Schlagwort-Archive: NABU

Dem NABU einen Vogel zeigen

Der NABU-Bundesverband kommt immer mehr in die Kritik. Die Naturschützer an der Basis, die vor Ort richtig gute Arbeit machen, leiden immer mehr unter der populistischen Ausrichting des NABU.
Die Generierung von Sofa-Neumitgliedern und Spenden steht dem Anschein nach im Vordergrund. Dabei wird ein Naturbild nach Kuscheltier- & Bambi-Art gezeichnet. Eine Wohlfühlscheinwelt, die mit der Realität nichts zu tun hat.

Das ist für engagierte Naturschützer wie Jens-Werner Dettmann kontraproduktiv, wie in seinem offenen Brief an den NABU-Geschäftsführer Leif Miller deutlich wird. Er prangert die einseitigen Beschuldigungen der Landwirte und Jäger, für den Rückgang der Artenvielfalt verantwortlich zu sein, an:

ein Klick führt zum offenen Brief auf schillipaeppa.net

Auch die Wolfspolitik des Naturschutzbundes kritisiert Dettmann hier deutlich. Der NABU verkaufe fleißig Wolfspatenschaften, aber wie viel von diesem Geld kommt eigentlich bei den geschädigten Nutztierhaltern an?

(c) NABU

Ich frage mich, wie viele Wölfe gibt es in Deutschland und wie viele Wolfspatenschaften wurden bereits verkauft?

Könnte es sein, dass der NABU vor lauter Klientelpolitik und Spendengenerierungs-Lust ihre ureigene (sinnvolle) Aufgabe aus dem Auge verliert? Ich plädiere für mehr Pragmatismus und weniger Ideologie beim Naturschutz und arbeite gerne vor Ort mit den regionalen NABU-Aktivisten zusammen.

Naturschutz gelingt am Besten gemeinsam mit den Bauern und Jägern, da ist ein so großer spendenfinanzierter Wasserkopf, der sich selber am leben halten will, doch eher hinderlich, oder?

Vogelgrippe und Massentierhaltung

oder wie ein sachlicher Beitrag hätte aussehen können

von Roland Schulze Lefert

Roland Schulze Lefert
Roland Schulze Lefert

Nach meinem Beitrag auf dem Blog und bei Facebook sowie einer Mail an die NDR-Redaktion habe ich gestern eine Rückmeldung zu meiner Kritik erhalten. In einem sehr freundlichen Telefongespräch konnte ich mich mit einer Redakteurin zu dem Thema austauschen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle auch nochmals Bedanken. Es hat mich sehr gefreut, dass die Kritik Ernst genommen wird und eine Auseinandersetzung mit selbiger stattfindet. In der Sache wurde mir zumindest insofern Recht gegeben, dass ein Hinweis auf Expertenmeinungen in der Moderation nichts zu suchen hat, wenn in dem Beitrag kein Experte genannt oder wörtlich zitiert wird. Die NDR-Redaktion sieht den Beitrag jedoch nicht als Pauschalkritik an, sondern sieht die Ausgewogenheit durch den vorhergehenden Beitrag und die verschiedensten am gleichen Tag gesendeten Beiträge gewahrt. Diese Meinung kann ich nachvollziehen, teile sie aber nicht.

Der NDR sieht die Sache durch die Rückmeldung als erledigt an, was aus meiner Sicht aber sehr schade ist. Ich finde die Fragestellung, wie bereits im ursprünglichen Beitrag geschrieben, durchaus legitim und interessant. Daher habe ich mich entschlossen selbst einen Beitrag zu verfassen in dem beide Positionen sachlich gegenübergestellt werden.

© Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Influenza A-Virus | © Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Der Stall im schleswig-holsteinischen Grumby war nicht der erste große Geflügelbetrieb, der von der Vogelgrippe vom Typ H5N8 befallen worden ist. Bereits im Oktober trat das Virus auf einer Putenfarm in Ungarn auf und beim letzten großen Seuchenzug eines Viruses vom selben Typ im Jahr 2014 waren in Deutschland hauptsächlich konventionell geführte Geflügelbetriebe betroffen. Ausgehend von dieser Datenlage sagt Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer:

„Gerade bei geschlossenen Massentierhaltungen ist ein Vireneintrag über den weltweiten Geflügelhandel und seine Stoffströme wahrscheinlicher als eine Infizierung durch Kontakt mit erkrankten Wildvögeln“. (Leif Miller, NABU)

Vogelgrippe und Massentierhaltung weiterlesen

„Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen!“

„Ich bin empört!“

Der FDP-Kreistagsabgeordnete aus dem Rheiderland, Arnold Venema, hat die Entwicklungen im Rheiderland in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt. Dabei fallen ihm u.a. zahlreiche Baumaßnahmen auf:

  • Bau des Emssperrwerks
  • Erstellung von Betriebsgelände für die Energiebetreiber
  • Masterplan Ems 2050 – im wesentlichen ein Vertrag zwischen Naturschutzverbänden und der Meyer-Werft –
  • schließlich die Genehmigung eines Maststalles.

