Schlagwort-Archive: Nitrat

allerlei Gerüchte ums Nitrat

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Georg Keckl macht sich ein paar Gedanken zu den Berichten und Artikeln. Dieses ist 13. Teil der kleinen Serie:

2.08 Mehr Öko-Hearsay zu Wasser & Nitrat

„Stickstoff wird als Nitrat massiv ins Grundwasser geschwemmt, so dass inzwischen bei fünfzehn Prozent des Trinkwassers der Nitratanteil über dem gesetzlichen Grenzwert liegt.“ ZITAT FAZ

Mainstream“ – aber falsch. Der Anteil des Trinkwassers, bei dem der Nitratanteil über dem gesetzlichen Grenzwert liegt, ist nahe Nullkommanichts!

ZITAT UBA: „Die Messdaten aus den Jahren 2011 bis 2013 zeigen: Das Trinkwasser hielt bis auf eine Ausnahme zu mehr als 99 Prozent alle Parameter ein.1

Wenn Nitrat so schlimm wäre, müsste man den Gemüseverzehr verbieten. Wer trinkt eigentlich noch Wasser aus dem Hahn? Die Nitratmenge aus dem echt getrunkenen „Trinkwasser“ ist im Vergleich zu Gemüse und Obst ein Witz.

Höchstmengenregelungen zu den Nitratgehalten in unterschiedlichen Lebensmitteln. Quelle: http://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/kontaminanten/nitrat/
Höchstmengenregelungen zu den Nitratgehalten in unterschiedlichen Lebensmitteln. Quelle: http://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/kontaminanten/nitrat/

Neuere Erkenntnisse sprechen dem Nitrat in den aktuellen Dosen einen Gesundheitsnutzen zu2. Es gibt inzwischen schon Nitrat-Fitnessdrinks3. Dieses Hearsay-Wissen breitet sich mit großer Unterstützung des UBA aus, Zahlen, Faken und Zusammenhänge werden durch „groß“, „bedeutend“, „Einfluss“ etc. ersetzt, wenn die echten Zahlen stören könnten – und man rückt die echten Zahlen zu den Behauptungen auch nicht raus4. Das UBA verstößt damit gegen die Beamtenpflichten5, es hat unparteiisch und seriös zu informieren.

5 Vgl.: http://www.gesetze-im-internet.de/beamtstg/__33.html


Die Ausgabe der FAZ vom 1.10.2015 ist als e-Paper hier erhältlich: http://e-kiosk.faz.net/faz-2015-10-01-pdf.html

Keine Korrelation zwischen Nitrat und Fleischproduktion

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Georg Keckl macht sich ein paar Gedanken zu den Berichten und Artikeln. Dieses ist sechste Teil der kleinen Serie:

1.06 Wo ist die Korrelation zum Fleisch?

„Die einzige Möglichkeit, dessen Herr zu werden, ist die Verminderung der Fleischproduktion.“ ZITAT FAZ (bzw Aussage des Interviewten Markus Venohr vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin)

Dazu müsste es einen eindeutigen Zusammenhang geben: mehr Vieh – mehr Nitrat im Grundwasser. Den gibt es nicht, das ist ein nachgeplapperter NGO-Wahn wie „Nitrat im Grundwasser macht Krebs“. Wir haben sehr viehstarke Gebiete mit keinerlei Nitratproblemen im Grundwasser und viehlose Gebiete mit erheblichen Nitratproblemen im Grundwasser! Es kommt auf die Geologie an, nicht auf das Vieh. Gedüngt wird gleich!

nitrat_viehdichten
biogasanlagen_deutschland_2014


Die Ausgabe der FAZ vom 1.10.2015 ist als e-Paper hier erhältlich: http://e-kiosk.faz.net/faz-2015-10-01-pdf.html

Wie sind Stickstoff-Überschüsse zu bewerten?

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Georg Keckl macht sich ein paar Gedanken zu den Berichten und Artikeln. Dieses ist fünfte Teil der kleinen Serie:

1.05 Überschüsse, die gar keine sind

„Der Entwurf für die Düngeverordnung sieht vor, dass Landwirte 60 Kilogramm Stickstoff je Hektar und Jahr ausbringen dürfen. Laut Venohr entspricht dieser Wert dem wissenschaftlichen Konsens. Die 120 Kilogramm, von denen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder in Nordrhein-Westfalen aber teils die Rede ist, seien jedoch „definitiv zu viel“, sagt er.“ ZITAT FAZ

