Archiv der Kategorie: ganz was anderes

#FridaysForFuture

Gestern demonstrierten weltweit Schülerinnen und Schüler für mehr Klimaschutz. Besonders erfolgreich sind diese Proteste aber wohl in Deutschland und hier eher in den größeren Städten. Vorbild für die vielen tausend Schüler ist die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik an Freitagen bereits im letzen Jahr begonnen hat und damit die Bewegung #FridaysForFuture angestoßen hat.

Wie sind die Schülerproteste zu bewerten?

Ich habe zu der ganzen medialen Aufmerksamkeit, zu dem ganzen Drumherum, der Greta-Verehrung etc. einen kritischen Blick, habe aber noch keine endgültige Meinung gebildet. Ich möchte unbedingt anerkennen, dass diese Schülerproteste und auch die Organisation dahinter eine unglaubliche Wucht erzeugen.
Vermutlich bin ich mit der Suche nach einer umfänglichen Bewertung nicht alleine und will mich mal etwas herantasten:

Berechtigte Sorgen, offene Fragen

Die Sorgen und Forderungen der Schüler müssen wir Eltern und Großeltern ernst nehmen. Na klar! Aber ich finde auch, dass einige Fragen berechtigt sind:

  1. Hätte #FridaysForFuture auch nach Schulschluss oder an Wochenenden auch so viel Zuspruch?
  2. Wie gehen wir (Eltern schulpflichtiger Kinder, Lehrer, Schulleitung, Kultusministerium) mit dem Schulschwänzen um?
  3. Würde bei weniger populären Demos, auch die Schulpflicht als nicht so wichtig erachtet?

Schulstreik lockt Mitläufer und überschreitet Grenzen

Ich glaube, dass die Beteiligung an den Protesten nicht so groß wäre, würden die Schüler nach Schulschluss ihren Protest ausdrücken. Einmal weil auch Mitläufer dabei sind, die wenig Lust auf Schule haben und bei diesem Happening mitmachen wollen.
Aber sicherlich hilft es auch, wenn die Schule geschwänzt wird, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Die Schüler brechen heraus aus ihrem vorgeschriebenen Trott und begehen einen Regelverstoß, eine Grenzüberschreitung. Nicht einer, sondern tausendfach! Jede Woche.

Hilflosigkeit im Umgang mit „Schulschwänzen für den Klimaschutz“

Auszug aus WhatsApp. Schüler fragt nach Erlaubnis, zur Demo gehen zu dürfen. Nicht sehr überzeugend... ;)
aus einem Chatverlauf

Aber wie gehen wir mit diesen x-fachen Grenzüberschreitungen um? Sanktionen? Wer soll sie durchsetzen?
Die Schüler ernten mit ihrem freitäglichem Protest viel Zuneigung und Sympathie in der Bevölkerung- und damit auch zum Teil bei Eltern und Lehrern. Von den Politikern gibt es auch weit überwiegend mehr oder weniger deutliche Lobesworte, kaum jemand, der sich klar gegen diese Demos zu Unterrichtszeiten ausspricht.
Dennoch gibt es die Schulpflicht! Sollen Leher, Schulleitung oder Kultusministerien eine Absolution erteilen? Geht das rechtlich so einfach? Wer bekommt in diesem Fall den „schwarzen Peter“?
Oder lässt man es einfach weiterlaufen, ohne Konsequenzen?
Das hätte dann die Gefahr, dass Schüler sich auf #FridaysForFuture und die Klimaschutzproteste berufen, wenn sie für ein ganz anderes (möglicherweise weniger populäres) Anliegen auf die Straße gehen wollen- während der Schulzeit versteht sich…
Was wäre, wenn eine Gruppe von Schülern gegen Zuwanderung protestieren würde? Oder für eine freies Palästina? Oder gegen die von den Grünen propagierte Agrarwende?

Apropos „Agrarwende“. Das war doch noch was.

Ich erinnere mich noch sehr gut an das Jahr 2015. In Niedersachsen war der Bündnisgrüne Christian Meyer Landwirtschaftsminister und denkbar unbeliebt bei den meisten Bauern, dafür aber Liebling der Massen, die seine einfachen Parolen glaubten.

Gegen die Agrarpolitik von Rot/Grün und Christian Meyer versammelten sich im September über 4000 Landwirte in Hannover. Soweit ich mich erinnere auch an einem Freitagvormittag. Und auch dort wollten viele landwirtschaftliche Berufsschüler mitmachen, dabei sein.

