Archiv der Kategorie: Politik

PeTA feiert Rücktritt von Schulze Föcking

Täterin Nr. 1
Snapshot bei Facebook

Von Beginn ihrer Amtszeit als Ministerin haben diverse Tierrechtsgruppen Christina Schulze Föcking als Zielscheibe auserkoren. Nach ihrem Rücktritt postuliert die bekannte Tierrechtsorganisation PeTA:

„Täterin Nr.1: weg“

Darunter dieses Bild mit den Gesichtern von Schulze Föcking, der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast und der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner:

PeTA mit drastischer Aussage: "Tierqualprofiteure raus aus der Politik!". Dabei ein drei Fotos der Ministerinnen Schulze Föcking, Otte-Kinast & Klöckner. Schulze Föckings Foto wurde ausge"x"t

Meinung von Marcus Holtkötter

Dazu hat Marcus Holtkötter einen viel beachteten Facebook-Post geschrieben, den ich hier zitieren möchte:

Profilbild von Marcus Holtkötter alias BauerHolti
Snapshot bei Facebook

„Ich muss gestehen das ich sprachlos bin, der Umgang mit Christina Schulze Föcking ist an Niedertracht nicht zu überbieten. 
Das ganze ist eine Hetzkampagne die an dunkelste Zeiten der deutschen Geschichte erinnert.

Das ganze muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen:
Da brechen vermeintliche Tierschützer mehrmals in die Ställe der Familie Schulze Föcking ein, um einen vermeintlichen Skandal zu erzeugen. Stern TV ist denen dabei dann gerne behilflich. Im Nachgang stellt sich heraus es war alles OK, Veterinäramt wie Staatsanwaltschaft sehen keine Verfehlungen.
PeTA feiert Rücktritt von Schulze Föcking weiterlesen

Agrarkriminalität

ein neuer Kampfbegriff?

In der Berichterstattung rund um den Rücktritt von Christina Schulze Föcking als NRW-Umwelt-& Landwirtschaftsministerin schuf Jürgen Döschner vom WDR ein neues Wort: Agrarkriminalität
Ist damit ein neuer Kampfbegriff nach Massentierhaltung, Ackergift oder Merkelgift kreiert worden?

Affäre #SchulzeFöcking mit #Rücktritt längst nicht ausgestanden. Es geht darum, wie diese Regierung, wie unsere Gesellschaft mit den Problemen der Umwelt- und #Agrarkriminalität umgeht." (M)Ein Kommentar:
Jürgen Döschner auf Twitter

Kreuzug gegen konventionelle Landwirtschaft?

Agrarkriminalität weiterlesen

Christina Schulze Föcking tritt zurück

Zu den großen Schlagzeilen von heute gehört sicherlich auch die vom Rücktritt der nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking.

Ihren Rücktritt begründete die Landesministerin mit folgenden Worten:

Nach vielen Jahren des ehrenamtlichen Engagements für den ländlichen Raum bin ich vor einigen Jahren gerne der Einladung gefolgt, mich auch politisch zu engagieren. Christina Schulze Föcking tritt zurück weiterlesen

Konter der Landwirtschaftsministerin

Christina Schulze Föcking reagiert auf Stalleindringungen, Fernsehhack und Bedrohungen aus der Tierrechtsszene

Lange hat die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin eher defensiv agiert in der Causa der monatelangen Stalleinstiege und des darauffolgenden SternTV Berichtes.

Blick in eine Großbucht der Mastschweinehaltung von Christina Schulze Föcking
Mastschweine im Stall von Schulze Föcking, Juni 2017

Die seitdem laufenden Anschuldigungen und Bedrohungen durch meist anonyme Menschen, die man ohne zu spekulieren der Tierrechtler-Szene zurechnen kann, haben nun strafrechtliche Folgen:

Hier ihre Erklärung:

Schriftliche Erklärung von Christina Schulze Föcking MdL

7. Mai 2018

„Hiermit teile ich öffentlich mit: Konter der Landwirtschaftsministerin weiterlesen

Grüne geistige Brandstiftung? Teil 6

Grüne geistige Brandstiftung – oder wenn die moralische Feuerwehr zum Feuerteufel wird. Eine Analyse.

Teil 6 – Nitrat: Gülleschwemme? Oder ist alles ganz anders, als es aussieht?