So einen Begrenzung gibt es nicht und die ist auch nicht vorgesehen! Im Prinzip darf der Landwirt so viel Stickstoff ausbringen, wie er für die Kultur für richtig hält (fachliche Praxis). Der Dünger kostet Geld, wird also kaum verschwendet, und bei zu viel Stickstoff kippt oft der Ertrag. Nur bei dem „organischen Düngern“ gibt es eine Begrenzung, denn da sind die „Entsorgungskosten“ schon in der Vergangenheit so hoch geworden, dass stellenweise auf hofnahen oder Eigenflächen grob überdüngt wurde und deshalb der Gesetzgeber reagiert hat. Deshalb gibt es da schon lange Begrenzungen. Die sollen es jetzt auch für Biogassubstrat gelten. Der Stickstoffzufluss aus Gülle, Mist, Kompost und Biogassubstrat darf die Summe von 170 kg Stickstoff pro Hektar nicht mehr überschreiten. Die 60 kg Stickstoff pro Hektar beziehen sich auf die „erlaubten Stickstoffüberschüsse“ pro Hektar, also was mehr gestreut wird als die Pflanzen aufnehmen können. Daraus machen dann Scharlatane: „diese Überschüsse gehen alle in Grundwasser“ – völlig falsch. Dieser „erlaubte Stickstoffüberschuß“ ist ein weiterer völlig theoretischer Wert, errechnet als Saldo aus unzähligen Annahmen über die Stickstoffgehalte jedes organischen und anorganischen Düngers auf der einen und seiner N-Verluste, der Pflanzenaufnahme etc auf der anderen Seite (*).

Hier wurde mal geguckt, was aus dem verabreichten Dünger wurde.
Hier wurde mal geguckt, was aus dem verabreichten Dünger wurde.

Wie sind Stickstoff-Überschüsse zu bewerten? weiterlesen

NABU UND LANDVOLK IM DIALOG

(VEL) Miteinander reden und gemeinsame Nenner finden – das war das Ziel eines ersten Gespräches zwischen Landvolk und Naturschutzbund (NABU) Emsland/Grafschaft Bentheim, zu dem das Landvolk eingeladen hatte. Anlass war ein im VEL_logo_180August in der Zeitung erschienener offener Brief des NABU. Ziel des NABU ist es, die Biodiversität in der Agrarlandschaft zu erhöhen. So sei durch intensive Ackerwirtschaft und Grünlandumbruch der Bestand an Wiesenvögeln stark nabu_el_logozurückgegangen. Positiv wirke sich hier die Haltung von Rindern auf der Weide aus. Zum Schutz von Wildtieren waren sich NABU und Landvolk einig, dass die Mahd von innen nach außen selbstverständlich sein solle. Wichtig sei auch der Anbau von Zwischenfrüchten und Blühstreifen. Der NABU erkennt viele richtige Ansätze, die aber weiter verfolgt und für ein besseres Image auch an die Öffentlichkeit gebracht werden müssen.

Miteinander und nicht übereinander sprachen der NABU und das Landvolk.
Miteinander und nicht übereinander sprachen der NABU und das Landvolk.

Beim Thema Nitratbelastung im Grundwasser wies Lambert Hurink auf stetig sinkende Werte hin. Außerdem NABU UND LANDVOLK IM DIALOG weiterlesen

Die Grünen haben erhöhte Nitratwerte zu verantworten

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Dieses ist Teil 2 der Anmerkungen von Georg Keckl zur Berichterstattung in der FAZ.

1.02 Entscheidungen der Grünen kippten regional den Trend zu Wasserverbesserungen

„So erkennen fast alle Beteiligten mittlerweile an, dass der auf Subventionen beruhende Boom von Biogasanlagen nicht nur zur beklagten „Vermaisung“ der Landschaft geführt hat, sondern auch das Nitratproblem beträchtlich verschärft hat.“ ZITAT FAZ

Das hat sehr lange gedauert. Den alten Kritikern dieses Booms ist die neue Gesellschaft nicht immer angenehm. Es sind opportunistische Wendehälse dabei. Nachdem zuerst die „Marktwirtschaftler“, einige Unis und Naturschutzverbände, Kritik geübt hatten, haben viele Grüne zuerst widersprochen, dann den Finger in den Wind gesteckt, sich dann in die Büsche geschlagen, um als Kritiker wieder zu erscheinen. Schnell haben die Biogasler ihre Freunde verloren, viele davon wollen an diese Freundschaften nicht mehr erinnert werden. Nun werden die „Neue-Vorschriften-Daumenschrauben“ angezogen, der Zweig abgewürgt. Sie bleiben zu 100% vom Staat abhängig.

Biogasanlage (Foto: VEL)
Biogasanlage (Foto: VEL)

„Beträchtlich verschärft“ ist die falsche Beschreibung, „hat lokal die fast überall sinkenden Nitratwerte wieder umgekehrt“, wäre zutreffender.

Die Nitratwerte sanken übrigens überwiegend nicht wegen sinkender Stickstoff-Düngung, sondern wegen höherer Erträge, die Nährstoffe werden immer effektiver genutzt.
Bei Zuckerrüben wurde sogar die Stickstoffdüngung gesenkt und trotzdem die Erträge stark erhöht.

