Gefährliche grüne Phantasien

Gefährliche grüne Phantasien

Wenn grüne Politiker bzw. Funktionäre unter sich diskutieren, kann man eigentlich eine wenig spannende Diskussion erwarten. Das war gestern wohl ganz anders.

4 Köpfe, eine Meinung

Aber nicht weil es in einer Webinar-Runde mit Renate Künast (Bundestag), Gisela Sengl (agrarpolitische Sprecherin der Grünen in Bayern), Felix zu Löwenstein (BÖLW) und Maria Krieger (bayrische Kreisrätin) kontrovers zuging. Im Gegenteil! Hier wurden untereinander ohne Gegenrede – in meinen Augen – erschreckende Zukunftsphantasien ausgetauscht, die anschließend im Donaukurier abgedruckt wurden.

Screenshot von der Videokonferenz mit Senge, zu Löwenstein, Künast und Maria Krieger
Instagram-Post von Gisela Sengl

Demnach wiederholte Felix Prinz zu Löwenstein seine Forderung nach 100 Prozent Ökolandbau:

Die Themen waren brisant, denn allen Diskussionsteilnehmern reichen die 30 Prozent Bioanteil, die Ministerpräsident Markus Söder (CSU) als Folge des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" bis 2030 als Ziel für die heimische Landwirtschaft definiert hat, bei weitem nicht. Nicht weniger als 100 Prozent Bioanteil gab Prinz zu Löwenstein als Maxime aus, um die Lebensgrundlagen für die gesamte Bevölkerung bewahren zu können.
Screenshot vom Donaukurier

Von einem (friedlichen) Nebeneinander, einer Co-Existenz ist nicht die Rede. Es geht ihm nicht um Quoten, er will alles. Ganz gleich, ob das am Ende wirklich Sinn macht bzw. möglich ist. So spricht der Weltklimarat in seinen Empfehlungen zum Klimaschutz nicht von „Bio-Landwirtschaft“ als Patentrezept, sondern von einer ökologischen Intensivierung.

Regional oder Bio?

Die bayrischen Landtagsabgeordnete und Demeter-Bäuerin Gisela Sengl betonte die Kompromisslosigkeit bei Art der der Lebensmittelerzeugung noch und sagte, dass sie „lieber biologischen Weizen aus Italien als konventionelles Getreide aus dem Nachbardorf“ haben möchte.

Damit negiert sie die vielfach geäußerten Verbraucherwünsche, die gezielt regional einkaufen (wollen). „Regional“ ist ihr erst ein Wert, wenn es „bio“ ist. Eine radikale Position, mit der man nur die Fronten zwischen Bio und Konventionell weiter verhärtet.

Sengl ging sogar noch einen Trennschritt weiter: "Ich möchte lieber biologischen Weizen aus Italien als konventionelles Getreide aus dem Nachbardorf", präzisierte sie die Wertigkeit von ökologisch und regional. Moderatere Töne schlug dagegen der Co-Moderator Ulrich Lindner an. "Wir brauchen einen Plan B, wie wir langfristig mit den Landwirten umgehen, die nicht Bio sind", empfahl er.
Screenshot vom Donaukurier

Die Krone setzt am Ende dem Ganzen noch der Co-Moderator Ulrich Lindner, ebenfalls bei den Grünen, auf, indem er nach einem „Plan B“ für die konventionellen Bauern suchen will, „wie wir langfristig mit den Landwirten umgehen, die nicht Bio sind“.

Keine guten Aussichten

Bei solchen Visionen und Gedankenspielen graust es mir fürchterlich! Mit dieser Politik, mit diesem Demokratieverständnis ist kein Staat zu machen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium wird möglicherweise nach der Bundestagswahl von den Grünen besetzt werden. Hoffentlich übernimmt niemand mit diesen radikalen und unversöhnlichen Vorstellungen wie die Diskutanten, von denen der Donaukurier berichtet hat, ein Ministeramt!


Hier im Blog hat Prinz zu Löwenstein als Kommentator bereits seine ökologische Vision formuliert und verteidigt:
https://blogagrar.de/meinung/unberechtigte-kritik-an-agrarscouts/

Und mit Gisela Sengl habe ich vor ca. einem Jahr eine Diskussion in der STERN-Diskuthek geführt:
https://blogagrar.de/you-tube/bio-baeuerin-vs-massentierhalter/

Donaukurier: Bekenntnis zu Bio

Bernhard Barkmann

Landwirt und Blogger aus dem Emsland

Related Posts

Live-Talk zum Thema Agrarmärkte

Live-Talk zum Thema Agrarmärkte

Tierwohl, Tierwohl, Tierwohl

Tierwohl, Tierwohl, Tierwohl

Agrarblogger- gekauft und ferngelenkt?

Agrarblogger- gekauft und ferngelenkt?

Bin ich ein Außerirdischer?

Bin ich ein Außerirdischer?

2 Comments

  1. Du musst das Gemeinsame suchen , den Konsens . Über das was uns trennt können wir uns streiten wenn wir unseren Arsch , unseren Planeten gerettet haben .Es geht nun mal nicht mehr um Weniger . Du bist Bauer , wenn du die Zeichen der Natur nicht ignorierst , verdrängst , weißt du das ich Recht habe . Natürlich müssen die Ungrünen ( wg. Danni ) genauso offen auf dich zugehen , Demokratie eben . Wenn wir unseren Platz als Hauptdarsteller im 6 . Massenaussterben abgeben wollen , geht das nur Gemeinsam . Think about it . honsa MaWa Lützerath , born 319 ppm , Ex Milchbauer .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 71 anderen Abonnenten an

Neueste Kommentare

Schlagwörter

Archive

Neueste Beiträge

Kategorien

Unterseiten

Wir weisen darauf hin, dass wir Google-Analytics verwenden.