Schlagwort-Archive: BUND

Liebe Landwirtinnen und Landwirte, könnten Sie erklären, warum es offenbar inzwischen zwei Bauernorganisationen mit dem Namen "Land schafft Verbindung" gibt? Und vor allem: Was unterscheidet die beiden? Gibt es unterschiedliche Forderungen? Vielen Dank, schönen Sonntag!

Meine Einordnung von Land schafft Verbindung (LsV)

Die Journalistin Oda Lambrecht (NDR) fragte vor wenigen Tagen die Landwirte auf Twitter, warum zwei Bauernorganisationen namens „Land schafft Verbindung“ existieren würden.

Liebe Landwirtinnen und Landwirte, könnten Sie erklären, warum es offenbar inzwischen zwei Bauernorganisationen mit dem Namen "Land schafft Verbindung" gibt? Und vor allem: Was unterscheidet die beiden? Gibt es unterschiedliche Forderungen? Vielen Dank, schönen Sonntag!

Ich habe daraufhin mit meiner Einschätzung und Einordnung geantwortet. Das habe ich in einem kleinen Thread gemacht, weil das unmöglich in einem einzigen Tweet zu erklären ist. Diesen Thread veröffentliche ich hier im Blog aus aktuellem Anlass, denn die grüne Woche startet am Wochenende und parallel dazu fährt LsV wieder mit Traktoren in die Städte und setzt auch auf direktem Dialog mit der Bevölkerung.

soweit ich das mitbekommen habe, möchte eine LsV völlig unabhängig von Verbänden agieren und die andere steht Kooperationen und gegenseitige Hilfe offen gegenüber. Von außen betrachtet hat deshalb die "LsV Deutschland" in meinen Augen eine höhere Relevanz. (Thread)

Mein kleiner Twitter-Thread hier in Textform:

Soweit ich das mitbekommen habe, möchte eine LsV völlig unabhängig von Verbänden agieren und die andere steht Kooperationen und gegenseitige Hilfe offen gegenüber. Von außen betrachtet hat deshalb die „LsV Deutschland“ in meinen Augen eine höhere Relevanz.

Dagegen scheint „LsV original“ eher eine Fundamentalopposition zu sein. Das ist für mich einfach zu destruktiv und Null komma Null lösungsorientiert. Insgesamt schafft es LsV (und dann nenne ich beide, weil ich es selber nicht 100%ig auseinander halten kann) aber, die Protestbereitschaft hoch zu halten.

Das gelingt auch schon mal über polemisierende und radikalere Wortwahl in den Videobotschaften, die vorwiegend per WhatsApp geteilt werden. Da habe ich auch schon mal Bauchschmerzen, allerdings sind dann die großen Demos selber wirklich gesittet und geordnet verlaufen. Da sind sich offensichtlich alle Bauern bewusst, dass sie in der Öffentlichkeit stehen und ein anderes Verhalten kontraproduktiv wäre.

Was ich kritisch sehe: Viele NGOs wie AbL, Nabu, BUND, Greenpeace deuten die Bauernproteste für ihre Zwecke um. Ich finde das sehr perfide, weil die allermeisten Bauerndemonstranten NICHT deren Positionen teilen. Sie empfinden übrigens auch die @WirHabenEsSatt2 als Bauernbashing. Und noch kritischer sehe ich es, wenn Medienvertreter dieses Spiel willfährig mitspielen.

Was ich insgesamt an LsV noch wirklich gut finde: Diese Organisationen sorgen dafür, dass ganz viele Bäuerinnen und Bauern nun den Mut haben, sich in der Öffentlichkeitsarbeit einzusetzen. Am Ende muss die Politik einlenken und die Sorgen der Bauern ernst nehmen. Geschieht das nicht, dann sehe ich tatsächlich eine große Enttäuschung, die auch in eine Radikalisierung münden kann.

Die Bildung eines Arbeitskreises ist hier sicher nicht genug. Pauschalverurteilungen, Ideologie und Symbolpolitik müssen ein Ende haben!