„Mir geht es nicht um einzelne Projekte, mir geht es um den „roten Faden“, der sich durch alle Verfahren hindurch zieht, mir geht es um das Grundsätzliche.“ betont Venema.

Arnold Venema
Arnold Venema

Sämtliche große Bauvorhaben wurden von den Umweltschützern kritisch begleitet.
Das sei völlig in Ordnung. Für Empörung bei Arnold Venema sorgt allerdings, dass bei allen Planungen lange Einspruchslisten vorgelegt wurden bis hin zur Androhung einer Klage, von denen bei finanzkräftigen Investoren am Ende nichts übrig geblieben ist.

Wie ist so etwas möglich?

Allgemein bekannt ist, dass Umweltverbände ihre Klage gegen das Emssperrwerk zurückgezogen haben gegen eine Zahlung von damals DM 10.000.000- eine stolze Summe.

Kavernenbauer bekennen öffentlich, dass sie 87 ha mehr Kompensationsflächen angelegt haben als Ausgleichsmaßnahme zur Beruhigung der Umweltverbände.
Die Meyer-Werft unterschreibt gerne einen Vertrag, mit dem sogar 700 ha zusätzlich unter Naturschutz gestellt werden. Und ein einzelner, kleiner Unternehmer? Er hat nicht die geringste Chance, außergerichtlich zu einer derartigen Vereinbarung mit den Umweltverbänden zu kommen und unterliegt.

Der Triumph einiger Politiker und Umweltschützer ist grenzenlos und beschämend. Eine Vertreterin des Nabu schlägt sogar vor, einen Managementplan für die Landwirtschaft zu erstellen, damit die Landwirte ein Konzept an der Hand haben, wie sie wirtschaften sollen.

„Das ist der Einstieg zum Ausstieg für die seit Generationen im Rheiderland erfolgreich betriebene Landwirtschaft.“ ärgert sich Arnold Venema.

Lebt die Landwirtschaft in Zukunft von dem Wohlwollen der Umweltverbände?
Welche anderen Wirtschaftsbereiche sollen noch von Umweltschützern kontrolliert werden?

Der Feind meines Feindes ist mein Freund?

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Koalition der „Wir haben es satt“-Demo (WHES) nach einem Motto zusammengestellt wurde:

zitat-der-feind-meines-feindes-ist-mein-freund-napoleon-bonaparte-210268
Der Feind meines Feindes ist mein freund

Dabei ist der gemeinsame Feind die Agrarindustrie und der Bauernverband, der ja gerne von AbL und anderen NGOs als Lobbyist für die Agrarindustrie bezeichnet wird. Der Feind meines Feindes ist mein Freund? weiterlesen

Der NABU und das böse Glyphosat

Nein- ich erzähle hier kein Märchen.
Die folgende Geschichte ist zwar durch und durch unlogisch, aber tatsächlich wahr. Dem Waldbesitzer und Holzkaufmann Ralph Lorenz (*) aus dem Rhein-Sieg-Kreis fiel diese Unlogik auf und schreibt auf Facebook:

Der NABU und seine Logik:

Glyphosate in der Landwirtschaft sind schlecht.
Roundup ist ein ‪#‎Glyphosat‬ und wenn das der NABU verwendet, ist das empfehlenswert.

Glyphosat ist empfehlenswert, weil schwere körperliche Arbeit vermieden wird.
Glyphosat ist empfehlenswert, weil schwere körperliche Arbeit vermieden wird.

Der Bauernverband Schleswig-Holstein nimmt die Vorlage auf und stellt fest:

Der Nabu warnt: Glyphosat schadet „Mensch und Natur erheblich“. Ein Verkauf des Mittels an Privatpersonen für Haus- und Kleingärten sei nicht zu verantworten. Weiter: „Aus Sicht des NABU ist eine umfassende Neubewertung der Risiken überfällig.“ Was der Nabu damit wohl meint? Sobald er Roundup einsetzt, mutiert das Mittel zu einem Naturschutzinstrument? Arroganz hat einen Namen…

Diese unglaubliche Selbstherrlichkeit des NABU in Sachen Glyphosat griff heute auch top agrar online auf. Alfons Deter vom Internetportal schreibt:

top agrar meint: Die aktuelle Fall zeigt genau das Problem: Tier- und Naturschützer sind immer ganz vorne dabei, wenn es um Forderungen nach Verboten und schärferen Regeln geht. Nur sie sind fachfremd und beschäftigen sich nicht intensiv mit der Praxis. Stehen sie dann in Eigenverantwortung vor denselben Problemen wie Landwirte, sind die eben noch beschimpften Praktiken plötzlich erlaubt.

