Archiv für den Monat: März 2015

Die Grünen mögen keine runden Sachen!

BRÜSSEL/BERLIN/WALDECK-FRANKENBERG. (wat) Bündnis 90/Die Grünen wollen die Rundballen abschaffen. Landwirte drehen durch.

Das die Grünen keine runden Sachen mögen, ist hinlänglich bekannt. Bei den Landwirten ecken die Ökofaschisten mit ihrer Forderung, runde Stroh- und Heuballen zu verbieten jedenfalls an. Die Grünen erklären die Forderung nach Abschaffung von Rundballen mit den Hanglagen der Mittelgebirgslandschaft in Waldeck-Frankenberg. Nachdem bereits im letzten Jahr einige Rundballen an abschüssigen Stellen ins Rollen kamen und Zäune und Hecken niederwalzten, wurde das Thema Rundballen sofort über Berlin nach Brüssel getragen um in einer eilig anberaumten Sondersitzung das Gefahrenpotenzial anhand einer 3-D Grafik im Europaparlament zu demonstrieren.

Ab 1.Juli 2015 verschwinden Rundballen von der BildflächeFoto: Waldecker Tagblatt
Ab 1.Juli 2015 verschwinden Rundballen von der Bildfläche, Foto: Waldecker Tagblatt

Während Cem Özdemir von den Grünen das Thema gern verschoben hätte um es im Bundeswahlkampf 2016 ordentlich auszuschlachten, sieht Claudia Roth bereits jetzt Handlungsbedarf: „Das Thema Rundballen ist fast so wichtig wie die Asylpolitik in Deutschland und daher plädiere ich für ein sofortiges Pressverbot von Rundballen im ganzen EU-Raum“, so

Die Grünen mögen keine runden Sachen! weiterlesen

Milchquote läuft aus

Hendrik Lübben
Hendrik Lübben, Facebook-Foto

Aus aktuellem Anlass zum Ende der Milchquote hat Hendrik Lübben seinen Bericht über den Bauerntag 2007 in Bamberg aus seinem Archiv herausgesucht. Auf diesem Bauerntag hat sich der Deutsche Bauernverband, nach einer umfangreichen Diskussion bis hinunter auf die Kreislandvolkebene, mehrheitlich für die Forderung zum Auslaufen der Milchquote am 31.03.2015 entschlossen.

Bauerntag 2007

Bericht von Hendrik Lübben*

Auf Einladung vom Kreislandvolk Wesermarsch habe ich als Delegierter am Bauerntag teilgenommen.
Der Bauerntag begann am Mittwochabend mit einem ökumenischen Gottesdienst in dem Bamberger Dom. Anschließend wurden die Delegierten in kleinen Gruppen von Stadtführern auf eine kleine Tour durch das schöne, historische Bamberg geführt. Die Stadtführung endete für die Niedersachsen und den Brandenburger in der Gaststätte Greifenklau. Dort nahm der Abend im Biergarten bei einem herzhaften, bayrischen Abendessen und dem hauseigenen Bier ein gemütliches Ende.
Am nächsten Morgen fand der erste Teil der Hauptversammlung in der Konzerthalle von Bamberg statt. Der Bundespräsident Köhler zollte große Anerkennung für die Leistungen der deutschen Bauern und ihrer Familien. Ein besonderes Zitat des Bundespräsidenten: „Die Zuversicht der Landwirte, vor allem auch der jungen Landwirte, imponiert mir.Milchquote läuft aus weiterlesen

EINE ÄRA GEHT ZU ENDE

Lingen (VEL). Mit den Worten „Eine Ära geht zu Ende“, verabschiedete Landrat Reinhard Winter die Landfrauen Anni Barkmann aus Messingen und Maria Hermeling aus Lohne aus ihrer langjährigen Vorstandstätigkeit bei der Kreisarbeitsgemeinschaft der Landfrauen Lingen. Beide haben sich in ihrer ehrenamtlichen Arbeit stets für die Interessen der Frauen vom Land stark gemacht. In einer offiziellen Verabschiedungsfeier wurden sie nun für ihr Engagement geehrt.