Argusaugen von Meyer und AbL auf Demo

Das jedoch missfiel der AbL, die am Vortag noch demonstrativ mit einer kleinen Gruppe und vergleichsweise großer medialer Berichterstattung seitens des NDR hinter Meyer stellte. Hier glühten die Drähte zwischen Berufsschulen, Kultusministerium und Landwirtschaftsministerium. Auch hier ging es um die Frage, was mit der Schulpflicht sei und ob für Schüler, die nicht nach Hannover fuhren, auch ein regulärer Unterricht gewährleistet wäre. (Gegendarstellung von Niemann)

Parallelität der Ereignisse sollte zum Nachdenken anregen

Es gibt also durchaus Parallelen zwischen der einmaligen Aktion von vor 3,5 Jahren und den heutigen Demonstrationen. Nur werden vermutlich die Bewertungen unterschiedlich ausfallen. Ich finde, man darf da ruhig mal drüber nachdenken.

Wie bereits oben im Text beschrieben- ich selber habe meine abschließende Meinung noch nicht gefunden. Ich bin auf Eure Einschätzungen und Positionen gespannt. Schreibt diese gerne in die Kommentare!

P.S.:
In diesem Zusammenhang ist das DLF-Radiointerview mit Anton Hofreiter von gestern morgen sehr hörenswert und aufschlussreich.

Kommt ein Bauer in die Stadt

Meine erstes Erlebnis mit Airbnb*

Letze Woche bin ich relativ kurzfristig für zwei Tage nach Berlin gereist. Dazu benötigte ich natürlich eine Schlafstelle. Bisher habe ich fast immer in einem Hotel gewohnt.
Bei der Suche nach freien und nebenbei auch bezahlbaren Hotelzimmern über die üblichen Online-Portale wurde mir sehr schnell klar, dass es sehr teuer wird.

Günstige Angebote – und da spreche ich von happigen 120€ pro Nacht- gab es noch am Stadtrand von Berlin mit einer ellenlangen Anreise zu den Terminen im Zentrum, die ich gerne wahr nehmen wollte.

Ich habe bereits mit innerer Ablehnung und Ärger die Hotels in der 200€-Klasse sondiert, da fiel mir ein, dass es doch Airbnb gibt. Eine Buchungsplattform für private Zimmer- bzw- Wohnungsvermietungen, die auch in der Kritik steht, die Wohnungsknappheit für die Stadtbevölkerung zu verschärfen. Wegen dieser Negativschlagzeilen habe ich zum ersten mal etwas von dem amerikanischen Unternehmen gehört.

Airbnb ist eine kostengünstige Alternative zum Hotel

Also gut.Gucken kostet ja nichts. Internetseite aufgerufen und „Berlin“ in die Suchmaske eingegeben. Da zu erwarten war, dass ich eh wenig Schlaf bekommen würde, habe ich mir die günstigsten Angebote zuerst anzeigen lassen. Und dann stand mein Favorit auch schon an Platz 1 der Suchergebnisse:

Ein Zimmer von „Martin“ in einer WG am Kottbusser Tor. Mitten in Kreuzberg. Für 32 € und ein paar Cent incl. Gebühren. Perfekt!

Urheber: Lienhard Schulz , Berlin-Kreuzberg, "Kotti" Sozialer und 1.Mai-Brennpunkt Selbst fotografiert, Mai 2004 GNU FDL
Kottbusser Tor, Zentrum von Kreuzberg (von Wikipedia)

Ich habe schon viele Geschichten aus Kreuzberg und dem Kottbusser Tor gehört und bin auch mal im Möbel-Olfe einer Kneipe oder Club eingekehrt. Für mich eine ganz andere Welt, total spannend. Für mich war schnell klar, das ich dieses Angebot annehmen werde. Die Bewertungen vorheriger Gäste waren gut mit ein paar Abzügen bei der Reinlichkeit der Räume.

Die Buchung, Registrierung ging wirklich flott und einfach. Ich habe „PayPal“ und mit diesem Zahlungsdienstleister hatte ich überhaupt keine Probleme bei der Buchung und Bezahlung.

