Agrarblogger Bernhard Barkmann vor der Tür des Bullenstalles, die mit einem großen Regenbogen verziert ist

Schweinehalter benötigen Zukunftsperspektive

Offener Brief an die Fraktionen der großen Koalition mit Forderung, die rechtlichen Hürden beim Stallumbau für mehr Tierwohl zu beseitigen

Collage mit Bildern aus dem Schweinestall von Bernhard Barkmann
Bilder aus einem Schweinestall

Sehr geehrte Damen und Herren,

alle wollen mehr Tierwohl und Umweltschutz, nur wer „a“ sagt, muss auch „b“ sagen! Um diese gesellschaftlichen Ansprüche umsetzen zu können, müssen Sie uns auch die Chance dazu geben.

Wir haben uns Anfang letzter Woche sehr über die Meldung, dass das Kabinett einen Entwurf zur Änderung des Baugesetzbuches beschlossen hat, gefreut. Umso enttäuschter waren wir, als wir hörten, dass die erste Lesung im Plenum verschoben wurde.

Wir sind eine Gruppe aus aktiven Schweinehaltern jeglicher Betriebsgröße aus ganz Deutschland. Wir fühlen uns sowohl von der Politik als auch von der Gesellschaft vollkommen im Stich gelassen. Wir möchten unseren Tieren mehr Tierwohl ermöglichen und auch dem Umweltschutz gerecht werden. Nur um höhere Tier- und Umweltschutzstandards nachkommen zu können, müssen wir die Erlaubnis bekommen, unsere Betriebe umzubauen oder gegebenenfalls auch neu zu bauen. Wir möchten unsere Höfe gerne in eine Zukunft mit Perspektive führen und fordern deshalb zeitnah eine praktikable Lösung! Wir bitten Sie daher inständig: stimmen Sie einer Änderung des Baugesetzbuches zu, und blockieren Sie nicht die Verbesserungen im Bereich Tier- und Umweltschutz.

Wer Änderungen im Tier- und Umweltschutz anstrebt, muss auch juristisch die Möglichkeiten der Umsetzbarkeit schaffen. Ansonsten werden die Betriebe die Schweinehaltung aufgeben, und die Frage des Tierschutzes wird exportiert. Damit ist niemandem geholfen: weder den Tieren, noch den Landwirten und auch nicht den Verbrauchern, die zumindest laut Umfragen regional erzeugte Lebensmittel bevorzugen. Deswegen muss die Politik hier für die deutschen Tierhalter eine Vereinfachung des Genehmigungsverfahrens formulieren. Ohne die Möglichkeit einer Modernisierung rauben Sie uns die Zukunft.

Mit freundlichen Grüßen

die unterzeichnenden deutschen Schweinehalter:

Nadine & Heinrich Henke, Brokser Sauen
Gabriele Mörixmann, Aktivstall für Schweine
Dirk Nienhaus, Bocholter Landschwein
Bernhard Barkmann, Blog Agrar
Gerhard Langreiter
Andreas & Michael Kühling
Claudia & Andreas Puckert
Dagmar & Andreas Klingelhöller
Carsten Spieker
Martin Roberg
Hubertus Berges
Bernd Degener
Mathis Langhorst
Andre Brunemund
F. Hollmann
Anja Mettenbrink
Johannes Bühlmeyer
Jürgen Dierauff
Johannes Scharl
Daniel Budde
Dorit Nyenhuis
Michael Volkening
Heidi & Marco Lang
Thorsten Sturm
Stephan Knorre
Andreas Oberndörfer
Meinke Ostermann
Silke Dibbert
Hermann Heukamp
Dominik Lösing
Alois Hamper

Weitere Unterstützer:

Dr. Willi Kremer-Schillings alias Bauer Willi
Rene Rempt
Ralf Pauelsen
Alexandra & Marco Becker
Sabine Brocker
Anton Heukamp
Arnold Krämer
Anne Niggeloh


Weitere Links:

Bernhard Barkmann

Landwirt und Blogger aus dem Emsland

Related Posts

Waldumbau – Der neue heiße Scheiß?

Waldumbau – Der neue heiße Scheiß?

Sexismus und Landwirtschaft

Sexismus und Landwirtschaft

Guten Morgen liebe Frau Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Guten Morgen liebe Frau Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Früher war alles besser?

Früher war alles besser?

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 41 anderen Abonnenten an

Neueste Kommentare

Schlagwörter

Archive

Neueste Beiträge

Kategorien

Unterseiten

Wir weisen darauf hin, dass wir Google-Analytics verwenden.