Lob und Dank an Maria Hermeling und Anni Barkmann (Mitte) von den Lingener Landfrauen sowie Agnes Witschen (1.v.l.), Landrat Reinhard Winter (2.v.l.) und Hermann Wester (r.). Foto: Knoll, VEL
Lob und Dank an Maria Hermeling und Anni Barkmann (Mitte) von den Lingener Landfrauen sowie Agnes Witschen (1.v.l.), Landrat Reinhard Winter (2.v.l.) und Hermann Wester (r.). Foto: Knoll, VEL

23 Jahre Landfrauenarbeit liegen hinter der bisherigen Kreisvorsitzenden Anni Barkmann, die ihr Amt im Februar nieder legte. Die Landwirtin aus Messingen hat sich besonders für die Zukunft der landwirtschaftlichen Familienbetriebe im Emsland sowie für die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen auf dem Land eingesetzt. Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Maria Hermeling, EINE ÄRA GEHT ZU ENDE weiterlesen

Die Kapitulation der Wissenschaft vor dem grünen Mainstream?

bmel_gutachten_2015Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik (WBA) hat dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) ein Gutachten zur Nutztierhaltung überreicht. Der Titel des Papiers lautet „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“ und der Inhalt ist brisant, denn die deutsche Nutztierhaltung sei in wesentlichen Teilen nicht zukunftsfähig.

Sabine Leopold, Redakteurin des Fachmagazins agrarmanager kommentierte bereits gestern dazu:

logo_agrarmanager_claim_80Um die bessere Verbraucherakzeptanz geht es darin vor allem. Und – so hoffte man im Vorfeld – um eine Versachlichung der Diskussion.
 
Letzteres ist, vorsichtig formuliert, nur sehr bedingt gelungen. In seinem Bericht bestätigt der Beirat zwar einerseits, dass die landwirtschaftliche Nutztierhaltung ein wichtiger und hoch effizienter Sektor der deutschen Wirtschaft sei, der zudem inzwischen äußerst ressourcenschonend arbeite. Zugleich aber sieht die Expertenkommission erhebliche Mängel in Tier- und Umweltschutzfragen. Für diese empfehlen die Unterzeichner unter anderem zeitnah folgende Maßnahmen:
  • Zugang aller Nutztiere zu verschiedenen Klimazonen (vorzugsweise Außenklima),
  • Angebot von Einrichtungen, Stoffen und Reizen zur artgemäßen Beschäftigung, Nahrungsaufnahme und Körperpflege,
  • Angebot von ausreichend Platz,
  • Verzicht auf Amputationen,
  • deutlich reduzierter Arzneimitteleinsatz,
  • verbesserter Bildungs-, Kenntnis- und Motivationsstand der im Tierbereich arbeitenden Personen und
  • eine stärkere Berücksichtigung funktionaler Merkmale in der Zucht.
 

Stimmen zum Gutachten

Unschwer zu erraten, dass dieses Gutachten eine Welle von Reaktionen losgetreten hat.
Am schnellsten waren die Grünen. Bereits am Vormittag erklärt Fraktionschef Anton Hofreiter in einer Pressemitteilung genüsslich, die „Politik der Massentierhaltung und Tierfabriken“ sei nun „amtlich“ gescheitert.
Später ergänzt Agrarsprecher Friedrich Ostendorff (Zitat: „Da kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen“), die Auflistung entspräche nahezu exakt den grünen Forderungen an eine Agrarwende. Und vergisst dabei zu erwähnen, dass das Schriftstück nach erster Sichtung der 78-seitigen Kurzfassung auch in Hinsicht auf den Mangel an praktikablen Lösungen deutliche Parallelen zum grünen Parteiprogramm aufweist. Zwar stellt der Beirat die Vorschläge unter einen gewissen Finanzierungsvorbehalt und fordert zum Beispiel eine deutliche Umschichtung der Prämierung tierwohlfördernder Maßnahmen in die 2. Säule, erklärt aber gleichzeitig ziemlich nonchalant, man müsse nur die Bereitschaft der Verbraucher, für mehr Tierschutz auch mehr zu zahlen, richtig kanalisieren. Zwar gebe es bislang wenig belastbare Fakten zum Verbraucherverhalten bei Tierschutz-Preisaufschlägen, dennoch ließen „die vorliegenden Verbraucherstudien auf eine beachtliche Zielgruppe für Produkte aus tierfreundlicherer Haltung schließen.“ Klingt ein wenig nach Kaffeesatzleserei, deren Fehlinterpretation im Zweifel der Produzent bezahlt.
 
Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) fordert in Person ihres Bundesvorsitzenden Martin Schulz – wiedermal – ein sofortiges Verbot großer Tierhaltungsbetriebe und übersieht dabei geflissentlich, dass das Gutachten sich gar nicht auf Bestandsgrößen bezieht und keine Tierzahloberzahlen empfiehlt. Zwar werden ausreichende personelle Kapazitäten zur Tierbetreuung gefordert, zugleich merkt der Bericht jedoch an, dass die Kosten für eine verbesserte Tiergerechtheit alle Betriebsgrößen vor eine schwierige Aufgabe stellen und gerade kleine Familienbetriebe im strukturschwachen ländlichen Raum hier schnell an ihre Grenzen stoßen könnten. Thema, verfehlt, liebe AbL, aber auch das ist nichts Neues.
 
Der Deutsche Bauernverband schließlich kritisiert mit deutlichen Worten die Kurzsichtigkeit mancher Forderungen im Gutachten im Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Landwirtschaft. DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken: „Die Empfehlungen der Wissenschaftler sind in Anbetracht der Konsequenzen für die Nutztierhaltung, die Bauernfamilien und für den ländlichen Raum unverantwortlich leichtfertig.“ Besonders kritisch sieht Krüsken dabei die viel zu optimistische Einschätzung der Nachfrage bei steigenden Preisen durch höhere Standards und die generelle Unterschätzung der entstehenden Kosten: „Diese Rechnung unterschlägt unter anderem die volkswirtschaftlichen Kosten durch die Entwertung von Investitionen und die Abwanderung der Wertschöpfung aus der Tierhaltung.“
 

Wunschliste mit wenig Praxisrelevanz

Alles in allem wirkt das Gutachten ein bisschen wie eine Wunschliste, die vor allem das Gespür für die richtige Reihenfolge vermissen lässt. Einfach mal davon auszugehen, dass die veranschlagten Mehrkosten vor allem durch moderat steigende (und vom Verbraucher problemlos akzeptierte) Endproduktpreise schon wieder reinzuholen seien, verschiebt das Risiko nahezu ausschließlich in Richtung der Landwirte.
 
Zudem übergeht der Expertenbeirat mehrfach, dass die von ihm unterbreiteten Vorschläge bereits umgesetzt werden, nur eben in verträglichem Tempo. Das Antibiotika-Monitoring zeigt erste Wirkung (www.qs-blog.de/2015/02/antibiotikamonitoring-betriebsvergleiche-geben-orientierung/). Bodengestaltung, Klimaverbesserung, Platzangebot, Beschäftigungsmaterial – in all diese Bereiche haben deutsche Tierhalter in den letzten Jahren investiert, nicht selten an der Grenze ihrer finanziellen Möglichkeiten. Und das Postulat einer verstärkten Konzentration auf funktionelle Merkmale in der Nutztierzucht rennt bei den meisten Züchtern auch längst offene Türen ein.
 