Bereits der „Check in“ ist spannend

Am Mittwochnachmittag kam ich in Berlin an und dann wollte ich auch sofort einchecken. Zwischenzeitlich hat mein Kollege René Rempt aus Mecklenburg-Vorpommern sich an mich bzw. meinem Zimmer angehängt, weil er ebenfalls kein bezahlbares Hotel mehr finden konnte. Ich habe ihm die Handynummer des Vermieters gegeben (die werden mit dem Buchungsprozess bei Airbnb normalerweise ausgetauscht) und er hat das OK  (für einen Zwanziger) bekommen, gemeinsam mit mir in dem Zimmer auf der Schlafcouch zu übernachten.

Wir haben uns vor dem Haus verabredet, damit wir gemeinsam einchecken und später auch zusammen zur Veranstaltung des Forums moderne Landwirtschaft zu gehen. Nachdem wir die Eingangstür des mehrstöckigen Altbaus gefunden haben, ging es hinein. Die WG lag im zweiten Stock, die Bewohner waren da und haben uns geöffnet.

Internationale WG

In der WG wurde Englisch gesprochen, ein Deutscher, ein Italiener und ein weiterer englischsprachiger junger Mann, den wir aber nur kurz gesehen haben waren da. Der Bewohner des Zimmers, das wir nun gemietet hatten, weilte im Ausland.

Kurze Wohnungsführung mit Schlüsselübergabe und dann waren wir schon in „unserem“ Zimmer und haben uns kurz ausgeruht, dann frisch gemacht und umgezogen bevor wir und zum Regierungsvietel aufgemacht haben.

Im Flur schnupperten wir einen süßlichen Duft. Vermutlich von einem Joint, aber sicher können wir das natürlich nicht sagen. 😉

Der Abendveranstaltung war sehr interessant und es wurde wie erwartet spät. Zu später Stunde sind wir mit einigen weiteren Gästen in der ständigen Vertretung gelandet zum Kölsch trinken. Irgendwann- vermutlich so um 2- ging es zurück zu unserer Herberge.

Nächtliche Diskussionen über Musik und Landwirtschaft

Als wir die Wohnung betreten haben, war in der Küche noch Betrieb. Wir setzen uns zu dem Deutschen und dem Italiener und diskutierten, nachdem wir uns als Landwirte geoutet hatten, kontrovers, aber respektvoll über Landwirtschaft, Nitrat, Glyphosat und Massentierhaltung. Das volle Programm. Aber auch über Musik, denn unsere Gastgeber waren DJ bzw. Instrumentenbauer. Und beide irgendwie auch Lebenskünstler.

Bleibende Erinnerungen

Dieser Berlinaufenthalt wird mir noch ziemlich lange im Gedächntnis bleiben. Ich bin Leuten zusammen gekommen, mit denen ich niemals sonst diskutiert hätte. Es war spannend und auch aufschlussreich. Ich habe ein etwas besseres Gefühl dafür, wie Großstädter drauf sind, wie sie denken und leben. Und vielleicht haben unsere Gastgeber auch ein etwas anderes Bild von normalen Bauern und der Landwirtschaft erhalten.

Als René und ich am nächsten Morgen die Wohnung verlassen haben, schliefen wohl noch alle Bewohner, so dass wir leider ohne Verabschiedung gegangen sind. Aber wer weiß? Es war bestimmt nicht das letzte Mal Berlin & Airbnb für mich und vielleicht ist dann ja wieder ein Zimmer am Kottbusser Tor frei.

Berlin an einem Oktobermorgen


* WERBUNG
ich habe diesen Beitrag aus freien Stücken geschrieben. Ich finde Airbnb spannend und gut. Der in diesem Text eingebaurte Link zur Internetseite von Airbnb ist ein sogenannter Partnerschaftslink, womit ich Reisegutscheine in Höhe von 15€ bekommen kann, wenn darüber Neukunden gewonnen werden. Diese Neukunden bekommen 25€-Reiseguthaben geschenkt.

