!

Dabei ist unsere Arbeit eben sehr verantwortungsvoll. Gerade in den Bereichen Düngung, Pflanzenschutz und Tierhaltung/Tierschutz.

Wir Landwirte stehen also unter Dauerbeschuss und passend zur Grünen Woche bündeln unsere Kritiker noch einmal ihre Kräfte und demonstrieren bei „Wir haben es satt“!

Und weil wir Bauern ja für so manches Übel verantwortlich sein sollen, ist der Demonstrationszug auch entsprechend bunt.

Da laufen
Umweltschützer des BUND und NABU, die beide mit der extremen PeTA kooperieren- eine unheilige Allianz!
Albert-Schweizer-Stiftung und andere Veganerbündnisse (sehr viele)mit

Folgende Parolen sind zu lesen:
Tierfabriken, Gentechnik, TTIP stoppen
„Jeder Mensch, der Fleisch isst, ist ein Mörder. Für ihre Taten gibt es jedoch keine Richter“
„Ökologische Landwirtschaft ist möglich- alles andere ist ein Verbrechen an mensch, Tier und Natur“
Auch unsere Kinder und Enkel werden uns fragen: Was hast DU gewusst? Was hast DU getan?
„Massenkot = Wasser tot“

weiterhin sind auch leider Landwirte bzw. ihre Organisationen dabei:
AbL und auch BDM
ausserdem einige Bio-Verbände
und eben auch kirchliche Verbände wie Misereor oder Brot für die Welt

MISEREOR hielt dabei folgendes Banner in der Hand:
„Wir haben die Agrarindustrie satt: Wenn Menschen heute hungern, hat das mit unserem Fleischkonsum zu tun!“

Und dass MISEREOR dort mitläuft, ärgert mich zu tiefst.
Ich bin selber Katholik und zu Hause wurde immer, wenn die Kirche zum Spenden für ADVENIAT oder eben MISEREOR aufrief auch viel Geld gespendet!
Es war eine Selbstverständlichkeit.
Es wurde bei uns immer nur diskutiert, wie viel wir geben können und nicht ob!
MISEREOR hatte bei uns einen sehr guten Ruf !

Die Machenschaften, die MISEREOR bisher machte, wurden nicht weiter hinterfragt. Doch nun mit der Demo in Berlin, merken wir, dass MISEREOR letztlich auch uns bekämpft
und zusammen mit den vielen anderen Gruppen dort diffamiert.

Dabei sind wir doch nur rechtschaffene Landwirte, die mit Leidenschaft ihren Job machen!

Das ist für mich ehrverletzend.
Es scheint so, als wenn wir kaum noch Rückhalt in der Gesellschaft haben.

Es kämpft eigentlich keine Partei mehr offen für die Belange der stinknormalen Landwirtschaft
und nun rückt auch die Kirche in Form von MISEREOR von den Landwirten ab?

Mittlerweile spüre ich, dass wir nur eine kleine Minderheit sind, auf deren Kosten sich x Organisationen und Parteien profilieren wollen.

Diese Gemengelage führte dazu, dass sich relativ spontan knapp 1000 -weit überwiegend Landwirte- sich in Berlin zu einer „Wir machen Euch satt“ – Demo versammelt haben
und für die Landwirtschaft demonstriert haben.

Wir wollten deutlich machen, dass wir nicht dafür verantwortlich sind, dass 840 Mio Menschen hungern, sondern 6,4 Milliarden SATT werden!

Wir forderten „Diskutieren statt Diffamieren“ und dementsprechend bin ich wirklich froh, dass wir uns jetzt getroffen haben zur Diskussion, zum Dialog!
Danke bis hierher!

Dialog mit MISEREOR

dialog_misereorIch habe in diesem Blog bereits meinen Unmut über die Beteiligung von MISEREOR an der „Wir haben es satt“ – Demonstration (WHES) geäußert. (und zwar hier und hier)
Mit diesem Unmut stehe ich nicht alleine. Vielen Landwirten und Landjugendlichen aus dem ganzen Bundesgebiet geht es ganz ähnlich. Sie haben allerdings in den vergangenen Jahren meist nur in kleinem Rahmen dagegen protestiert und eine Spende verweigert. In diesem Jahr, so scheint es mir, sind die Bauern etwas besser vernetzt. Die WHES-Demo hat ca. 1000 überwiegend aktive Landwirte dazu veranlasst, auf der relativ spontan geplanten „Wir machen Euch satt“ – Demo für die Leistungen der heimischen Landwirtschaft zu werben. Ein Motto dort war auch: „Miteinander reden, anstatt übereinander!
So bin ich froh, dass MISEREOR sich einem Dialog mit Landwirten und Landjugendlichen auf folgender Veranstaltung stellt:

Landwirtschaft und Misereor im Dialog

am 9. Februar 2015 um 18.30 Uhr im emsländischen Niederlangen. Dialog mit MISEREOR weiterlesen