Einen besonders unangenehmen Beigeschmack allerdings hinterlässt die Forderung nach besserer Bildung, Qualifikation und Motivation der Tierbetreuer. Zum weit überwiegenden Teil trifft diese Feststellung Menschen, die sich mit Leidenschaft um ihre Tiere bemühen, sich regelmäßig weiterbilden (nicht selten in Kursen, die wenig mit dem Tierwohl, dafür aber viel mit Bürokratie zu tun haben) und in vielen Fällen 24 Stunden am Tag für ihre Herden bereitstehen. Eine derartig pauschale Forderung dürfte also viele engagierte Tierhalter bitter treffen.
Auch hier scheinen die Empfehlungen noch erheblichen Nachbesserungsbedarf zu haben, wenn sie die Diskussion um Strukturen, Tierwohl und Verantwortung nicht noch weiter anheizen sollen.

Soweit die Einschätzung und Einordnung von Sabine Leopold.

Ich bin der Meinung, dass wir die beste Tierhaltung aller Zeiten haben. Sie ist von ihren Standards her auch weltweit führend. Mit ihr produzieren wir Landwirte so sichere und gesunde Lebensmittel wie nie zuvor! Auch der Tierwohlfrage stellen wir uns! Daher kann ich es nicht nachvollziehen, dass der WBA sich nun anscheinend dem grünen Mainstream unterwirft.
Die Folge wäre ein Einbruch der Tierhaltung in Deutschland. Die Tierhalter dürften sich nun alle größte Sorgen um ihre Zukunft machen.

Ich frage mich: Sind wir nur noch Spielball der Agrarpolitik, die sich nicht mehr an wissenschaftlicher Logik orientieren muss?

Die deutsche Tierhaltung hat es geschafft, mit hohen Standards bei Haltungsbedingungen und beim Umweltschutz international wettbewerbsfähig zu sein. Diese Leistung wird nicht (mehr) anerkannt und das ist für mich wie ein Schlag ins Gesicht!

Die Abhängigkeit von staatlichen Subventionen wird künftig riesig sein- das mag vielleicht ein paar Jahre gut gehen. Nur wie lange? Bis der deutschen Gesellschaft die Landwirtschaftlichen Subventionen zu hoch erscheinen angesichts dann eingebrochener Produktionsmengen und steigender Abhängigkeit aus dem Ausland? Dann wird es wohl wieder Bestrebungen geben, die Landwirtschaft vor Ort wettbewerbsfähig zu machen?

In dem immer ideologischer werdenden Streit um die Ausrichtung der Agrarpolitik hätte ich mir die Wissenschaft als Begleiter der Landwirtschaft gewünscht. Kritisch und fachlich fundiert! Aber leider: Die Wissenschaft in Form der WBA streicht nun auch die Segel (nachdem schon kaum eine Partei mehr offen zur modernen Landwirtschaft stehen will). Ich finde, das ist ein Armutszeugnis für die Agrarwissenschaft, für die Wissenschaft allgemein und auch für Deutschland! Denn von freiem Unternehmertum, flankiert von auf wissenschaftlicher Basis stehenden politischen Maßnahmen, kann spätestens jetzt nicht mehr die Rede sein!
Ich hätte mir gewünscht, dass die Wissenschaft ihren Teil dazu beiträgt, der Bevölkerung zu erklären, wie groß die Einwirkungen auf das Grundwasser, auf Keimbelastungen usw. wirklich sind und wie sicher und gesund unsere Lebensmittel im Gegensatz zu früher sind. Aber das fand in der Vergangenheit kaum statt und kann wohl auch nicht mehr von den im WBA organisierten Professoren erwartet werden.  An die Öffentlichkeit traute sich bisher kaum ein Wissenschaftler, der nicht von diversen NGOs später „gesteinigt“ werden wollte. Und nun die völlige Kapitulation? Ich bin ehrlich gesagt fassungslos!

Ich denke in Generationen und möchte meinem Sohn einen soliden Betrieb übergeben können. Die Herren Professoren sind anscheinend gut besoldet und müssen sich nicht um ihre eigene Zukunft Sorgen machen. Aber möglicherweise sind für bzw. deren Institute künftig sogar mehr staatliche Forschungsaufträge zu erwarten?

Weitere Informationen:

FAZ: Gutachter fordern radikale Wende in der Tierhaltung
FAZ: Wie glücklich muss ein Schwein sein?
Bayrischer Bauernverband: Pauschale Diffamierung statt realistischer Weiterentwicklungsimpulse
Bauernverband Schleswig-Holstein: Was sich die Elite der Agrarwissenschaft von uns Bauern wünscht
Deutscher Bauernverband: Export der Nutztierhaltung ist keine Lösung für Landwirtschaft und Tierschutz
Stallbesuch.de: Vergleich der Empfehlungen des WBA von 2005 und 2015
das Gutachten im .pdf-Format zum Download: Kurzfassung, Zusammenfassung, komplett

GemüseAckerdemie

Pfiffiger Name- tolles Konzept!

Logo_GemueseAckerdemieEin Projekt, das Kindern landwirtschaftliches Basiswissen und einen Bezug zur Landwirtschaft vermittelt, indem sie eigenständig Gemüse pflanzen, pflegen und ernten? Klasse!
Das möchte ich auch gerne in diesem Blog lobend erwähnen und auch auf die gestern gestartete Crodfunding-Kampangne des gemeinnützigen Vereins bei startnext.de hinweisen.
Es sind bereits 6225€ gespendet worden- am ersten Tag, ein mehr als respektabler Start!
Dieses Konzept soll bundesweit ausgebaut werden und stärker an die Bedürfnisse sozial benachteiligter Kinder angepasst werden. Mit Christoph von der Sendung mit der Maus wurde dazu folgendes Video gedreht:



Die Idee und das Konzept der GemüseAckerdemie wurde übrigens bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem verlieh Kanzlerin Angela Merkel den Preis als startsocial-Bundessieger.
Ich als Tierhalter würde mir wünschen, wenn nach einer Phase der Etablierung auch Einsichten in die Tierhaltung in das Konzept eingearbeitet werden.

(c) GemüseAckerdemia
(c) GemüseAckerdemia

Hier weitere Infos:

– Kampagne #DEUTSCHLAND25 Lebensmittel wertschätzen

Homepage

Infoflyer

Presse-Info

Angstmacherei in Mettingen

Elternbrief der Gesamthauptschule
Elternbrief der Gesamthauptschule

Ende Februar nutzte die Schulleiterin der Josef-Gesamthauptschule in Mettingen (NRW) ihr Amt als Schulleiterin dafür, den Eltern mittels eines Elternbriefes ein vorgefertigtes Einspruchschreiben gegen einen Stallbau in Mettingen auszuhändigen. top agrar berichtete u.a. von diesem Ereignis, das unter

Seite 2 des Elternbriefes
Seite 2 des Elternbriefes

Landwirten sowohl lokal als auch überregional für Aufsehen sorgte.
Aus diesem Brief geht hervor, dass sie sich große Sorgen um die Gesundheit ihrer Schüler macht und verweist dabei auf die Recherche-Ergebnisse von correctiv, die im November letzten Jahres an der äußerst unausgewogenen Berichterstattung der ZEIT beteiligt waren. An dieser Stelle lässt sich mal wieder „bewundern“, wie schlechte und falsche Berichterstattung in vermeintlich seriösen Medien für großes Unwissen bzw. gefährliches Halbwissen und -damit verbunden – Ängste sorgt.

Plakate gegen Massentierhaltung verärgerten die Landwirte (c) http://www.ivz-aktuell.de/
Plakate gegen Massentierhaltung verärgerten die Landwirte
(c) http://www.ivz-aktuell.de/

Gestern fand eine Informationsveranstaltung zu dem Bauvorhaben des örtlichen Landwirts statt. Die Mettinger Wählergemeinschaft (MWG), die FDP und die Grünen luden hierzu ein.
Die Veranstalter wollten über die Gefahren intensiv betriebener Ställe aufklären. Als Referent kam Prof. Dr. Ueberschär, Veterinärpathologe im Ruhestand nach mettingen, als Moderator stellte sich ein Polizist im Ruhestand zur Verfügung.
Der Tenor der Veranstaltung war sehr schnell klar:

Es ging darum, Verunsicherung und Angst zu verbreiten.

Fachwissen, wissenschaftliche Einordnungen traten leider in den Hintergrund, im Vordergrund standen Vermutungen, Behauptungen, Mutmaßungen, Hirngespinste und Unwahrheiten.
Dr. Ueberschär verharrte in seinen Ausführungen lange in vergangenen Zeiten und zeigte Bilder, auf denen seiner Meinung nach tierquälerische Massentierhaltung zu sehen war. Zu den Fotos gab er Erläuterungen, die häufig weit ab jeglicher praktischer Relevanz bzw. einfach nur unwahr waren. So behauptete er beispielsweise, Sauen würden ihr ganzes Leben lang im Kastenstand eingesperrt. Im Anschluss an seine umfangreichen falschen Behauptungen sagte er, dass Menschen, die ihre Tiere so halten, eine kranke Psyche/Seele haben. Unter den anwesenden Gästen waren übrigens auch Landwirte. Gänzlich aus dem Ruder liefen seine Erklärungsversuche beim Thema Antibiotikabehandlung und -resistenz. Prophylaktische, flächendeckende Antibiotikaverabreichungen sind seit 2003 verboten. Das hätte eigentlich auch ein Ruheständler wissen müssen. Mit keinem Wort erwähnte er das engmaschige Kontrollnetz bei der Medikamentenvergabe, das heute über den Betrieben liegt. Beim Antibiotikaverbrauch ist dem Professor dann der Überblick vollends entglitten, seine Ausführungen waren auch für die Zuhörer nicht mehr nachvollziehbar. Von aktuellen Veröffentlichungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) schien er keine Kenntnis zu besitzen. Auch dass nach derzeitigem Kenntnisstand der nutztierassoziierte laMRSA nur äußerst selten zwischen Menschen übertragen wird und dass die Gefahr für andere MRSA auf dem Übertragungsweg Krankenhaus die Wurzel des Problems ist, hat er verschwiegen. Gerade dieser Punkt aber wäre von besonderer Bedeutung gewesen, um den besorgten Eltern ihre (unbegründete) Angst zu nehmen. Der geladene Veterinärexperte schürte diese Angst sogar noch weiter mit seiner Äußerung, „dass wohl erst das erste Kind an MRSA sterben muss, ….“.
Einladungen zu Betriebsbesichtigungen, ausgesprochen durch anwesende Landwirte, wurden leider seitens der Schülervertretung nicht angenommen, „zu groß sei die Angst, einen Stall zu betreten“.

Der Referent Prof. Dr. Ueberschär muss sich an dieser Stelle den Vorwurf gefallen lassen, dass er die Chance eines weiterführenden Dialoges vereitelt hat.

An einem konstruktiven Dialog haben die Veranstalter offensichtlich aber auch kein Interesse. Das Ziel einer Informationsveranstaltung sollte die Information der besorgten Bürger sein. Doch davon konnte keine Rede sein. Man hätte für Pro- und Contra ein ausgewogenes Podium präsentieren können. Das ist leider ausgeblieben. So kann man durchaus davon sprechen, dass Grüne, FDP und MWG aus Mettingen bewusst die Ängste in der Bevölkerung schüren möchte.

netzfrauen_mettingen_stall_schuleDer Streit in Mettingen, aus Ausnutzen der Position der Schulleiterin sorgt dafür, dass mittlerweile bundesweit auf diese Auseinandersetzung geschaut wird.
Die Fakten-resistenten Netzfrauen beziehen eindeutig Stellung pro Schulleiterin und skandalisieren die Vorwürfe der Bauern.
Was in Mettingen meiner Meinung nach wirklich bitter nötig ist, ist nicht die Verhärtung der Fronten, sondern zuerst eine wirklich gründliche Aufklärung um die Gefahren und dann eine sachliche Auseinandersetzung beider Seiten mit diesem Thema.
Ich wünsche den Mettingern, dass sie diese Zerreißprobe bestehen und zukünftige Konflikte um die Landwirtschaft im fairen Dialog gelöst werden können!