Airbnb testen und einen 25€-Reiseguthaben erhalten? Hier entlang

Darum wird Werder Bremen Deutscher Meister 2019

15 Gründe für Werders Meisterschaft 2019

Meine Freunde und Bekannten kennen bereits meinen Meistertipp für die kommende Spielzeit: Werder Bremen!
Ja, ich meine tatsächlich Fussballmeister- keine andere Sportart! Ich habe das Gefühl, so richtig ernst hat mich dabei niemand genommen. Deshalb möchte ich meinen Blog dazu nutzen, meine Gründe für diese gewagte Prognose zu erläutern:

1. Bayern wird es ausnahmsweise nicht Meister

Es ist klar, dass Bayern München immer Favorit ist, wenn es darum geht, den Meister zu tippen. So ist es auch in diesem Jahr. Die Wettquoten sprechen eine eindeutige Sprache:

FC Bayern München: 1,15-Quote Borussia Dortmund: 9,00-Quote Bayer Leverkusen: 29,00-Quote RB Leipzig: 36,00-Quote Schalke 04: 41,00-Quote 1899 Hoffenheim: 101,00-Quote Borussia Mönchengladbach: 201,00-Quote VfB Stuttgart: 301,00-Quote Augsburg: 501,00-Quote Eintracht Frankfurt: 501,00-Quote Hertha BSC: 501,00-Quote VfL Wolfsburg: 501,00-Quote Werder Bremen: 501,00-Quote FSV Mainz: 1001,00-Quote SC Freiburg: 1001,00-Quote Hannover 96: 1501,00-Quote FC Nürnberg: 2001,00-Quote Fortuna Düsseldorf: 2501,00-Quote
Die Quoten von 888.com

Die Bayern führen die Liste mit einer Quote von 1,15 an. Ein Einsatz von 10€ auf Bayern München bringt am Ende der Saison schlappe 11,50€. Es kann sich also kaum jemand vorstellen, dass die Bayern nicht die siebte Meisterschaft in Folge erringen.

Dabei ist die Mannschaft recht alt und haben mit Kovac einen recht unerfahrenen Trainer bekommen. Ich rechne jetzt nicht unbedingt mit Theater alá FC Hollywood. Das nicht, das wäre aber der Unterhaltung wegen auch wieder ganz schön! Nein, ich gehe davon aus, dass die Bayern es auf nationaler Ebene etwas schleifen lassen und nicht immer hoch motiviert in jedes Bundesligaspiel gehen werden. Die Mannschaft wird – wie Real Madrid in Spanien in der vergangenen Saison – ihren Focus auf die Champions League richten und dort auch weit kommen.

2. Im Sommer 2003 hat auch niemand auf Werder gesetzt

Zu Beginn der Saison 2003/2004, als Werder Bremen zum letzten mal Meister wurde, hatte auch niemand die Bremer auf dem Zettel. Erst Recht nicht, als Werder gegen den SV Pasching im UI-Cup scheiterte. Doch es sollte anders kommen, denn… Darum wird Werder Bremen Deutscher Meister 2019 weiterlesen

Handykrise

Mein geliebtes S60 von CAT von Treckerreifen gecrashed

Mein Gott, wie blöd kann man eigentlich sein? Das war meine erste Reaktion heute morgen als ich bemerkte, dass ich über mein Outdoorhandy gefahren bin. Ich hatte meoin S60 zunächst auf dem Kotflügel gelkegt, habe Kraftfutter in die Schaufel gefüllt und bin dann mit unseren Trecker zum Futtermischwagen gefahren. Das Smartphone fiel herunter und beim Rückwärtsfahren muss es wohl dann Opfer meines Hinterrades geworden sein.

spinnennetzartige Brucklinien zieren das Outdoorhandy S60
vom Trecker überrollt: CAT S60

Smartphones werden bei mir nicht alt

Handykrise weiterlesen

Regionale Rezepte gesucht

BlogAgrar bittet um Mithilfe für ein tolles Kochbuchprojekt

Portrait von Silvia Schlögel
Silvia Schlögel (Facebook-Profilfoto)

Silvia Schlögel aus Bayern ist Bäuerin, Landfrau, Mutter und Teil der Hauswirtschafterei. Und sie sucht regionale Rezepte für ein Kochbuchprojekt. Dabei möchte BlogAgrar gerne helfen:

Für Band 1 der dreiteiligen Kochbuchserie, an dem zur Zeit fieberhaft gearbeitet wird, werden noch Rezepte aus dem Norden Deutschlands gesucht. Aber auch für den zweiten Band (Rezepte aus der Mitte Deutschlands) werden bereits Rezepte gesammelt.

Wer also noch tolle Rezepte hat, der schreibt an heimatkueche@dlv.de.

#Crashkurs Heimatküche

Band 1: So kocht der Norden Deutschlands

Zum Heimatgefühl gehört die regionale Küche wie der Deckel auf den Topf.

