Schlagwort-Archive: Bayer

Misereors Feindbilder

Misereor-Chef Spiegel mit tief verfestigtem Feindbild

Gestern Mittag hat ZEITonline ein wirklich lesenswertes Interview veröffentlicht. Ein Streitgespräch zwischen Primin Spiegel, der seit vielen Jahren die Geschicke der katholischen Hilsorganisation lenkt und dem neuen Cheflobbyisten des Bayerkonzerns Matthias Berninger.

Bayer versus Misereor : "Die Multi-Konzerne haben die Adern von Mutter Erde aufgeschnitten" Für Misereor-Chef Pirmin Spiegel vergreift sich Bayer an der Schöpfung. Konzernlobbyist Matthias Berninger kontert: Misereor bringe Arme um ihre Chancen auf Wohlstand. Interview: Ileana Grabitz und Marlies Uken

Die Liste der Vorwürfe von Spiegel ist lang und schwerwiegend:

  • Bayer ist mitschuldig an der aktuellen Pandemie wegen der Beteiligung der Intensivierung der Agrarwirtschaft
  • Bayer ist schuld an Regenwaldabholzung und Vertreibung von Kleinbauern
  • Kleinbauern sind für Bayer nur Kunden, keine Menschen
  • zigtausend Tote durch Pestizidvergiftungen
  • Bayers Kerngeschäft besteht aus Gentechnik und Glyphosat und ist deshalb böse

Die Antworten von Berninger sind für mich wirklich überzeugend. Er konnte alle Vorwürfe entweder widerlegen oder in einem größeren Zusammenhang einordnen, auf bestehende Zielkonflikte hinweisen.

Für mehr Pragmatismus und weniger Ideologie

Dem aufgeklärten Leser dürfte nach dieser Lektüre klar sein, dass ein ideologischer Ansatz, die Welt zu retten, wie es zur Zeit die Misereor-Politik zu sein scheint, nicht erfolgversprechend ist.
Es sind vielmehr pragmatische Lösungen gefragt. Und da ist beispielsweise ein Konzern wie Bayer auch Teil der Lösung, der mit viel Wissen und Forschung an neuen Lösungen und Produkten arbeitet.

NGO-Masche: David gegen Goliath

Die Dämonoisierung von Konzernen ist aktuell gängige Praxis von Misereor und vielen weiteren Hilfsorganisationen (Brot die Welt) und anderen NGOs (Greenpeace, NABU, BUND, AbL). Hier mit können die aufgeführen Organisationen ihr Bild „David gegen Goliath“ pflegen und so viel öffentliche Aufmerksamkeit und manchen Spendeneuro ernten. Aber dem eigentlichen Ziel – der Bekämfung des Hungers auf der Welt- kommt man in meinen Augen überhaupt nicht näher, indem man beispielsweise Kleinbauern aufhetzt und Versuchsfelder zerstören lässt. Für letztere Aktion feiert Misereor übrigens sich selbst- ich finde das immer noch skandalös!

Weiter keine Spenden an Misereor!

Ich werde weiter kein Geld an Misereor spenden. Als Katholik und Landwirt habe ich in den vergangenen Jahren die Aktivitäten von Misereor kritisch begleitet (hier nachzulesen) und habe auch dazu aufgerufen, kein Geld mehr an Misereor zu spenden– auch weil Misereor sich aktiv an der Dämonoisierung der modernen Landwirtschaft beteiligt hat.
Nach diesem Interview muss ich feststellen, dass offensichtlich die Sprachregelung gegenüber der deutschen Landwirtschaft sich etwas geändert hat, aber das Mindset (die Denkweise) hingegen gleich geblieben ist.

Gibt es Hoffnung für Änderung der alten Denkweise?

Ich finde es schade und bin von Misereor weiter enttäuscht. Ich frage mich, gibt es Hoffnung für die Zukunft, dass sich an dieser destruktiven Einstellung etwas ändert? Kann eine Neubesetzung des Chefpostens die Segel anders setzen?
Gibt es überhaupt einen möglichen Kandidaten oder Kandidatin, die eine andere Denkweise hat und mehr auf Wissenschaft und Technik setzen möchte?
Gibt solche aufgeklärten Leute überhaupt in der katholischen Kirche?
Wenn ja, dann sind sie mir zu leise!

Grüne geistige Brandstiftung? Teil 5

Grüne geistige Brandstiftung – oder wenn die moralische Feuerwehr zum Feuerteufel wird. Eine Analyse.