Ich bedanke mich für die Augenzeugenberichte von Nadine Henke und Marcus Holtkötter, ohne die ich nicht so ausführlich von der gestrigen Veranstaltung berichten könnte. Beide sind übrigens u.a. Initiatoren von FragdenLandwirt.de.

Ein Cent für Misereor

Fastenopfer-Tüte von misereor (Vorderseite)
Fastenopfer-Tüte von misereor (Vorderseite)

Wir befinden uns mitten in der Fastenzeit und wie jedes Jahr trudelt mit dem Pfarrbrief auch die Spendentüte von Misereor ins Haus. Damit bittet Misereor um ein Fastenopfer.

In den vergangenen Jahren bzw. Jahrzehnten war es für meine Familie immer selbstverständlich für das bischöfliche Hilfswerk zu spenden. Nach reiflicher Überlegung komme ich mit meiner Familie zum Schluss, in diesem Jahr nicht für Misereor zu spenden! Obwohl- gar nicht ist auch nicht korrekt ausgedrückt: Misereor wird einen Cent überwiesen bekommen mit dem Hinweis #wirmacheneuchsatt im Überweisungsträger.

Fastentüte (Rückseite)
Fastentüte (Rückseite)

Damit möchte ich noch einmal gegen die Teilnahme bzw. Organisation von Misereor an der „Wir haben es satt“- Demonstration im Januar in Berlin protestieren! Diese Demo ist für mich und viele meiner Berufskollegen ehrverletzend. Ich habe das Gefühl, dass alle dort beteiligten Organisationen sich auf Kosten der großen Mehrheit der Bauern in Deutschland profilieren wollen. Diese öffentlich zur Schau getragene Diffamierung eines ganzen Berufsstandes möchte ich bzw. meine Familie nicht auch noch durch unsere Spende unterstützen!

Gleichzeitig wird stattdessen  an die konfessionslose Welthungerhilfe welthungerhilfe_logogespendet, denn die Hungerbekämpfung auf der Erdkugel ist sehr wichtig- gerade wegen der vielen Krisenherde auf der Welt. Und da finde ich, ist die Welthungerhilfe eine gute Adresse. Das Spendensiegel des DZI bestätigt meine Einschätzung. Ferner kommt diese Organisation ohne Diskreditierung der herkömmlichen Landwirt in Deutschland aus.

Hier noch einmal die Spendenkonten:

MISEREOR:
IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC: GENODED1PAX

DEUTSCHE WELTHUNGERHILFE:
IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC: COLSDE33

ein Cent für MISEREOR
ein Cent für MISEREOR

Zum Schluss möchte ich betonen, das ich nicht nicht spenden möchte (nur nicht an Misereor, sondern an die Welthungerhilfe) und den bereits begonnenen Dialog mit Vertretern der „Wir haben es satt“-Demo fortführen möchte.
Wäre ich Protestant und kein Katholik, würde ich wohl auf eine Spende zu Gunsten von Brot für die Welt verzichten, aber ich bin nun einmal katholisch und Misereors Aktionen gegen mich, den Berufsstand oder „das System“ berühren mich stark.

Alles, was ich bisher zum Thema Misereor gebloggt habe, lässt sich hier nachlesen.