#Crashkurs Heimatküche. Wir suchen die besten Rezepte. Bitte per Mail an heimatkueche@dlv.de senden
Rezepte gesucht!

Nichts auf der Welt weckt schneller und intensiver Kindheitserinnerungen als vertraute Düfte. Dabei hat jede Region in Deutschland ihre eigenen Spezialitäten. Und genau um diese Spezialitäten geht es in der neuen Kochbuchreihe „Crashkurs Heimatküche„.
Das Landfrauenteam der „Hauswirtschafterei“ will in einer Serie von 3 Büchern die überlieferten, neu interpretierten und allseits beliebten Leibspeisen aus Deutschlands Mitte, Norden und Süden mit Ihrer Hilfe festhalten.
Ob herzhaft, pikant oder süß – schicken Sie uns Ihr persönliches Lieblingsrezept aus Ihrer Region. Regionale Rezepte gesucht weiterlesen

„Rekord-Fusion: Imperium übernimmt Mordor für 62,5 Milliarden Dollar“

Gegensätzlicher hätten die Reaktionen nicht ausfallen können: In Mordor und dem Galaktischen Imperium rieb man sich satanisch-grinsend die Hände, in Mittelerde, Trillionen Sternensystemen sowie der Berliner Bundesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen dagegen rang man selbige verzweifelt gen Himmel.

Grund: Wie wir erfahren haben, ist ein unheilverheißender Milliarden-Deal in trockenen Tüchern: Das Galaktische Imperium hat das finstere Reich Mordor für insgesamt 62,5 Milliarden Dollar übernommen. Damit ist die bereits 2016 angekündigte Übernahme nach einem langwierigen Genehmigungsprozess endlich in trockenen Tüchern.

„Rekord-Fusion: Imperium übernimmt Mordor für 62,5 Milliarden Dollar“ weiterlesen

Was treiben radikale Umweltschützer an Weihnachten?

Tweet des Tages: @der_Postillon

Der Postillon hat es als erstes aufgedeckt: Radikale Umweltschützer kopieren auf wirklich dreiste Art und Weise die sogenannten Befreiungsaktionen radikaler Tierrechtsaktivisten:

Ich wünsche allen Lesern weiterhin ein frohes Weihnachtsfest! 🙂

P.S.: einen habe ich noch:

Natürlich bin ich auch mit meinen Gedanken bei vielen Vegetariern und Veganern, die wieder keine Weihnachten feiern können. 😉


Berlin, Hamburg, München (dpo) - Bundesweit werden vermehrt Weihnachtsbäume als vermisst gemeldet. Wie jetzt bekannt wurde, stecken dahinter radikale Umweltschützer des "Kommando Konifere" (KK). Die Aktivisten "befreien" Weihnachtsbäume aus Kaufhäusern, Privatwohnungen und von Balkonen und setzen sie anschließend wieder in der Wildnis aus. Martina L., eine KK-Aktivistin aus Berlin, rechtfertigt die nächtlichen Weihnachtsbaumbefreiungen ihrer Gruppe: "Diese armen Lebewesen werden brutal aus ihrer natürlichen Umgebung herausgerissen, mit Glitzer-Ramsch behängt und mit grässlichen Weihnachtsliedern beschallt. Artgerechte Haltung sieht anders aus!" Auch bei Händlern auf Weihnachts­märkten wurden hunderte Bäume entwendet. Den Aktivisten zufolge werden sie dort auf engstem Raum zusammengepfercht und an den Meistbietenden verkauft, als wären sie ein Stück Vieh. Aktivisten befreien einen Weihnachtsbaum:
Radikale Umweltschützer befreien Weihnachtsbäume und setzen sie in der Wildnis aus

vegan? Nach mir die Sintflut

Es ist wieder Hurrikan-Saison. In den betroffenen Gebieten verursachen Sturm und Wasser extreme Schäden. Kein Wunder also, dass bei den aufziehenden Unwettern die Bevölkerung sich mit dem Nötigsten im Vorfeld eindeckt.

Tweet des Tages- trotz Verspätung

Mit etwas Verspätung habe ich diesen Tweet aus Amerika entdeckt:

In der Not is(s)t  man anscheinend doch wählerisch. 😉 Die veganen Produkte sind bei Hamsterkäufen nicht die erste Wahl.


vegane Produkte bleiben liegen, wenn sich die Bevölkerung in den USA vor Unwettern sich mit Hamsterkäufen eindeckt
Tweet von Matt Oswalt