Abschreiben – Nur was für Könner

oder: Quo Vadis, Glühphosphat?

von Bettina Hanfstingl (Die Pflanzenbau-Reporterin)

War doch irgendwie in der Schule schon ungünstig, wenn in einer Prüfung mehrere Leute dieselben Aufgaben gleich falsch beantwortet hatten und der Lehrer sich dunkel erinnern konnte, dass sie beim Schreiben nebeneinander gesessen hatten. Das Resultat solcher Aktionen war dann außer der trotz Abschreibens immer noch schlechten Note ein fortan misstrauisches Verhältnis von Seiten des Lehrkörpers, das es dann auszuhalten galt.

Der digitale pflanzenbau_logoNachfolger dieser Vorgänge (Copy & Paste) birgt, so locker-lässig-modern er auch daherkommt, ebenso ein Restrisiko – nämlich dann, wenn die „ausgeliehenen“ Inhalte den eigenen Wissensstand / die Fähigkeit, den Grad der Richtigkeit ausreichend abzuschätzen, über die Maßen übersteigen.

In der Schule lernt man (zum Teil schmerzhaft), dass selber lesen/lernen bildet und eines mündigen Bürgers Pflicht ist (und meist vor derlei Blamagen schützt). Als vielseitig interessierte Landwirtin habe ich deshalb die umfangreiche Berichterstattung rund um die Zulassungsverlängerung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat in den letzten Wochen aufmerksam verfolgt.

Ich geb´s zu, ich habe die Übersicht darüber, wer zu diesem Thema wann was gesagt/ erforscht/ dementiert/ verteufelt/ verglichen/ untersucht/ gefordert hat, mittlerweile fast verloren.

Dieser Tweet wurde inzwischen gelöscht

Dieser Tweet wurde inzwischen gelöscht

Deshalb war ich angesichts des gestrigen Tweets der Bundestagsfraktion einer „großen“ Volkspartei, in dem stand, dass Glyphosat ein Düngemittel sei, nur mehr zu einem gequälten und erschöpften Lächeln fähig. War halt knapp daneben, kann ja jedem mal passieren, angesichts der überall raren Zeit, sich achtsam mit etwas zu beschäftigen.

Erfrischend war es jedoch dann, zu beobachten, wie sich das „Düngemittel Glyphosat“ wie ein radioaktiv markiertes Teilchen in den folgenden Stunden in den Medienkosmos aufmachte und an den unterschiedlichsten Stellen strahlend wieder auftauchte.

Zeitungsberichte über Glyphosat, mit Bildern von Mineraldüngerstreuern garniert, sind jetzt noch nicht das große Problem – sie fordern vom Leser ein gewisses Maß an Fachkenntnis, um sich darüber aufregen zu können (ist das jetzt gut oder schlecht?).

Aber der Facebook-Post einer Hörfunkredaktion, wonach Erdbeeren, Spargel und Kartoffeln bei der Verwendung des Düngemittels Glyphosat besser gedeihen, machte mich hellwach.

Aber hallo, ich sag´s ja: lesen bildet wirklich – das mit den Erdbeeren wusste ich echt noch nicht, obwohl ich als Landwirtin die Pflanzenschutzmittel-Sachkundeprüfung abgelegt habe, den Anwenderausweis im Scheckkartenformat besitze und selbstredend auch die im Dreijahresturnus vorgeschriebene Weiterbildung fristgerecht absolviert habe.

Ja, wer hat denn nun recht, wer hat besser recherchiert? Ich glaube, ich frag nochmal nach. Denn falls Glyphosat wirklich ein Düngemittel wäre, wäre das genial: es bräuchte keine Zulassungsverlängerung als Pflanzenschutzmittel, und die unendliche Diskussionsgeschichte wäre zu Ende. Merkel, Schmidt und die SPD würden sich freuen.

 

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Wirtschaftsminister Lies kommt zum Wirtschaftstag ins Emsland

Die VEL weist auf den 2. Wirtschaftstag in der kommenden Woche hin:

24.5.: Wirtschaftstag

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Landwirtschaft, Öffentlichkeitsarbeit, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Flip-Flops sind tödlich!

Bauer_Willi_AusschnittAuch Bauer Willi widmet sich der aktuellen Glyphosat– bzw. Pflanzenschutzmittel-Debatte. In seinem aktuellen Blogpost beschreibt er die Möglichkeiten der modernsten Mess- und Analysetechniken und veranschaulicht dem Leser, was Milli,,Mikro, Nano und Piko bedeuten.