Landwirte unter Generalverdacht

Spelle (VEL). Stoppt den Generalverdacht gegenüber Landwirten – das forderten die rund 150 Teilnehmer des Agrar-Forums in Spelle von Politik und Gesellschaft. Hintergrund sind die immer schärfer werdenden Auflagen, die gerade landwirtschaftliche Familienbetriebe vor immer größere Herausforderungen stellen. Organisiert wurde das Forum von den landwirtschaftlichen Ortsvereinen Lünne, Schapen und Spelle.

Rund 150 Teilnehmer diskutierten über steigende Auflagen in der Landwirtschaft. (c) Knoll, VEL
Rund 150 Teilnehmer diskutierten über steigende Auflagen in der Landwirtschaft. (c) Knoll, VEL

Norbert Meyerdirks, Vorsitzender des Ortsvereins Spelle, verdeutlichte die hohe Wirtschaftskraft der Landwirtschaft: Obwohl 40 % der Arbeitsplätze in der Region direkt oder indirekt an der Landwirtschaft hängen, sieht sich die Branche einer immer schärferen Kritik ausgesetzt. Und obwohl Deutschland die höchsten Tierschutzstandards von allen großen Agrarnationen weltweit hat, stehe gerade die moderne Tierhaltung mehr denn je im Fokus.

Wünschen sich mehr Wertschätzung für die moderne Landwirtschaft: Norbert Meyerdirks, Bernard Krone, Christina Schulze-Föcking, Gerhard Wintering und Hermann Hermeling (v.l.n.r.).  (c) Knoll, VEL
Wünschen sich mehr Wertschätzung für die moderne Landwirtschaft: Norbert Meyerdirks, Bernard Krone, Christina Schulze-Föcking, Gerhard Wintering und Hermann Hermeling (v.l.n.r.). (c) Knoll, VEL

Christina Schulze-Föcking, Landtagsmitglied der CDU in Nordrhein-Westfalen, ist enttäuscht von dem Bild, das Politik und Medien über die moderne Landwirtschaft zeichnen. Landwirtschaftliche Betriebe seien alles andere als Fabriken. Im Gegenteil: Landwirte leisten auf ihren Höfen mehr als einen „acht Stunden Job“. In politischen Debatten vermisst sie das richtige Augenmaß: „Das Verhältnis Mensch-Tier passt nicht mehr“, so die gelernte Landwirtin. Landwirtschaft sei kein Hobby, sondern müsse ein angemessenes Einkommen ermöglichen. Bevor jedoch neue Auflagen geschaffen werden, müsse die Machbarkeit geprüft werden. Ansonsten würden immer mehr Betriebe auf der Strecke bleiben. Landwirte unter Generalverdacht weiterlesen

neues Kinderbuch über moderne Landwirtschaft

kinderbuch_01Kinderbücher über Bauernhöfe sind sehr beliebt- bei Eltern und Kindern. Allerdings vermitteln die meisten Kinderbücher den Kindern ein Bild von Landwirtschaft, das leider viele Jahre bzw. Jahrzehnte alt ist. Die Bilder und Illustrationen spiegeln die Realität von heutiger, moderner Landwirtschaft so gut wie gar nicht wieder.
Deshalb bin ich begeistert, dass aus dem Ravensburger-Verlag ein neues Kinderbuch zum Thema Bauernhof erschienen ist und nicht auch „von gestern“ ist!

Wieso? Weshalb? Warum? 3: Alles über den Bauernhof

Bei Amazon ist folgende Buchbeschreibung zu lesen:

Ein Besuch im Stall bei Kühen, Hühnern und Schweinen sowie auf der Weide bei Schafen und Ziegen zeigt: Bauer und Bäuerin haben von morgens bis abends alle Hände voll zu tun. Zum Glück helfen Maschinen bei der Arbeit im Stall und auf dem Feld: vom elektrischen Stallreiniger über den Melkroboter bis zum hoch technisierten Mähdrescher. Und was ist das Besondere an einem Biobauernhof? Wirklichkeitsgetreu und informativ verschafft das Buch Kindern unzählige Einblicke in das Leben und Arbeiten auf modernen Höfen.

kinderbuch_02