aktuelle Information:

Pressemitteilung

4 Gedanken zu „aktuelle Information:

  1. Eine kluge Entscheidung. Der Dialog mit der Gesellschaft findet weiterhin auf der WHES-Demo statt, dieses Jahr am 18.01. Jeder ist herzlich eingeladen.

    1. Netter Versuch, Ottmar! 🙂
      WHES richtet sich letztlich gegen die allermeisten Bauern in Deutschland und deshalb kann man besser zu den vielen Dialogveranstaltungen gehen, die auch in diesem Jahr wieder zur grünen Woche in den Regionen durchgeführt werden. Oft auch von der neuen Bewegung #LandschafftVerbindung.

      1. Ich finde es sehr bedauerlich, dass gerade in diesem Jahr keine »Wir machen euch satt« stattfindet. Wäre da nicht was mit LsV gemeinsam in Berlin am 17. Januar möglich gewesen. Die Medien überschlagen sich ja im Moment wegen Nitrat und Insektensterben – leider nicht objektiv, wie gehabt.

      2. Oder hierhin, Bernhard:

        Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, dem Bündnis Meine Landwirtschaft und dem Deutschen Naturschutzring laden ein zur Podiumsdiskussion:

        Agrardialog: Landwirtschaft und Gesellschaft für
        eine zukunftsfähige Agrarpolitik

        Wann: Donnerstag, 16. Januar, 17:00 bis 19:30 Uhr
        Wo: Heinrich-Böll-Stiftung, Schuhmannstraße 8, Berlin

        17:00 Uhr

        Begrüßung
        Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung

        Herausforderungen für die Landwirtschaft
        Impulsreferate:

        Prof. Dr. Achim Spiller, Georg-August-Universität Göttingen
        Prof. Dr. Harald Grethe, Humboldt-Universität zu Berlin

        17:30 Uhr Podiumsdiskussion

        Johanna Mandelkow, Ackerbau und Schweinemast, Brandenburg, Land schafft Verbindung
        Thomas Andresen, Milchbauer in Schleswig-Holstein, Land schafft Verbindung
        Ottmar Ilchmann, Milchbauer in Niedersachsen, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)
        Achim Spiller, Universität Göttingen
        Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbunds Deutschland (NABU)
        Moderation: Stefanie Awater-Esper, top agrar

        19:30 Uhr Ende der Veranstaltung

        Zum Hintergrund
        Mit mehr als 8000 Treckern kamen Bäuerinnen und Bauern Ende September nach Berlin um ihrem Ärger über strengere Regeln im Umweltschutz Luft zu machen, die Mehrkosten für die Bauernhöfe bedeuten. Aber nicht nur in Berlin – seit Wochen demonstriert die neue landwirtschaftliche Protestbewegung „Land schafft Verbindung“ in verschiedenen Städten. Auch die Bewegung „Wir haben es satt“ demonstriert inzwischen im zehnten Jahr für eine andere Agrarpolitik. Sie fordert faire Preise für die Bäuerinnen und Bauern und Anreize für eine klima- und umweltfreundliche Landwirtschaft. Im Unterschied zu „Land schafft Verbindung“ sammeln sich im Bündnis „Wir haben es satt“ nicht nur Bäuerinnen und Bauern, sondern unter anderem auch Imker*innen, Umwelt- und Klimaschützer*innen, Verbraucher und Verbraucherinnen.

        Beide Bewegungen eint die Unzufriedenheit mit der heutigen Agrarpolitik und der starke Wille eine vielfältige Landwirtschaft in Deutschland zu erhalten und zu stärken. Welche politischen Antworten haben die Bewegung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die gesellschaftlichen Herausforderungen? Im Rahmen der Veranstaltung möchten wir die Anliegen beider Bewegungen besser verstehen, über die Anforderungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft und die wirtschaftlich angespannte Situation auf den Bauernhöfen in Deutschland sprechen und darüber diskutieren, wie eine zukunftsfähige Agrarpolitik gestaltet werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*