Läuft die Internet-Kommunikation von Bündnis 90 / Die Grünen zur konventionellen Landwirtschaft auf geistige Brandstiftung hinaus? Seit mehreren Jahren verfolge ich intensiv bei Facebook, was bzw. wie die Partei kommuniziert, seit einiger Zeit auch bei Twitter. Mein Fazit: Es wird diffamiert, was das Zeug hält. – Fortsetzung –

Teil 1: Einleitung (5. März 2018)
Teil 2: Massentierhaltung (11. März 2018)
Teil 3: Antibiotika (11. März 2018)
Teil 4: Glyphosat (15. März 2018)
Teil 5: Glyphosat – Gift in den Händen dreier Abgeordnete (22. März 2018)
Teil 6: Nitrat  – und kein Ende mit der Scheiße (aktualisiert am 13. Mai 2018)

Nitrat – und kein Ende mit der Scheiße

Bündnis 90 / Die Grünen haben sich die Erhaltung der Natur auf die Fahnen geschrieben.

Bild: Wir erhalten unsere Natur
Da seid Ihr schon zwei: Auch Landwirte erhalten unsere Natur! https://www.gruene.de/programm-2017/a-bis-z/wir-erhalten-unsere-natur.html (13.08.2017)

Grüne geistige Brandstiftung? Teil 6 weiterlesen

Rettet die Schäfer

Schäfereien in Deutschland haben mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen

Zu der Berufsgruppe der Schäfer hatte ich bisher sehr wenig Kontakt. Im Grunde habe ich so gut wie gar keine Ahnung wie die Schäfereien funktionieren und zu Recht kommen. Über twitter (@schafzwitschern) folge ich schon seit einigen Jahren einem Wanderschäfer aus Baden-Württemberg. Dieser Schäfer heißt Sven de Vries und kämpft aktuell um die Zukunft der Schäfereien in Deutschland. Dazu hat er eine Petition gestartet und weit über 100000 Unterstützer gefunden. Jüngst haben Schäfer aus ganz Deutschland auch in Berlin für ihre Anliegen demonstriert.Die letzten Schäfer sind in Not! Mit einem Klick geht´s zur Petitionsseite von change.org

Ich habe die Petition auch unterschrieben und möchte mit diesem Interview die Schäfer mit ihren Anliegen unterstützen.

Hallo Sven, Du bist Schäfer, wie bist Du zur Schäferei gekommen?

Sven de Vries: Hallo Bernhard. Über das Schaf. Ich bin spontan auf einem Milchschafbetrieb für eine FÖJlerin eingesprungen. Die Arbeit mit Schafen hat mich einfach glücklich gemacht und meinem Leben einen Sinn gegeben. Auf dem Betrieb damals hatten wir ein Schaf, bei dem wir nicht sicher waren, ob die Nachgeburt abgegangen ist.
Da wir nicht so genau Bescheid wussten haben wir den Tierarzt gerufen. Der hat einen Handschuh übergezogen, den Finger in die Scheide gesteckt, daran gerochen und gemeint die Nachgeburt sei ab. Da ist mir dann klar geworden, dass ich dann auch eine Berufsausbildung machen muss um als Schäfer zu arbeiten.

Über deine socialMedia-Kanäle bewirbst Du eine Petition zur Rettung von Schäfereien in Deutschland. Wodurch werden die Schäfer aktuell in ihrer Existenz bedroht?

Rettet die Schäfer weiterlesen

Afrikanische Schweinepest: Hilft nur noch Beten?

In diversen WhatsApp-Gruppen habe ich folgende Einladung zu einer Wallfahrt nach Altötting zugesandt bekommen:

Einladung zur Sternwallfahrt nach Altötting zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest
(c) WhatsApp, bearbeitet

Es wird also zu einer Wallfahrt eingeladen um die Afrikanische Schweinepest, die sich bis wenige 100 Kilometer vor der deutschen grenze in Osteuropa ausgebreitet hat, abzuwehren.

Häme ist nicht angebracht

Afrikanische Schweinepest: Hilft nur noch Beten? weiterlesen

Praktikernetzwerk- das zweite Treffen

Nach Schmidt folgt Julia Klöckner

In der letzten Woche fand das zweite Treffen des Praktikernetzwerks in Berlin statt. Das erste Treffen fand im Sommer letzten Jahres noch mit Christian Schmidt (CSU) im Landwirtschaftsministerium statt. Nun war dessen Nachfolgerin, Julia Klöckner von der CDU unsere Gastgeberin.