Wann können wir von Rückstandsfrei sprechen?

Die Forderung nach rückstandsfreien Lebensmitteln sei wegen des Vorsorgeprinzips unbedingt geboten- sagen nicht nur die Politiker der Grünen, sondern auch die SPD-Politiker in der Regierung.

Das Vorsorgeprinzip sei die Mutter der Verbotspolitiker, meint Bauer Willi:

Flip-Flops sind tödlich!


bauer_willi_flipflop

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Landwirtschaft, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Risiken richtig einschätzen

Odysso, das Wissenschafts-Fernsehmagazin des SWR hat ein anschauliches Video zur Risikowahrnehmung bei YouTube hochgeladen. Ich finde, es ist sehr gelungen und verdient die größere Aufmerksamkeit!

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Politik, You Tube | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wissenswertes zum Thema Glyphosat

w_wie_wissen_glyphosat

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/glyphosat-was-fuer-ein-verbot-spricht-und-was-dagegen-a-1084846.html

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Politik muss Nein zu Glyphosat sagen?

In einem aktuellen Kommentar fordert Claudia Plaß von NDRinfo ein NEIN zu Glyphosat.

Meine Antwort stelle ich hier mit einigen ndr_info_glyphosat_plassZusatzinformationen online:

Sehr geehrte Frau Plaß,
Sie fordern in Ihrem Kommentar eine schonende Bodenbearbeitung. Vielleicht sollten Sie wissen, dass die konservierende Bodenbearbeitung ohne Unkrautregulierung per Glyphosat nur schwer umzusetzen ist. Das Gegenteil wird mit einem Verbot bewirkt. Es wird wieder vermehrt gepflügt werden, die Intensität der Bodenbearbeitung wird wieder zunehmen. Die Folge wird dann

  • vermehrte Bodenerosion durch Wind und Wasser
  • Abbau der organischen Substanz (verschlechtert auch die CO2-Bilanz)
  • Reduzierung des Bodenlebens
  • schlechtere Wassernutzungseffizienz wegen höherer Verdunstung
  • Ausweichen auf neue, wenig getestete Herbizid-Cocktails sein.

Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Kommentar, Landwirtschaft, Meinung, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Hepatitis E in Schweinefleisch?

Hepatitis E in Schweinefleisch? Ist das ein neuer Lebensmittelskandal, der da auf uns zu rollt? Wohl eher nicht, wie aus der Lektüre dieser beiden Quellen deutlich wird:

fdl_hepatitis_e

hepatitis_agrarmanager

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Landwirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Der Terror der Tierrechtler

Dass Tierrechtler regelrechte Menschenfeinde sind, habe ich schon mehrfach thematisiert. An Gesetze halten sie sich nur, wenn es ihnen passt, Eigentum wird nicht anerkannt und Stalleinbrüche werden als „Einstieg von Recherche-Teams“ verniedlicht. Scheinbar sind Sie auch zunehmend militant- um nicht zu sagen: Das ist Terror!
Ich hoffe, dass der Verfassungsschutz die militante Szene aufmerksam beobachtet.

In dem folgendfen Beispiel sind Jäger die Opfer. Lest, was Outfox-world (Portal für Naturnutzer- und -interessierte, Jäger, Landwirte und alle, die bewusst mit ihrer Umwelt umgehen) berichtet:

outfox_tierrechtler_brandanschlag

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Lesenswert | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Stadt ist das bessere Land!

Tut Tierwohl dem Tier wohl?

Und was das miteinander zu tun hat

Thomas Wengenroth hat einen langen und lesenswerten Blogartikel auf seiner Seite Stallbesuch.de veröffentlicht. Er bezieht sich dabei auf einen Zeitungsartikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der gestrigen Veranstaltung der jungenDLG in Triesdorf.
5 Minuten Lesestoff, die sich lohnen:

Die Stadt ist das bessere Land! Tut Tierwohl dem Tier wohl? Und was das miteinander zu tun hat

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Landwirtschaft, Lesenswert, Meinung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dürfen wir Tiere töten?