Nun muss aber trotzdem die Moral ins Spiel und einigen um die Ohren gehauen werden, weil sie sich sonst ihrer zu gern bedienen:

Die Schuld an ausbleibenden weiteren Erfolgen zur Verbesserung der Nitratgehalte tragen die Grünen! Die Grünen haben erhöhte Nitratwerte zu verantworten weiterlesen

So ein Mist – Folge 1.01 – das Netz ist dünn

In der FAZ vom 1.Oktober 2015 erschienen acht Artikel über Landwirtschaft und Ernährung. Georg Keckl macht sich heute und in den nächsten Tagen ein paar Gedanken zu den Berichten und Artikeln.

Teil 1

Zum Artikel „So ein Mist“ von Reinhard Bingener auf Seite 5

1.01 Falscher Mainstream in Eingangsstatement

„…die EU-Kommission, die wegen der verschlechterten Wasserqualität ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet hat.“ (Zitat FAZ, erster Absatz:)

Wenn der Leser zu Beginn liest, dass sogar die EU Deutschland wegen „verschlechterter Wasserqualität“ anklagt, wird er das auf alle Wasserarten beziehen und das Ganze für eine große, einmalige Sache halten.
Der eigentliche Skandal ist nun die generelle Falschberichterstattung, der Mainstream, zu dem Thema, denn die Wasserqualitäten haben sich nicht verschlechtert, die Datenlage ist dünn und die EU klagt inflationär.

  1. Die Flüsse und Seen werden die letzten Jahren dramatisch sauberer, verlorene Arten kehren zurück, die Fischer beklagen drastisch verringerte Fangmengen weil die Gewässer so sauber, so klar wurden. Flüsse speisen sich aus Grundwasser u.a..
  2. Die EU-Kommission hat nicht wegen einer „verschlechterten Wasserqualität“ ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, sondern wegen einer nicht verbesserten Wasserqualität in einem sehr speziellen Netz.
  3. Das Nitrat-Datenmessnetz, auf das sich die EU bezüglich Deutschland stützt, ist absurd dünn, wurde vom grünen Geist nach Propagandagesichtspunkten angelegt und gegen jede Objektivierung verteidigt, unterscheidet sich fundamental von dem der damit verglichenen Nachbarstaaten. Nach den EU-Verpflichtungen wäre nötig gewesen, die Werte in diesem trickreich angelegtem „EU-Netz“ zu verbessern, was in Deutschland seit ca. 10 Jahren nicht mehr gelingt, darum die Drohung („Einleitung“) mit einem Vertragsverletzungsverfahren. Fertige Klagen laufen deswegen nach meinem Kenntnisstand gegen Frankreich, Polen und Griechenland(*) . 2004 liefen gegen 13 der damals 15 EU-Saaten Vertragsverletzungsverfahren deswegen. Den heutigen Stand kenne ich nicht, wäre aber auch nett zu wissen.
Entwicklung der mittleren Nitratgehalte im EU-Nitratmessnetz (im für Deutschland nicht repräsentativen „Belastungsmessnetz“, das nur 160 Messstellen hat). Die Schwankungen der Werte sprechen für einen sehr schwach abgesicherten „Trend“ und machen die Werte/ Wertermittlungen von 07 - 09 erklärungsbedürftig!
Entwicklung der mittleren Nitratgehalte im EU-Nitratmessnetz (im für Deutschland nicht repräsentativen „Belastungsmessnetz“, das nur 160 Messstellen hat). Die Schwankungen der Werte sprechen für einen sehr schwach abgesicherten „Trend“ und machen die Werte/ Wertermittlungen
von 07 – 09 erklärungsbedürftig!

So ein Mist – Folge 1.01 – das Netz ist dünn weiterlesen

Glaubenssätze

Glaubenssätze sind Meinungen und Überzeugungen, die wir uns aus bestimmten Erlebnissen oder Erfahrungen gebildet haben oder die wir von anderen übernommen haben.
Dabei ist Glauben nicht auch Wissen! Es  gibt einen großen Unterschied zwischen Glauben und Wissen. Das was wir Wissen ist mehr oder weniger fest zementiert, wird aber auch immer wieder in Frage gestellt und gegebenenfalls weiter entwickelt. Beim Glauben sollte das ähnlich sein, zumindest gehören Zweifel zum Glauben dazu.

Je fundamentaler und extremistischer ein Glaube in einer Gruppe praktiziert bzw. vertreten wird, desto weniger wird eine Kritik oder ein Zweifel akzeptiert. Dort sind Glaubenssätze das absolute Maß und alles andere wäre Blasphemie.