(Thread Ende)


Meine Antwort kann hier im Blog ohne das Tracking von Twitter gelesen werden. Wem das nichts ausmacht, der kann gerne auch direkt bei dem Kurznachrichtendienst lesen, indem die Screenshots in diesem Beitrag angeklickt werden. Dort sind auch noch weitere Kommentare zu lesen.

#Bauernprotest

Bäuerliche Landwirtschaft? Nicht mit uns!

Bäuerliche Landwirtschaft? Nicht mit uns! weiterlesen

BREAKING NEWS: Der BUND kennt das Wort „Wissenschaft“

Bild Ankündigung Forschungspreisverleihung
Wir gehen mit der Wissenschaft – wirklich?!

Die Nichtregierungsorganisation (NGO) Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) scheint ein neues Kapitel in ihrer Geschichte schreiben zu wollen: Sie hat tatsächlich das Wort „Wissenschaft“ in ihr Vokabular aufgenommen. Konkret geht es um die Ankündigung, man wolle „mit der Wissenschaft gehen“: Im Juni wird ein BUND-Forschungspreis für Arbeiten zur Nachhaltigen Entwicklung verliehen.

Das Neuartige an der Meldung?

Nach Jahren hemmungslosen Glyphosat-Bashings, in denen die Berliner beinhart jeglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen abhold waren, will der BUND eine Liaison eingehen mit Terra Incognita. Ich wusste gar nicht, dass die Umweltaktivisten das Wort überhaupt buchstabieren können.

Der BUND, das sind immerhin die, die, wenn es ihnen nicht in den Kram passt, gegen die Wissenschaft austreten. Die Forscher in den Dreck ziehen. Die, wenn was nicht passt, etwas mit Auslassungen, steilen Behauptungen und alternativen Fakten pass machen. Die weder differenzieren können – und, so scheint‘s, es auch gar nicht wollen.

Faktencheck: Der BUND, Glyphosat und tote Babys

Schon vor vier Jahren hat das Online-Portal SciLogs von Spektrum der Wissenschaft in einem Faktencheck belegt, wie wenig die NGO mit seriöser Wissenschaft am Hut hat. BREAKING NEWS: Der BUND kennt das Wort „Wissenschaft“ weiterlesen

Agitieren Wasserversorger gegen Bauern?

Der Bauernverband Schleswig-Holstein fordert auf seiner Facebookseite die mitlesenden Landwirte auf, sich persönlich bei ihren Wasserversorgern zu erkundigen und nachzufragen, wie es um die Qualität des Wassers stünde.
von Sönke Hauschild

Aufruf: Fragt nach! Es geht nicht nur um den guten Ruf der Landwirte, sondern um unser aller Wasser! (Siehe Fragenkatalog am Ende)

Wasserverbände fordern Gülle-Stopp!

Fake statt Fakten: Wasserversorger agitieren gegen ihre Versorger - die Bauern!
(c) bauern.sh

Deutsche Wasserverbände, oft von landwirtschaftlichen Vorständen geleitet, halten „die großindustrielle Agrarwirtschaft“ für eine Gefahr. „Jedes Jahr wird in Deutschland viel mehr Gülle auf den Feldern ausgebracht als Pflanzen und Böden aufnehmen können.
Wie kann das sein?

Agitieren Wasserversorger gegen Bauern? weiterlesen

G20 und Bauernprotest?

Mich erschüttern die Krawalle und Gewaltszenen aus Hamburg, die auf allen Kanälen (TV und Social Media) zu sehen sind. Ich persönlich verstehe nicht, aus welchem Grund man Gegen dieses G20-Treffen sein kann. Ich finde es sehr gut und wichtig, dass die wichtigsten Staatenlenker sich treffen und miteinander reden. Die direkte Kommunikation kann viele Missverständnisse vermeiden und ist in meinen Augen trotz aller modernen Kommunikationskanäle unverzichtbar.

Bei der medialen Verfolgung dieses Großereignisses ist mir auch der alternative Gipfel im Vorfeld von G20 aufgefallen. Mein erster Gedanke war, dass die Schnittmenge  der Teilnehmer dieser kritischen Veranstaltung und der „Wir haben es satt„-Demonstration in Berlin zur Grünen Woche recht groß sei. Doch nach genauerem Hingucken stellte ich fest, dass es nur eine kleinere Teilmenge ist. Kirchliche Organisationen sind (Gott sei Dank!) offiziell wohl nicht dabei, obwohl ich deren Banner und Transparente in den TV-Nachrichten entdecken konnte.