Die Mitglieder der Vereine und biologischen Stationen treten dabei vor Ort meist selbstbewusst auf, fühlen sie sich doch als staatlich Beauftragte. Sie seien die Experten, der gewöhnliche Landwirt mit Ausbildung habe ja keine Ahnung und nur das Gewinnstreben vor Augen. Interessant wäre hier mal eine Kontrolle des Sachkundenachweises…

Der NABU hat heute reagiert und die Aussagen zum Glyphosat-Einsatz auf dessen Homepage  ergänzt:nabu_sh_glyphosat_krebs

Hier noch einmal die Links zu den entsprechenden Seiten des NABU:
–> Empfehlen:
https://schleswig-holstein.nabu.de/…/…/management/03415.html
–> Verbieten:
https://www.nabu.de/news/2012/14613.html

[die Snapshots stellte mir freundlicher Weise Ralph Lorenz zur Verfügung]


(*) Ralph Lorenz, Naturbewirtschafter in dritter Generation ist Waldbesitzer und Holzkaufmann, der aus eigener Praxis die Missstände in der Holz und Forstwirtschaft hautnah miterlebt. Sein Vater hatte in den Nachkriegsjahren einen Landwirtschaftlichen Betrieb im Rhein-Sieg Kreis und der Großvater war Viehzuchtmeister und Leiter eines Gutshofes in Pommern.

Lorenz prangert Wettbewerbseinschränkende Maßnahmen des Staates an und die Ungleichbehandlung zwischen Naturbewirtschaftern auf der einen Seite und Naturschutzverbänden, staatlicher Einrichtungen und geschaffener Institutionen auf der anderen Seite.

Die gute fachliche Praxis bleibt dabei auf der Strecke. Sein politisches Engagement, Dinge zum Positiven zu verändern, ist ein langwieriger und müssiger Weg und daraus geboren ist seine Vortragsreihe „Schützen wir die Natur kaputt? Ist die Nachhaltigkeit in Gefahr?

Inhalt des Vortrages ist

  • der Stellenwert der Land- und Forstwirtschaft früher und heute
  • Wie durch eine Überbürokratisierung die Handlungsfreiheit des Einzelnen eingeschränkt wird
  • Wie zunächst gut gemeintes, nämlich „Natur zu schützen“ durch Projekte und subventionierte Maßnahmen zur Naturzerstörung entwickeln
  • Praxisbeispiele mit Aufschrei Charakter
  • Handlungsanregungen für eine Öffentlichkeitsarbeit vor Ort
  • Lösungskonzepte

 

NABU UND LANDVOLK IM DIALOG

(VEL) Miteinander reden und gemeinsame Nenner finden – das war das Ziel eines ersten Gespräches zwischen Landvolk und Naturschutzbund (NABU) Emsland/Grafschaft Bentheim, zu dem das Landvolk eingeladen hatte. Anlass war ein im VEL_logo_180August in der Zeitung erschienener offener Brief des NABU. Ziel des NABU ist es, die Biodiversität in der Agrarlandschaft zu erhöhen. So sei durch intensive Ackerwirtschaft und Grünlandumbruch der Bestand an Wiesenvögeln stark nabu_el_logozurückgegangen. Positiv wirke sich hier die Haltung von Rindern auf der Weide aus. Zum Schutz von Wildtieren waren sich NABU und Landvolk einig, dass die Mahd von innen nach außen selbstverständlich sein solle. Wichtig sei auch der Anbau von Zwischenfrüchten und Blühstreifen. Der NABU erkennt viele richtige Ansätze, die aber weiter verfolgt und für ein besseres Image auch an die Öffentlichkeit gebracht werden müssen.

Miteinander und nicht übereinander sprachen der NABU und das Landvolk.
Miteinander und nicht übereinander sprachen der NABU und das Landvolk.

Beim Thema Nitratbelastung im Grundwasser wies Lambert Hurink auf stetig sinkende Werte hin. Außerdem NABU UND LANDVOLK IM DIALOG weiterlesen

der grüne Lack ist ab

Jetzt möchte ich doch noch ein paar Gedanken zur Abgas-Affaire von VW los werden:
Volkswagen hat bekanntlich vorsätzlich und mit krimineller Energie die geprüften Abgaswerte von Dieselmotoren deutlich nach unten manipuliert- mit einem wohl sehr ausgefeiltem Chiptuning.

Mit diesen manipuliert niedrigen Abgaswerten bewarb Volswagen sehr aufwändig seine Automodelle mit Dieselmotor in den USA. Bei ca. 50 % lag der Marktanteil von VW bei Diesel-PKW in den Staaten.

Like really clean diesel  (c) Screenshot YouTube
Like really clean diesel – (c) Screenshot YouTube

Doch nun ist die Manipulation aufgeflogen. Das Greenwashing ging nach hinten los und VW steht nun vor einem Scherbenhaufen.