Teil 5 – Glyphosat: Gift in den Händen der Abgeordneten Harald Ebner MDB, Martin Häusling MEP, Sven Giegold MEP und Maria Heubuch MEP

Läuft die Internet-Kommunikation von Bündnis 90 / Die Grünen zur konventionellen Landwirtschaft auf geistige Brandstiftung hinaus? Seit mehreren Jahren verfolge ich intensiv bei Facebook, was bzw. wie die Partei kommuniziert, seit einiger
ch bei Twitter. Mein Fazit: Es wird diffamiert, was das Zeug hält. – Fortsetzung –

Teil 1: Einleitung (5. März 2018)
Teil 2: Massentierhaltung (11. März 2018)
Teil 3: Antibiotika (11. März 2018)
Teil 4: Glyphosat (15. März 2018)

Harald Ebner MdB

Besonders intensiv treibt das Thema Glyphosat den Bundestagsabgeordneten Harald Ebner um. Der Politiker ist Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik sowie u.a. Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.

Giftspritze

Ebner mag es gerne drastisch– in Wort, Schrift und Bild. So stellte er Mai 2015 das Ausbringen von Glyphosat in Form eines Katastrophenszenarios nach und inszenierte sich dabei als Warner. Dass die Dosis das Gift macht – irrelevant. Dass kein Landwirt es nötig hat, Glyphosat in einem Schutzanzug gegen biologische Kampfstoffe auszubringen – wenn’s der Kampagne dient? Anscheinend heiligt der Zweck die Mittel. Und was ist der Zweck? Das „Gift“ Glyphosat muss verboten werden. Grüne geistige Brandstiftung? Teil 5 weiterlesen

tweet des Tages mit @RenateKuenast

Heute morgen war Hauptversammlung der Bayer AG. Renate Künast und andere Kritiker  waren auch vor Ort, um gegen die geplante Fusion zwischen Bayer und Monsanto zu demonstrieren.
Künast twitterte folgendes Foto und die Reaktion von Bayer kam promt und schlagfertig:


Dialog: „Wir haben es satt“-Kongress

In Berlin angekommen, aber noch unrasiert
In Berlin angekommen, aber noch unrasiert

Bin gerade in Berlin angekommen und bereite mich noch ein wenig auf den morgigen Tag vor. Denn ich bin nicht zu Erholungszwecken in Berlin. Ich habe die Ehre, morgen an einem agrarpolitischen Talk im Rahmen des „Wir haben es satt“-Kongresses teilzunehmen. Ich werde die Bewegung „Wir machen Euch satt“ hoffentlich gut vertreten.

whes_kongress_2016Ab kurz nach zehn werde ich dann mit Dr. Anton Hofreiter (Bündnis90/Die Grünen), Dr. Kirsten Tackmann (Linke), Dr. Karin Thissen (SPD), Kees de Vries (CDU) und Jochen Fritz (Wir haben es satt!) unter der moderatorischen Leitung von Frau Dr. Tanja Busse („Die Wegwerfkuh“) über verschiedene agrarpolitische Themen diskutieren.

whes_kongress_planWenn ihr noch Fragen und Anregungen für mich habt, könnt ihr sie gerne in der Kommentarzeile hinterlassen.

Drückt mir die Daumen! Bis morgen, dann werde ich mich zurückmelden!

Ob es einen Live-Stream gibt, kann ich nicht sagen. Wer zuerst einen Link kennt, der postet ihn bitte für alle hier im Blog- 😉

Alternative zum Glyphosat: Maisanbau

Ich habe am Wochenende bereits über mögliche Alternativen zu Glyphosat berichtet. Kleingärtner werden demnach vermehrt auf thermische Verfahren ausweichen, sollte der Wirkstoff Glyphosat endgültig seine Zulassung verlieren. (–> Abflämmen?)

Auch ich habe mir Gedanken gemacht, wie ich mit meinem kleinen, emsländischen Hof auf ein Verbot reagieren würde:

Dazu möchte ich zunächst beschreiben, wie unser Ackerbau bisher betrieben wird: Unserem landwirtschaftlichem Betrieb stehen ca. 55 Hektar Ackerland zur Verfügung. Auf ca 20 Hektar wird dabei Silomais (für die Bullenfütterung) und ca. 15 Hektar CCM-Mais (für die Schweinefütterung) abgebaut. Also über 50% Maisanteil in der Fruchtfolge. Daneben haben wir Getreide (Weizen, Triticale und Gerste) auf den Feldern stehen, der auch komplett in unserem Betrieb verfüttert wird. Bis vor zwei Jahren bauten wir noch Winterraps an, aber nach dem Verbot der Neonikotinoide war mir der Anbau zu riskant.

Auf den Flächen mit Getreide wird in der Regel eine Zwischenfrucht angebaut, um verbliebene Nährstoffe zu binden und mit der Gründüngung die Fruchtbarkeit der Böden zu erhöhen.

(c) Bayer Agrar Deutschland
(c) Bayer Agrar Deutschland

Da die Quecke ein bedeutendes und sehr lästiges Unkraut ist, das sehr gut nach Getreide im Stoppelacker mit einem glyphosathaltigen Herbizid nachhaltig bekämpft werden kann, wurden bisher Teilflächen mit Glyphosat gespritzt. Das war nicht nur wirksam, sondern auch kostengünstig. Alternative zum Glyphosat: Maisanbau weiterlesen