Offiziell in der Anti-G20-Liga sind im wesentlichen linke und linksradikale Gruppen und die AbL. OK denke ich, soll mir egal sein, die AbL steht eh nur für einen kleinen Teil der Landwirte und ich bin nicht Mitglied, sollen sie ihre Kritik dort doch anbringen. Ist ihr Gutes recht und ist auch so völlig in Ordnung.

mittendrin statt nur dabei

Neben der AbL sind u.a. auch attac, die vom Verfassungsschutz beobachtete Interventionistische Linke, die Heinrich Böll Stiftung, BUND und die Agrar Koordination unter den G20-Protestgruppen dabei.

Was aber nicht in Ordnung ist, ist die PM und die darin fehlende Distanzierung von Gewalt, die der Verein veröffentlicht hat: G20 und Bauernprotest? weiterlesen

Ode an das böse Bäuerlein*

Liebe Anita,

in dem hier verlinkten offenen Brief bzw. dem dazugehörigen Video behauptest Du, Ihr Landwirte seid Menschen.

Fast drei Jahre bin ich jetzt zum Thema konventionelle Landwirtschaft auf Sendung, bei Facebook, SPON, der SZ, der ARD; bei Greenpeace und dem BUND. Und wie sie alle heißen.

Liebe Anita,
werte Landwirte,

stellt Euch endlich den Tatsachen: Ihr seid Brunnenvergifter, Tierquäler und Umweltsünder. 80 Millionen Stadtbewohner, Stadtrandbewohner, SUV-Fahrer und Umweltschutz-Aktivisten sowie zahlreiche Politiker und viele Journalisten können einfach nicht irren.

Nanana, höre ich Protest? Müsst Ihr immer so kleinkariert Verbraucher- und Journalisten- und NGO- und Politikeraussagen zerpflücken? Und dann auch noch was von Ausbildung, Berufserfahrung und so hüsteln? Meinung und Haltung schlagen Expertise, Meinung und Haltung schlagen Tatsache, aber mit Schmackes. Isso. Dann Eure Proteste gegen die Bauernregel-Plakataktion von Ministerin Barbara Hendricks aus dem Bundesumweltministerium. Wie konntet Ihr nur so frech sein und Euch bis ins Mark verletzt fühlen? Landwirte haben keine Gefühle.

Ode an das böse Bäuerlein* weiterlesen

Der Spiegel: Bauern sind Ausbeuter ohne Empathie

Sönke Hauschild vom Bauernverband Schleswig-Holstein zeigt das undifferenzierte Bauernbashing im aktuellen Spiegel auf. Die Bauern und ihre Familien müssen sich jedes Jahr zur Grünen Woche viele dieser unverschämten Vorwürfe gefallen lassen. Aber man kann sich auch wehren.
Sachlicher Protest per Mail, per Telefon und auch mit der Teilnahme an der 3. Ausgabe von Wir-machen-euch-satt kann jeder ein kleines Zeichen setzen!

Es sind starke Worte eines postfaktischen Magazins:

„Es ist ein unbestreitbarer Fakt: Die Art, wie wir landwirtschaften, beeinflusst die Gesundheit, die Umwelt, das Klima. Und in letzter Konsequenz das Überleben der Menschheit.“

Landwirte „fühlen sich wie die Herren über das Land. Sie gehen mit dem Grund und Boden um, als wäre er ihr privates Ausbeutungsgebiet – und nicht die Nahrungsgrundlage für alle Menschen sowie die kommender Generationen.“

„Ohne zu zögern“ schieden sie Schweineschwänze ab, „wahllos“ setzen sie Antibiotika ein, „großzügig“ Pestizide.

„Vielen Tierhaltern scheint in der durchökonomisierten Fleischproduktion die Empathie für die Kreatur verloren gegangen sein.“

„Man braucht keine Ahnung zu haben um zu erkennen, dass das nicht richtig sein kann.“

Was kann nicht richtig sein? Der Spiegel: Bauern sind Ausbeuter ohne Empathie weiterlesen

Der Feind meines Feindes ist mein Freund?

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Koalition der „Wir haben es satt“-Demo (WHES) nach einem Motto zusammengestellt wurde:

zitat-der-feind-meines-feindes-ist-mein-freund-napoleon-bonaparte-210268
Der Feind meines Feindes ist mein freund

Dabei ist der gemeinsame Feind die Agrarindustrie und der Bauernverband, der ja gerne von AbL und anderen NGOs als Lobbyist für die Agrarindustrie bezeichnet wird. Der Feind meines Feindes ist mein Freund? weiterlesen

One-Health

Bereits im Dezember habe ich einen sehr interessanten Vortrag von Prof. Dr. med. Alex W. Friedrich von der Uni Groningen zum Thema „Antibiotika und resistente Keime – wie ist die Landwirtschaft betroffen?“ gehört. Das war auf der Hauptausschusssitzung des VEL (Vereinigung des emsländischen Landvolks). Daniela Knoll (für die Öffentlichkeitsarbeit im VEL zuständig) hat den Inhalt sehr gut zusammengefasst:

One-Health

Ganz wichtig ist dem Professor, dabei der One-Health-Ansatz, bei dem Humanmediziner, Tiermediziner und Landwirte gemeinsam nach Lösungsansätzen suchen und auch den Austausch über Landesgrenzen hinweg nicht scheuen.

Das funktioniert in den Niederlanden One-Health weiterlesen

Besser Gift im Acker als Gift im Kopf

Eine Filmkritik zur WDR-Dokumentation “Gift im Acker. Glyphosat, die unterschätzte Gefahr?” vom 2. November 2015

von Susanne Günther, Bloggerin bei Schillipaeppa.net

Am Montag Abend sendete der WDR die Dokumentation “Gift im Acker. Glyphosat, die unterschätzte Gefahr?” Dieser Film reiht sich ein in eine Serie von Filmen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die die Debatte um Glyphosat ganz im Sinne von Big Green (Bündnis 90/Die Grünen, Greenpeace, BUND, Umweltinstitut München e.V. etc.) ausleuchten. Ich habe mal auf die Schnelle ein paar Informationen und Anregungen zusammen getragen:

WDR_diestory_glyphosat_2015Gleich zu Anfang ein paar Formfehler: Eingangs übersetzen die Filmemacher im gesprochenen Kommentar „BfR“ mit „Bundesanstalt für Risikoforschung“, die Bundesbehörde heißt aber „Bundesinstitut für Risikobewertung“. Es wird behauptet, dass das BfR bereits im Jahr 2000 eine Risikobewertung für Glyphosat vorgenommen habe. Das kann aber nicht sein, weil das BfR erst am 01.11.2002 gegründet wurde.

Die Darstellung der Arbeit von Prof. Dr. Günter Neumann von der Universität Hohenheim schafft den Eindruck, dass der Wissenschaftler ein erklärter Glyphosat-Gegner sei. Das ist aber nicht der Fall, er plädiert lediglich für begrenzten Einsatz des Wirkstoffs. In der Oktoberausgabe der Agrar-Fachzeitschrift dlz ist ein Interview mit Prof. Neumann abgedruckt. Ein Auszug ist online abrufbar. Dort wird gefragt:

„Sind aus Ihrer Sicht weitere Einschränkungen für den Wirkstoff nötig?“

und Prof. Neumann antwortet:

Nein, weitere Einschränkungen für Glyphosat im Ackerbau über die jetzt schon bestehenden Regeln hinaus würde ich sogar eher als problematisch erachten. Damit wird zunehmend die Flexibilität eingeschränkt, um gezielt auf Problemsituationen bei der Unkrautbekämpfung reagieren zu können.“

Eine solche Aussage in dem Film und der Gesamteindruck für den Zuschauer wäre ein völlig anderer gewesen, oder? Besser Gift im Acker als Gift im Kopf weiterlesen