Apropos Greenwashing. War da nicht noch was? Sabine Leopold vom Agrarmanager erinnert sich:

logo_agrarmanager_claim_80Wir erinnern uns:
Noch vor einem halben Jahr brüstete der Konzern sich mit seinem Umweltbewusstsein, weil er das Catering in der firmeneigenen „Autostadt“ auf „vital – vegetarisch – vegan“ umgestellt hatte. Und um dem Kunden das neue Restaurant-Konzept auch so richtig schmackhaft zu machen, droschen die PR-Verantwortlichen auf ihrer Website auf die konventionelle Tierhaltung ein:
Milch enthalte alle Medikamente, die man der Kuh verfüttere, zudem sei sie krebserregend. Und Fleisch könne man – wenn überhaupt – bestenfalls aus Biohaltung halbwegs gefahrlos essen. Anderenfalls bedrohten BSE, Anabolika und Hormone die Gesundheit des Konsumenten (hier nachzulesen).

der grüne Lack ist ab weiterlesen

Von falscher Tierliebe und echtem Menschenhass

Landblogger Olaf Henke
Landblogger Olaf Henke

Blogger Olaf Henke ist auf LANGBLOGGER aktiv. Er hat sich mit ganz viel *ismus befasst. Ein sehr aufschlussreicher Artikel ist dabei herausgekommen, den ich hier unbedingt rebloggen möchte.
Olaf Henke bloggt seit etwas mehr als einem Jahr auf landblogger.de. Er ist 28 und stammt aus dem niedersächsischem Wendland. Dort betreibt er eine Forst- und Landwirtschaft. Eine ausführliche Vorstellung seines Betriebes gibt es auch bei FragdenLandwirt und ist bei Facebook und im Web erschienen.

VON FALSCHER TIERLIEBE UND ECHTEM MENSCHENHASS

Rassismus, Antisemitismus und Faschismus sind Begriffe, die sich in unserem heutigen Diskurs fest etabliert haben um damit jeden zu diskreditieren der einer anderen als der eigenen Meinung ist. Ob die eigenen Aussagen dabei überhaupt etwas mit diesen harten Vorwürfen zu tun haben, spielt dabei gar keine Rolle. Aber es gibt noch einen weiteren Ismus, der zwar vielen noch unbekannt sein mag, dessen Bedeutung sich aber vor allem bei Veganern fest etabliert hat, wenn es um landwirtschaftliche Tierhaltung geht: Der Spezizismus!

Selbst begegnete mir dieser Begriff das erste Mal vor etwa drei Jahren in einem Flugblatt der grünen Hochschulgruppe Göttingen anlässlich der Wahlen des Studentenparlamentes. Konkret geht es darum, daß ein Spezizist sich auf Grund seiner Art / Spezies (MenschHomo sapiens sapiens) anderen Spezien überlegen fühlt und sich auf Grund dessen das Recht herausnimmt diese zu domestizieren, zu melken oder sogar zu töten und zu essen (Quelle).
„Ja und?“, mögen viele jetzt denken, die von sich selbst ein höheres Bild hat als von einer Ziege, Mücke oder Ratte haben, zu denen wohl ohne weiteres 95 % der mitteleuropäischen Bevölkerung zählen. Dennoch sollte man die selbsternannten Antispezizisten nicht einfach als Spinner abtun und ihren keine Aufmerksamkeit schenken, denn die Vergangenheit ermahnt uns regelrecht mit solchen Gruppierungen offensiv umzugehen. Bis heute ist beispielsweise der Anteil der Biokonsumenten nicht wesentlich über fünf Prozent hinausgekommen, nach unserem Wahlrecht wäre eine Partei der Biokäufer in keiner unsere demokratischen Institutionen vertreten. Dennoch wurden in den vergangenen zehn Jahren grundlegende politische Entschlüsse mit milliardenschweren Förderpaketen getroffen um die Bioproduktion massiv zu subventionieren und zu protektionieren. Vegetarier und vor allem Veganer, die sich gerne als Antispezizisten sehen, sind eine noch kleinere Minderheit und dennoch wird allerlanden über Veggydays und Einschränkungen der Tiernutzung aus moralischen, eben antispezizistischen Gründen diskutiert, der sich 96 % der fleischessenden Bevölkerung unterwerfen soll! Der Mensch habe laut dieser Ideologie keinerlei Recht Tiere zu töten, zu nutzen oder überhaupt zu halten, das ist die klare und unerschütterliche Doktrin der überzeugten Antispezizisten und ihrer hippen Organisationen.

Damit verbietet sich nicht nur der Fleischverzehr, auch Honig, Milch, Käse, Eier, Butter, Pfannkuchen, Wollpullover, Lederschuhe, Seidenkravatten uvm. würden so der Vergangenheit angehören. Ganz vorne bei solchen Kampagnen steht immer wieder die „Tierrechts“vereinigung PETA. Anders als andere Organisisationen, wie NABU und BUND, die sich mit Tierschutz und -rechten befassen und zumindest in der Vergangenheit versucht haben seriöse Arbeit zu leisten, die ihnen die Anerkennung als offizielle Lobbyisten ihrer Interessen in Deutschland brachte, war und ist PETA hingegen eine militante Organisation, die Fleischverzehr auch gerne mal mit dem Holocaust gleichsetzt. An sachlicher politischer Arbeit ist ihnen nicht gelegen, sie provozieren stattdessen lieber mit nackten Promies und starten Aktionen fernab dem Boden der Legalglität. Im Kampf für die Gleichstellung der Tiere scheint ihne wirkliche jedes recht und billig zu sein.

Lassen wir den rein ethischen Aspekt, Mensch und Tier auf die selbe Stufe der Wertigkeit zu stellen mal einfach beiseite, denn über Ethik und privater Glaube lässt sich schlecht diskutieren, sondern konzentrieren wir uns mal auf die Ethik der Umsetzung dieses Glaubens. Wie die meisten Anti-Begriffe geht es beim Antispezizismuss nicht allein um eine Ablehnung, vielmehr ist er das radikale Spiegelbild dessen was man zu bekämpfen versucht.

“Seit fruchtbar und mehret Euch! Macht euch die Erde untertan!”, jeder der schon einmal eine Bibel in der Hand hatte und sinnigerweise vorne zu lesen begann, kennt diesen Satz. Weil dieser Satz so bekannt und prägend für das christliche Abendland war und noch immer ist, ist er die Hauptzielscheibe der Antispezizisten.

Extreme Beschimpfungen kommen immer wieder aus der "veganen Ecke"- diese Kommentare wurden im Rahmen einer Diskussion auf der Facebookseite einer Metzgerei gefunden.
Extreme Beschimpfungen kommen immer wieder aus der „veganen Ecke“- diese Kommentare wurden im Rahmen einer Diskussion auf der Facebookseite einer Metzgerei gefunden.

Es geht nicht nur um die reine Ethik, Veganer und Antispezizissten sind als eine postchristliche Sekte zu verstehen. Sie fühlen sich moralisch überlegen, versprechen durch ihre Lebensweise eine langes Leben mit ewiger Gesundheit und predigen allen, die es ihnen nicht nachmachen den bevorstehenden Untergang der heutigen Welt. Ihr Kampf gilt weniger den Rechten der Tiere, vielmehr ist es ein Glaubenskrieg gegen unsere heutige Gesellschaft und den Resten ihrer christlichen Werte und Motive. Doch noch etwas stört sie an der Weisung, die Gott unseren Stammeltern mitgab, das “seid fruchtbar und mehret euch”. Vielen Antispezizisten geht es nicht um Gleichberechtigung von Mensch und Tier, es geht ihnen um die Bekämpfung der Menschheit. Für sie ist der Mensch, wie bei vielen radikalen „Umweltschützern“, Ursache allen Übels und ein Fremdkörper auf unserem Planeten, den es soweit wie möglich zurückzudrängen gilt. So findet man all zu oft das äußerst fragwürdige Argument, daß drei Milliarden Menschen mehr als genug für unsere Erde seien. Doch was mit den restlichen fünf geschehen soll wird dabei idR. verschwiegen. Diesen ideologischen Hintergrund dieser Bewegung muss einem bewusst werden um ihre Argumente und Handeln verstehen zu können.

Es ist auffällig, daß sich radikaler „Tierschutz“ immer wieder mit perversen Menschenhass paart. Daß Staaten und Regime, die umfassende Tierrechte durchdrückten, kein Problem mit Mord und Folter an Menschen hatten. Am deutlichsten wurde das wohl während des Dritten Reichs (Quelle). Die ersten und umfangreichsten Tierschutzgesetze, ein Jagdgesetz und vieles mehr, wurde schon sofort zu Beginn geschaffen und waren seinerzeit ein weltweites Novum. Den Nazis war sehr daran gelegen, daß keinem Tier auch nur ein Haar gekrümmt werden sollte und Hitler selbst war überzeugter Vegetarier, der mit der Förderung des Grünkernanbaus auch den Rest Deutschlands von dieser fortschrittlichen Ernährungsweise überzeugen wollte. Die Folterung und Ermordung von Millionen, Juden, Zigeunern, Homosexuellen und Behinderten hingegen, war für sie moralisch nicht nur in Ordnung sondern ein dermaßen erstrebenswertes Ziel, daß sie es bis zu einer industrialisierten Vernichtungsmaschinerie perfektionierten. Nirgends wird der Widerspruch von völlig abstruser „Tier- und Naturliebe“ und gleichzeitigen Menschenhass deutlicher als zu dieser Zeit.

So häufig die Nazikeule in heutiger Zeit auch geschwungen werden mag, gegen die die diese abartige Ideologie voller Überzeugung auch heute noch in sich tragen, kommt sie all zu selten zum Einsatz. Stattdessen werden feiert man sie in gleichgesinnten (antispezizistischen Kreisen) als fortschrittliche Denker einer schönen Zukunft. Zu ihnen gehört ohne Frage auch Philosophie Professor Peter Singer, der an der amerikanischen Priceton-Universität Bioethik lehrt (Quelle). Er gehört zu den Vordenkern und Erfindern des Begriffes „Spezizismus“, welchen er das erste mal 1975 in seinem Werk „Die Befreiung der Tiere“ benutzte. Seiner Ansicht nach würden Tiere uneingeschränkt die gleichen Gefühle und Emotionen wie Menschen empfinden, so daß sich jede Haltung und Nutzung von Tieren aus ethischer Sicht verbieten würde. Als Bioethiker beschäftigt er sich jedoch auch schon seit längerem der Ethik der Abtreibung menschlicher Schwangerschaften und hat seine Schlussfolgerungen dazu immer weiter gesponnen. Für Singer stellt es kein Problem dar Kinder, wenn sie denn geistig behindert sind auch noch nach der Geburt zu töten. Seiner Ansicht nach könne man in solchen Fällen nicht von Mord sprechen, denn es seien Objekte ohne eigenen Zukunftspläne, vermutlich auch ohne Gefühle und Empfinden (Quelle). Während er alle Tiere pauschal auf die selbe Stufe wie den Menschen stellt, ordnet er behinderte Kinder als Ausschussware und Müll ein, den man ohne ethische Gewissensbisse töten und entsorgen könne. Es ist die abartige Ironie des Zusammenhangs von krankhafter Tierliebe und Menschenhass. Trotz solcher Erschreckender Ansichten, ist und bleibt Peter Singer die unangefochtene Ikone der weltweiten Tierrechtsfaschisten, die auf Grundlage seiner Theorien, Einbrüche, Gewalt, Diebstahl und Brandstiftungen als legitim rechtfertigen. Auch ihnen ist der Menschenhass anscheinend angeboren, verfolgt man diverse Foren und soziale Netzwerke, wenn es wieder einen Brand auf einem Bauernhof gab oder ein Mensch beim Umgang mit Tieren schwer verletzt oder gar getötet wurde. Ein Bulle, der seinen Bauern tottrampelte wird dort zum Helden stilisiert und die Kommentatoren hoffen noch auf viele weitere „zermatschte Sch..ßlandwirte“. Ein Stallbrand wird süffisant kommentiert, schade das es nicht das Wohnhaus mit dem Drecksbauern und seinen Tierquälerblagen erwischt habe. Zuletzt geriet im Facebookauftritt der Initiative „Frag den Landwirt“ sinnigerweise eine Behinderteneinrichtung unter Beschuss menschenverachtender Kommentare („Was können denn die armen Kühe dafür, dass Du behindert bist?“), weil dort behinderte Menschen mit Kühen arbeiten.

Jedoch muss auch die so propagierte Tierliebe der Antispezizisten arg in Frage gestellt werden. Nicht umsonst fordert man das absolute Verbot von Tierhaltung, den es scheint so, als würde sich die, die solches fordern regelrecht vor Tieren ekeln oder panische Angst haben. So sieht sich PETA immer mehr den Vorwürfen ausgesetzt, Tiere systematisch auf Druck aus oberste Vorstandsebene ohne Notwendigkeit getötet zu haben (Quelle)

Offensichtlich ist es mit dem Antispezizismus wie mit jedem anderen Ismus, es ist eine verquere Ideologie, die auf eigenen Komplexen und allgemeinen Welthass beruht. Ihre Anhänger wollen keine Diskussionen und schon gar nicht ihre Lebensweise in aller Ruhe für sich leben. Es geht ihnen allein darum ihren Hass und ihre eigene Frustrationen an anderen abzureagieren und sich dafür eine moralische Rechtfertigung zu schaffen.

Von falscher Tierliebe und echtem Menschenhass weiterlesen

Was soll das?? Was soll „WIR machen Euch SATT !“ ?

von 2014 (c) BUND
von 2014 (c) BUND

Bereits die letzten vier „Wir haben es satt“ – Demos (whes) haben mich enttäuscht und auch verletzt. In direkten Kontakten zu Berufskollegen habe ich festgestellt, dass auch diese sich von diesen Demos sich getroffen fühlen, aber mehr ist trotz aller Diskussion   nicht geschehen. Schulter-Zucken war die Reaktion der letzten Jahre, vielleicht auch mit der Hoffnung verknüpft, dass man diese Proteste aussitzen kann. Letzlich war
Hilflosigkeit angesagt. Doch in 2014 haben sich viele aktive Landwirte viel besser vernetzt. Es gab neben unzähligen Online-Treffen auch Treffen im sogenannten Real-life.

Jetzt in diesem Jahr 2015 haben sich wenige, aber gut vernetzte Landwirte aus dem ganzen Bundesgebiet gefunden und stellen einen Kontrapunkt zur großen Demo gegen die Landwirtschaft auf die Beine. Alles unheimlich kurzfristig und spontan.
Aber anscheinend gefällt dieses Vorhaben den Organisatoren der „Wir haben es satt“- Demo gar nicht, dass nun echte Bauern zu einer Demonstration mit dem Motto „WIR machen Euch SATT!“ (Hashtag #wirmacheneuchsatt) aufrufen. Die Diskussion in den diversen Foren wurde spürbar härter.
Heute wurde ich von SpiegelOnline überrascht, dass verdeckte Blogger (ich etwa auch??) im Lobby-Auftrag des DBV unterwegs wären? So viel Phantasie werde ich mit gesunden landwirtschaftlichen Produkten wohl nie erlangen… Deshalb für alle: Ich betreibe dieses Blog zu meinem reinen Privatvergnügen. Ich bestimme die Themen, die hier gebloggt werden und auch die Inhalte- und sonst niemand!
Aber nun komme ich zum Kern dieses Beitrages:
Alle, die heute bei der „Wir haben es satt“- Demo gegen die breite deutsche Landwirtschaft mitmarschieren wollen, die sollten sich mal bewusst machen, mit wem sie so durch Berlins Straßen laufen.
Dabei ist es mir eigentlich schnurz egal, ob eine Heinrich-Böll-Stiftung gegen die deutschen Bauern demonstriert. Die verdrehen gerne Fakten wie im „Fleisch-Atlas“ oder im aktuellen „Boden-Atlas„. Aber das stört mich weiter nicht: Sie waren für mich irrelevant und haben sich dazu noch wissenschaftlich disqualifiziert. Auch die Teilnahmen von BUND und NABU sind nicht wirklich überraschend. Nicht umsonst werden beide Organisationen sich mit der radikalen PeTa zusammen getan haben (Link).
Zugegeben, das trifft mich eigentlich doch, weil ich zumindest mit Leuten der NABU-Basis auf meinem Hof in Naturschutzfragen gut zusammengearbeitet habe. Ich habe große Freude an Turmfalken, Steinkäuzen, Schleiereulen, Fledermäusen, Schwalben, Spatzen und…. Aber es gibt anscheinend großen Spendenbedarf, dass man das harmonische Zusammenspiel mit den Landwirten vor Ort aufs Spiel setzt! Mich ärgert das schon seit Jahren!! „Whes“ wird auf Kosten der Naturschützer vor Ort durchgeführt.
Ein wirklich großes Ärgernis ist für mich als Katholik (und dazu werde ich wohl noch intensiver in diesem Blog Stellung beziehen müssen), dass auch Misereor „es satt hat“ und gegen die heimischen, in meiner Region eher klein-strukturierten, aber durchaus erfolgreichen Betriebe auf die Straße geht und gegen sie demonstriert. Misereor beschwichtigt. Doch um nur gegen die europäische Agrarpolitik- die plötzlich der Hauptgegner zu sein scheint- zu protestieren, muss man nicht mit Whes marschieren. Ich fühle mich in meiner Ehre zutiefst verletzt!
Es wird in der kommenden Woche einen weiteren Blogartikel geben, denn die Zeit ist für mich zu weit voran geschritten.

Aber jeder und erst recht jeder Landwirt, der heute mittag bei „Wir haben es satt“ mitlaufen wird, der solle sich vor Augen halten, mit wem er mitläuft:

1. Animal Peace:

Snapshot vom Facebookauftritt von animal-Peace in 2015
Snapshot vom Facebookauftritt von animal-Peace in 2015

Menschen-verachtender geht es kaum. Ob alle Aussagen als feie Meinungsäußerung in unserer Demokratie durchgehen können? Mir kommen als Bullenmäster jedenfalls bei diesen Worten die Tränen… 🙁 – aber lest selbst:

Snapshot bei Animal-Peace (facebook) in 2015
Snapshot bei Animal-Peace (facebook) in 2015

2. Bund für vegane Lebensweise:

gefunden auf der Facebookseite von Bund für vegane lebensweise
gefunden auf der Facebookseite von Bund für vegane lebensweise

Die dort organisierten Veganer wollen sich also radikalen Tierbefreiern in dem Demonstrationszug anschließen. Rechtsstaatlichkeit ist dort vermutlich nicht das höchste Ziel…

3. VEBU

(c) VEBU 2014
(c) VEBU 2014

Nicht so extremistisch, aber Tierhaltung wird abgelehnt- egal ob bio oder konventionell…

4. deutsches Tierschutzbüro

(c) dt. Tierschutzbüro
(c) dt. Tierschutzbüro

Zugegeben: jemand, der sich mit Vegetarier- bzw. Veganer-Bünden nicht beschäftigt hat, der wundert sich, wie viele unterschiedliche Organisationen es doch so gibt. So lange es genügend Dumme gibt, wird  auch die Anzahl dieser vermeintlichen Gutmenschen, die sich in Vereinigungen und Vereinen organisieren wollen, nicht zurückgehen.