Ähnliches ist mir passiert, als mir als „Massentierhalter“ vorgeworfen wurde, dass die Massentierhaltung für alles Übel auf der Welt verantwortlich ist, einschließlich für die Grundwasserverschmutzung. Mit dieser These steht dieser Mitmensch wahrlich nicht alleine da. Viele Organisationen wie NABU, BUND aber auch Parteien wie die B90/Grünen sind fest davon überzeugt, dass dieser Glaubenssatz zutrifft. Wider besseren Wissens werden regelmäßig solche Glaubenssätze propagiert und so in breiten Teilen der Bevölkerung verfestigt.

Jetzt ganz aktuell zur Grünen Woche in Berlin wurde der kritische Agrarbericht vorgelegt, der Deutschlandfunk berichtete darüber in der Sendung „Umwelt und Verbraucher“ am 16. Januar diesen Jahres:


In der Anmoderation spricht der Moderator davon, dass „Luft und Gewässer über die Düngung mit Stickstoff vollgepumpt werden und dieses auch schlecht für das Klima sei“ (ab 0:20 Min). Allein die Wortwahl hat mit seriöser Berichterstattung nichts zu tun. Aber der folgende Bericht von Dieter Nürnberger unterstellte eben wieder die oben angeführten Glaubenssätze, dass die industrielle Landwirtschaft Ursprung allen Übels ist. Das gipfelte in der Bemerkung von Thomas Holzmann (Präsident des Bundesumweltamtes), das niemand ernsthaft bezweifeln könne, dass der schlechte Zustand des Grundwassers nicht mit dem Viehbesatz zu tun hätte (ab 4:00 Min).

Aber genau das möchte ich an dieser Stelle einfach mal bezweifeln und auch Fakten liefern, die zeigen, dass die Sachlage leider nicht so glasklar ist.

Folgende Folien stammen vom NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) und beziehen sich auf das Bundesland Niedersachsen.

Altern
Abb.1: Übersicht über die ca. 1000 Messpunkte in Niedersachsen

In der Abbildung 1 werden die Messpunkte analog zur Ampel mit grünen, gelben und roten Punkten gekennzeichnet. Grün steht dabei für niedrige Nitratwerte und Rot für Werte, die über den Grenzwert der Trinkwasserverordnung von 50 mg/l Nitrat liegen.
Man kann erkennen, dass die bunten Punkte quer über die Landesfläche verteilt sind. Die roten Punkte konzentrieren sich in keinem Gebiet. Man kann in Niedersachsen schlechte Messwerte sowohl in Regionen mit intensiver Tierhaltung finden als auch in Ackerbaugebieten. Es ist kein Schema, keine Systematik zu erkennen.
Nun könnten die Kritiker sagen, dass das Grundwassersystem sehr träge ist und über viele Jahre betrachtet werden muss. Aus Abbildung 2 geht hervor, dass sich die Nitratkonzentrationen  sich innerhalb weniger Jahre beträchtlich ändern können.

Abb.2: Übersicht über die Nitratentwicklung
Abb.2: Übersicht über die Nitratentwicklung

Innerhalb von drei Jahren gab es viele Messpunkte, die sich stark verbessert (grün) oder stark verschlechtert (rot) haben. Aber auch hier lassen sich keine räumliche Konzentrationen erkennen. Eine negative Veränderung eines Brunnens kann nicht pauschal mit einer vorhandenen intensiven Tierhaltung begründet werden.

Abb.3: mittlere Nitratwerte seit 1990 bis 2010 in Niedersachsen
Abb.3: mittlere Nitratwerte seit 1990 bis 2010 in Niedersachsen

Niedersachsen ist das Agrarland Nummer 1 in Deutschland. Auch bei der Veredlung konnte die Erzeugung von tierischen Nahrungsmitteln z.T. erheblich gesteigert werden. Somit könnte man auf die Idee kommen, dass mit der Intensivierung und Ausweitung der Tierhaltung auch die Nitratbelastung gestiegen sein könnte, doch wie aus der Abbildung 3 hervor geht, sinkt die Nitratkonzentration kontinuierlich um knapp 1% pro Jahr.

Die Aussage, intensive Tierhaltung ist für hohe Nitratkonzentrationen verantwortlich, ist nicht richtig.
Jetzt möchte ich nicht die Verantwortung für unser Grund- und Trinkwasser abgeben. Das Nitrat ist eine Stickstoffverbindung; wir Landwirte düngen unsere Felder mit Mineraldünger oder organischen Düngemitteln wie Mist oder Gülle, die auch alle den wichtigen Nährstoff Stickstoff enthalten. Vielleicht gibt es weitere Quellen außerhalb der Landwirtschaft, aber letztlich hat die Landwirtschaft eine große Verantwortung für das Grundwasser. Dem stellen wir uns (mit Erfolg, wenn man Abb.3 betrachtet)- eine pauschale Verurteilung ist aber nicht zielführend. Wer das macht verfolgt wohl ganz andere Ziele?