Frischer Wind in Berlin (Bauer Willi)

Im Bild ist Bauer Willi (Dr. Will Kremer-Schillings zu sehen. Im Vordergrund Bernhard Barkmann
Bauer Willi ist auch im Kreis des Praktikernetzwerkes des Bundeslandwirtschaftsministeriums

Bauer Willi bat mich, dessen Bericht zu teilen. Das möchte ich gerne tun, muss aber diesen hier kommentieren, weil ich in Teilen eine andere Meinung habe. Also zunächst Willis Bericht lesen, ansonsten versteht man meinen Kommentar nicht in Gänze:

Gruppenfoto mit dem Praktikernetzwerk im BMEL. Snapshot von bauerwilli.com
Snapshot von bauerwilli.com –> Für Willis Beitrag bitte klicken.

Mein Kommentar:

Ich teile die Einschätzung von Bauer Willi, dass im Bundeslandwirtschaftsministerium ein frischer Wind zu spüren war. Es war nun das zweite Treffen und ich spürte auch eine geringere Skepsis, eine größere Lockerheit der Bediensteten und Mitarbeiter des Hauses. Die Ministerialbeamten hatten bei diesem Treffn die Möglichkeit, sich mit den unterschiedlichsten Praktikern zu unterhalten, sich auszutauschen, sich rück zukoppeln mit ihrer wohl meist eher drögen Bürokratie. Alleine wegen dieses Begleitumstandes halte ich das Praktikernetzwerk für eine gute Sache!

Direktzahlungen abschaffen?

Praktikernetzwerk- das zweite Treffen weiterlesen

Strafanzeigen von PeTA sind reine Publik Relations

Tweet des Tages von @Robertsblog

Ich habe mich sehr gefreut über den Re-Tweet von Rechtsanwalt Robert Koop aus Lingen, der auch ganz fachlich die Anzeigenserie von der Tierrechtsorganisation PeTA nach Stallbränden als völlig unnötig bezeichnet.

Die Einschätzung von @BlogAgrar stimmt auch deshalb, weil nach jedem Brand die Staatsanwaltschaft und in ihrem Auftrag die Polizei von Amts wegen ermitteln, ob eine Straftat vorlügt. Dazu braucht es nicht @PETADeutschland und eine sog „Strafanzeige“...
Screenshot aus Twitter/@RobertsBlog

Die Tweets in Worten

Robert Koop bestätigte mit diesen Worten:

„Die Einschätzung von stimmt auch deshalb, weil nach jedem Brand die Staatsanwaltschaft und in ihrem Auftrag die Polizei von Amts wegen ermitteln, ob eine Straftat vorlügt. Dazu braucht es nicht und eine sog „Strafanzeige“…“

meine Einschätzung der jüngsten Strafanzeige von PeTA im Emsland:

„So ein Stallbrand ist eine Katastrophe! zeigt jede Bauernfamilie an, die diesen Schicksalsschlag erleiden musste. Plumpe Publicity auf Kosten von Familien, die eigentlich jegliche Hilfe gebrauchen könnten! Ich finde das niederträchtig!

Die NOZ berichtete

Weitere Informationen dazu in der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) von Redakteur Daniel Gonzales-Tepper:

Nach Stallbrand erstattet PeTA Anzeige gegen die Bauernfamilie
(c) Neue Osnabrücker Zeitung | Daniel Gonzales-Tepper

Drohungen, gehackter Fernseher: Hatz auf NRW-Ministerin erreicht neue Eskalationsstufe

Blick in eine Großbucht der Mastschweinehaltung von Christina Schulze Föcking
Mastschweine im Stall von Schulze Föcking, Juni 2017

Wer einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb besitzt, Schweine mästet und NRW-Landwirtschaftsministerin ist, der – ist Freiwild! Christina Schulze Föcking und ihre Familie durchleben gerade einen Horrortrip: Seit Monaten ist die Politikerin massiven Anfeindungen bei Facebook ausgesetzt. Vor einigen Tagen wurde die Familie zudem Opfer eines Hackerangriffes.

Unbekannte hatten sich Zugang zum Fernseher der Familie verschafft und ein Video eingespielt (WDR, 16.03.2018: NRW-Umweltministerin wird massiv bedroht). Hintergrund: Familie Schulze Föcking war im Juli vergangenen Jahres seitens eines Tierrechtlers vor laufender Stern TV-Kamera Missstände im Schweinestall angeklagt worden. Zu Unrecht, wie ein Berufskollege bei BlogAgrar im Detail erläutert. Nichtsdestotrotz schloss sich eine massenmediale Hatz an. Drohungen, gehackter Fernseher: Hatz auf NRW-Ministerin erreicht neue Eskalationsstufe weiterlesen