5. PeTA

(c) facebook-Auftritt von PeTA
(c) facebook-Auftritt von PeTA

Ok, PeTA ist keine der offiziellen Organisatoren und ruft auch nicht selber zur Demo gegen die Bauern auf. ABER bitte vergesst nicht, dass BUND, NABU und PeTA eine Zusammenarbeit vereinbart haben. Vermutlich um die Spendeneingänge zu optimieren…. Ein typisches Win-Win-Win-Verhältnis auf Kosten der Bauern!

Ich habe den Eindruck, dass alle, die bei „Wir haben es satt“ mitgehen, sich in irgendeiner weise auf kosten der allermeisten Bauern profilieren wollen. Sie alle reden über und Bauern, aber nicht mit uns!wirmacheneuchsatt_2

Ich mache mich nun auf zur „WIR machen Euch SATT!“- Demo. Ich freue mich auf viele nette und vielleicht auch kontroverse Gespräche. Bis gleich!

Wir machen Euch satt! – Petition

igw_homeVom 16. bis 25. Januar wird in diesem Jahr die weltweit wichtigste Messe für die Ernährungswirtschaft, die Internationale Grüne Woche, in Berlin stattfinden.

Zum bereits fünften Mal rufen diverse Gegner der modernen Landwirtschaft zu einer Gegendemonstration unter dem Motto „Wir haben es Satt“ auf. In diesem Jahr wird die Demo am 17. Januar durchgeführt. Untertitel: Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP! Für die Agrarwende!

Unter den Organisationen, die zu dieser Demonstration aufrufen und mit vielen Halbwahrheiten und Falschinformationen gegen die konventionelle Landwirtschaft hetzen, sind übliche Verdächtige wie BUND, NABU, Deutscher Tierschutzbund aber auch Berufskollegen der AbL oder Hilfsorganisationen wie Misereor oder Brot für die Welt.

change_orgDie allermeisten Landwirte fühlen sich durch diese Demo und die Anschuldigungen der Demonstranten in ihrer Ehre tief verletzt. Aus diesem Grund wurde von den Machern der Internetplattform „Frag den Landwirt“ eine Petition auf change.org gestartet. Sie hat folgenden Inhalt:

Wir machen Euch satt!
Petition an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Jede Stunde, jeden Tag arbeiten in Deutschland die Landwirte zum Wohl ihrer Mitmenschen. Dass wir in Deutschland seit 70 Jahren keinen Hunger mehr kennen, ist ein großer Verdienst der Landwirtschaft.
Der Fleiß, das Können und das unternehmerische Engagement der Bauern hat das deutsche Volk wahrlich satt gemacht.
Doch anstatt den Bauern für ihre Arbeit dankbar zu sein, wenden sich zunehmend Parteien, Medien und Lobbyorganisationen gegen ihre Ernährer. Mit teils unseriösen und fachlich falschen Argumenten wird vielfach eine regelrechte Hetze gegen die moderne Landwirtschaft betrieben.
Am 17. Januar wird zum 5. Mal eine Großdemonstration mit diesem Thema zum Kanzleramt ziehen. Wir Landwirte können nicht alle nach Berlin fahren, um für unser Anliegen vor dem Kanzleramt zu demonstrieren.
Darum wenden wir uns auf diesem Wege an Sie, mit der Bitte:
Erkennen Sie die Leistungen von uns Landwirten öffentlich an!
Reden Sie mit uns und nicht über uns!
http://www.fragdenlandwirt.de/

Meine herzliche Bitte:
Unterzeichnet diese Petition und unterstützt die Bemühungen, dass die Leistungen der herkömmlichen Landwirtschaft wieder mehr Anerkennung erlangen!

Hier noch einmal der Link: https://www.change.org/p/bundesministerium-f%C3%BCr-ern%C3%A4hrung-und-landwirtschaft-erkennen-sie-die-leistungen-von-uns-landwirten-%C3%B6ffentlich-an-reden-sie-mit-uns-und-nicht-%C3%BCber-uns

Logo_Bauernwiki
Bauernwiki- Frag doch mal den Landwirt

Aktuell sind es 485 Unterzeichner- da geht noch was! 😉 Auch die Begründungen, die als Grund für die Unterzeichnung mit angegeben wurden, sind sehr interessant zu lesen. Das tut dann wirklich auch mal gut! Danke dafür! 🙂