Sönke Hauschild vom Schleswig-Hoststeinischen Bauernverband setzt sich mit der Frage auseinander, ob wir Tiere nutzen oder gar töten dürfen. Auch diese Diskussion müssen wir Landwirte führen, ich bin auf die Reaktionen gespannt:

Bauernblatt_S-H-_Habeck

Dieser Kommentar wurde auch im Bauernblatt des nördlichsten Bundesland veröffentlicht

Robert Habeck attestiert der Nutztierhaltung ein Rechtfertigungsproblem. Die Tierhaltung sei nicht mehr lebensnotwendig. Ihr komme damit eine wichtige Begründung abhanden. Der Minister ist mit dieser Ansicht nicht allein. Doch ist das wirklich so? Wer die Nutztierhaltung für unethisch hält, kommt in letzter Konsequenz zum Schluss der PeTA-Gründerin Ingrid Newkirk:

„Es gibt keinen vernünftigen Grund, zu glauben, dass ein menschliches Wesen besondere Rechte hat. Eine Ratte ist ein Schwein ist ein Hund ist ein Junge.“ Es sei keinesfalls absurd, auch gefährlichen Schädlingen ein Lebensrecht zuzubilligen.

Wir sind bei der Frage angelangt: Darf ein Mensch ein Tier, das ihn nicht angreift, töten, um Fleisch zu gewinnen, das er nicht zum Überleben braucht? Aus dem Unterschied zwischen Mensch und Tier leiten wir das Recht ab, Tiere essen zu dürfen. Im Tierschutzgesetz steht:

„Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.“

Was aber ist vernünftig? Fragen wir in Afrika oder Asien:

  • Nutztiere tragen zur Ernährungssicherheit bei. Sie verwandeln organische Substanz in menschliche Nahrung. Immerhin sind 26 % der Landmasse unserer Erde Grünland, nur 12 % Ackerland.
  • Tierische Ausscheidungen dienen als Dünger und Brennstoff.
  • Nutztiere übernehmen wichtige Rollen als Zug- und Tragtiere oder Rohstofflieferant.
  • Eigentum an Tieren stellt eine Versicherung für Notzeiten dar und gewährt wirtschaftliche Unabhängigkeit.

Wie wollen wir die Hungernden der Welt satt bekommen, ohne Tiere zu nutzen? In Deutschland aber brauchen wir keine Tiere zum Überleben. Doch Nutztiere werden nicht nur zur Erzeugung von Lebensmitteln gehalten. Mehr Schwein als im Badezimmer gibt es nur noch im Schweinestall. Fettsäuren aus Schweineknochen werden Seife, Waschpulver und Shampoo beigemischt. Cremes und Gesichtsmasken enthalten Kollagen aus Schweinegewebe, Zahnpasta Fett und Glycerin aus Schweineknochen. Das Schwein hält den Menschen gesund. Bis vor wenigen Jahren war Schweine-Insulin die Rettung für Diabetiker. Heute gibt es gentechnisch hergestelltes Insulin. Heparin aus Schweinedärmen wirkt blutverdünnend in der Thrombose-Prophylaxe. Das Schwein gilt als Kandidat für Organtransplantationen.

Es gibt also viele „vernünftige“ Gründe, warum wir Tiere nutzen. Am Ende tun wir es, weil es uns Menschen dient. Stellen wir Mensch und Tier auf dieselbe moralische Ebene, kommt uns eine wichtige Begründung abhanden. Aber ist eine derartige Gleichstellung gerechtfertigt? Die Leugnung des Unterschiedes tastet am Ende die Würde des Menschen an. Peta-Chefin Ingrid Newkirk schreibt in ihrem Testament, zu Kampagne-Zwecken könnten Teile ihrer Leiche gegrillt, ihre Haut zu Leder und ihre Füße zu Schirmständern verarbeitet werden. Wer möchte dem folgen?

Auch wenn es hart ist: Tiere haben kein Recht auf Leben. Vor allem nicht in der Natur. Es gibt einen Unterschied zwischen Mensch und Tier. Spätestens bei nächsten Reh-Unfall sind wir froh, dass es kein Kind war. Der rechtliche und moralische Aufstieg des Tieres hat die Erniedrigung des Menschen zur Folge. Unsere christliche Werteprägung unterscheidet deutlich zwischen Mensch und Tier. Zugleich fordert sie uns auf, der menschlichen Verantwortung für die Schöpfung nachzukommen. Deshalb genießt der Tierschutz in den westlichen Ländern eine Wertschätzung, die in anderen Weltregionen realitätsfremd wirkt. Wer das Tier zum Menschen macht, der wird selber zum Tier. Echter Tierschutz erfordert Menschlichkeit.


lesenswert in diesem Zusammenhang:

FacebookTwitterGoogle+TumblrLinkedInPrintEmailWordPressXING
Veröffentlicht unter Allgemein, Landwirtschaft, Meinung, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar